Der "Was habt ihr alles dieses Jahr gezöckelt"-Thread

Groove City ist ja kein Sonderinhalt oder DLC, sondern ein separates Spiel.

Ist nur eben leider nicht gut. Schlechtes Leveldesign, lahme Story, maue Gags, kurz...

Ach, die WiiU-Fassung? War die nicht "zensiert"? Fehlte nicht bspw. das Frauen-Stöhnen?

Ich hab ESJ 1 (samt DLCs) und Groove City nur am PC gespielt.

0  

KeeperBvK schrieb:

Ach, die WiiU-Fassung? War die nicht "zensiert"? Fehlte nicht bspw. das Frauen-Stöhnen?

Ich hab ESJ 1 (samt DLCs) und Groove City nur am PC gespielt.

Genau, ist zensiert. Sogar wegen Groove City    Hatte ich damals im Test auch drüber gesprochen. 

Deshalb hab ich den ersten Teil auch nochmal auf Steam gespielt  


nibez is good for you
0  

nibez schrieb:

KeeperBvK schrieb:

Ach, die WiiU-Fassung? War die nicht "zensiert"? Fehlte nicht bspw. das Frauen-Stöhnen?

Ich hab ESJ 1 (samt DLCs) und Groove City nur am PC gespielt.

Genau, ist zensiert. Sogar wegen Groove City    Hatte ich damals im Test auch drüber gesprochen. 

Deshalb hab ich den ersten Teil auch nochmal auf Steam gespielt  

Vorbildlich.   

0  

2019 ist bei mir gemessen an in Spielen aktiver Zeit als auch an beendeten Titeln ein sehr dünn besetzt.

Durchgespielt habe ich lediglich eine Handvoll Walking Sims (z.B. Edith Finch, Waking Dead New Frontier, Turing Test).

Einige zusätzliche Spielstunden kamen auf die Zähler in Kingdom Come Deliverance, dass ich nun seit Release im Februar 2018 spiele und noch immer nicht beendet habe, sowie Zelda Breath of the Wild und Octopath Traveller. Keine gute Basis dafür auch noch RDR2 angefangen zu haben   .



You should always waste time when you don't have any. Time is not the boss of you.
1  

Kurz und knapp (  ), was habe ich dieses Jahr gezöckelt:

Steam

Hollow Knight [10] - mal wieder durchgespielt, aber muss ich ja nichts mehr zu sagen. Morgen gibt es News zu Silksong *hype*

The Suicide of Rachel Foster [7.0] - leicht gruseliger Walking Sim für Fans von The Shining.

Guacamelee! [8.5] - Action-Platformer, der zu zweit doppelt Spaß macht. Der Nachfolger ist sogar noch besser.

Cuphead [8.0] - die Grafik ist natürlich echt schön, aber das Run&Gun-Gameplay ist hier eindeutig das Highlight. Schön knackig und auch gut im Koop spielbar.

We Were Here Together [7.5] - Abschluss der Koop-Puzzler-Trilogie. Kann ich jedem empfehlen, allerdings nur zu zweit.

Civ V [9.5], Civ VI [9.0] - Wer Rundenstrategie mag kommt an der Civ-Reihe wohl kaum vorbei, und wenn es nur der Einstieg ist.

Coloring Game 2 [5.0] - Man malt Pixel aus, mehr ist das nicht. Mir war ab und zu wohl mal etwas zu langweilig.

Don't Starve Together [7.5] - Haben wir zu viert gespielt und so macht das Survival auch Spaß, aber imo gibt es bessere Spiele in dieser Sparte. Die Einstiegshürde ist aufgrund der Menge an veröffentlichten Updates natürlich auch recht hoch.

Gang Beasts [7.5], Stick Fight [7.0], Genital Jousting [7.0] und Unspottable [6.5] sind allesamt wirklich gute Partygames.

Switch

Ring Fit Adventure [8.0] - macht tatsächlich mehr Spaß als erwartet, motiviert mich aber auch nicht unbedingt.

Super Mario 64 [9.0] - immer noch ein super 3D-Platformer, leider mit Kameraproblemen und zu wenigen Musikstücken.

Skelattack [7.0] - lustiger kurzer 2D-Platformer mit einigen coolen Gebieten, aber sonst nicht außergewöhnlich.

Thronebreaker: The Witcher Tales [8.5] - gute Abwandlung von Gwent und bessere Story als erwartet. Empfehlung.

The Legend of Zelda: Link's Awakening [6.0] - zu leicht und irgendwie generell langweilig.

Super Mario Bros. 35 [6.0] - mal kurz reingeguckt und das Prinzip ist wirklich ganz lustig, deshalb hat Nintendo es ja auch übernommen und das Original verklagt   

Raji: An Ancient Epic [6.0] - interessantes Setting, aber nicht sehr interessantes Gameplay.

Ni No Kuni: Der Fluch der weißen Königin [5.5] - Kindliche Story und wirklich schlechtes Kampfsystem, da kann die Grafik auch nichts retten.

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung Demo - für ein kurzes Match ist das Spielprinzip ja ganz lustig, aber ich glaube nicht dass ich da ein ganzes Spiel lang Lust drauf habe, deswegen mal abwarten ob ich mir das noch hole.

Xbox

Viel Home Office und Lockdown hieß auch viel Game Pass, daher einige (meist kurz) angespielte Titel:

  • Pandemic: The Board Game - scheiße
  • Two Point Hospital - ist nichts für Konsolen
  • Goat Simulator - kennt man
  • Munchkin: Quacked Quest - scheiße
  • Pikuniku - ganz lustig
  • Lonely Mountains: Downhill - für Zwischendurch okay
  • My Friend Pedro - ordentliche Action
  • Bridge Constructor Portal - nutzt sich zu schnell ab
  • The Lord of the Rings: Adventure Card Game - scheiße
  • Landwirtschaftssimulator 17 - joa
  • Totally Reliable Delivery Service - zu zweit lustig, ansonsten meh
  • ClusterTruck - kann 15 Minuten unterhalten
  • Dead Island - meh
  • Yooka-Laylee - war ich nicht in Stimmung für, aber versprüht auch nicht so viel Charme
  • Train Sim World 2020 - joa
  • Journey to the Savage Planet - hätte ich sogar noch weitergespielt, wenn nicht anderes mehr gezogen hätte
  • Gato Roboto - meh
  • Riverbond - kann 20 Minuten unterhalten
  • Moving Out - zu zweit lustig
  • Monster Hunter World - ich hätte gern diese Monster, aber in einer Open World mit besserem Kampfsystem
  • Cities: Skylines - nichts für Konsolen
  • eFootball PES 2020 - bin eher bei Fifa
  • Neon Abyss - Style over Substance
  • Shantae and the Pirate's Curse - gutes Platforming, aber nichts Außergewöhnliches
  • Carrion - Horrorgame aus der Monsterperspektive, also nicht wirklich schwer, aber wirklich cool gemacht
  • FIFA 20 - Fifa halt
  • Cloudpunk - langweilig
  • Tetris Effect: Connected - da war ein sehr komischer Koop-Spielmodus, hab ich nicht gecheckt. Tetris kennt man.
  • Morkredd - entspannter Puzzler für zwei Spieler mit kreativen Lichtspielereien

Ansonsten noch einige größere Titel bzw. welche die mehr im Gedächtnis blieben und deshalb eine Note bekommen:

Assassin's Creed The Ezio Collection [7.5] - das Gameplay gewinnt heute keinen Preis mehr, aber gute Story.

Assassin's Creed Valhalla [7.0] - schlechter als der Vorgänger.

Minit [8.0] - sehr cooles Spielkonzept und interessante Rätsel, lohnt sich.

Untitled Goose Game [7.5] - HONK. Spielt es und seid glücklich.

Ori and the Will of the Wisps [9.5] - beim Testen war die Technik noch mies, jetzt ist es ein Meisterwerk.

Human Fall Flat [7.0] - lustiger Koopspaß mit mehr Inhalt als erwartet.

Wargroove [8.0] - anspruchsvolle Rundenstrategie mit richtig gutem Editor.

The Complex [6.0] - interaktiver Thriller, leider mit wenigen echten Konsequenzen der eigenen Entscheidungen.

Afterparty [8.0] - gute Idee gut umgesetzt.

A Plague Tale: Innocence [7.5] - einige Schwächen, aber sonst sehr schön. Freue mich auf das nächste Spiel des Studios, das nicht der MS Flight Simulator ist.

Devil May Cry 5 [8.0] - lustiges Hack and Slash mit dem innovativen Gameplay von V als Highlight.

Yakuza 0 [7.5] - konnte mich nicht so recht catchen, wahrscheinlich wegen des Kampfsystems, dem langsamen Tempo und eines ärgerlichen Speicherbugs, weswegen ich ca 2 Stunden wiederholen musste.

No Man's Sky [6.5] - ist nach den Updates sicherlich deutlich besser als zum Release, trotzdem fehlt mir hier ein Sinn.

Life is Strange 2 [6.5] - hat noch seine Momente, ist aber deutlich schlechter als die ersten beiden LiS.

