Hier stimme ich dir zu - die alten Spiele sahen wesentlich besser aus als was viele "Retrogames" von Indies aufstellen. Da wird "Retro" gerne als Entschuldigung für wenig Mühe und Fleiß eingesetzt, obwohl sich das mittlerweile auch zum Besseren gewendet hat (Stardew Valley).

0  

Belphegor schrieb:

Also auch Metroid ist heute noch wunderbar spielbar.

Vom Gameplay her? sicher, alles wunderbar und prima. Da kann sich wohl keiner großartig beschweren.

Woran Metroid aber krankt ist die einfache Tatsache, dass es keine Hinweise oder ähnliches gibt.
Da ist, schlicht und ergreifend, nichts.
Wir rennen durch Räume, die allesamt aus den gleichen Set-Tiles bestehen und eine brüchige Wand ist von einer herkömmlichen eigentlich nicht zu unterscheiden. Oder welcher Säuresee jetzt echt ist und welcher nicht, um so ein Power-Up zu finden, dass uns das Leben auf Zebes vereinfacht oder für das Spiel zwingend erforderlich ist.

Auch eher unangenehm, um an ein Passwort zu kommen, kommen wir nicht darum herum Samus das zeitliche segnen zu lassen. außer es gibt einen Player #2-Controller.
Aber das war in den GBA-Boni wie Zero Mission nicht möglich.

Zelda I hat noch wenigstens den Vorteil, die greisen Männer und Waschweiber in Hyrule versteckt zu haben. Die haben wenigstens Tipps gegeben, wenn auch manchmal sehr kryptische.

Aber selbst mit Lösungshilfe habe ich Metroid mehrmals abgebrochen und nie durchgespielt.

@Denios:

Schau dir zu Zelda II 'nen Longplay auf youtube an. Hast mehr von. ;)

0  

Mhhhhh auch hier kann ich nur auf die VC-Version verweisen. Mit dem Rücksetzpunkt ist das Game auch im ersten Run eigentlich machbar. Ja es ist schwer und man muss sich Offscreen ne Karte malen. Aber das ist doch genau das geniale an solchen Games. Ich find es gut das nicht alles vorgekaut wird wie es heute bei vielen Spielen der Standard ist. Am Anfang kam Link ja auch ohne Begleiter aus grin.png


Mitglied im Breath of the Wild 100 % Club!!!
0  

Haha. Und ich hab Super Metroid letztens Mal versucht und komm nicht mit der Steuerung klar. Bin zu ungeschickt für solche Spiele. In manchen Genres bin ich echt zu nichts zu gebrauchen.


See you Space Cowboy
0  

Metroid 1 hab ich sogar durchgespielt. Aber es war eine Qual. Und ich hab eine Map aus dem Internet die ganze Zeit offen gehabt (so wie ich es auch mit DQ1-3 gehandhabt habe)


This is where we build our future. Aktuell am Zocken: Dark Souls (NSW), Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung (NSW), Trails in the Sky the 3rd (Steam), Final Fantasy XIV (PS4)
0  

Denios schrieb:

Metroid 1 hab ich sogar durchgespielt. Aber es war eine Qual. Und ich hab eine Map aus dem Internet die ganze Zeit offen gehabt (so wie ich es auch mit DQ1-3 gehandhabt habe)

Und stell dir vor wie es ist wenn man das ganz ohne Hilfe versucht. Hab schon für Metroid, weil ich so scheußlich schlecht war, 90 Stunden gebrauchtcry.png


McClane ist Gott.
0  

Belphegor schrieb:

Mhhhhh auch hier kann ich nur auf die VC-Version verweisen.

Was vorraussetzt, dass man auch auf der VC spielt, um ohne Verlust oder Passworteingabe pausieren zu können.
Aber auch dann bleibt das Problem bestehen, dass das Spiel keine Hinweise bietet und man blind durch die Räume schießt oder in Salzsäure springt, weil man Power Ups, etc. sucht.
Sofern man sich nicht eine Karte im Netz raussucht.

Metroid Zero Mission hatte das alte Metroid als Bonus nach dem Durchspielen.
Mit sämtlichen Vorzügen der NES-Version: keine.
Save Stats oder mal eben pausieren is' nich'.

War ziemlich witzlos.


@Denios

Oh, Dragon Quest 3, ja. Das hatte ich bis Portoga ohne Lösungshilfe gschafft.
Dann bekam ich das Schiff und Null input wo ich als nächstes hätte hingehen sollen.
Und viele Lösungsansätze waren auch reichlich obskurer.

