Zuletzt durchgespielt

Schändlich das noch niemand diesen Thread eröffnet hat!



Super Mario RPG: Legend of the Seven Stars (SNES | Virtual Console)

Nachdem ich Sticker Star noch eine Chance gab um mich etwas positiver auf Color Splash zu stimmen... was leider nicht so ganz funktionieren wollte, da Nintendo bzw. Miyamoto es für nötig erachtete dem Spiel seine RPG Seele zu entreißen, brauchte ich etwas richtige Mario RPG Kost, dementsprechend die Wii U angeworfen und mich endlich mal dazu durch gerungen mich an diesen Titel zu setzen.

Was soll ich sagen?! Der Titel macht fast alles was man an Sticker Star kritisieren konnte richtig: Von Gegnern und Bossen die man so in keinem anderem Mario Spiel finden wird, einzigartigen Charakteren und NPCs, über ausgefallene Welten und einen charmanten Humor welcher sich nicht nur auf flache Papier Witzelei beschränkt, bis hin zur klassischem Mario RPG Formel, welche man in diesem Titel ja zum aller ersten mal bestaunen durfte.

Die größte Gemeinsamkeit von Super Mario RPG und Sticker Star dürfte dahingehend wohl die Oberweltkarte sein, welche ich bei aller Liebe auch hier, obwohl an einigen stellen durchaus praktisch, den verbundenen Welten der "echten" Paper Mario unterlegen sehe.

Natürlich gefallen mir Paper Mario und Paper Mario: TTYD immer noch besser, was durchaus an einigen Eigenheiten liegen mag die sich Super Mario RPG leistet... oder schlicht und ergreifend an der geliebten Papier Optik, die damit verbundenen Verwandlungen, mit denen Mario sich durch die Welt bewegt und dem Partner System, welches die klassische Partie, wie sie noch in Super Mario RPG mit sich geführt wird, ablöst.

Einer der wichtigsten Aspekte ist und bleibt bei einem RPG aber doch immer noch die Story, wie man am #StoriesNotStickers Protest gegen Color Splash sehen kann. Während Paper Mario noch eine klassische Entführung durch Bowser inszenierte, man sich mit Paper Mario: TTYD und Super Paper Mario schon mehr traute und Sticker Stars kaum mehr als ein Super Mario Bros. zu bieten hatte, darf man sich in Super Mario RPG wohl eine der ungewöhnlichsten Geschichten des Mario Universums zu Gemüte führen, auf welche ich an dieser Stelle aber natürlich nicht näher eingehen werde... na okay, Peach müsst ihr auch retten!

Fazit: Super Mario RPG: Legend of the Seven Stars legte in vielerlei Hinsicht die Grundsteine für die Paper Mario (RPG) Spiele welche sicher jeder von euch kennt und liebt, dementsprechend viel Spaß hatte ich auch beim spielen dieses Klassikers, welcher zwar einige durchaus seltsame Eigenheiten hat, aber ebenso seinen eigenen Charme versprüht. Bedauerlich was aus diesem großem Vermächtnis mit Sticker Star und Color Splash zu werden droht, in diesem Sinne #MakePaperMarioGreatAgain

Wertung: 89 / 100


"Nintendo I've come to bargain"
3  

Der ein oder andere mag meine kommenden Posts in diesem Thread bereits von woanders her kennen; Scuza!


GTA V (PS4)

+ Ultra detaillierte Welt, die zudem
+ sehr groß ist.
+ Man kann Flugzeuge und Helikopter fliegen. Eine 747 zu stehlen und mit dem Koloss dann abzuheben hat schon was Erhabenes an sich.
+ Story-Missionen machen sehr viel Spaß
+ Sehr schlagfertige und stimmige Dialoge

o Story

- Nebenmission fallen imho deutlich gegenüber den Storymissionen ab. Im Bestfall waren sie OK, aber albern/deplaziert, im schlechteren Fall einfach langweilig, im aller schlechtesten Fall nervig.
- Minispiele. MMn waren da alle schlecht.
- Franklin (einer der drei Hauptcharaktere) bleibt total blass. Den hätte man eigentlich gar nicht gebraucht.
- Ich stieß auf einen gamebreaking bug, den es zu umgehen äußerst nervig war.

8/10


Hoppe, hoppe Reiter - wenn er fällt, dann died er.
2  

Quantum Break (100%)

Ich habe es in meinem Test schon erwähnt, ich schreibe es gerne noch einmal. Quantum Break ist einfach klasse. Habe nach einfachem Durchspielen sogar die Motivation gehabt, einen 100%-Durchlauf zu unternehmen. Das Sammeln der Dokumente, Videos und sonstigen Extras geht dabei locker von der Hand und erweist sich nicht als sinnlose Streckung und dummes Rumgesuche. Ich kann das Spiel nach wie vor nur wärmstens empfehlen, zumal es als Download recht günstig zu bekommen ist.


"La historia me absolverá" - Fidel Castro
1  

Habe gestern dann endlich mal Star Fox Zero durchgezockt (also alle Missionen freigeschaltet und mindestens einmal absolviert). Bin noch am hadern, wie es jetzt weitergeht. Also alle 70 Medaillen kann ich knicken (hab 15 und ein paar davon waren für mich schon nicht einfach ). Alle Missionen auf Gold... Hmm,  das könnte vielleicht nach 1000 Versuchen pro Level klappen (hab momentan glaub ich 4 oder 5 mal Gold, bei 

20
Missionen.


Insgesamt kann ich Tims Test größtenteils zustimmen. Das Spiel ist richtig gut, aber die Steuerung... also ich sag mal, es ist nicht die einfachste der Welt. Bin auf jeden Fall froh, mal wieder ein cooles Star Fox gezockt zu haben. 


This is where we build our future.
3  

The Wolf among us

Sehr coole Story! Ich hab zwar nicht alles zu 100% kapiert, aber alleine schon die Charaktere! Klasse!

Technisch allerdings auf der XOne ein Graus! Teilweise Frezzes, da kann man sich zwischendurch einen Kaffee holen. Bei Starbucks! Am Times Square!!

Ein Spiel ist es allerdings genau so wenig, wie TWD vom gleichen Hersteller. 

Story ++

Technik --

Gameplay -


You should always waste time when you don't have any. Time is not the boss of you.
3  

GF0P schrieb:

The Wolf among us

Sehr coole Story! Ich hab zwar nicht alles zu 100% kapiert, aber alleine schon die Charaktere! Klasse!

Technisch allerdings auf der XOne ein Graus! Teilweise Frezzes, da kann man sich zwischendurch einen Kaffee holen. Bei Starbucks! Am Times Square!!