Yoku's Island Express [8.0] - charmantes Metroidvania mit wirklich gelungenem Flipper-Gameplay.

Red Dead Redemption 2 [9.5] - gutes Spiel.

Dead Cells [9.0] - hier mein Test.

Forager [7.0] - süchtig machendes Spielprinzip, aber nach ca. 20 Stunden ist die Luft raus.

Slay the Spire [8.5] - richtig gutes Deckbuildingspiel mit anspruchsvollem Gameplay und coolen Kombis.

The Touryst [8.0] - entspanntes Rätselspiel für einen Sonntag.

Unravel [6.5] - ganz süß, aber mit dem Spielkonzept wäre mehr drin gewesen.

Unravel Two [7.5] - besser als der Vorgänger, jedenfalls zu zweit.

Overcooked! 2 [9.0] - eines des besten Partygames.

Carto [7.0] - Adventure mit innovativem Twist, aber das Drumherum ist etwas dünn.

Dragon Quest XI S: Streiter des Schicksals [7.0] - etwas langweilige Kämpfe und bislang auch keine Story, aber ich hab noch nicht allzu lange gespielt.

Celeste [8.5] - hätte mir ein etwas tighteres Platforming gewünscht, abseits davon aber wirklich guter Platformer.


nibez is good for you
6  

Kann man auf Steam irgendwo nachsehen was man im letzten Jahr gespielt hat? In meinem Profil wird nicht mal mehr Fall Guys aufgelistet. Daher nur Konsolentitel...


Alle PS4-Spiele, in denen ich 2020 eine Trophäe erworben habe:

Nioh 2 - Großartiges Action-RPG für Fans von schwierigen Spielen
Atelier Ryza - Hat mich nicht gepackt und Lilas Charakterdesign war ein großer Facepalm-Moment
Trials of Mana - Wäre ein tolles Spiel, wenn es nicht zu leicht wäre
SnowRunner - War selbst mir, als Fan von Simulator-Spielen, etwas zu sperrig
DJMax Respect - Hab mal einige DLC-Pakete nachgeholt, jage aber keine Highscores mehr
Overpass - Nahezu unspielbar
Ghost of Tsushima - Einfach nur langweilig
Nights of Azure - Müll
Touhou: Scarlet Curiosity - Instant Respawns
Ride 3 - Recht gut gemachtes Rennspiel mit Balancing-Problemen
God Eater 2: Rage Burst - Müll
Wild Guns Reloaded - Im Prinzip ein Port der SNES-Version
Momonga Pinball Adventures - Müll
Pang Adventures - Netter Action-Puzzler für einen Nachmittag
Lumo - Sehr netter Action-Puzzler für einen Nachmittag
Monster of the Deep: Final Fantasy XV - Außerordentlicher Müll
Pic-A-Pix Color - Eine kostenlose Platin-Trophäe bitte
The Metronomicon: Slay the Dance Floor - Gimmickhaftes Musikspiel mit miesem Soundtrack
Raiden V: Director's Cut - Wirklich schlechter Bullet-Hell-Shooter
Mantis Burn Racing - Nicht so schlecht wie man es erwarten würde
CrossCode - Hervorragendes 2D-Action-RPG mit verbesserungswürdigem Kampfsystem
Yakuza: Like A Dragon - Zu leicht
Genshin Impact - Für mich das, was Dragon Quest für Denios ist

Alle Xbox-Spiele, in denen ich 2020 ein Achievement erhalten habe:

Tracks: The Train Set Game - Müll
Forza Motorsport 7 - Bisher nicht wieder reingekommen, ich vermisse die Lootboxen
Hyperdot - Nett für einen Nachmittag
Dead Cells - Herausragend gut, aber selbst mir ab BC1 zu schwierig
Halo: Reach - Bisher erst zwei Missionen gespielt, aber hat mir eigentlich gefallen
Forza Horizon 4 - Optisch und handwerklich super, spielerisch... naja
Yes, Your Grace - Nettes Adventure für einen (langen) Nachmittag
Burnout Paradise Remastered - Unfassbar langweilig, verstehe den Hype noch weniger als damals
Kingdom Hearts - Action-Adventure mit viel Charme und vielen Schwächen
Kingdom Hearts Re: Chain of Memories - Müll
My Time at Portia - Instant Respawns
Monster Sanctuary - Auf den zweiten Blick ganz cool

Alle Switch-Spiele, die in meinem Activity Log stehen:

Mary Skelter 2 - Skurriles, nicht wirklich packendes JRPG
World Cruise Story - Manchmal bin ich seltsam
Shinsekai Into the Depth - Metroidvania mit absichtlich schlecht gemachter Steuerung
Bridge! 3 - Asset Flip
Katamari Damacy REROLL - Nicht mehr mein Ding
Hyrule Warriors: Definitive Edition - Mit gut gelevelten Charakteren zu leicht
The Elder Scrolls: Blades - Etwas lächerlich
Deemo - Musikspiel mit sehr starkem Soundtrack, aber sehr schwachem Gameplay
Darius Cozmic Collection Arcade - Lohnt sich nicht wirklich
Darius Cozmic Collection Console - Lohnt sich für den Genesis-Port von Darius II
Urban Flow - Nettes Puzzle-Spiel
Animal Crossing: New Horizons - Großartig, aber nach 255 Stunden hat es sich dann doch abgenutzt
Super Mario Maker 2 - First Clears zu farmen macht wegen der miesen Levels nicht mehr wirklich Spaß
Puyo Puyo Tetris 2 - Copy-Paste des ersten Teils
51 Worldwide Games - Hätte man viel mehr draus machen können
Groove Coaster: Wai Wai Party - Extrem spaßiges Musikspiel mit einem unfassbaren Soundtrack

Alle Steam-Spiele, die ich in diesem Jahr gespielt habe:

Major Stryker - Netter Retro-Shooter, endlich mal durchgespielt
Muse Dash - Nett gemachtes Musikspiel, aber der Soundtrack ist nicht ganz mein Fall
Classic Sudoku - Wie gesagt, manchmal bin ich seltsam
PC Building Simulator - Für das, was es ist, ist es extrem gut gemacht
Fall Guys: Ultimate Knockout - Extrem spaßig; aber leider extrem zeitfressend, wenn man alles freispielen will
Cook, Serve, Delicious! 3?! - Im Vergleich zu den Nachfolgern enttäuschend
LOGistICAL: Earth - Ultimatives No-Life-Spiel


The Early Bird catches the worm. The night owl stays up until everyone else is asleep and has a feast.
2  

2020 kam ich auf 20 (+5 zu 2019) Spiele, die ich dieses Jahr geschafft habe zumindest an oder weiter zu spielen. Da sind jedoch einige aus vorherigen Jahren dabei.

Ich markiere mal Spiele, die ich 2020 dazu gekauft habe, mit (new), Spiele auf meinem Pile of Shame haben ein (*) mit Verlinkung zum Thread. Die Verlinkung beim Namen führt zu meinen Nutzerstorys, damit ich hier nicht zu viele Worte verlieren muss.

Meine Rangliste geht von oben nach unten, wobei ich mit dem Spiel anfange, womit ich DIESES Jahr am wenigstens Spaß hatte.

20. Dark Souls: Remastered (*): Ich habe dieses Jahr nur Seelen gefarmt und meine Stufen erhöht. Durch diesen monotonen Prozess bildet dies das Schlusslicht.

19. The Legend of Zelda: Breath of the Wild: Nachdem ich ein paar Zelda-amiibo bekam, habe ich Rüstungen gefarmt und aufgewertet. Die meiste Zeit stand ich oben auf ein Berg, schaute in dem Nachthimmel und habe darauf gewartet, dass Sternschnuppen herunter fallen.

18. Splatoon 2: Dieses Jahr habe ich wieder angefangen aktiver zu spielen und spiele fast jeden Samstag für ein bis zwei Stunden. Seit einigen Monaten spiele ich durch meine Streams aktiv mit meiner Community einmal die Woche Revierkampf und habe viel Spaß damit. Unter der Woche gehe ich wieder mal in den Rangkampf und habe auch da häufiger gespielt.

17. Hollow Knight: Dieses Jahr habe ich den finalen Bossrush nachgeholt und es war eine pure Erleichterung es recht schnell geschafft zu haben. Es bleibt weiterhin ein schönes Spiel - dieses Jahr war halt nur der Bossrush drin, ich mag keine Bossrushes.

16. Pokémon Sword (new): Das erste neue Spiel dieses Jahres und es war eine pure Enttäuschung. Ich hatte meinen Spaß, weshalb es über stumpfes Grinding und harten Bossrush steht, aber... ne. Hauptspiel und erster DLC waren einfach traurig. Auch wenn es ein Must-Have-Titel war... vllt. sollte ich mich von den Pokémon Haupttitel lösen.

