Serien - Der Thread (Walking Dead, Game of Thrones, House of Cards etc.)

Die Serienzeit hat wieder begonnen!

2MU17golden_eggs_nplusx.jpg


Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
1  

Staffelfinale Season 2 von Better Call Saul war etwas arg underwhelming, offenbar geht man es da sehr gemächlich an. Aktuell habe ich viel Spaß mit "How To Get Away With Murder".

Und och joa, GoT geht weiter, aber die 5. Staffel war so durchwachsen, dass sich der Hypetrain nur im Schneckentempo bewegt. Walking Dead Season 6 aber gewohnt stark gewesen!

0  

Bei Walking Dead ist "gewohnt stark" ja auch so eine Sache

Staffel 6 ist aber wirklich mal wieder eine gute, bin momentan noch bei ep12.


nibez is good for you
0  

Staffel 2 von BCS fand ich super. Ende etwas plötzlich, aber die Staffel war viel stärker als die erste.

Walking Dead S06, eindeutig eine der besten Seasons, nachdem 2-4 zu lang und langweilig waren. Dennoch finde ich 16 Folgen pro Staffel immer noch zu lang. Und WD ist im Pacing, der Schauspielleistung und Konstanz doch einiges hinter der absoluten Serien-Champions League. Dennoch machts Spaß und Zombies sind der entscheidende Faktor. Aber mehr Zombieserien brauche ich auch nicht.


Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
0  

Jo, GoT geht Sonntag / Montag weiter, Supernatural hat die Pause auch am 27. April 2016 wieder überwunden :D.


I'm qì, my friend. . . Let's take a plane to Japan and drink sake with the mafia.
0  

BCS S2 hat mir sehr gut gefallen. Ich weiß nicht so recht, was die Leute haben, die das Finale zu schwach fanden. Wahrscheinlich finden sie es schade, dass die Serie nicht schneller zu BB wird. Ich mochte BB aber nicht sonderlich und die beiden Figuren die ich am meisten mochten waren tatsächlich auch die beiden Hauptfiguren aus BCS. Dementsprechend will ich bloß nicht, dass die Serie zu viel BB Elemente hinzufügt. Das Ende fand ich gut gemacht, man hat gesehen, dass Chuck das Recht über die Familie stellt - und zwar absolut. Jimmiy hingegen ist das Gegenteil. Das war ja acuh das Thema der ganzen Staffel, am Ende wars dann der Höhepunkt. Nicht umsonst wars die Geburtstunde von der Raute #FuckChuck.