Ein Spiel ist es allerdings genau so wenig, wie TWD vom gleichen Hersteller. 

Story ++

Technik --

Gameplay -


Telltale = schlechte Technik, die sie aber auf alle Systeme klatschen können. Die scheren sich einen Dreck um die Kunden.


See you Space Cowboy
0  

The Legend of Zelda: Twilight Princess HD

Nintendo Wii U

25.03.2016

Spielzeit: 41:43 Stunden



Bisherige Erfahrungen

The Legend of Zelda: Ocarina of Time

Nintendo Game Cube

The Legend of Zelda: Majora’s Mask

Nintendo Game Cube

The Legend of Zelda: The Wind Waker

Nintendo Game Cube

The Legend of Zelda: Twilight Princess

Nintendo Game Cube

The Legend of Zelda: The Wind Waker HD

Nintendo Wii U

The Legend of Zelda: Link’s Awakening

Game Boy

The Legend of Zelda: Oracle of Ages

Game Boy Color

The Legend of Zelda: Oracle of Seasons

Game Boy Color

The Legend of Zelda: The Minish Cap

Game Boy Advance

The Legend of Zelda

Game Boy Advance

Zelda 2: The Adventure of Link

Game Boy Advance

The Legend of Zelda: A Link between Worlds

Nintendo 3DS

The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D

Nintendo 3DS

The Legend of Zelda: Majora’s Mask 3D

Nintendo 3DS

 

Spielinhalt

Ich habe die komplette Hauptstory mit allen 9 Dungeons abgeschlossen. Dazu fand ich alle 50 Herzteile, Ausrüstungsgegenstände und deren Upgrades, Goldinsektenpärchen, okkulte Künste, 60 Geisterseelen und alle MiiVerse-Stempel.

 

Spieleranzahl

Das Spiel lässt sich nur alleine durch spielen.

 

Review

The Legend of Zelda: Twilight Princess HD ist nun das zweite Remake auf der Wii U, welches eine aufpolierte GCN-Version ist, dennoch kam es sehr gelegen, da ich mich kaum noch an das Original auf dem GCN erinnern konnte, weshalb es eine halbneue Spielerfahrung war.

Die Geschichte ist grob erklärt: Als Link lebt man in einem kleinem Dorf, wo man als gewöhnlicher Bauernjunge arbeitet und sein Leben mit Freunden führt. Eines Tages fallen Kreaturen ein und entführen die Kinder. Link macht sich auf die Suche nach seinen Freunden und trifft auf eine Grenze der Schatten. Link wird hineingezogen und verwandelt sich in einen Wolf. Entführt und eingesperrt wird Link von Midna aus dem Kerker befreit und das Abenteuer beginnt.
Für meinen Teil eine sehr ausreichend erzählte Geschichte. Es gibt genug Dialoge, Story und Videosequenzen. Lediglich eine Sprachausgabe der Dialoge wäre schön gewesen. Immerhin bewegen sich die Münder.
Die Grafik und Optik gefällt mir sehr, auch wenn es nicht an ein Wind Waker in HD heran kommt. Da ich jedoch selten auf Grafikdetails achte, kann ich hier nur sagen, dass mir keine Grafikaufpolierung auffiel, wie zu Wind Waker HD. Die Bosskämpfe sind wieder sehr abwechslungsreich, jedoch auffallend leichter als in anderen Teilen. Allgemein hatte ich das Gefühl, man wird viel an die Hand genommen, als in anderen Teilen der Serie.

Die Spielwelt ist riesig im Vergleich zu den bisherigen Titel und es gibt sehr viel zu erkunden. Auch Epona ist dabei und Hyrule lässt sich schön über das Pferd bereisen. Jedoch muss ich hier leider sagen, dass trotz der schön großen Oberwelt Epona irgendwie unter ging. Die Flöte dazu bekommt man erst recht spät, weshalb ich ohne hin immer als Wolf unterwegs war. Und als ich die Flöte hatte, war ich einfach zu faul, auf dem GamePad von Karte auf Items zu wechseln, mich mit der Flöte auszurüsten, dann das Stück zu spielen, welches man nicht überspringen konnte und dann auf Epona aufzusteigen. Da verwandelte ich mich lieber fix über einer Touch Screen Eingabe in ein Wolf.

Das Spiel ist wieder gefüllt mit vielen Minispielen, auch das Angeln ist wieder zurück. In vielen Minispielen ist jedoch die Steuerung relativ schwammig. Bei manchen macht es Sinn, z.B. die Kaju-Fahrt, bei anderen irgendwie weniger, z.B. der Vogel-Ritt. Epona ließ sich auch irgendwie unschön kontrollieren.

Das Upgrade von GCN auf Wii U lässt sich nur in wenigen Bereichen unterscheiden: Zum einen hat man die MiiVerse-Stempel, die lediglich Rubine in Truhen ersetzt hat. Dies füllt natürlich das komplette Spiel etwas. Viele Truhen bekam man zwar ohnehin, jedoch macht es mehr Sinn, die Oberwelt abzusuchen, wenn man die 100% erreichen wollte.
Die Verwendung des GamePads kam mir auch sehr zu Gute. Das schnelle Wechseln der Items war praktisch, doch die Karte auf dem Touch Screen war NOCH praktischer und ersparte mir viel Zeit. Dies fiel mir besonders auf, wenn ich auf dem GamePad spielte, statt auf dem Fernseher und die Karte vermisste. Auch das schnelle Wechseln zwischen Link und Wolf-Link war angenehm.
Zielen über Bewegungssteuerung war sehr angenehm, jedoch hätte ich mir gewünscht, dass die Sicht auf dem GamePad verlagert worden wäre, um beim Zielen sowohl eine bessere Präzision zu haben, als auch ein besseres Gefühl ins Spiel einzutauchen.
Die verringerte Anzahl der Seelentau fiel mir gar nicht auf, wie die reduzierte Tri Force-Stückanzahl in Wind Waker und sah da kein Sinn. Ob ich nun 11 oder 13 Käfer jage.
Positiv fiel mir jedoch auf, dass Link nun Truhen öffnete, wenn diese Rubine beinhaltet hatten, aber seine Tasche bereits voll war. Er sammelte sie ein, statt sie zurück zu legen und die Truhe wieder zu schließen. Außerdem erklärt er nicht jedes Mal, wie viel die farbigen Rubine wert sind, wenn man sie frei findet.
Die Einbindung der amiibo-Figuren habe ich nicht genutzt, sind aber eigentlich praktische Joker, da man damit sich etwas unterstützen kann oder das Spiel auf eine sehr harte Erfahrung erleben kann.