15. World of Goo (new): Besser gefiel mir das kleine, aber feine Puzzle-Abenteuer. Es war kurz, amüsant und hatte meinen Spaß damit. Die Physik war sehr interessant. :)

14. Mario Kart 8 Deluxe: Dieses Jahr ebenfalls häufiger angefangen es zu spielen und durch den Stream eine aktive Freundesgruppe aufgebaut, die jeden Freitagabend zusammen kommt und zusammen zocken. Es kommen viele lustige Abende zusammen, hin und wieder spielte ich unter der Woche auch regional. :)

13. Super Smash Bros. Ultimate: Ebenfalls durch den Aufbau meines Kanals und meiner Community kamen viele coole Runden zusammen und spielen derzeit jeden Sonntag in einer Freundearena. Nebenbei bekomme ich dann von manchen einen Charakter zu gewiesen. Ich hatte dieses Jahr sehr viel Spaß damit. :)

12. Little Inferno (new): War eine interessante und schöne Erfahrung mit coolen Puzzleansatz, wenn man die Kombis alle ausprobiert und war trotz der einfachen Mechanik mega cool. Mir hatte der Artstyle und Spielweise viel Spaß gemacht und konnte am Ende einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

11. Astral Chain (new): Wieder ein Spiel, wieso ich Platinum Games so cool finde. Es machte einfach mega Bock, brachte ein paar RPG Elemente mit sich und wenn man in das Kampfsystem erst drin ist, geht es erst richtig los. War eines der Must-Have-Titel für mich und es lohnt sich definitiv.

10. Ring Fit Adventure (new): Eine viel bessere Spielversion der Wii-Fit-Reihe, denn mit den JRPG-Elementen und der spaßigen Mischung von Spiel und Sport ist es eine Top-Empfehlung. Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall wieder richtig damit durchstarten. Ich möchte für mein kommendes Cosplay in Form sein!

9. Diablo III: Eternal Collection (*): Mehr gefiel mir die Routine, die ich durchführte, um die fehlenden Erfolge ab zu arbeiten. Dabei lernte ich meinen Totenbeschwörer richtig kennen und hatte richtig Spaß im Endgame. Dabei konnte ich viel mit einem Freund oder mit meiner Freundin zusammen zocken und gemeinsam auf die Jagd gehen.

8. Super Mario 3D All-Stars (new): Nostalgie pur - daher hatte ich sehr viel Spaß mit dem Spiel. Ich hätte es sicherlich höher geranked, wenn Galaxy 2 dabei gewesen wäre, eine komplett neue Erfahrung. So landet es nur auf Platz 8 als eine Auffrischung meiner verschiedenen Phasen der Kindheit.

7. Luigi's Mansion 3 (new): Erneut ein Must-Have, welches ich dieses Jahr gespielt habe. Super schönes Spiel mit cooler Inszenierung. Genau SO stelle ich mir ein Luigis Mansion vor und hatte einfach mega viel Spaß damit. Ein schöner Bonus war auch, dass ich mit meiner Freundin zusammen im Online-Modus zusammen Erfolge jagen konnte. Klare Empfehlung!

6. The Witcher 3: The Wild Hunt: Complete Edition (new) (*): Erneut ein Must-Have-Titel bei dem ich, trotz der schlechteren Technik, mega viel Spaß hatte. Die Geschichten, Dialoge, Welt und Entscheidungen, die einem gegeben werden, sind einfach so extrem fesselnd. Ich verstehe, wieso es Game of the Year wurde. Völlig zurecht.

5. Fire Emblem: Three Houses: Dieses Jahr lernte ich alle anderen Pfade mit DLC kennen und als Fire Emblem-Fan ist es ein wundervoller Teil der Reihe. Ich liebe die Charaktere und Geschichte. Einzig das Gameplay sollte sich auf dem Schlachtfeld wieder an die ursprünglichen Teile orientieren.

4. Monster Hunter Generations Ultimate (*): Jetzt kamen die schweren Entscheidungen. Dieses Spiel hat mir vor allem beim Streamen gefallen, da ich dadurch viele neue, coole Leute kennen gelernt habe, mit denen ich viel Spaß beim Jagen hatte. Ich kam dabei extrem gut voran und freue mich darauf es in 2021 es zu beenden, um dann mit MH Rise weiter zu machen, wo MHGenU aufhörte. :)

3. Animal Crossing: New Horizons (new) (*): Meine Top 3 leitet ein Spiel ein, welches mich seit dem Release täglich begleitet hat, mir meine Corona-Zeit erleichterte, mir eine wundervolle Community ermöglichte, viele mega nette Menschen nahe brachte und meinen stressigen Alltag mit Ablenkung und Entspannung versorgte. Ich freue mich jetzt schon riesig auf 2021 und ggf. kommende Updates.

2. Cadence of Hyrule: Crypt of the NecroDancer featuring The Legend of Zelda (new) (*): Als Zelda-Fan musste ich mir dieses Spin-Off anschauen und ich bin überzeugt! Es ist so schwer, aber irgendwo fair. Es macht so viel Spaß sich den Herausforderungen zu stellen und hebt das Zelda-Spiel auf ein neues Level. Es kommt nicht an ein klassisches 2D-Zelda ran, aber braucht es auch nicht. Der Widerspielwert ist so immens krass und die Musik - perfekt.

1. The Legend of Zelda: Link's Awakening (new): Es ist ein Must-Have, es ist ein Zelda-Spiel, es ist Nostalgie - ich liebe es. Dieses Spiel ist zauberhaft schön und war schon zu kurz. Ich bräuchte mehr solcher wunderschönen Zelda-Remakes. Es ist einfach DAS Spiel meines Jahres, auch wenn es sehr kurz war.


Dies ist jedoch ein subjektives Ranking und alleine auf 2020 bezogen, daher strich ich Spielzeit aus vorherigen Jahren, weshalb Dark Souls oder Breath of the Wild die Schlusslichter bilden, obwohl es ein wundervolle Spiele sind. Ebenfalls fließt hier meine subjektive Meinung rein, weshalb Spiele mit niedriger Wertung mir mehr Spaß machten, als manche mit höherer Wertung.

Dieses Jahr fühlt es sich etwas weniger nach neuen Spielen an. 20 Spiele gespielt. Davon 3 Spiele für den Mehrspieler fortgeführt und 9 (+1 zu 2019) Spiele abgeschlossen. 11 (+3 zu 2019) Spiele sind Neuanschaffungen.
Ansonsten kann man hier gerne nachlesen, was ich zu den einzelnen Spielen noch im Teamplay schrieb:


"No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering. Born of God and Void. You shall seal the blinding light that plagues their dreams. You are the Vessel. You are the Hollow Knight." - The Pale King (Hollow Knight)
2  

In der Reihenfolge des (Durch)spielzeitpunkts:

Red Dead Redemption 2: Das beste Action Adventure, was kein "Zelda" im Titel trägt. Viel besser wird's voraussichtlich in diesem Genre sehr lange nicht mehr. Und falls doch, dann kommt es von R* selbst.

Pro Evolution Soccer 2018: Geil; wie immer.

Shenmue III: Mein am sehnsüchtigsten erwartetes Spiel des Jahrzehnts. Es war richtig toll, die Reise fortzusetzen.

Heavy Rain: War OK. Detroit ist dennoch bei Weitem mein lieberes Spiel.

Death Stranding: Muss man spielen, um den Sog verstehen zu können. Ein richtig visionäres Spiel, einfach sauber.

Super Bomberman R: Müll.

Animal Crossing: New Horizons: Richtig cool, aber mir zu sandboxig und ungeleitet. Nach 65 Stunden beiseite gelegt.

Final Fantasy XV DLCs: Waren cool, kann man sich geben.

Persona 3: Dancing in Moonlight: Hat mir viel Spaß gemacht, obwohl der Umfang für ein Rhythmusspiel viel zu gering ist.

Final Fantasy Crystal Chronicles Remastered: Der GameCube-Klassiker schlechthin. Nochmal 40 Stunden reininvestiert, war sauber.

htoL#NiQ -The Firefly Diary-: Joa, talking 'bout seltsam. Erstmal hiatus.

Ys Origin: Richtig starkes, schnelles Spiel. Kurz, intensiv und einfach sauber.

Astro's Playroom: Vielleicht der hidden Champ dieses Jahr. Ich liebe den Dualsense.

Demon's Souls: Komme viel viel besser damit klar als mit Dark Souls (2). Ich bin relativ genau bei 2/3 und denke, ich werde mich erfolgreich durchbeißen. Richtig geiles Spiel - kann es wärmstens empfehlen.


Hoppe, hoppe Reiter - wenn er fällt, dann died er.
3  

Ich sortiere nach Plattform   :

PSP:

Tales of Eternia (durch): Klassisches Tales of, hat Spaß gemacht, war aber jetzt nicht mein Lieblingsteil der Reihe.

Ys: The Ark of Napishtim (durch): Hätte ich wohl besser auf PC gespielt. So hat es aber auch Spaß gemacht, typischer Old-School-Ys-Titel mit viel Action, coolem Kampfsystem und nicer Story, aber definitiv der schwächste von mir gespielte Ys-Teil.