0  

Zero Mission ist das fast perfekte Remake. Es sieht schöner aus, steuert sich besser, hat Extra-Kram... Nur wird man hier halt ein wenig zu sehr an die Hand genommen sweat_smile.png. Aber besser als ziellos durch die Gegend zu latschen...

@Belphegor: Wenn du darauf stehst, dir ne Karte selbst malen zu müssen, probier mal Etrian Odyssey aus joy.png

@Fantasma: Jo, bis zum Schiff bin ich auch gekommen und dann... Aber nicht nur das, die ganze Original-Dragon-Quest-Trilogie leidet ja unter dem "für die Story obligatorische Items liegen irgendwo unsichtbar im Dreck"-Syndrom. Anscheinend kann man in DQ3 mit dem Dieb-Job unsichtbare Items finden, aber keine Lust gehabt, einen Party-Slot mit nem Dieb zu verschwenden und so hatte ich halt lieber nen Walkthrough offen. Von DQ3 (oder am besten der ganzen Trilogie) hätte ich echt gern ein Remake...



This is where we build our future. Aktuell am Zocken: Dark Souls (NSW), Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung (NSW), Trails in the Sky the 3rd (Steam), Final Fantasy XIV (PS4)
0  

Es gab ja im Laufe der Diskussion um die Grafikleistung der Switch die Argumentation das Nintendospiele ja auch ohne Bombstgrafik funktionieren und Nintendospieler alleine deswegen schon keine Power Konsole benötigen. Zum Teil gehe ich da mit aber wenn ich sehe wie ein modernes Zelda mit Unreal Engine aussehen könnte, dann frage ich mich schon warum man immer wieder auf einzigartige Artstyles setzt und nicht als Experiment einfach auch mal ein "klassisches" Unreal Engine Zelda versucht:

Das sieht einfach klasse aus, wirkt sehr erwachsen und spricht so ziemlich jeden Gamer der heutigen Zeit an. Der einzige nachteil bei solchen Engines ist natürlich das sie sehr schlecht altern. Während ein Wind Waker und auch ein BotW durch die besonder Grafik einzigartig sind und durch die Einfachheit auch in 10 jahren noch funktionieren, würde ein Unreal Engine Zelda in 3 jahren natürlich altbacken aussehen. Aber ein versuch wäre es doch mal wert oder?


Mitglied im Breath of the Wild 100 % Club!!!
0  

Nintendo kann sicher mit seinen eigenen Engines durchaus auch so ein Ergebnis liefern... sie wollen es halt nur nicht und ich sehe dies auch nicht als weiter schlimm an. Wie du schon sagst, ein Zelda in "realistisch" gehaltener Optik wäre nach wenigen Jahren optisch schon recht oll, dafür liefert bspw. Twilight Princess ein sehr gutes Beispiel.

Mal davon ab glaube ich auch nicht, dass Nintendo es hinbekommen würde so ein Zelda für aktuelle Ansprüche an realistisch gehaltene Spiele zu entwickeln. Im Prinzip wäre alles was Uncharted 4 hinterher hinkt erst einmal mal meh und bei all den Baustellen die so ein optisch realistisch gehaltenes Spiel aufwirft wäre die geniale Holzfallanimation aus Brot nur das kleinste. Ich rede hier bzgl. Uncharted 4 natürlich nicht vom spielerischen, sondern rein vom technischen Aspekt und der Inszenierung. Nintendo würde hier mMn. schon an den relativ natürlichen Bewegungsanimationen scheitern, denn einfach so herum rennen wie der Link in dieser Fan Umsetzung es tut wäre für ein optisch realistisch gehaltenes Spiel einfach mal extrem deplatziert.

Wo ich gerade bei deplatziert bin, die Charaktere in diese Umsetzung passen auch einfach mal NULL in diese Umgebung, mit letzterem könnte ich mich ja durchaus anfreunden... sieht zwar etwas beliebig aus, aber es könnte für ein Zelda Spiel durchaus funktionieren, WENN man das Charakterdesign entsprechend anpasst versteht sich.

Alles im allem, so gerne ich ein "realistisch" gehaltenes Zelda auch gerne mal wieder sehen würde, letztendlich braucht Nintendo dafür keine Unreal Engine und auch keine SO "realistisch" gehaltene Welt. Eine Umsetzung der letzten Techdemo wäre allerdings immer noch Wünschenswert.