Es gibt noch wenige Kleinigkeiten, die ich beim Spielen störend empfand. Einerseits fand ich die Drillhöhle etwas albern: Als ich den Gleiter hatte, fand ich die Höhle und arbeitete mich bis zur Ebene 20 vor. Daraufhin wurde ich raus geschickt und durfte alles wiederholen. Empfand ich als ärgerlich, dass ich davor nicht gewarnt wurde und dort unnötig Zeit investierte.
Dann werden Fische nicht im Fischbuch gespeichert, die man am Angelteich angelt. Daraufhin verlor ich das Interesse, das Angelbuch zu vervollständigen.
Es gibt 60 Geisterseelen, die man alle nur nachts finden kann. Daher war es echt ärgerlich, wenn dann bei der Suche die Sonne aufging. Mir fehlte eine Methode, von Tag zur Nacht zu wechseln.

Ich muss auch wieder mal die Musik hoch loben. Dazu kann ich nicht viel sagen. Einfach selbst mal rein hören und genießen:
https://www.youtube.com/watch?v=pRHoPxAfy_Q
https://www.youtube.com/watch?v=ZqY3EDRC9YM
https://www.youtube.com/watch?v=ROPsRj6JFLo

Pro-Contra-Kurzfassung

+ super Story / Einzelspieler-Kampagne
+ viel zum Sammeln, Finden und Entdecken / viele Minispiele
+ sowohl Optik als auch Akustik gefiel mir sehr
+ gute GamePad-Funktion / MiiVerse-Einbindung (Stempel) / faire amiibo-Kompatibilität
+ Abwechslungsreiche Bosskämpfe

- Epona geht irgendwie unter / schwammige Kontrolle
- auffallend fehlende Sprachausgabe

 

Anhang

- Es lassen sich MiiVerse-Bilder vom Spiel hoch laden
- Ich habe aktuell zwei kompatible amiibo-Figuren: Wolf-Link, Link

- abseits der Spielekritik finde ich es sehr schade, dass es keine globale Stempelsammlung gibt, sodass man bei einem allgemeinen Post auf alle bisher freigeschalteten Stempel zugreifen kann, z.B. dass man einen Post über Super Smash Bros. Dennoch auf die Mario Kart oder Twilight Princess-Stempel zugreifen könnte.


Ultimate NES Remix

Nintendo 3DS

17.04.2016

Spielzeit: 27:16 Stunden



Bisherige Erfahrungen

-


Spielinhalt

Ich habe in allen 16 NES-Klassikern, in NES Remix I, II und dem Bonus drei Regenbogensterne bekommen und somit eine Summe von 768 Sternen.


Spieleranzahl

Das Spiel lässt sich nur alleine durch spielen.


Review

Ultimate NES Remix ist ein Zusammenschnitt vieler klassischen NES-Spielen und beinhaltet einen Mix aus den beiden Wii U-Ablegern.

Das Hauptspiel besteht aus vielen Mikro-Games, die wenige Sekunden andauern sollten und basieren alle auf NES-Klassikern, wie Super Mario Bros., Metroid, Kirby, etc. In den verschiedenen Kategorien lernt man sowohl das Prinzip, als auch diverse Kernelemente der Spielereihen kennen, z.B. wie man Bosse in The Legend of Zelda bekämpft, Items verwendet, etc.
Im Menü bekommt man Einblick in die erste Aufgabe, doch können manche Level aus vielen Abschnitten bestehen.
Die Remix- und Bonus-Kategorien sind dann eher unübliche Abschnitte, die man im Originalspiel nicht vorfindet, z.B. muss man mit Link Münzen in einem Super Mario Bros.-Level sammeln oder als Kirby ein Boss besiegen, während sich Buu Huus sich einem nähern.
Das Ziel des Spiels ist einfach: Man muss die gegebenen Aufgaben bewältigen. Man hat eine vorgegebene Anzahl an Leben und/oder Zeit. Der Clue dahinter ist, dass man mehr Content frei spielt, umso mehr Sterne man sammelt. Mehr Sterne bekommt man, wenn man das Level schnellst möglich abschließt. Somit kommt nicht nur der Schwierigkeitsgrad des NES-Klassikers auf einem zu, sondern steht unter Zeitdruck, wodurch simple Aufgaben plötzlich zur Herausforderung werden.
Der Frustfaktor und Schwierigkeitsgrad sind zwar hoch, aber durch die geringe Spielzeit der einzelnen Level, ist es nicht zeitintensiv.

Zusätzlich hat das Rangsystem hier einen Sinn, da man für eine bessere Bewertung belohnt wird: Mehr Sterne = mehr Level. Dazu kommt noch, dass man sogar ein Bonuslevel bekommt, wenn man alle Level mit Regenbogensterne abschließt.

Der Rekord wird gespeichert und online gestellt. Somit kann man seinen Rekord immer mit anderen Spielern vergleichen. Vorteil ist hier, dass man sich das Video jedes Spielers anschauen kann, um ggf. sich an seine Spielweise zu orientieren. Auch kann man jeder Zeit über eine Schaltfläche den eShop aufrufen und sich zum dazugehörigen Spiel weiter leiten lassen, um das NES-Klassiker als Originalversion zu kaufen.

Neben dem Hauptspiel gibt es noch zwei weitere Modi: Speed Mario Bros. und Championship Mode. In Speed Mario Bros. spielt man den NES-Klassiker Super Mario Bros. in erhöhter Geschwindigkeit durch. Der Championship Mode ist vergleichbar mit einem Level des Hauptspiels mit drei aneinander gereihten Abschnitten, die etwas zeitintensiver sind.

Sollte man das Spiel fast durchgespielt haben, kommt noch hinzu, dass man Famicon Remix freischaltet, wodurch man die japanische Version der NES-Klassiker spielen kann.

