Brexit-Thread

Das Thema ist einfach zu aktuell und wichtig als dass wir nun darauf verzichten könnten.

Anmerkung vorher: Wer grundlos provozieren will kann gerne den Zurück-Knopf seines Browsers benutzen. Braucht nun keiner. 

So, UK ist raus. Sie haben sich gegen den Verbleib in der EU entschieden.

Ein wenig Galgenhumor zu erst: Ich hätte nicht gedacht dass das überhaupt funktioniert. Habe gedacht durch Wahlbetrug wird es letztlich eh Pro-EU gedrückt. Kurios dass man gar nicht mehr mit Demokratie rechnet. sweat_smile.png

Spaß beiseite.

Was mich gerade am meisten wurmt sind die Antworten der sogenannten Experten zum weiteren Bestand der EU.

1. Es wird behauptet nur England wäre der Art EU-kritisch. Aha? Frankreich? Niederlande?!

2. Es wird behauptet die EU sei nicht in Gefahr denn - man halte sich fest - die EU wird England nun dermaßen schröpfen und spüren lassen dass es ein Fehler war dass keiner der anderen Länder auf die Idee kommen wird es ihnen gleich zu tun. 

Die Börse reagiert natürlich wie immer: Sturzflug. Anders kann man es nicht betiteln.

Was ist nun mit Schottland? Ein Votum um die Abspaltung wäre bei solch einer Entscheidung nur recht und billig. 

Mein Beileid zudem an Gibraltar mit einer Wahlbeteiligung von 84% die mit 96% für Remain wählten da sie genau wissen was nun auf sie zukommt.

So ganz kann ich es noch nicht glauben.  




Aktuelle Spiele: Overwatch (Btag: Tatze#21613) || Destiny 2
0  

Tatze schrieb:

(...)

Was mich gerade am meisten wurmt sind die Antworten der sogenannten Experten zum weiteren Bestand der EU.

1. Es wird behauptet nur England wäre der Art EU-kritisch. Aha? Frankreich? Niederlande?!

2. Es wird behauptet die EU sei nicht in Gefahr denn - man halte sich fest - die EU wird England nun dermaßen schröpfen und spüren lassen dass es ein Fehler war dass keiner der anderen Länder auf die Idee kommen wird es ihnen gleich zu tun. 

(...)

Hast Du da ein paar Quellen? Ich habe eher gehört, dass eine Überlegung seitens Niederlande und Frankreich befürchtet wird - allerdings wird das mit dem von dir letztem Argument relativiert. Aber ein Austritt Englands wurde ja auch nicht gaaanz so ernstgnommen und nun sind alle überrascht sweat_smile.png

Tatze schrieb:


Was ist nun mit Schottland? Ein Votum um die Abspaltung wäre bei solch einer Entscheidung nur recht und billig. 

Jo - und Nordirland


Tatze schrieb:


Mein Beileid zudem an Gibraltar mit einer Wahlbeteiligung von 84% die mit 96% für Remain wählten da sie genau wissen was nun auf sie zukommt.

Mein Beileid an alle, die für einen Verbleib stimmten - und nun die Folgen tragen müssen. Naja - nächste Flüchtlingswelle für die EU stuck_out_tongue_winking_eye.png

Tatze schrieb:


So ganz kann ich es noch nicht glauben.  

Absolutes Dito



I don't know half of you half as well as I should like; and I like less than half of you half as well as you deserve.
1  

Haha joy.png

Gute Einleitung und dann gleich erstmal provoziert ;)

Angeblich hätte vorwiegend die ältere Gesellschaft (>50 Jahre) für den Brexit gestimmt. Die Jüngeren waren für den Verbleib in der EU.

Und auch ein wenig "Galgenhumor": Die dürfen das nun ausbaden.


Happy Birthday Xbox! Celebrating 15 Years of Xbox Gaming!
1  

Klingt jetzt super undemokratisch aber Volksabstimmungen bei so komplexen Themen sind eine ganz schlechte Idee.


Bye
8  

JoWe schrieb:

Hast Du da ein paar Quellen? Ich habe eher gehört, dass eine Überlegung seitens Niederlande und Frankreich befürchtet wird - allerdings wird das mit dem von dir letztem Argument relativiert. Aber ein Austritt Englands wurde ja auch nicht gaaanz so ernstgnommen und nun sind alle überrascht sweat_smile.png

Hab verschiedene Nachrichtensendungen durchgeschaut.  (Ja über die Qualität kann man diskutieren)
Bei N24 sind diese beiden Punkte auf jeden Fall gefallen. Rest kann ich gerade nicht zuweisen.
Punkt 1 ist definitiv nur zur Beruhigung und weit ab der Realität. Anders kann ich es mir nicht vorstellen dass ein so genannter Experte mal eben diese Länder untern Tisch fallen lässt.