Final Fantasy II (angefangen): Joa, ist mir ein kleines bisschen zu basic und ohne den Charme eines Dragon Quest. Ich werde es irgendwann noch durchspielen, aber aktuell irgendwie nicht so Lust drauf.


Steam:

Trails in the Sky (durch): Richtig, richtig gut.

Trails in the Sky SC (durch): Noch besser.

Trails in the Sky the 3rd (gegen Ende): Etwas weird, aber immer noch richtig nice. Inzwischen würde ich mich definitiv als Trails-Fan bezeichnen, auch wenn ich noch viel vor mir habe.


PS4:

Atelier Sophie (durch): War ganz süß, stinkt aber gegen Ryza ziemlich ab.

Secret of Mana Remake (durch): Uff. Wenn es nicht so kurz gewesen wäre, hätte ich es abgebrochen. Das Spiel ist furchtbar. Ich war ja schon vom Original kein allzu großer Fan, aber das Remake ist geradezu widerlich. Es war wie ein Unfall - grauenvoll, aber ich konnte auch irgendwie nicht wegsehen. Ich wollte verstehen, wie Square Enix dieses Spiel greenlighten konnte - und das habe ich immer noch nicht geschafft.

Final Fantasy XIV (noch dabei): A Realm Reborn und Heavensward sind abgeschlossen, aber die Reise geht noch weiter!


Android:

Dragon Quest of the Stars (noch dabei): Spiele es immer noch alle paar Tage mal kurz und bin jetzt am Ende der Hauptstory. Mir gefällt das Spiel als DQ-Fan extrem gut, aber gerade im Moment wird es richtig hässlich grindy. Die Bossgegner sind dermaßen unfair, dass man sich den Sieg tatsächlich fast schon erkaufen MUSS und das nervt etwas. Die Story ist am Ende aber erstaunlich interessant geworden und eine 2. Storyline bahnt sich auch schon an (Gacha-Spiele sind ja erst dann wirklich vorbei, wenn sie keinen Gewinn mehr einbringen). 

Another Eden (noch dabei): Auch in Another Eden bin ich recht weit in der Story vorangekommen, aber es gibt einfach so viele Sidequests und coole Events, dass ich mich zu sehr davon ablenken lasse. Vor ein paar Tagen ist das Tales-of-Event live gegangen und das will ich jetzt erstmal abschließen, damit ich mir die vier Tales-of-Charactere sichern kann. Das Persona-5-Event habe ich dabei immer noch nicht beendet, lol. Ist auf jeden Fall meiner Meinung nach das beste Handy-JRPG, das es gibt.

Fire Emblem Heroes (noch dabei): Wir sind inzwischen in der 5. (!) Storyline des Spiels angekommen, wow. Content-wise ist dieses Game ein richtiges Monster und die Stories sind fast alle besser als in den meisten Mainline-Fire-Emblems, auch wenn die Hauptfiguren etwas lame sind. Hier schau ich aber nur selten vorbei.

Tales of Crestoria (pausiert): Die Story hat richtig krass angefangen, aber das Spiel ist mir einfach viel zu grindy. Vielleicht schau ich irgendwann mal wieder rein, aber momentan hab ich keine Lust darauf.


Switch:
Final Fantasy VII
(durch): Gleich zu Jahresbeginn ein Stück JRPG-Geschichte nachgeholt. Cooles Game, hat mich aber 2020 nicht so geflasht wie es das zu Release wohl getan hätte.

Luigis Mansion 3 (abgebrochen): Hatte ich mir geliehen, es eine Weile mit der Freundin im Koop gespielt und dann wieder zurückgegeben, ohne es zu beenden. Ist ganz nett.

Marvel Ultimate Alliance 3 (pausiert): Alter, ist das Spiel grindy! Das ist ja richtig übel. Anfangs hat es noch Spaß gemacht im Koop mit meiner Freundin, inzwischen nervt es nur noch. Ich will schon seit langem mal ein paar Grinding-Sessions einlegen, damit wir in der Story weiterkommen, aber irgendwie gerade keine Lust darauf^^. 

Final Fantasy XII (durch): Ein echtes Highlight für mich. Ich LIEBE das Kampfsystem so sehr, dass ich dafür über viele Schwächen des Spiels hinweggesehen habe. Vielleicht gehe ich es irgendwann nochmal an.

Snack World (abgebrochen): Habe es getestet, macht ein bisschen Spaß, aber hält nicht allzu lange bei der Stange. Bin auch sehr enttäuscht von Level-5, dass sie DAS anstelle eines richtigen Fantasy Life 2 gebastelt haben.

Arc of Alchemist (abgebrochen): Das schlechteste JRPG, das ich jemals gespielt habe.

Ring Fit Adventure (pausiert): Menno, warum bin ich so faul? Ich muss unbedingt weiterspielen. Das Konzept gefällt mir richtig gut und es macht jede Menge Spaß - wenn ich mich mal aufrappeln kann^^.

Rune Factory 4 Special (durch): Hatte es auf dem 3DS schon durchgespielt und geliebt, dieses Mal habe ich jedoch auch das Postgame beendet und eine Familie gegründet. Richtig coole Mischung aus Harvest Moon und Dungeon Crawler. Freue mich auf Teil 5 nächstes Jahr!

The Messenger (pausiert): Coole Ninja-Gaiden-Hommage, aber ich bin zu schlecht für das Spiel. Werde ich irgendwann mal richtig angehen^^.

Trials of Mana (pausiert): Hätte zu einem meiner Lieblingsspiele in 2020 werden können, wenn es gescheit programmiert worden wäre. Ys-ähnliches Action-RPG mit liebenswerten Charakteren, schönem Artstyle und traumhafter Musik, aber leider auch ein paar Game-Breaking-Bugs. Es gab letztens einen Patch, aber ich weiß nicht, ob der die Bugs behoben hat. Mein Save File ist jedoch weiterhin nutzlos, da ich immer noch nicht fortfahren kann (ich war am Ende des vorletzten Dungeons...).

Xenoblade Chronicles Definitive Edition (durch): Die Switch-Fassung hat mir deutlich besser gefallen als die 3DS-Version, die ich damals spielte. X und 2 finde ich zwar immer noch besser, aber jetzt ist es immerhin knapper. Auf jeden Fall ein Must-Have für JRPG-Fans und Switch-Besitzer.

Shantae and the Seven Sirens (durch): Wie jedes Shantae, kurzweilig und spaßig, aber nicht unbedingt weltbewegend. 

Fire Emblem Three Houses (durch): Was ein Brett von einem Spiel! Mein Lieblings-Fire-Emblem und eines meiner liebsten Spiele überhaupt. Habe alle Storypfade und die DLC-Kampagne durchgespielt und bereue keine Minute der 215 Stunden, die ich in diesen Titel investiert habe.

Kingdom Rush Frontiers (pausiert): Habe Teil 1 und 2 damals auf dem PC geliebt, aber ich bin wohl auch hier zu schlecht geworden^^. Muss ich mich irgendwann auch mal richtig dransetzen.

Fairy Tail (durch): Nettes JRPG, für Fans der Reihe sicher richtig cool.

Final Fantasy Crystal Chronicles Remastered (durch): Hätte ich ohne Tobsen abgebrochen. Das 2. Mal dieses Jahr, das ich mich fragte, wie so etwas durch die Qualitätskontrolle bei Square Enix kommen konnte - denn ganz objektiv betrachtet ist dieses Spiel einfach nur schlecht gemacht. Den Titelsong könnte ich aber trotzdem in Dauerschleife hören.

Gal*Gun 2 (durch): Auf Mädels mit Pheromonen schießen, bis sie zum Höhepunkt kommen, um sie sich vom Hals zu halten - klingt nach nem coolen Konzept für einen Railshooter, oder?^^ War auch ganz nett.

Indivisible (pausiert oder abgebrochen): Weiß noch nicht, ob ich dieses Indie-Metroidvania mit rundenbasiertem Kampfsystem noch durchspielen soll. Spaß kam schon an der einen oder anderen Stelle auf, aber insgesamt hat mich der Titel leider nicht so überzeugt.

Overwatch (noch dabei): Spiele gelegentlich ein Ründchen für ne kostenlose Lootbox und das wars. Macht Spaß.

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung (durch): Richtig cooles Brot-Prequel, auch wenn die Story und die Technik besser hätten sein können. Vom Gameplay her aber erste Sahne.

Ys Origin (durch): Hammer Action-RPG. Kurz und schmerzlos. Werde irgendwann nochmal einen Run mit einem anderen Charakter wagen.

Dark Souls (pausiert? abgebrochen?): Ich mag Dark Souls nicht. Nach 30h habe ich mich in das Spiel halbwegs eingearbeitet, verstehe das Konzept und... mag es nicht. Irgendetwas tief in mir will natürlich dieses befriedigende Gefühl, eine schwere Stelle geschafft zu haben, aber ganz ehrlich - da spiele ich lieber weiter Monster Hunter und freue mich, wenn ich dort nach einem Disconnect ein G4-Monster alleine schaffe. Dark Souls ist mir einfach zu zäh und mühselig in allem, was es tut. Ich bekomme für einen geschafften schweren Abschnitt/Boss ja nicht einmal etwas, denn die Story wird auf die beschissenste Art und Weise ever erzählt (nämlich gar nicht) und die Seelen bringen ja auch nicht wirklich viel, weil man sie eh irgendwann verliert oder für ein Levelup ausgibt, das einem auch nicht wirklich extrem aus der Patsche hilft. Naja. Vielleicht mach ich irgendwann weiter, aber vorerst nicht.