Pro-Contra-Kurzfassung

+ knackiger Schwierigkeitsgrad
+ Retro-Flare
+ Online-Einbindung: Bestenlistenvergleich und eShop-Verlinkung
+ spaßige Werbung sämtlicher NES-Klassiker


Anhang

- Es lassen sich MiiVerse-Bilder vom Spiel hoch laden


Super Smash Bros. for Nintendo Wii U

Nintendo Wii U

20.04.2016

Spielzeit: 300:45 Stunden



Bisherige Erfahrungen


Super Smash Bros. Melee

Nintendo Game Cube

Super Smash Bros. Brawl

Nintendo Wii

Super Smash Bros. for Nintendo 3DS

Nintendo 3DS

 


Spielinhalt

Ich habe alle freispielbare Charaktere und Stages freigeschaltet, habe 733 Trophäen freigespielt (inkl. einiger DLC-Trophäen) und alle 140 Meilensteine abgeschlossen:


-          Klassisch Modus auf Stufe 9 mit einem Versuch und nicht personifiziert absolviert

-          Klassisch Modus auf Stufe 8 mit drei Charakteren absolviert

-          Klassisch Modus auf Stufe 7 mit allen Charakteren absolviert

-          Charakter-Erfolge: Lucina, Dr. Mario, Pit, PAC-MAN, Marth, Captain Falcon, Mario, Pummeluff, Duck-Hunt-Duo, Ganondorf, Shulk, Zero Suit Samus, Bowser Jr., Samus, Ike, Luigi, Diddy Kong, Mii Schütze, Ness, Meta-Knight, König Dedede, Bowser, Fox, Quajutsu, Donkey Kong, Mii Schwertkämpfer, Olimar, Zelda, Wario, Lucario, Sonic, R.O.B., Daraen, Pikachu, Shiek, Falco, Link, Mr. Game & Watch, Kirby, Palutena, Glurak, Little Mac, Finsterer Pit, Toon-Link, Yoshi, Peach, Mii Boxer, Bewohner, Mega Man, Wii Fit Trainerin, Rosalina & Luma

-          Alle Spezial-Angriffe, Outfits, Kopfbedeckungen, CDs, Solo-Missions-Belohnungen gesammelt

-          8 KOs im Brutalo-Smash, 85 KOs mehr als der Rivale im Gegner-Smash, den Rivalen 4-mal besiegt, 120 KOs im 3-Minuten-Smash, 120 KOs im Endlos-Smash

-          10er-Smash in 10 Sekunden und 100er-Smash in 3 Minuten absolviert

-          All-Star-Modus mit allen Charakteren auf „schwer“ absolviert und ohne Heilung auf „normal“

-          50.000 Kisten im Trophäenrausch zerstört

-          „Perfekt“ auf jeder Scheiben-Bomber Stage, 200.000 Punkte in Scheiben-Bomber 2, 450.000 Punkte in Scheiben-Bomber 3

-          Mind. 300.000 Gold und 700 Trophäen gesammelt

-          Smash-Tour-Finale mit 10 Kämpfer begonnen, 3-Checkpoint-Boni erhalten, 12 Kämpfer besiegt, 5-mal in Kämpfen gewonnen, 18 Item-Trophäen verwendet, Bossgegner besiegt, alle Spielbretter gespielt, Statuswerte von einem Metroid wieder geholt, Gegner angerempelt

-          Alle Solo-Missionen mit Nebenaufgaben abgeschlossen

-          1.000 m im Home-Run-Wettkampf, zwischen 500 und 505 m erreicht und 300er-Kette im Trophäenrausch erzielt

-          Meister-Auftrag auf „heftig“ und Crazy-Auftrag in 12 Runden absolviert

-          Ultra-Smash jedes Charakters eingesetzt

-          Trainings-Combo von 50 erzielt, das Credits-Bild zu 100% freigelegt und 10 Spielstunden erreicht

-          Mii-Kämpfer erstellt und Charakter personifiziert im Charakterstudio und eine Stage im Stage-Studio erstellt

 

Spieleranzahl

Das Spiel lässt sich komplett alleine durchspielen.
Zu zweit kann man Klassisch, Missionen, All-Star oder im Stadion spielen. Online kann man ebenfalls zu zweit als Team antreten.
Man kann im Smash bei vielen Smash-Modi mit bis zu vier Leuten gegeneinander antreten. Auch online lassen sich bis zu vier Spieler im Smash spielen.
Offline kann man dann im 8er-Smash mit bis zu acht Leuten an der Konsole zusammen spielen.


Review

Super Smash Bros. for Nintendo Wii U ist eines der besten Mehrspieler-Spiele, die ich gespielt habe. Das Spiel unterteilt sich in drei  Modi: „Smash“, „Smash-Tour“ und „Weiteres“.

„Smash“ ist hierbei der wichtige Part für den Mehrspieler. Dort kann man ganz normal das gewohnte Smash-Spiel starten mit bis zu vier Leuten, dort kann man bis zu viert in einem Smash mit veränderten Regeln spielen (z.B. alle sind groß, in Slow-Motion) oder man spielt im 8er-Smash mit bis zu acht Leuten an einer Konsole. Die Kämpferauswahl ist gleich der 3DS-Version, doch die Stages wurden viele ausgewechselt. Die Stages sind noch weiter gewachsen und für den 8er-Smash sind auch nicht alle Stages freigelegt.

Das Smash-Abenteuer wurde durch die Smash-Tour ersetzt. Es ist eine Art „Party-Spiel“ in Super Smash Bros. Bis zu vier Spieler können sich ihren Mii auswählen und auf ein von drei Brettern in variablen Runden antreten. Das Spiel ist ein reines Chaos und Glücksspiel: Alle würfeln gleichzeitig, alle gehe gleichzeitig. Man muss Basen für Werte-Upgrades erreichen, Events durchführen (z.B. Bosskämpfe) oder Kämpfe gegen andere Spieler beschreiten. Die Kampfregeln werden zufällig gewählt (z.B. spielt man ein normales Smash oder auch Home-Run-Wettkampf). Das Ziel des Spiels ist es, viele Kämpfer zu sammeln und die Werte zu steigern. Kämpfer sammelt man auf dem Spielbrett oder gewinnt sie in Kämpfe. Nachdem die Rundenanzahl vorbei ist, geht es ins Finale. Dort gewinnt der Spieler, der die meisten Kills hat. Im Spielverlauf bekommt man zufällig noch Trophäen zugeteilt, diese man dann als Items verwenden kann: Manche auf den Spielbrett (z.B. um die Würfelzahl zu verdoppeln), manche für die Kämpfe (z.B. um Gegner zu schwächen).
Ich finde, für Smash Bros. ist das kein passendes Spiel. Da kam das Smash-Abenteuer besser rein. Stattdessen hat man ein Wii Party-Abklatsch mit Zufallsfaktoren. Man sammelt dazu Kämpfer ohne Ende, um am Ende gegen alle anderen anzutreten. Man gewinnt nicht, wer am Ende übrig ist, sondern die meisten raus geworfen hat. D.h. ein Spieler A hat 10 Kämpfer, Spieler B 4 Kämpfer (zur Veranschaulichung, wie dumm ich das Spielergebnis finde, ließ ich zwei Spieler weg). Das ganze Spiel hat Spieler B nur verloren. Nun wirft er jedoch Spieler A durch Glückstreffer (sei es durch Items) 5-mal heraus. Spieler A hat keine Chance mehr auf ein Sieg, obwohl er noch fünf Versuche hat, während Spieler B vielleicht nur noch einen hat, weil Spieler B 5 Punkte hat und Spieler A nur noch max. 4 Punkte erreichen kann.