TWD S6 war besser als die letzten Staffeln, was es aber noch nicht zur wirklich guten Serie macht. Wie McClane schon sagt, Champions League ist das Ganze nicht. Dafür sind viele Dialoge einfach zu Sinnlos, Geschehnisse (und ganze Handlungsstränge) zu wenig nachvollziehbar und die letzten 2-3 Folgen auch einfach zu schlecht. Größter Blödsinn überhaupt ist diese ganze Gruppe um Negan. Das ist einfach von vorne bis hinten Misslungen. Zu aller erst wird die Gruppe als völlig inkompetenter Haufen dargestellt, der absolut nichts kann. Die Gruppe wird völlig von Ricks Gruppe zerstört. Es wird versucht dem Zuschauer die Panik und Unterlegenheit von Ricks Gruppe spüren zu lassen. Wie machen sie das? Die Macher leihen sich die plumpesten Elemente aus den schlechtesten Horrorfilmen. Ich weiß nicht, wie das im Comic ist, selbst wenn es genau so ist, hätten sie es umändern müssen, denn es wirkt in einer so großen Serie einfach lächerlich. Negans - der Bruder vom Alleswissenden Erzähler - kennt jeden einzelnen Schritt seines Gegners, er hats von seinem Bruder. Seine Leute machen die Monster aus Horrorfilmen, die immer hinter einem stehen. Wie? Interessiert Niemanden! Grusel! Horror! Ricks Gruppe wird immer verzweifelter, einer nach dem anderen wird von den Monstern ergriffen, nicht von den Zombies, den anderen. Sie stehen in Gruppen in der perfekten Position, haben sie vom Onkel Predator gelernt. Zack! Zugeschlagen! Negan beschwört seine Geister und holt den Facehugger aus einer anderen Dimension und schickt ihn zu Megan. Er verrichtet seine Arbeit und Megan - ohne Erinnerung, doch spürt sie etwas - etwas ist anders. Sie schneidet sich die Haare um es den anderen subtil mitzuteilen. Doch kurz darauf bekommt sie Bauchschmerzen,. ist es das Baby? Die neue Frisur? Egal! Megan muss zum Arzt, doch den hat die Gruppe vor ein paar Folgen auf einen Field Trip gehen lassen. Was man nicht alles für Soda tut. Das kann nur ein Arzt wertschätzen, wenn man die Dose selbst gepflückt hat. Aber auch der Predator legt wert auf möglichst Frische Soda. Die wurde aber gerade weggetrunken, vor seinen Augen. Also wird aufgespießt. Der nächste Arzt ist also in der nächsten Stadt. Alle Mann ins Auto und los gehts. Aber Meister Negan weiß schon längst Bescheid. Schließlich hat er den unsichtbaren Predator in seinen Reihen, der sieht und hört jeden Herzschlag, also auch die dummen Dialoge von Ricks Gruppe. Negan scheut keine Mühen und Kosten und bereitet alles vor: Er blockiert alle Straßen und lässt Menschen zur Abschreckung genau in dem Moment erhängen, indem die Gruppe vorbei fährt. Meister des Timings ist er also auch noch! Sie locken sie in den Wohnwagen des Löwens. Langsam wird einem auch vor den Bildschirmen Angst und Bange. Was kann er noch alles? Dieser Hexenmeister des Bösen? Hat er doch sein Gesicht bisher noch nicht gezeigt, unsichtbar muss er also auch sein! Vor lauter Schönheit des Wohnwagens kniet sich die Gruppe des Ricks also auf den Boden. Die Beschwörung wirkt. Er erbarmt sich und zeigt sich. The Witcher Negan steht vor ihnen und ist verhält sich wie ein kleines Kind - mit Charme. Die Höschen sind nass, aber das ist der Hexenmeister schon gewohnt, er erwartet es gar. Er fordert Entschädigung für seine verlorenen Schäfchen. Er sucht sich nach sehr langem hin und her eins aus - aber man will ja mysteriös bleiben, also spielt er seinen bisschen größten Trick: Er lässt die Serie hier enden! Denn niemand konnte wissen, er ist auch eitel unser lieber Witcher, er will die Aufmerksamkeit, also sollen sie auch wieder einschalten. Nichts sei da besser als ein Cliffhanger, soviel wusste er. Doch war es sein erstes Mal und es kam zu schnell, das Ende war da. Ihm soll es Recht sein, seinen Spaß hatte er schließlich. Und die Zuschauer würden schon wiederkommen.


See you Space Cowboy
1  

Pogo scheint das Forum vermisst zu haben.

#WallofText

via GIPHY


"wie lange dauert denn ein lichtjahr?" "bzw wie lange braucht licht, für ein Jahr?" -Tobsen, Astronom und Stoppuhr
0  

Ja, die letzten Folgen von Walking Dead gefielen mir auch nicht so. Carol ging mir tierisch auf die Nüsse und dr Negan-Gruope war, wie Pogo schrieb, komisch allwissend inszeniert. Zumindest den Endspoiler habe ich mir dann aber genommen, als ich nachschaute, wie das in den Comics ist.


Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
0  

Hab zuletzt die erste Staffel von Outlander gesehen und war erstaunlich angetan von der Serie. 


Frisbeetarianism is the belief that when you die, your soul goes up on the roof and gets stuck.
0  

Jerry schrieb:

Hab zuletzt die erste Staffel von Outlander gesehen und war erstaunlich angetan von der Serie. 

 

Ernsthaft?

Viel zu wenig Gepoppe gegenüber der Buchvorlage! 


BCS hab ich an einem WE nahezu komplett mit beiden Staffeln durchgesuchtet! Freitag bis 3:15 Uhr, Samstag 2:00 Uhr, Sonntag 0:30 Uhr ... Montag im Büro: Am Arsch zum Quadrat!

Nach zwei/drei Folgen war ich nicht sicher, ob BCS auch ohne den BB Background funktionieren würde, aber dann: BÄMM! 

Auch absolut zu empfehlen derzeit sind the night manager und river!