Dragons Dogma: Dark Arisen (pausiert): Habe ich auch mal angefangen und es hat schon Spaß gemacht, mich wie die meisten West-RPGs (und das wollte Capcom mit DD aus irgendeinem Grund vom Style her bauen) aber einfach nicht bei der Stange gehalten. Will ich definitiv irgendwann weiterspielen, aber da fehlt mir aktuell noch die Lust.

Fire Emblem Shadow Dragon and the Blade of Light (durch): Hat richtig Spaß gemacht, trotz des fummeligen Item-Managements und der teils unfair schweren Stellen in den letzten Kapiteln (die Rewind- und Save-State-Funktionen waren hier ein Segen!) 

Ni No Kuni (noch dabei): Süßes Level-5-JRPG, das ich gelegentlich mal für ein halbes Stündchen einlege. Die Story hookt jetzt nicht so extrem, das Kampfsystem ist weird und die Charaktere größtenteil nicht unbedingt interessant. Der Artstyle und die Musik wissen aber zu gefallen und schlecht ist das Spiel keineswegs, sodass ich es auch weiterspielen werde. Es ist zugegebenermaßen manchmal auch einfach nur schön, Parallelen zu Dragon Quest VIII und IX zu entdecken (die beide von Level-5 entwickelt wurden).

Dragon Quest II (durch): Letztes Jahr schon angefangen, dieses Jahr endlich beendet. Immer noch nicht mein Favorit, aber durchaus einen Zock wert. Wird vermutlich auch nicht mein letzter DQ2-Run gewesen sein.

Dragon Quest III (noch dabei): Habe ich dann natürlich auch direkt nach dem Durchspielen von 2 angefangen. Das müsste jetzt mindestens mein 3., ich glaube aber eher sogar mein 4. Run sein, da ich es auf dem GBC einmal und auf dem Handy mindestens einmal, wenn nicht sogar zweimal durchgespielt habe. Auch DQ3 ist nicht sehr weit oben auf meiner DQ-Favoritenliste, aber ich kann dem Titel seine Legendärigkeit einfach nicht absprechen. Das Spiel hat durchaus etwas Magisches, das durch all diese viel zu häufigen Random Encounters und unfair versteckten McGuffins hindurchzuscheinen vermag. Ich freue mich jedenfalls schon jetzt darauf, dem Dämonenkönig Zoma erneut gegenüberzutreten. 

Monster Hunter Generations Ultimate (durch/noch dabei): Mit inzwischen 335 Spielstunden ist MHGU weiterhin unangefochten auf Platz 1 meiner am längsten gespielten Switch-Games. Innerhalb der MH-Reihe sitzt es allerdings auf Platz 2 - hinter Monster Hunter 4 Ultimate mit 460h. Die werde ich vermutlich nicht mehr erreichen, da im März schon MH Rise rauskommt, worauf ich mich extrem freue. Aktuell spiele ich jedoch wieder häufiger MHGU und ich versuche, zumindest noch einige Quests und Dörfleranfragen abzuschließen, ein paar Waffen auszuprobieren und einfach nur Spaß zu haben in diesem Umfangmonster. Komplettieren werde ich es jedenfalls nicht - es gibt schließlich ca. eine Trilliarde Quests.


This is where we build our future. Aktuell am Zocken: Atelier Ryza 2 (Switch), Paper Mario (Switch), Golden Sun (WiiU), Trails in the Sky the 3rd (Steam, pausiert)
3  

Vyse schrieb:

Kann man auf Steam irgendwo nachsehen was man im letzten Jahr gespielt hat? In meinem Profil wird nicht mal mehr Fall Guys aufgelistet. Daher nur Konsolentitel...

In der App hast du auf der Startseite das Regal "Alle Spiele", das kannst du nach Zuletzt gespielt sortieren.

6Hhz8Unbenannt.png


nibez is good for you
1  

Danke. Hab die fehlenden Spiele in meinem Post nachgetragen.

Fun Fact: Coloring Game hab ich 2018, als der erste Teil aktuell war, innerhalb von zwei Wochen nachprogrammiert - mit der Möglichkeit, eigene Bilder zu importieren und einigen Gamification-Elementen. Man kann beim Ausmalen Fehler machen, wird am Ende danach bewertet wie genau man das Original repliziert hat und erhält auf dieser Basis Erfahrungspunkte, mit denen man sich kleine Upgrades und Zugang zu größeren Bildern erspielen kann. ^^

qikhKBA.png

  


The Early Bird catches the worm. The night owl stays up until everyone else is asleep and has a feast.
2  

Das ist ja mal geil    Eigene Bilder zu importieren hatte ich mir beim zweiten Teil auch schon gewünscht und offensichtlich kann man diese Spiele ja auch ohne allzu viel Aufwand verbessern. Vielleicht solltest du sowas das nächste Mal einfach auf Steam werfen ;)

Und zu Sudoku: Die ganzen Sudokuspiele von Studio Goya wurden in Zusammenarbeit mit Cracking the Cryptic entwickelt, auf deren YT-Kanal immer wieder interessante Sudokus vorgestellt werden. Und die haben unter den Videos auch immer einen Link zu ihrer bequemen Online-App, sowas zum Beispiel. Da kann man auch gut Zeit reinstecken^^


nibez is good for you
0  

So seltsam es ist, dieses Jahr habe ich extrem wenig gespielt. In dem Jahresrückblick den Nintendo vor einigen Wochen verschickt hat wurden mir lediglich 71 Stunden auf der Switch attestiert. 

Im Frühjahr diesen Jahres bis in den Sommer habe ich ziemlich ausgiebig Breath of the Wild gezockt und dieses bis kurz vor den finalen Kampf gegen Ganon gebracht, dann aber schlagartig die Lust verloren. Meine Kinder sind daran nicht unschuldig, denn beide Jungs haben sich zu dieser Zeit ebenfalls auf BotW eingeschossen, so dass es fast kein anderes Thema mehr gab. Irgendwann ging es mir einfach nur noch auf die Nerven! 

Syberia habe ich auf der Switch ebenfalls gespielt und dieses sogar durch. Teil 2 ist noch in Arbeit, will ich aber ebenfalls bald beenden. Beide Titel habe ich vor gut 15 Jahren schon mal am PC gespielt, aber da es seit "Kurzem" den dritten Teil gibt und mir der Stil von Benoit Sokal sehr gut gefällt steht dieser ganz oben auf der noch unbedingt zu spielen Liste. 

Auf der Xbox habe ich dank des Gamepass sehr vieles angespielt und einige neue Genres für mich entdeckt. 

So konnte mich Dead Cells einige Wochen gut unterhalten. Leider lassen meine Skills ein wirklich befriedigendes Spielerlebnis zu, so dass ich bald an einen Punkt kam, der mich zu anderen Titeln umschwenken ließ. 

Ori sowie My Friend Pedro habe ich aus ähnlichen Gründen nach einigen Stunden wieder dran gegeben. Ich muss hierzu vielleicht ergänzen, das ich in sämtlichen Varianten des Platformers eine absolute Niete bin. Im zweiten Levels eines jeden Marios scheitere ich bereits jedes Mal grandios, so dass es für mich bereits schon ein Erfolg ist, dass ich diese Titel (dank Gamepass) überhaupt einige Stunden angefasst habe. 

Über Dead Cells bin ich dann zu Children of Morta gekommen. Dieses Spiel hat mich dann ebenfalls einige Wochen sehr gefesselt. Wäre nicht Minecraft Dungeons erschienen, hätte ich es bestimmt noch weiter gespielt. Kam nicht neulich ein DLC mit einem weiteren Charakter? Ich glaube, das werde ich noch einmal hervor holen. 

Minecraft Dungeons konnte ich bereits in der Closed Beta spielen und war damals noch nicht überzeugt. Mit dem Release und jedem weiteren Update wird das Spiel besser. Durch die Unterschiedlichen Items und Verzauberungen für die Waffen kommen dann doch so etwas wie Klassen (Tank, Heiler, Ranger) zustande, so dass sich der Titel dann doch zu der von mir erhofften familientauglichen Diablo Alternative entwickelt hat. Zusammen mit meinen Jungs gibt es hier immer mal wieder spassige Couch Coop Sessions! 

Seit Kauf meiner Xbox One X vor 2 1/2 Jahren möchte ich ein New Game + in The Witcher 3 starten. Mit der Serie auf Netflix war es dann soweit, jedenfalls fast. Bei der Frage nach einem Spielstand von The Witcher 2 dachte ich dann: "Warum eigentlich nicht?", und habe dann letztendlich damit angefangen. Ich beschränke mich fast ausschließlich auf die Hauptstory und bin mittlerweile bei ca 2/3. Es steht auf jeden Fall ebenfalls auf der auf jeden Fall beenden Liste. Vielleicht komme ich auf der Series X irgendwann dieses Jahr dann tatsächlich mal zum lang geplanten NewGame+!