In den „Weiteren“-Modi sind drei weitere wichtige Spielkategorien. Die anderen sind Statistiken, Musik, Stage-Editor und Charakterpersonalisierung.
In der Truhe findet man seine gesammelten Trophäen wieder und dort lässt sich auch der Trophäenrausch starten. Dieser ist gleich der 3DS-Version.
Die anderen beiden wichtigen Kategorien sind „Solo“ und „Gruppe“. Im Solo-Modus kann auswählen zwischen „Klassischer Modus“, „All-Star“, „Aufträge“, „Missionen“ und „Stadion“.
Im Klassische Modus kann man wieder den Schwieirigkeitsgrad über eine Waage festlegen, jedoch unterscheidet er sich zur 3DS-Version: Man befindet sich mit seiner Trophäe passend seines gewählten Charakters auf eine Fläche mit vielen anderen Trophäen, die gruppiert worden sind: Dort kann man dann anhand der Trophäen die Gegner erkennen, wie viele in der Gruppe sind, die gewählte Stage und die Belohnungen an Trophäen. Man kann sich da eine der Gruppen auswählen. Vor Kampfbeginn dreht sich wieder ein Belohnungsglücksrad. Drei Runden lang kämpft man gegen ein bis sieben Gegner in einen von zwei Modi: Free-for-All oder Team-Kampf. Die Teamkameraden werden aus den gesammelten Gegnern entschieden, die man selbst besiegt hat. Daraufhin folgen zwei Runden gegen personalisierte Charaktere, dann gegen Mii-Horde, gefolgt vom Endboss, der abhängig des Schwierigkeitsgrades ist. Die Neuerung zur 3DS-Version ist, dass es eine neue Phase im hohen Schwierigkeitsgrad gibt: Master Fortress.
Ich finde, gerade wenn man den Klassisch Modus auf Stufe 9 ohne ein Leben zu verlieren versucht, wird einem klar, dass es unmöglich ist, wenn man keinen personifizierten Charakter hat. Auch wie unfair die Kämpfe sind: Egal, ob es Free-for-All ist, die NPCs sind immer gegen einen. Items bringen noch mehr Unbalance ins Spiel. Außerdem finde ich es albern, dass man bei einer Niederlage der Schwierigkeitsgrad einfach geändert wird.
Positiv ist, dass man diesen Modus zu zweit im Team unter „Gruppe“ spielen kann.

Der All-Star-Modus ist der 3DS-Version gleich, abgesehen davon, dass die Zeitlinie der erscheinenden Charaktere sich invertiert hat (es endet mit Mario, statt es damit beginnt).
Auch diesen Modus kann man zu zweit spielen.

Im Stadion gibt es auch kaum Unterschiede. Lediglich der Scheiben-Bomber hat mehrere Stages und die zweite Bombe ist größer und schwerer. Der Modus lässt sich ebenfalls zu zweit spielen.

Die Aufträge sind neu dazugekommen und bieten eine gute Erweiterung. Man kann bei Master Hand einzelne Aufträge annehmen. Es stehen immer drei zur Auswahl mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, Varianten an Kämpfe und Belohnungen. Die Crazy-Aufträge sind jedoch interessanter, da man da eine Reihe an Aufträge absolvieren kann. Die Aufträge werden immer schwerer. Man kann die Kette jederzeit abbrechen indem man dann Crazy Hand herausfordert oder man verliert eines der Aufgaben.

Auch Missionen sind wieder verfügbar, die es in der 3DS-Version nicht gab, und haben je Mission unterschiedliche Nebenaufgaben, z.B. die Mission in einem bestimmten Schwierigkeitsgrad abschließen oder in einer bestimmten Zeit absolvieren. Man kann auch zu zweit Missionen abschließen, wobei die Solo-Missionen sich von den Gruppen-Missionen unterscheiden.

Dazu kommt ein neuer Stage-Editor, wodurch der Touch Screen des Game Pads Verwendung findet, da man nun seine Grundfläche für eine Stage zeichnen kann und diese mit Hindernissen, wie Lava oder Kanonen, füllen kann. Weiteren Touch Screen Support bietet das Spiel jedoch nicht. Auch nicht, um durch die Menüs zu navigieren.
Im Vergleich zur 3DS-Version ist auch die Medien-Bibliothek viel größer. Die Personifizierung blieb gleich wie auf der 3DS Version. Hier ein paar meiner Lieblingstracks:
https://www.youtube.com/watch?v=jEg86qr9Y14
https://www.youtube.com/watch?v=w97nGyZWrbo
https://www.youtube.com/watch?v=-b99oX8k6qo
https://www.youtube.com/watch?v=MesJjk-6jMk
https://www.youtube.com/watch?v=6GOEvgcm-0w
https://www.youtube.com/watch?v=W5st5XZbH10
https://www.youtube.com/watch?v=kIG04zHeyZI
https://www.youtube.com/watch?v=wOCrU266xxE
https://www.youtube.com/watch?v=aUS36INQoUw
https://www.youtube.com/watch?v=jiWw9-Qb99A
https://www.youtube.com/watch?v=SbyCq2PNZ04
https://www.youtube.com/watch?v=9AH5WxChy8g

Auch sehr schön ist es, dass man nun endlich Videos auf Youtube hoch laden kann. Jedoch wurden die Ladezeiten für das Spiel von Update zu Update immer länger. Außerdem hat jedes Update die älteren Videos unbrauchbar gemacht.
Jedoch erlaubt das Spiel sämtlichen Controller-Support: Von Wii U Pro Controller über eine 3DS-Controller-Verbindung bis zum Game Cube-Controller via Adapter ist alles möglich.

Online kann man mit bis zu vier Spieler in verschiedenen Modi spielen: Mit Items, ohne Items, 2vs2 oder 1vs1. Es gibt auch ein Turnier-System. Leider ist dies nur online verfügbar und nicht mehr offline, wie es auf dem Game Cube gab.