You should always waste time when you don't have any. Time is not the boss of you.
0  

Zu Walking Dead s6:

Die gesamte Staffel gefiel mir wirklich gut, trotz der dauerhaften Bleibe war genügend Dynamik in der Handlung - ganz anders als die Zeit auf der Farm oder im Gefängnis. Die Saviors boten zwar zunächst noch einen beachtsamen Gegenspieler, sind aber mehr und mehr total unglaubwürdig geworden und das ganze gipfelte dann natürlich in der finalen Folge. Also die Gruppe um Rick kann ja gerne mal so richtig hart verlieren, aber so wie es da passiert ist, ist das einfach nur lächerlich.
Der Cliffhanger ist dann aber gelungen, bin schon gespannt, wie es weitergeht.


Zu Game of Thrones s6e1:

Wirkte auf mich wie eine typische erste Folge einer Staffel. In der letzten Staffel wurden so viele Stränge offengelassen und diese musste man jetzt erstmal wieder einfangen. Also es ist direkt schon wieder schade, dass GoT nicht 12-16 Folgen pro Staffel bekommt. Ansonsten ein starker Anfang, direkt wieder einige harte Storywendungen und macht natürlich Lust auf mehr.
Negativ: Bran wurde wieder nicht gezeigt (das war zuletzt einer der interessanten Schauplätze) und diese ganze Sache mit Dany nervt nur noch. Das hat jetzt schon Walking Dead-Niveau in Sachen Hinhalterei: Sie hatte ihre Armee, drei Drachen, genügend Schiffe... und bleibt trotzdem in Meereen. Und jetzt gehts halt wieder nach Vaes Dothrak. Hier wurde leider viel Potenzial verspielt.

Interessant wird jetzt das Verhalten von Dorne und der Zweikampf Lannister/High Sparrow.



nibez is good for you
0  

Ich find den Cliffhanger zwar nicht so gelungen, dafür find ich es ganz gut, dass sie einen Eindeutigen Hinweis in die Folge eingebaut haben, wen es erwischt hat.


See you Space Cowboy
0  

Pogo schrieb:

Ich find den Cliffhanger zwar nicht so gelungen, dafür find ich es ganz gut, dass sie einen Eindeutigen Hinweis in die Folge eingebaut haben, wen es erwischt hat.


Packs mal in einen Spoiler, was du genau meinst. Ich habe nämlich in nachgelesen, wie es in den Comics weitergeht, was aber keine Garantie ist, weil es Figuren in der Serie gibt, die in den Comics nicht mehr, oder gar nicht auftauchen.


Gehts nach den Comics, dann erwischt es



















Glenn.





Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
0  

Die Kameraperspektive ist der entscheidende Hinweis. In der Folge gibts mehrmals diese dämliche First Person Sicht. Die Sicht kann nur zu den gefangen genommenen gehören. hab vergessen, wer das alles war, die kommen auf jeden Fall am Ende aus dem Wagen raus. Es kann also nur einer der vorher gefangen genommenen gewesen sein. Das ist der einfache Part. Der etwas schwerer ist dann anhand der verschwommenen Sequenzen und dem Aussteigen der Leute aus dem Wagen zu rekonstruieren, wer wo saß und vor allem von wem die First Person Ansicht ist. Denn wem die Ansicht gehört, der ist der Unglückliche. Naja, um es kurz zu machen, es ist Glenn.


Das Ganze ist ein nettes Detail, leider haben sie es vorher schon verhauen. Ich kann die Serie nicht mehr ernst nehmen.

See you Space Cowboy
1  

OK, so ählich ahbe ich es auch in einer Mutmaßung gelesen.


Zudem

hört man ja eine Frau schreien. Auch wenn es nur ein vages Indiz ist, so liegt es doch nahe, dass es sich um Maggie handelt. Keine andere Frau dort ist einem anderen so sehr verbunden. Übrigens ist Glenn im COmic Nr. 100 gestorben.  Und in der IMDB steht bei der Rolle des Schauspielers auch 2010-2016.


EDIT: Ah, das trifft aber auf alle zu.



Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
0  

McClane schrieb:

OK, so ählich ahbe ich es auch in einer Mutmaßung gelesen.


Zudem

hört man ja eine Frau schreien. Auch wenn es nur ein vages Indiz ist, so liegt es doch nahe, dass es sich um Maggie handelt. Keine andere Frau dort ist einem anderen so sehr verbunden. Übrigens ist Glenn im COmic Nr. 100 gestorben.  Und in der IMDB steht bei der Rolle des Schauspielers auch 2010-2016.


EDIT: Ah, das trifft aber auf alle zu.