Kingdom Come Deliverance mein Lieblingsspiel aus 2019 konnte mich auch noch immer für die ein oder andere Stunde begeistern, so habe ich mit Begeisterung den DLC A Woman's Lot gespielt, welcher ein teilweise großartiges Storytelling aufweist. 

A Plaque Tale hat mich vom Stil und Storytelling bis ebenfalls 2/3 wirklich gefesselt, dann wurde es irgendwie zu kampflastig, was mir irgendwie völlig aufgesetzt vorkam. Mal sehen, vielleicht gehe ich es noch einmal am, wenn ich Dragon Quest durch habe.

Ja, am meisten überrascht hat mich zum Ende des Jahres, dass mich Dragon Quest XI dermaßen begeistert. Seit langem mal wieder ein Spiel, dass ich auch wirklich beenden will! Laut internem Spielstandzähler bin ich bei über 60 Stunde (nur Dezember und die erste Januar Tage) allerdings werden hier auch Standby Stunden mitgezählt, ich schätze mal ich stehe bei gut 40 Stunden und stehe vor dem Altar unter Yggdrasil. Ohne den Gamepass hätte ich den Titel im Leben nicht angefasst! Zwar hatte ich auf der Switch mit Octopath Traveller auch einige Stunden wirklich Freude, aber irgendwann kam ich an einen Zwischenboss, in den ich mich nicht so rein beißen wollte, so dass für mich das Experiment JRPG erst einmal wieder beendet war. 

Ich habe mich im Gamepass bereits nach ähnlichen Titeln umgesehen. Tales of Vesperia sowie Kingdom Hearts 3 werde ich mir womöglich ansehen. Danach bzw. parallel will ich Octopath Traveller noch einmal eine Chance geben. Danach schau ich mich mir womöglich endlich mal Xenoblade Chronicles auf der Switch an.

Ach ja, das zuletzt von mir gekaufte und gelobte Immortals - Fenyx Rising hat nach gut 10 Stunden bereits einen Großteil seiner Faszination für mich verloren. Ich kann nicht mal sagen woran es liegt, aber irgendwas scheint Ubisoft für meinen Geschmack falsch zu machen. Denn exakt genau so ging es mir mit AC Unity, Syndicate und Odyssee. Wenigstens mein Sohn ist die letzte Woche kaum davon los zu bekommen, so dass es wenigstens kein Fehlkauf war. 


You should always waste time when you don't have any. Time is not the boss of you.
4  

Dragon Quest XI   

Bei mir war es tatsächlich auch damals ein DQ (IX), welches meine Skepsis gegenüber klassischen rundenbasierten JRPGs in Liebe umwandelte.   Wenn du jetzt bei Yggdrasil bist, have fun: Storytechnisch geht gleich die Post ab!

Tales of Vesperia hat zwar ein Action-Kampfsystem, ist von der Atmosphäre und vom Setting her vergleichbar mit DQ. Macht auf jeden Fall auch jede Menge Spaß.

Kingdom Hearts finde ich a) doof und b) würde ich dir wirklich nicht empfehlen, damit anzufangen, da alle KHs (auch die skurrilsten Spin-Offs) extrem wichtig für die übergreifende Handlung sind, die niemand auf der Welt mehr versteht (nicht mal Tetsuya Nomura selbst). Wenn es dir da allerdings nur ums Gameplay geht und darum, Let it Go aus Frozen mitzusingen, dann kannst du es natürlich getrost ohne Vorwissen angehen.

In Octopath würde ich empfehlen, ein wenig mit dem Jobsystem zu experimentieren, wenn du wo nicht weiterkommst. Schau, welche Probleme dir der Boss genau bereitet und wie du das mit den vorhandenen Jobs am besten kontern kannst. 

Xenoblade DE ist auch sehr empfehlenswert. Etwas ungewöhnliches Kampfsystem, aber man hat genug Zeit, um reinzukommen und in DE ist es auch deutlich übersichtlicher als in den früheren Versionen.


This is where we build our future. Aktuell am Zocken: Atelier Ryza 2 (Switch), Paper Mario (Switch), Golden Sun (WiiU), Trails in the Sky the 3rd (Steam, pausiert)
0  

Microsoft soll halt mal die ganzen 360-RPGs in den Game Pass bringen. Blue Dragon, Lost Odyssey, Enchanted Arms, Eternal Sonata, Star Ocean IV, Resonance of Fate, Final Fantasy XIII, Final Fantasy XIII-2, Magna Carta 2, The Last Remnant... die Xbox 360 hatte mehr gute JRPGs als die PS4.   

@nibez
Ich glaube nicht dass es sich für mich lohnen würde, irgendwas auf Steam zu werfen ^^ Auf Classic Sudoku bin ich tatsächlich über den Kanal von Cracking the Cryptic aufmerksam geworden. Hab mir dann, als es in einem Sale war, alle vier Spiele in einem Bundle gekauft, ungefähr fünf Puzzles in Classic Sudoku gelöst und den Rest noch nicht mal installiert. So wie man das auf Steam halt macht   


The Early Bird catches the worm. The night owl stays up until everyone else is asleep and has a feast.
0  

Denios schrieb:

In Octopath würde ich empfehlen, ein wenig mit dem Jobsystem zu experimentieren, wenn du wo nicht weiterkommst. Schau, welche Probleme dir der Boss genau bereitet und wie du das mit den vorhandenen Jobs am besten kontern kannst.  

Soweit war ich auch schon, dass dies mitunter deutlich effektiver ist. Ich meine mich aber zu erinnern, dass ich an dem Speicherpunkt aus irgend einem Grund nicht zurück zur Taverne komme, um die Party umzustellen. Ich muss es einfach noch einmal hervorkramen!

Bei Kingdom Hearts geht es mir in erster Linie tatsächlich darum zu sehen, wie sie den Disney-Kram integriert haben. Ich setze keine großen Erwartungen daran.



You should always waste time when you don't have any. Time is not the boss of you.
1  

Ich hab dieses Jahr echt viel durchgespielt, wenn auch einiges echt kurze Titel waren und nur wenig auf dem Pile of Shame verrotten lassen, nachdem ich es anfing.

Dragon Quest Builders 2 (Switch) [8.5]

Das Jahr 2019 hatte leider nicht mehr für den Nachfolger des mMn. ohnehin schon genialen DQB gereicht, nicht ganz so emotional, aber dafür in allen anderen Aspekten runder als der Vorgänger.

Man of Medan (Xbox) [6.0]

Von den Machern von Until Dawn, mittlerweile könnte ich sogar schon den Nachfolger Little Hope angehen, spielerisch und technisch nicht weltbewegend, aber an und für sich ein ganz cooler kurzer zock.
 
Devil May Cry 5 (Xbox) [8.0]
Dante ist back, bitches. War schon nice, nicht das beste Devil May Cry ever, allein schon weil es sich sehr auf das Kerngameplay fokussiert hat und deutlich weniger Rätsel bot als Teil 4, welcher leider andere Probleme hatte...

Life is Strange 2 (Xbox) [5.0]
Orange Man Bad the video game, die Politisierung von Videospielen zu Propagandazwecken (anstatt tiefer gehender Gesellschaftskritik und derartigen Dingen, die cool sind) von einem französischem Studio. Letztendlich ist es einfach eine miserable Geschichte und des beerbten Namens unwürdig.

Fairune 2 (3DS) [7.0]
Teil 1 war cool, Teil 2 ist besser. Kosten nicht die Welt, gibt es auch für Switch.

Titanfall 2 (Xbox) [8.0]
Ich muss sagen, es hat mich wirklich positiv überrascht. Unfassbar flüssiges movement Gameplay, hatte echt Spaß mit diesem Shooter.

What Remains of Edith Finch [Gamepass] (Xbox) [6.0]
meh, what remains of this game in your memory after you played it?

Superhot [Gamepass] (Xbox) [7.0]

Interessantes Konzept, aber nach einigen Leveln war die Luft für mich raus.

Untitled Goose Game [Gamepass] (Xbox) [5.5]
Ich mein... es ist eine fucking Gans... die Sachen klaut... leichtes nonsense Game, mit dem man Spaß haben kann, aber nicht muss.

My Friend Pedro [Gamepass] (Xbox) [7.5]
Tatsächlich ziemlich cooler Action-Titel.

Ori and the Will of the Wisps (Xbox) [8.5]
Persönlich finde ich es ja irgendwo schade, dass Ori 2 sich so stark an Hollow Knight bedient - welches ich immer noch nicht gespielt habe - und damit etwas seiner Eigenständigkeit aufgegeben hat, aber es ist halt auch ein verdammt gutes Metroidvania.