Pro-Contra-Kurzfassung

+ super Party-Spiel
+ beste Soundtracks der verschiedenen Franchise in einer riesen Medien-Bibliothek
+ 8er-Möglichkeit
+ große Auswahl an Protagonisten und Stages
+ große Auswahl an Controllermöglichkeiten
+ Zeichenbrett für den Stage Editor
+ Youtube-Videos lassen sich hochladen
+ viele Modi lassen sich zu zweit durch spielen, z.B. Klassisch-Modus


-  sehr lange Ladezeiten
- Updates zerstörten gespeicherte Videos
- Smash-Tour
- Klassisch-Modus ist gerade auf maximaler Schwierigkeit nicht schwer, sondern unfair
- Touch Screen wird nicht einmal für die Menü-Navigation verwendet
- Turnier-Modus ist nur online verfügbar

Anhang

- Es lassen sich MiiVerse-Bilder und Youtube-Videos vom Spiel hoch laden
- Ich habe aktuell zehn kompatible amiibo-Figuren:
Fox, Pit, Link, Mario, Woll-Yoshi, Bowser, Marth, Ike, Lucina
- an DLCs kann ich das Spiel noch um Mii-Kostüme, Bayonetta + Stage und Corrin erweitern



"The creator lied to us." - Bendy (Bendy and the Ink Machine)
5  

@Matthew: Ich finde es ja toll, dass du so viel Spiele durchgedaddelt hast und das mit uns teilen möchtest. Aber doppelt und dreifach Posts waren bei WiiUX schon nicht so pralle und hier finde ich das eigentlich auch nicht so toll.


"La historia me absolverá" - Fidel Castro
1  

Also das ist doch wirklich kein Problem. Wenn Leute so wenig kommentieren kann es doch nicht an dem User liegen, der einen Thread öfters benutzt. Zumal für jeden Spieletest einen Post find ich übersichtlicher als jetzt in einem Post 3 Spiele zu verwurschteln. Und natürlich gibt es als harte Belohnung das +1


Mitglied im Breath of the Wild 100 % Club!!!
1  

Ich finde seine Tests auch gut, aber er hat sie ja jetzt schon zusammen gefügt, was tatsächlich ein bisschen besser ist. Er kann aber noch die zwei jetzt unnötigen Posts noch löschen, das geht nämlich


See you Space Cowboy
1  

Persona 4 Golden (PS Vita)

Das Spiel ist eine Art Crossover aus Dungeon-Crawler, Dating-Sim und Visual Novel und einfach perfekt:

Musik, Gameplay, Story, Grafikstil, Charakterzeichnung,... alles ist einfach grandios.
Ich habe selten ein so gutes Spiel gespielt, dass obendrein einfach in jedem Punkt glänzt. Es ist mit Sicherheit das beste (J)RPG auf der Vita, das beste Spiel der Vita und gleichzeitig eines der besten JRPGs überhaupt, das ich kenne.

Ich kann Teil 5 kaum abwarten und werde mir für die Zwischenzeit Persona 4 - Dancing All Night besorgen.

10/10


Hoppe, hoppe Reiter - wenn er fällt, dann died er.
1  

Bloodborne


Zwar nicht ganz durchgezockt, aber hab da auch keine lust mehr drauf.


Stil ist zwar ganz gut, aber die Grafik wurde scheinbar nur so hochgelobt, weil es gerade frisch für die Next Gen kam.


Gameplay ist solide, Lock-on dafür grauenhaft und ohne trifft man garnichts, nichtmal Gegner die direkt vor einem stehen. Kamera macht gerade bei engeren Räumen und großen Gegnern was sie will.


im Prinzip ist dasSpiel zwar schwer, aber fair. Es gibt aber immer mal diverse Stellen die einfach nur unfair sind. Beispielsweise der Wald in dem man alles nur grau sieht und Gegner erst zu erahnen sind, wenn sie auf einen schießen oder das Blood Starved Beast, welches kurz vor ende nochmal einen unvorhersehbaren neuen Angriff startet der einen one-hitted.


7/10 overhyped Games


"That thing was much too big to be called a sword. Massive, thick, heavy and far too rough. It was more like a huge mass of Iron..."
2  

Ratchet & Clank(PS4)

Mangels Playstation 2 und 3, mein Einstieg in die Spielereihe und habe wohl was verpasst. Ein sehr spaßiger Jump 'n Run-Shooter. Es gibt immer wieder neue Ausrüstungen und Fähigkeiten wie ein Jetpack oder Grinding-Stiefel, um auf Schienen zu grinden, was ordentlich für Abwechslung sorgt, abgefahrene und einfallsreiche Waffen und goldene Bolzen sowie Holokarten, die in mir den Sammelwahn weckt. Die Grafik kann man in einem Wort zusammenfassen: Wunderschön. Was dort einem in Sachen Weitsicht, Details und Effekten geboten wird ist schlichtweg beeindruckend. Zweifelsohne eines der schönsten Spiele, die ich je gesehen habe. Die Geschichte ist nett und wird humorvoll präsentiert. Der einen oder anderen Zwischensequenz merkte man dann aber doch die Abstammung aus dem Film an, da es etwas "überhastet" gewirkt hat. Außerdem ist das Spiel wohl, wenn man nicht alles sammeln wollen würde recht kurz. Ich bin mit meinen 14 Stunden für den 100% Durchgang zufrieden mit der Länge.

2  

Senran Kagura Estival Versus (PS4):

Eigentlich nur wegen Miyabis tollem Charakter Design gekauft:


Dann aber gemerkt, dass unter dem ganzen Fanservice wofür ich das Spiel vorher gehalten habe eine gute Geschichte mit noch interessanteren Charakteren und mindestens einem sehr emotionalen Moment ist. Das ganze hat mich die letzten Tage sogar deutlich mehr unterhalten als Bloodborne, auch das Gameplay funktioniert imo besser (schwierigkeitsgrad ist teilweise etwas komisch), es macht sachen besser die ich an Bloodborne total hasse (Lock on Funktion funktioniert). Kamera ist in engen Arealen manchmal etwas unübersichtlich, aber eher selten und nicht annähernd so schlimm wie bei Bloodborne.


Einzig die Grafik könnte man verbessern und eventuell das Gameplay etwas abwechslungsreicher machen.



8/10 Egg Rice Bowls


"That thing was much too big to be called a sword. Massive, thick, heavy and far too rough. It was more like a huge mass of Iron..."
2  

Xblaze Code : Embryo (PS Vita)

Es handelt sich um eine Visual Novel, die im Blazblue-Universum spielt und die Vorgeschichte der Prügelspiele liefert.
Ich kenne Blazblue nicht und betrachte die VN einfach für sich genommen; Und die ist leider nicht so der Hit.
Die Sprecher sind gut, aber die Dialoge sind ultra-lahm und die Story braucht ewig, bis sie in Gang kommt und selbst dann fesselt sie zu keinem Zeitpunkt. Alles ist 100%ig so, wie man einen Anime bzw. eine VN in so einem Setting erwarten würde. Die Charaktere sind schön gezeichnet, bleiben aber ultra-blass. Ich habe überhaupt keine Bindung zu nicht einem der Protagonisten aufbauen können.
Hinzu kommen diese endlosen Dialoge, die sich ziehen wie Kaugummi:

Person A: "Also, ich denke, dass das so ist: [fünf Minuten Erklärung]!"