@Blither: Ach komm. Das ist doch keine Provokation. :D
Und falls sich jemand gestört fühlt: Tschuldige, war nicht meine Absicht. sweat_smile.png


Aktuelle Spiele: Overwatch (Btag: Tatze#21613) || Destiny 2
1  

Ne, das ist gar nicht undemokratisch. Gerade solche extrem komplexen Angelegenheiten sind zu kompliziert, um sich irgendwie über die Hauptnachrichten (die Hauptbevölkerung, wenn überhaupt) zu informieren. Was dann passiert sind Kampagner der ekelhaftesten Art und Weise. Populismus. Boris Johnson war es doch herzlich egal, wessen Lager er angehörte. Er wählte das aus, das seinem Intimfeind Cameron gegenüberstand. Es widert einen einfach an.

Na ja, und auch toll: Vorher versprach man den Briten, dass das Gesundheitswesen mehr Geld bekommt, was sagt Farage am Morgen danach?

https://twitter.com/JillFilipovic/status/746226435891724288

Ich bin gespannt, wie die Schotten jetzt reagieren. Ich kann nicht leugnen, dass ich mich diebisch darüber freuen würde, wenn das "Empire" in sich zusammenfallen würde. Nordirland zu Irland, Schottland unabhängig, Gibraltar zu Spanien, Bums. England und Wales übrig.

EDIT: Schön auch, dass über die Zukunft junger Leute entschieden wurde:

jlACoClsidiZUsAE2lOe.jpg_large.jpg


Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
4  

An die Nuklearwaffen in Schottland möchte man gar nicht denken wenn die Deppen in Downing Street einziehen. 

Ja die jungen Leute.... Das kann unangenehm werden. Zum einen die unterpreviligierten, die ja schon mal (war das vor 5 Jahren?) ordentlich Randale gemacht haben und jetzt bekommen diese Unterstützung von den enttäuschten Studies....


Bye
0  

Tatze schrieb:


@Blither: Ach komm. Das ist doch keine Provokation. :D
Und falls sich jemand gestört fühlt: Tschuldige, war nicht meine Absicht. sweat_smile.png


Kein Problem :)


Happy Birthday Xbox! Celebrating 15 Years of Xbox Gaming!
0  

Ich find die Entscheidung super. Wollte dieses Jahr nur 2x nach England mit meinem Perso einreisen. see_no_evil.png


Aber auch sonst echt gut. Ich mein man wird wohl kein Sommerloch haben und am Ende wird die EU mehr Mitglieder haben als zuvor. Außerdem könnte man nun zeigen wie Sinnvoll die EU nun wirklich ist. Sagt ja keiner, dass es alternativlos ist.


"wie lange dauert denn ein lichtjahr?" "bzw wie lange braucht licht, für ein Jahr?" -Tobsen, Astronom und Stoppuhr
0  

Tatze schrieb:

Ein wenig Galgenhumor zu erst: Ich hätte nicht gedacht dass das überhaupt funktioniert. Habe gedacht durch Wahlbetrug wird es letztlich eh Pro-EU gedrückt. Kurios dass man gar nicht mehr mit Demokratie rechnet. sweat_smile.png


Hmmm... also ganz im ernst, ich hätte nicht gedacht, dass es anders läuft sweat_smile.png

Es ist schon erstaunlich... und DUMM!
Aber wie Blacki schon sagte, Volksabstimmungen sind bei wichtigen Themen keine gute Idee.

Naja hoffen wir das beste und zwar das sich Irland, Schottland und Co. unabhängig machen und der EU wieder beitreten. Vllt. tritt UK aber auch in 30 Jahren als ganzes wieder bei, wenn die alten Knacker die diesen scheiß zu verantworten haben alle ins Gras gebissen haben grin.png

Ich verstehe echt nicht wie diese irrationale Entscheidung fallen konnte, letztendlich ergeben sich daraus für niemanden Vorteile.


"Nintendo I've come to bargain"
0  

prog4m3r schrieb:

(...)

Ich verstehe echt nicht wie diese irrationale Entscheidung fallen konnte, letztendlich ergeben sich daraus für niemanden Vorteile.

(...)

Och naja - mit etwas Kapital und den richtigen Aktien-Investitionen in den nächsten Tagen gibt es für einige sicher Vorteile.


I don't know half of you half as well as I should like; and I like less than half of you half as well as you deserve.
0  

Ich finde den Ausgang des Referendums durchaus Interessant. Obwohl ich es so auch nicht erwartet hätte.

Die Leute jetzt pauschal für dumm abzustempeln halte ich für zu einfach. Die Situation haben sich die Politiker letztlich selbst zu zuschreiben. Cameron zum einen aus Machtpolitischen Kalkül (nur deswegen kam es überhaupt dazu) und die EU ist auch nicht unschuldig. Das man in den letzten Jahren bei vielen Konflikten nicht an einen Strang ziehen konnte zeigt, dass die EU in ihrer jetzigen Form kein Bestand haben kann/wird.