Ace Combat 7 (Xbox) [8.0]
Meine Hassliebe 2020, durch die ersten Missionen habe ich mich gequält, aber gegen Ende, oh boy. Frei wie ein fucking Vogel. Ich will Ace Combat 6 für Xbox runterladen dürfen, scheiß Vorbestellerexklusivität.

A Plague Tale: Innocence (Xbox) [6.0]
Nicht uncool, nicht überragend. Leider mega fieser Bug, wegen welchem ich ein fast beendetes Kapitel komplett neu beginnen musste.

Battlefield 1 (Xbox) [6.5]
Grafisch aufwändig inszenierter Weltkrieg, I like.

Hellblade: Senua's Sacrifice (Xbox) [8.0]
Tatsächlich ganz cooler Psycho-Tripp, walking sim.

Final Fantasy VII Remake (PS4) [8.5]
Es wäre beinah mein GotY geworden, aber ich denke FF7R muss sich mit Platz 2 begnügen. So ein paar Logiklöcher stören dann letztendlich doch zu sehr und ich will endlich PART 2!

Trials of Mana (Switch) [6.5]
Irgendwo cool, irgendwo trashy. Dann der Bug beim End-End-Endboss... ach, ich weiß nicht. Gespielt haben muss man es nicht. Bin aber auch kein "of Mana"-Fan.

Gato Roboto [Gamepass] (Xbox) [7.0]

Auch so eine kleine Hassliebe, wirklich nicht das genialste Metroidvania am Markt, aber eines der wenigen, welches sich sehr ähnlich zu einem echten Metroid spielt und das mit einem niedlichem und lustigem Konzept. Ein Super Catroid würde ich so unendlich feiern.

Minit [Gamepass] (Xbox) [4.0]
Let's go. In and out. 20 minute adventure.

Streets of Rage 4 [Gamepass] (Xbox) [6.0]
An sich ganz cool, aber man bekommt halt Teil 1-3 für den selben Preis in der SEGA Colli mit einem haufen anderer Games. Zum Glück hab ich den Gamepass.

Forgotton Anne (Xbox) [5.5]
Dafür das dieses Spiel so einen Fokus auf die Story hat, ist diese ziemlich mies.

Yakuza Zero (Xbox) [8.5]
Liebe.   

Yakuza Kiwami (Xbox) [8.0]
Sehr cooles Yakuza, man bekommt Haruka und sehr viel Budget ist in die Vertonung geflossen.

Yakuza Kiwami 2 (Xbox) [8.0]
Technisch beeindruckender Sprung im vgl. zu Zero und Kiwami, leider weniger Budget bei der Vertonung. Schwierigkeitsgrad ist etwas niedrig, vor allen der finale Bosskampf war viel zu leicht. Dafür lag liebe in der Luft.

Yakuza 3 Remastered (PS4) [6.5]
Dreckiges Stück scheiße eines Yakuza. Gönnt Kiriyu keine Sekunde Glück, Frauen sind sowieso alles Schlampen und dann nervt es auch noch mit dem fucking Weisenhaus. Grafik ist PS2 HD. Kampfsystem ist schmerzhaft, weil die Gegner permanent blocken.

Yakuza 4 Remastered (PS4) [7.5]
Besser als 3, in jeglicher Hinsicht. Ein Remake würde es zu den guten Yakuza heben. So technisch leider immer noch extrem veraltet.  

Yakuza 5 Remastered (PS4) [8.0]
Das einzige Remastered welches technisch so gut gealtert ist, dass es sich am Niveau von Zero und Kiwami bewegt und damit nicht gleich Sauer aufstößt. Story und Spiel sind mMn. leider etwas überladen und zu langsam gepaced, ansonsten aber cooler Titel. Inkl. Idol Haruka.

Yakuza 6: The Song of Life (PS4) [7.5]
Der erste Titel auf der neuen Engine macht extreme abstriche beim Umfang, aber auch die Story will einen ärgern. Ich weiß, es passt zur Thematik, aber wie können die es wagen sie zu beschmutzen, zu verletzen... meine väterlichen Gefühle wurden nach all den Yakuza-Spielstunden dezent aufgewühlt.

Yakuza: Like A Dragon (Xbox) [8.5]
Frech, anders und trotzdem Yakuza. Dragon Quest 12 ist mein GotY - auch wenn ich es nicht zwingend als besser als Zero (oder um bei Titeln aus dem selben Jahr zu bleiben FF7R) bezeichnen würde. Hab geheult, heißt bei mir schon was. Das ich bei Super Metroid geflennt habe liegt ja auch schon ein paar Jahre zurück.



und nun zu den verrottenden...

Bug Fables: The Everlasting Sapling (Xbox) [~7.5] 
Ich hatte wirklich auf ein würdiges Paper Mario 3 gehofft, spielerisch fordert der Titel mehr, schafft es aber gleichzeitig beinah leveln absolut überflüssig bzw. grinding unmöglich zu machen, was schon irgendwo witzig ist, wenn man bedenkt, dass es die RPG Elemente zurückholen wollte. Größtes Problem ist aber die durch die Thematik limitierte Spielwelt und Story.

Cyberpunk 2077 (Xbox) [~8.0]
Irgendwo cool, irgendwo ernüchternd. Es ist halt kein Deus Ex, auch wenn es dies stellenweise gerne wäre. Technik naja, auf der Series X läuft's gut genug. Weiter spielen werde ich es allein wegen der Story schon noch.


"Nintendo I've come to bargain"
5  

Es ist mal wieder diese Zeit im Jahr...   

Ich habe nicht viel, dafür aber einige Brecher durchgespielt, ich bin zufrieden soweit. Im Einzelnen heißt das:

Demon's Souls: Es war einfach nur gut. Es sieht fantastisch aus, die Level-Hub-Struktur habe ich genossen, die Lore ist cool, es ist fordernd, aber wirklich human. Und generell möchte ich nocheinmal betonen: So! müssen Remakes aussehen. Tolle Arbeit von Bluepoint.

Yakuza Kiwami 2: Es bleibt actionhaft, es bleibt hochwertig! Absolut empfehlenswerter Eintrag in der Yakuza-Reihe. Er hat mir bisher (Ishin - 4) neben 0 am besten gefallen. Mittlerweile kann man Kiwami 2 auf so ziemlich allem außer der Switch spielen und ich würde es an sich uneingeschränkt empfehlen, wenn es nicht einfach hirnrissig wäre, mit 2 anzufangen, das wirklich an 1 und 0 anknüpft. Also: Erst 0 und 1 zerklöppeln und dann direkt 2!

Yakuza 3 Remastered: Ich hatte im Frühjahr meine Yakuza-Phase und nach Kiwami 2 direkt noch Lust auf mehr. Was soll man sagen? 3 gilt als schwächster Teil der Reihe und ich versthe die Gründe: im Vergleich sehr behäbige Kämpfe, sehr ruhiger Beginn, kleine Location, wenig bahnbrechende Plottwists - und genau das mochte ich! Ich habe mich etwas wie beim Spielen von Shenmue gefühlt und das ist nie verkehrt. Einen Grafikpreis gewinnt auch das Remastered nicht, aber es läuft fehler- und buglos. R*, I'm looking at you.

Professor Layton und die Maske der Wunder: Das Spiel gewordene Feel-Good-Movie. Wenn man Layton Maske nicht gespielt hat, hat man sicherlich keinen Meilenstein der Videospielwelt versäumt, allerdings unterhielt das Spiel wirklich ordentlich. Der Begriff ist bis zum Erbrechen abgenutzt, aber: es ist einfach charmant; auch wenn andere Einträge der Reihe weitaus stärker sind.

Beyond: Two Souls: Einer der PS3-Klassiker, die ich einfach gespielt haben wollte. Es war tatsächlich länger als gedacht, hat coole Ideen, schöne Schauplätze und auch die Dialoge sind zum Glück i.O. Nur und ausgerechnet das Ende fand ich leider schwach, schade. Mein Lieblings-Quantic-Spiel bleibt aber mit Abstand Detroit.

Monster Hunter Rise: Technisch das evtl. beste Spiel auf der Switch und spielerisch top! Es hat einfach alle Trägheit abgelegt, was ihm sehr guttut. Ja, es gibt eine handvoll schwieriger Endgame-Missionen, dessen bin ich mir bewusst, aber die Grundausrichtung des Spiels ist mir einfach einen Ticken zu einfach. Ich habe die Credits gesehen, ohne einmal zu carten; das will ich eigentlich bei einem MH anders erleben. Ein bisschen erinnert es mich an die Diskussion um 3D Wörld, in der der geringe Schwieri immer damit versucht wurde zu entkräften, indem das allerletzte Level der Bonuswelt angeführt wurde, was ja heftig schwer ist. Ja, die 95% davor waren dennoch sehr einfach. Und der Tower-Defense-Mode ist evtl. das schlimmste, was ich dieses Jahr gespielt habe. Hoffentlich fliegt das so schnell wieder raus wie das Schwimmen aus tri.

Abzû: Prototypisches Indie-Spiel / Walking-Sim: es ist kurz, hübsch, ohne Schwierigkeitsgrad. Wie das Blättern in einer schönen Fotozeitschrift in einem Wartezimmer.