Person B: "Du meinst, dass das so ist: [fünf-minütige Erklärung wiederholend]?"

Person A: "Ja, genau!"

Person C: "A und B, ihr sagtet, dass das so sei und auch ich kann sagen, dass ich das so [5-minütige Passage abermals wiederholend] sehe!"

5/10


Hoppe, hoppe Reiter - wenn er fällt, dann died er.
0  

Fairune (Nintendo 3DS)

Da sagt mal noch jemand, der 3DS hätte keine Spiele. Wie bereits schon im "zuletzt gespielt"-Thread erwähnt, ist das Spiel wirklich klasse. Es handelt sich um einen ca. 2 Jahre alten Smartphone-Port und dementsprechend ist die Steuerung. Für aktuell 99 cent sollte man dem Spiel eine Chance geben.

Ihr schlüpft in die Rolle eines Mädchens, das von einem Buch auserwählt wir, für Frieden im Land zu sorgen. Nicht besonders Spektakulär, reicht aber als Hintergrundinfo. Das Spielgeschehen ist denkbar einfach. Man bewegt in einer The Legend of Zelda-Draufsicht seine Figur und hat ein Item-Menü. Mehr braucht man nicht zu wissen. Es wird weder geschlagen, gesprungen, geschossen oder sonst noch was. Man bewegt sich auf den Gegner zu und dieser wird automatisch besiegt. Das gilt natürlich nicht für alle Gegner, denn diese werden immer stärker und auch der eigene Charakter kann bis zu 25 Stufen aufsteigen. Je stärker man wird, desto stärkere Gegner können bezwungen werden. Diese geben dann die nötige Erfahrung. Ist der eigene Charakter zu stark, bekommt man von schwächeren Gegnern keine Erafhrung mehr.

Anhand einer Übersichtskarte erforscht man das ganze Gebiet und sucht nach verschiedenen Gegenständen, um neue Wege freizulegen. Dabei muss man zwar immer wieder bereits erforschte Gebiete durchkämmen, jedoch dabei stets die Augen offen halten, um nichts zu verpassen. Das Spiel bedient sich am ersten The Legend of Zelda-Teil, wenn auch nicht der Tiefgang der Nintendo-Serie erreicht wird.

Optik ist in Ordnung und auch der Sound ist gelungen. Die Steuerung klappt gut, leider wurde nichts aber auch gar nichts an Nintendo 3DS-Features eingebaut (mit Ausnahme eines extra Dungeons). Was auch stört ist dieser berühmte "Ochs vorm Berg"-Effekt. Man steht oftmals direkt vor dem Ziel und kommt einfach nicht drauf, was denn zu tun ist. Dadurch kommt man auf eine Spiellänge von etwa 3 Stunden, obwohl man das Spiel beim zweiten Durchgang in deutlich unter 2 Stunden schaffen könnte.

FAZIT:

Kurzweiliger Zelda-Klon mit netter Musik und motivierendem Spielprinzip, der für 99 Cent (aktuell) ruhigen Gewissens runter geladen werden darf. Wunder sollte man aber keine erwarten.

7,5/10


"La historia me absolverá" - Fidel Castro
0  

Never Alone (Wii U)

In dem geht es um ein Mädchen aus einem Inuitdorf in dem seit Tagen ein unaufhörlicher Sturm weht. Auf der Suche nach der Ursache begegnet sie einem Polarfuchs der sie vor einem Eisbären rettet. Man kann sowohl das Mädchen als auch den Fuchs spielen. Beide kann man beliebig wechseln und haben verschiedene Fähigkeiten. Das Mädchen kann zum Beispiel eine Bola (Wurfwaffe) und Fuchs kann an Wänden entlang springen. Die Spieldauer beträgt ca. 3 Stunden.

+Story

+Erzähler (in irgendeiner Fremdsprache ich schätze mal es war die Sprache der Inuit

+Videos und Bilder mit texten über Inuits


-schweres Zielen mit der Bola 

- paar Übersetzungsfehler

- der Charakter den man nicht steuert hat manchmal gemacht was er/sie will so das er/sie an manchen Stellen gestorben sind

Bewertung 7/10


Super Mario Galaxy 2 (Wii)

+ Level

+ Soundtrack

+ abwechslungsreiche Missionen und Endgegner

+  Items

+ Spieldauer

- Schabernackkometen waren zu oft das gleiche 

 9/10

0  

Fairune (3DS)

Da michi ja unbedingt schwärmen musste, habe ich mir den Titel eben gekauft und nach 2:16h auch gleich durchgespielt.

Wie michi schon sagt, viel Hintergrund Info bedarf es nicht und der Titel wirft einem in guter alter The Legend of Zelda (NES) Tradition gleich ins Geschehen. Gegner werden sofern das eigene Level ausreichend ist automatisch beseitigt, ziehen solange sie noch Erfahrungspunkte bringen aber gleichzeitig auch an eurer Lebensenergie... sterben ist dabei eigentlich kein Ding, einziger Nachteil den dies mit sich bringt, man ist wieder am Anfang des Spiels und muss je nachdem wo man gerade war, einen mehr oder weniger langen Weg in kauf nehmen.

In A Link to the Past auf der Suche nach den Amuletten des Mutes, der Stärke und der Weisheit entwendet man in Fairune gleich ganze Abbilder der "Göttinnen" (?), dabei sind zum voranschreiten diverse Gegenstände vonnöten, wie die in The Legend of Zelda wohl bekannten Schlüssel, oder auch eine Lampe. Generell wird in Fairune jedoch jeder Gegenstand passiv genutzt und es gibt keine alternativen Waffen zum Kamikaze-mäßigen in den Gegner laufen. Alles im allem ein Konzept welches auf dem Smartphone sicher besser funktioniert als die eigentliche "The Legend of Zelda"-Formel, auf dem 3DS aber doch mögliche Spieltiefe nimmt. Schade auch, keiner der "Tempel" kann mit Bossen aufwarten, dafür hätte man nicht einmal etwas wirklich besonderes machen müssen, ein Moldorm Klon welcher sich nur an der Schwanzspitze verletzten lässt und nach drei Treffern umkippt hätte bspw. sehr gut als erster Boss funktioniert.