Ich hoffe am Ende werden die richtigen Lehren gezogen und die EU reformiert damit man stärker aus dieser Krise hervor gehen wird.


Edit:

Interessant ist außerdem dass es in den ersten Kommentaren immer nur im wirtschaftliche Folgen ging. Der Bürger wird mal wieder vergessen expressionless.png

1  

DarkLink schrieb:

Edit:

Interessant ist außerdem dass es in den ersten Kommentaren immer nur im wirtschaftliche Folgen ging. Der Bürger wird mal wieder vergessen expressionless.png

Was interessieren uns die Inselaffen? Wirtschaftlich sind wir ja dann doch direkter getroffen.


"wie lange dauert denn ein lichtjahr?" "bzw wie lange braucht licht, für ein Jahr?" -Tobsen, Astronom und Stoppuhr
0  

Die "Wirtschaft" ist halt der einzige quantifizierbare Gradmesser, Den wir haben.

Ein Gutes könnte das ganze haben, wenn die Rechtsaussen-fans in  anderen EU Staaten erkennen was für eine Schnappsidee so ein Austritt ist.


Bye
0  

Letzlich kommt es darauf an wie GB und EU sich einigen.

Die Schweiz ist auch nicht Mitglied und hat einen relativ freien Zugang zum Binnenmarkt. Von daher könnten die prophezeiten wirtschaftlichen Folgen (je nach Verhandlungsausgang) auch überschaubar bleiben. Und sollte das so kommen werden die Rufe nach anderen Referendren laut (z.T. ja jetzt schon)...

0  

Die Schweiz hat aber auch massive Probleme mit dem Franken (AFAIK).


Bye
0  

Tja, wenn die Briten mit der EU ein Abkommen schließen, haben sie den gleichen Salat wie vorher, ohne Mitspracherecht. Auflagen, Regulierung en etc. ¯\_(ツ)_/¯

Ich finds lustig.


Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
1  

Noch gar kein böses Wort zu Merkel? Dank ihrer irren Flüchtlingspolitik trägt sie eine Teilschuld mit, dass kann man nicht abstreiten. Aber auch Sachen wie TTiP und Tisa, die im geheimen besprochen werden und niemand so recht weiß was die da verhandeln, immerhin betrifft es die Bürger.

So richtig hab ich mit einem Austriff nicht gerechnet, nun kann GB zeigen das es auch ohne EU funktioniert, was zwar Zeit und Arbeit kostet aber auch nicht unmöglich ist. 


0  

Ich bin politisch weder versiert noch interessiert genug um mir eine fachmännische Einschätzung der Lage zu erlauben, aber aus meiner Laiensicht stellt sich die Sache folgendermaßen dar:

1. Die EU ist ein gewaltiges Konstrukt das auf tönernen Füßen errichtet wurde. Allein die Möglichkeit durch ein simples Referendum aus der Union auszutreten scheint mir eine katastrophale Schwäche der EU zu sein. Von nun an muss regelmäßig mit solchen Austritts-Voten gerechnet werden. Wann immer sich die Situation zuspitzt werden die Nationalisten der Länder auf ein Referendum pochen.

2. Der Rückhalt den die EU in der Bevölkerung erfährt schrumpft gewaltig. Die Schlagzeilen der letzten Monate und Jahre sind ohne weiteres geeignet an der Sinnhaftigkeit der EU zu zweifeln. Denken wir doch nur an das "Gurken-Gate", die Kopflosigkeit während Finanzkrise in Griechenland und jetzt die Uneinigkeit in der Flüchtlingskrise.

Wann hat man denn als Otto Normalverbraucher das letzte mal etwas positives über die EU gehört?

3. Wenn die EU den Briten jetzt große Zugeständnisse macht, wäre das im Sinne der Gesamtwirtschaft bestimmt sinnvoll aber widerum ein fatales Signal an alle "Wackelkandidaten". Es muss extrem genau abgewogen werden inwieweit man nun eine Rosinenpickerei der Briten dulden kann.


0  

Die EU war eine schöne Idee, doch funktioniert diese so (noch) nicht. Es wäre besser, wenn sich die EU nicht so stark von oben herab in die Angelegenheiten einzelner Länder einmischen könnte, sodass die Bevölkerung das Gefühl hat eh nichts an diversen Bestimmungen ändern zu können.

Mich wundert es ohnehin wie man nicht erkennen kann, dass es letztlich Politiker sind die das Ganze an die Wand fahren. Die EU selbst als Idee und Ziel ist nicht das Problem.

Aus diesen Gründen kann ich die Lage sehr gut verstehen und letztlich wird sich alles wieder regulieren. Dass jetzt aus allen möglichen Richtungen Panik verbreitet wird um übrige Länder vor einem Austritt Angst zu machen, ist klar. Es wird halb so wild.

Und den Briten kann man hier nur noch viel Erfolg wünschen - mit allen Konsequenzen.

1