"Nintendo I've come to bargain"
0  

Vllt wird es ja so kommen, wenn Nintendo nur noch ein Software-Nintendo ist. grin.png Ich weiß, ich nerve mit dieser Idee, aber ich habe die Konsolen Nintendos seit der Wii satt. Alle hatten sie irgendwelche Gimmicks, die sich auf lange Sicht nicht durchsetzten. UNd die Konsolen waren ständig unterpowert.

"Aber für Nintendo-Spiele reichts allemal!!!1!11!!!"

Ja klar, weil das auch eine eingeschränkte Sichtweise ist.

Nintendo als Mega-Publisher würde mir jedenfalls sehr gut gefallen. Qualität, statt der mittlerweile eingezogenen Politik der Quantität, weil man gezwungen ist, seine eigene KOnsole mit eigenen, halbgaren Games unterhalten zu müssen.



Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
0  

Das Video ist ein schönes Beispiel dafür, wie man's nicht machen sollte, finde ich. Da hat man einfach einigermaßen realistische Texturen genommen und da dann stilisierte Charaktere reingesetzt. Das sieht einfach scheiße aus und hat keinerlei eigene Identität.

Ansonsten hat Progamer recht, wenn er sagt, dass sich eine gute Grafik ja nicht nur über realistische oder hochauflösende Texturen definiert, sondern durch die Art und Weise, wie lebendig die Welt ist - also wie die Charaktere sich verhalten, wie abwechslungsreich die Animationen sind und, vor allem, wie gut das alles in Szene gesetzt ist. Gerade Uncharted 4 arbeitet ja viel mit Kameraschwenks und variierenden cineastischen Perspektiven, die natürlich deswegen gut funktionieren, weil das alles gescriptet ist. Aber damit sowas für Zelda Sinn macht, bräuchte Zelda halt erstmal eine Geschichte bzw. ein Spielprinzip, das das erlaubt. Skyward Sword hat damit mal angefangen, trotzdem ist Nintendo in Sachen Storytelling Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte hinter anderen Entwicklern zurück. Das wissen sie natürlich, deswegen versuchen sie gar nicht erst, in die Richtung vorzustoßen, sondern treiben ihre Spiele in eine andere Richtung.

1  

Belphegor schrieb:

Das sieht einfach klasse aus, wirkt sehr erwachsen und spricht so ziemlich jeden Gamer der heutigen Zeit an. 

Sprich doch nicht immer für andere Leute... Das sieht nicht so mega aus, wirkt nicht erwachsen und spricht mich, einen Gamer der heutigen Zeit, keineswegs an.


This is where we build our future. Aktuell am Zocken: Dark Souls (NSW), Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung (NSW), Trails in the Sky the 3rd (Steam), Final Fantasy XIV (PS4)
3  

@ Tim


Davon abgesehen, dass ein lineares Zelda (sei es wie Uncharted oder noch schlimmer - The Order) ein kompletter Reinfall wäre.

Dann lieber ein Zelda mit einer offenen Welt und einer selbst zu ergründenden Story.

0  

Das Hauptproblem mit einem wie auch immer gearteten High-End-Zelda wäre wohl: Die meisten PS4-Besitzer würden es trotzdem nicht kaufen, weil es durch das Charakterdesign immer noch zu kindlich, das Gameplay zu wenig actionlastig und das Spiel sowie Nintendo insgesamt immer noch zu uncool wären. Und sich dafür eine Nintendo-Konsole ins Haus zu holen, wäre erst recht nicht drin. Nintendo-Fans hingegen werden das Spiel so oder so nicht kaufen, egal wie es am Ende aussieht.

D.h. man würde ein riesiges Budget in etwas investieren, was keinen kommerziellen Mehrwert bringt.


Prithee, time runneth but finite and my backlog is legion.
0  

Für die Switch wurde Touhou Genso Wanderer angekündigt, ein JRPG.

Da es bereits im Westen für PS4 und PSVita erschienen ist, hat jemand Erfahrung damit und kann mir sagen ob es etwas taugt?


McClane ist Gott.
0  

Ich lasse diesen Artikel einfach mal hier so liegen:

http://www.gamesindustry.biz/articles/2017-05-03-3ds-nintendos-new-template-for-success

Ist ein ziemlich guter Artikel über Nintendos selbst gemachtes Problem mit dem 3DS und wie es diese überwunden hat. Und das diese gelernten Lektionen auch bei der Switch angewandt werden (sollten).

See you Space Cowboy
1