Final Fantasy XV Pocket Edition HD: Weil ich von FFXV einfach nicht genug bekommen konnte, habe ich mir direkt mal die eingeköchelte Chibi-Version des Spiels runtergeladen. Das Spiel ist eigentlich für niemanden etwas, aber ich hatte schlicht Spaß und das ist es ja, was Videospiele bereiten sollen.

Mario Kart 8 Deluxe: Man fährt mit Nintendo-Charakteren in Karts Strecken entlang und bewirft sich mit Dingen. Wer als erster im Ziel ankommt, gewinnt und das macht Spaß.

Judgment: Evtl. eines der coolsten Spin-Offs, das ich je gespielt habe. Es ist wie Yakuza minus eine große Portion Cheesyness und plus Film noir. Es trifft haargenau meinen Geschmack, auch wenn man zeitweise nur von A nach B und wieder zurückrennt und ein weiterer Schauplatz wäre cool gewesen. Aber auch trotz des hervorragenden Remastereds beschleicht mich der Verdacht, dass das Spiel irgendwie immer noch total unbeachtet blieb, was ich gar nicht verstehen kann. Es ist sicher besser als sehr sehr vieles, was dieses Jahr an Action-Adventures herauskam. Gerne mal spielen, Leute!

Theatrhythm Final Fantasy: Ein sehr kurzes Musik-Spin-Off im Final-Fantasy-Universum. Die einzige Begründung, warum so wenig Tracks im Spiel sind, kann nur sein, dass der Nachfolger wohl in allen Belangen größer und besser ist. Als FF-Fanboy braucht man aber auch Theati 1 im Regal, klar. Und die Tracks, die drin sind, sind einfach ikonisch - hat Bock gemacht.

The Last of Us: Part II: Das Spiel frisst dich auf, spuckt dich wieder aus und pinkelt drauf. Alles in der besten postapokalyptischen Welt, die mir bisher untergekommen ist, eingebettet in eine grandiose Story, extrem glaubwürdige Dialoge und Entscheidungen, die man eigentlich nicht treffen bzw. spielen möchte. Das alles ist in die technische Handwerkskunst Naughty Dogs gepackt. Das Spiel ist einfach ein Meisterwerk.

Ys: Memories of Celceta: Ein sehr sehr spaßiges Action-JRPG zum Budgetpreis, endlich von der Vita-Exklusivität befreit. Es spielt sich flott, der Soundtrack ballert, die Story ist nett, die Party dito. Es ist eigentlich alles voll OK, nur leider nicht mehr. Nichtsdestotrotz sollte der geneigte JRPG-Sammler das Spiel haben.

Resident Evil: Voll vergessen, dass ich das ja erst neulich wegsnackte (call me Prochen). Einer der Väter des Survival-Horror-Genres, auch wenn heutzutage Horror - zumindest von mir - anders empfunden wird. Ikonisch ist es dennoch, die Rätsel sind unterhaltsam und allein des (mittlerweile als solchen empfundenen) Trashes wegen ist das Spiel wirklich Kult. Es ist zwar kurz, aber speziell Resi-Neulinge dürften sich umgucken, denn besonders leicht ist das Spiel tatsächlich nicht. Weder die Rätsel, noch der Ressourcen-Haushalt.


Das war doch mehr als ich dachte, sauber. Momentan zocke ich Final Fantasy VII Remake Intergrade auf der PS5, was absolut jaw dropping ist (ich aber dieses Jahr nicht mehr beenden werden kann) und Final Fantasy Crystal Chronicles: Ring of Fates, was wirklich überraschend cool ist. Leider spiele ich es 15 Jahre bzw. zwei Konsolengenerationen zu spät. Das Spiel wäre damals vermutlich richtig geil gekommen. Aber ich war halt zu busy, jeden Schrott von Ninty zu zocken, einfach nur, weil Ninty draufstand. Steel Diver für 40€? Count me in!   

Was 2022 anbelangt, so freue ich mich, Stand heute, tatsächlich am stärksten auf Elden Ring, Gran Turismo 7 und Triangle Strategy. Ich denke, es wird ein cooles Spielejahr.


Hoppe, hoppe Reiter - wenn er fällt, dann died er.
6  

Da ich traditionell die Dezember Games immer erst zum nächsten Jahr zähle und mein letzter Titel bedingt durch die Limits meiner PSP doch irgendwie einfach liegen blieb und zumindest nicht vor Jahresende durchgespielt wird, beteilige ich mich auch jetzt schon mal. Man merkt, es gab keinen Lockdown und darunter hat meine Spielzeit gelitten...

Begonnen hab ich bereits Ende Dezember 2020 mit
The Dark Pictures: Little Hope (Xbox) [6.5/10]
Es hat tatsächlich etwas gedauert, bis ich irgendwann die Muße fand es zu beenden, eigentlich grundsolide packte die Story aber einfach nicht so mein persönliches Interesse wie Man of Medan.

Richtig los ging das Jahr dann eigentlich erst mit
Bravely Default II (Switch) [8/10]
welches technisch zugegebenermaßen böse in den Augen schmerzte, dass stark an Final Fantasy III angelehnte JRPG wusste nach einigen Stunden dann aber doch zu begeistern, ist aber einfach archaisch und sicher nichts für jeden.

Paper Mario The Origami King (Switch) [7/10] und
Pokémon Schwert (Switch) [5/10]
waren danach so ein kleiner Hatefuck mit der Ex, die auch gar nicht mehr so schön wie damals ist

Ys Origin (Xbox) [8/10]
Hat einfach geballert. Nachdem ich das Spiel jetzt für diverse Systeme gekauft habe, endlich mal gespielt und vllt. der beste Ableger der Reihe!

Was kann man damit falsch machen Lara Croft auf den Arsch zu gucken? Richtig, man kann es in
Shadow of the Tomb Raider (Xbox) [7/10]
tun. Was für ein enttäuschendes Ende der Reboot-Trilogie und ganz persönlich der neue Tomb Raider Titel, dessen durchzöckeln mich am wenigsten gebockt hat.

Advance Wars (GBA Emulator) [8.5/10]

Was man so macht wenn man nur das Handy hat um sich abzulenken... einen vgl. mit dem Handy-Optik Remake kann ich (zum Glück) ja nun nicht ziehen.

Judgment (Xbox) [8/10]

Ich brauche seit letztem Jahr einfach Yakuza in meinem Leben...

Tell Me Why (Xbox) [5.5/10]
Twin Mirror (Xbox) [6/10]
The Walking Dead: Michonne (Xbox) [5/10]
Es folgte ein Einschub kurzer "Spiele", nichts besonderes, nichts was man gespielt haben müsste, nichts was mit Life Is Strange oder den besseren Telltale Titeln verglichen werden könnte.

Fist of the North Star: Lost Paradise (PS4) [8/10]
...immer mehr Yakuza und da dieses auf der Yakuza 0 Engine läuft ist es auch einfach sehr charmant...

Twelve Minutes (Xbox) [8/10]

Das checkt bei mir einfach einige Boxen und dank Gamepass nicht mal für bezahlt.   

Murdered Soul Suspect (Xbox) [5.5/10]
Nächster Einschub von was kurzem um dem Stapel der Schande zumindest etwas zu schmälern. Brauch man aber auch absolut nicht gespielt haben.

Lost Judgment (Xbox) [8/10]
...was mach ich 2022 nur ohne ein Yakuza?   

Metroid Dread (Switch) [8/10]
Das warten hat sich zumindest insoweit gelohnt, dass Metroid Dread nicht enttäuschte, vor 20 Jahren wäre das Teil auf dem GameCube sicher ein Hit gewesen und auch wenn ich viel Spaß und Frust mit diesem Titel hatte, die Konkurrenz hat in den letzten zwei Jahrzehnten einfach nicht geschlafen.

Star Ocean First Depature R (Switch) [7.5/10]

So ein schönes kleines JRPG, welches einfach meinen Geschmack traf und mir sehr viel Spaß machte. So viel, dass ich Teil 2 anfing und wie ich oben schon erwähnte dank der PSP Einschränkungen immer noch nicht beendet habe... aber hey, etwas Zeit hab ich ja noch.

Was blieb liegen?
Control Ultimate Edition - eigentlich cool, aber man war dann irgendwann doch einfach raus.
Advance Wars 2 - die Missionen wurden zu schwierig um sie mal nebenbei weg zu zocken und daheim hatte ich besseres zu tun.   
Ys Memories of Celceta - man hat es kurz angespielt und dann liegen lassen, muss ich irgendwann mal mit weiter machen...
Castlevania: SOTN - schändlich, aber ich hab mich nicht einmal halb durch gestorben und das Bedürfnis weiter zu machen ist gering.

Was mach ich mit 2022? Keine Idee, wahrscheinlich ein paar mehr JRPG zocken und auf irgendeinen Yakuza Ableger hoffen.   


"Nintendo I've come to bargain"
4  

*push*   


Hoppe, hoppe Reiter - wenn er fällt, dann died er.
0