Der von michi benannte "Ochs vorm Berg"-Effekt hat sicher mindestens eine Stunde Spielzeit auf meine Endabrechnung gebracht, da Wege wirklich sehr dezent versteckt sind und ich auch das "Masterschwert" zunächst nicht einsammelte und deshalb bevor ich zum Boss konnte erst einmal herum irrte   Von diesem kleinen Gemeinheiten abgesehen ist der Schwierigkeitsgrad von Fairune aber sehr überschaubar, was wohl generell dem fürs Smartphone angepasstem Konzept geschuldet sein mag,

interessant ist da vor allem der einzige und finale Boss im Spiel, welchen man in feinster shoot'em up Manier beseitigen muss und welcher im Vergleich mit dem Rest des Spiels etwas manueller Zuwendung bedarf!


Über die etwas unpassenden "Gems" muss ich mich an dieser Stelle allerdings auslassen, von diesen gilt es jeweils drei zu finden, was mich hierbei allerdings gewaltig stört ist die Farbgebung in Rot und Grün, während Blau als dritte wichtige "Farbe" außen vor gelassen wird... an dieser Stelle wäre mir persönlich eine andere Farbgebung deutlich lieber gewesen, aber das ist naja, nur mein verdrehtes Hirn

Fazit: Für (aktuell) 99ct bekommt man abseits des Humble Bundles auf einer Konsole selten mehr oder gar besseres geboten, wer also noch etwas eShop Guthaben hat sollte Fairune einfach kaufen.

7/10


"Nintendo I've come to bargain"
1  

Gravity Rush Remastered (PS4)

Die 1080p60fpsknackigereTexturen-Version des Vita-Spiels inkl aller 3 DLCs. Für 30€ ist das obendrein ein fairer Preis.

Man spielt in dem Spiel die junge Frau Kat, die Dank einer ominösen Katze die Schwerkraft beeinflussen kann. Man kann daher schweben, fliegen, an Wänden und Decken laufen. Während dieser Zeit läuft ein Balken ab und wenn dieser leer ist, versiegt die Kraft und die "normale" Schwerkraft beginnt wieder zu wirken. Wenn man dann gerade an der Decke entlangläuft und der Balken sich geleert hat, sollte man besser festen Boden unter sich haben, da man sonst in den Abgrund fällt. Neben der Schwerkraftbeeinflussung steht das Kämpfen gegen Ohngesicht-ähnliche Kreaturen im Mittelpunkt. Das klingt alles evtl. etwas strange, aber die Steuerung geht allzeit gut von der Hand: hier wurde gute Arbeit geleistet. Die Spielwelt ist eine - schwer zu beschreiben - fliegende Stadt, die etwas an Steampunk bzw. die düstereren Passagen aus den Layton-Spielen erinnert; der Grafikstil ist Cel-shading und sehr eigen. Viel Braun, viel Kupfer, viel Ton. Er ist nicht sehr gefällig, aber hierdran erkennt man, dass die Designer "ihr Ding" machen durften und sich nicht dem Massengeschmack anzupassen hatten. Das fand ich gut! Auch der Stil als solchen ebenso. Die Story ist mehr oder weniger gewohnte Kost und wird durch Comic-Seiten-Zeichnungen vorangetrieben. Sprachausgabe gibt es keine. Kann man mögen (tat ich), muss man aber nicht.

MMn hat das Spiel jedoch zwei Probleme:

1.: Die Missionen sind für ein Actionspiel oft viel zu unfesselnd, repetitiv und auch einfallslos. Es gibt eigentlich nur zwei Arten:
a) Finde und sammle [bestimmte Anzahl] von Item XY oder
b) wehre Gegnerwellen ab.

Punkt b) fand ich daher nicht so prickelnd, als das Kampfsystem eher rudimentär gehalten und längst nicht so ausgeklügelt und griffig wie das von z.B. Bayonetta ist. Man macht die Kämpfe halt und sie funktionieren auch, aber mir haben die irgendwie keinen großen Spaß gemacht.

2.: Es gibt 5 "Level" im Spiel (jedes Level ist ein anderer Stadtteil mit anderem Setting (Vorort, Industrie, Vergnügungsviertel, etc.), die nach und nach zugänglich gemacht werden). Natürlich ist das Startlevel das simpelste. Vom Design, vom Aufbau und selbst von der Musik her ist es viel schlichter als alle anderen Stadtteile. Nur: man ist super lange in genau diesem Stadtteil. Also ich habe nicht die Zeit gestoppt, aber gefühlt war man die Hälfte der Gesamtspielzeit in genau diesem Stadtteil, bevor man weiter durfte. Das Vergnügungsviertel z.B., was bombastisch aussieht, super Musik hat und einfach Bock macht, dadrin rumzufliegen, wird hingegen in anderthalb Stunden abgefrühstückt. Das kann ich nicht wirklich nachvollziehen.

Charaktere und Story sind nett, die DLC wirklich nicht der Rede wert: Zwei waren geht so, einer regelrecht schlecht.

7/10


Hoppe, hoppe Reiter - wenn er fällt, dann died er.
1  

Evoland (Android)

Nun, was soll man über dieses Spiel sagen, welches sich sehr unverhohlen nicht nur spielerisch an Titeln wie The Legend of Zelda und Final Fantasy (VII) bedient und dabei doch leider in allen Aspekten oberflächlich bleibt?

Zunächst einmal, wer den Titel günstig (ein maximal zwei Euro) bekommt sollte ihn definitiv auf dem PC spielen, die Steuerung funktioniert auf einem Touch-Screen leider wie bei jeder billigen Emulation und macht leider wenig Freude... allen anderen viel Spaß mit der Android-Version.

An sich ist die Grundidee hinter Evoland ja durchaus solide, (wenngleich man sich mMn. das rein mischen eines Diablo Abschnittes wirklich hätte sparen können,) aber spielerisch bleibt der Titel einfach zu oberflächlich, Rätsel oder Dungeons die wir verwöhnten Nintendo Fans so gewohnt sind darf man in den Zelda-artigen Abschnitten nicht erwarten und auch Final Fantasy Fans werden sich bestenfalls an ihre geliebten Titel erinnert fühlen, hier aber nie mehr als Anspielungen (besonders auf Final Fantasy VII) bekommen.

Denn Untertitel "A Short Story of Adventure Video Games Evolution" nimmt Evoland leider nur all zu wörtlich, was dazu führt, dass der Spaß auch nach 3-4 Stunden schon wieder vorbei ist. Im Endeffekt unterhält der Titel über diese Zeit aber und hält für Videospiel-Veteranen doch einen kleinen Nostalgie-Trip bereit... oder alternativ, für das jüngere Publikum eine kurze Geschichtsstunde.
Alles im allem macht Evoland aber vor allem eines, Lust auf den zweiten Teil, welcher nicht nur gut 4-mal so lang sein und dementsprechend auch mit einer soliden Geschichte aufwarten können soll.

Wertung: 6/10


"Nintendo I've come to bargain"
0