Der Schauspieler hat aber schon neue Rollen für die nächsten Jahre, so dass er gar keine Zeit hätte für TWD, also ist es schon 100% Glenn, der nicht mehr da sein wird.


See you Space Cowboy
0  

Ah, ok.


Jetzt mal zu meinem Serienprogramm der letzten Wochen:


Olive Kittridge: HBO-Miniserie, basierend auf einem Roman. Behandelt ein paar Themen der Kleinstadt, Familie und des Älterwerdens. Gefiel mir außerordentlich gut.

Bosch: Während Staffel 1 doch eher mittelmäßig war, weil Det. Bosch das typische Abziehbild einer US-Poilizisten darstellte, hat Staffel 2 diesen Fehler vermieden und solide Arbeit geleistet. Wenn man nicht wie ich zig Serien guckt, dann kann man darauf verzichten, da es bessere gibt aber sie ist in der soliden B-Kategorie.


Walking Dead S06: Habe ich in diesem Thread bereits beschrieben.

Better Call Saul S02: Sehr gut, besser als die okaye Staffel 1. Ich bin gespannt, wie das Zusammenspiel mit Breaking Bad aussehen wird und wie sich die Zeitachse entwickeln wird. Wird BB irgendwann überholt, evtl die Geschehnisse danach beleuchtet?


American Crime S02: Eine hier eher unbekannte Anthologie-Serie. Fokussiert auf gesellschaftliche Probleme in den USA: Dieses mal war es sexueller Missbrauch und Homophobie in der Schule. Sehr gute Serie!

True Detective S02: Wirklicher Murks. Ich hoffe auf eine dritte Staffel, die das wieder in Ordnung bringt

---


To Watch-Liste:


The Americans S03: Oh, die große Unbekannte! Mein absoluter Geheimtipp! SOllte man unbedingt sehen!!!!

Fear the Wlaking Dead: Konnte mich bislang nicht aufraffen, die ersten zwei Folgen fand ich öde, den Cast unsympathisch.

House of Card S04: Ich hoffe, die Serie knüft nochmal an die brillante erste Season an.

Weitere:

The Knick

Show me a Hero

Bloodlines

Game of Thrones S06

The Night Manager





Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
2  

McClane schrieb:

To Watch-Liste:


The Americans S03: Oh, die große Unbekannte! Mein absoluter Geheimtipp! SOllte man unbedingt sehen!!!!

Fear the Wlaking Dead: Konnte mich bislang nicht aufraffen, die ersten zwei Folgen fand ich öde, den Cast unsympathisch.

House of Card S04: Ich hoffe, die Serie knüft nochmal an die brillante erste Season an.

Weitere:

The Knick

Show me a Hero

Bloodlines

Game of Thrones S06

The Night Manager




Fear the Walking Dead
kannst du dir echt sparen, der scheiß ist so dermaßen öde

House of Cards S04 unbedingt gucken, auch wenn S03 mMn. ein wenig durch gehangen hat, immer noch eine der besten Serien überhaupt! Ich kann S05 jedenfalls nicht abwarten


"Nintendo I've come to bargain"
0  

Walking Dead und Fear of ist so dermaßen süchtig machend, aber eigentlich voll öde. Das ist echt schlimm. Ich kann trotzdem nicht aufhören zu gucken.

The Americans hört sich aber sehr interessant an.


See you Space Cowboy
0  

Gestern Abend habe ich dann mal Better Call Saul SE2 vollendet. Das Ende ist mal wieder typisch US-Serie: Es gibt kein Ende!

In der Hinsicht gefallen mir die aktuellen Serien, wo die BBC Ihre Finger mit im Spiel hat, besser. Bei Luther, Night Manager, Broadchurch, Dr. Who etc. werden zwar auch einige Handlungsstränge offen gehalten, aber es fällt einem leichter das Gesehene auch als abgeschlossen zu begreifen.

Better Call Saul und zuletzt auch Ascention haben mich da eher unbefriedigt zurückgelassen. Klar ist ein Cliffhanger für die Überleitung zur nächsten Staffel wichtig und notwendig, wenn dann die Serie aufgrund mangelndem Erfolg eingestellt wird macht sich Ernüchterung breit. Siehe halt Ascention oder auch die wirklich sehenswerte erste und letzte Staffel Flash Forward.


Wenigstens bei BCS ist ein Wiedersehen mit Jimmy, Mike, Chuck und Hector sicher.


You should always waste time when you don't have any. Time is not the boss of you.
0