Euer Auto


"wie lange dauert denn ein lichtjahr?" "bzw wie lange braucht licht, für ein Jahr?" -Tobsen, Astronom und Stoppuhr
0  

Ich lass mich mal überraschen. Auf Hotel-Sterne kann man ja leider nicht viel geben, bzw. die Vergabekriterien sagen nicht viel über ein Hotel, die Zimmer, Atmosphäre, Möbel etc. aus. Da können schonmal Jahrzehnte vergehen, ohne dass sich was an den Zimmern oder dem Hotel ändert  

Aber ich glaube ein 5-Sterne-Hotel setzt sich selbst ganz andere (höhere) Standards. Daher bin ich zuversichtlich  

@GF0P: Bei der Farbe wusste ich auch nicht so recht. Uni-Farben (schwarz) fand ich langweilig, grau fährt auch jeder. Letztlich hab ich dann Dark Iron Blue genommen, welches es wohl erst seit dem Facelift gibt (nur GTI/GTD). Hoffe das sieht auch tatsächlich ganz gut aus, denn in natura hab ich es noch nicht gesehen...^^

0  

Muss mich hier ja noch zu Wort melden   

Hab meinen GTD nun seit letzter Woche Montag. Am Sonntag ging es mit dem Zug ganz entspannt hin, keine zwei Stunden Fahrt von Hamm aus, sodass wir gegen 11 Uhr in der Autostadt waren. Dort angekommen kurz angemeldet, Kennzeichen und Koffer abgegeben, und dann in einem der Restaurants eine (sehr leckere) Lasagne zum Mittag gegessen.

Danach hatten wir dann freie Zeit, also die Autostadt angesehen: Die Markenpavillions, das Zeithaus, Shops besucht etc. Insgesamt ganz nett, aber besonders viel hat sich seit dem letzten Besuch vor über 6 Jahren eigentlich nicht geändert. Die Wasserflächen waren vereist, sodass man dort Schlittschuh laufen konnte. Dazu noch einige Weihnachtsmarktstände sowie eine kleine Rodelpiste für Kinder. Kommt bei den Familien wohl gut an, denn es war am Sonntag doch recht voll.

Die Werktour hatten wir am Montag nach der Auto-Übergabe. Davon war ich schon leicht enttäuscht, relativ kurz (30 Min. im Minibus durchs Werk) und ganz so viel hat man da auch nicht gesehen. War schon sehr massentauglich abgestimmt, um viele Leute am Tag durchzubekommen. Die Tour bei Audi in Ingolstadt soll da interessanter sein (haben meine Eltern in diesem Jahr besucht). Nichtsdestotrotz ein paar interessante Einblicke.

Übernachtet wurde dann im Ritz, mir schon etwas zu viel Freundlichkeit  Nach dem Einchecken wird man persönlich aufs Zimmer gebracht und der Koffer wurde kurz später gebracht (da schon Inder Autostadt abgegeben). Gegen 18 Uhr klingelte es plötzlich an der Tür, wurde gefragt ob wir noch etwas brauchen für die Nacht, Kissen, weitere Handtücher, ob ein Tisch im Restaurant reserviert werden soll... Eigentlich will ich im Hotel nur meine Ruhe  Aber es gab so nichts auszusetzen, nur dass man den TV abends nicht lautstellen konnte, fürs Fernsehen gucken jedenfalls zu leise. Frühstück war gut, aber nichts besonderes (ist in meinem Standardhotel nämlich auch gut).

Insgesamt ganz nett gewesen vor Ort, ob ich nochmal hinfahren würde, weiß ich nicht so recht. Zumindest keine zwei Tage. Rückfahrt am Montag gegen 14 Uhr dauerte übrigens knapp 4 Stunden wegen Stau, schlechtem Wetter und viel 80er Tempo-Limit...

Aber zum Wichtigsten, das Auto  Es ist schon ein sehr, sehr schönes Teil und ich bin super zufrieden damit. Es fährt sich sehr gut und angenehm, macht deutlich mehr Spaß als der 3er-BMW, den ich vorübergehend als Mietwagen hatte, und die Assistenzsysteme wie Lane Assist, ACC und Dynamic Lightning Assist sind echt klasse. Möchte ich jetzt schon nicht mehr missen :)

Das Active Info Display ist allerdings etwas enttäuschend. Hier würde ich mir eine wesentlich größere Freiheit beim Konfigurieren wünschen, das sollte doch wohl machbar sein? Auch wird der Platz nicht sinnvoll ausgenutzt. 

0  

Zur Farbe:  das Rubin Black wurde abgelehnt. Blieb Schwarz und die gefühlt 30 verschiedenen Grautöne. Beim Ortsansässigen VW Dealer stand der T-Roc Highline in Indiumgrau rum. Sah scharf aus, besser als das langweilige Schwarz. K.P. ob die Kiste jetzt mal bestellt wurde, das jetzige Leasing läuft ja erst in 3 Monaten aus!   

Das Active Display kenne ich aus dem Tiguan. Finde es dort eigentlich recht gut, allerdings hab ich da immer nur die Karten Darstellung an, lenkt am wenigsten ab. Allerdings absolut kein Vergleich zum HUD bei BMW!

Auf die Assis bin ich auch mal gespannt, mein jetziger Golf hat lediglich die Standardgeschwindigkeitsregelung und sonst nix, außer der nervtötenden Müdigkeitserkennung.

Dafür begrüßt mich seit Donnerstag fast täglich eine Andere Elektrik-Störmeldung.


You should always waste time when you don't have any. Time is not the boss of you.
0  

Also an sich kann das Active Info Display ja viele verschiedene Informationen anzeigen, nur nicht viele gleichzeitig und nicht in der Kombination, wie man sie vielleicht gern hätte. Da ist man bei VW sehr eingeschränkt. 

Es gibt ja grundsätzlich die Möglichkeit, Infos im Drehzahlmesser und Tacho sowie in der Mitte anzuzeigen. Man kann aber nicht separat auswählen, was im Drehzahlmesser und was im Tacho eingeblendet werden soll. Es geht z.B. nur Gang (links) in Kombination mit Geschwindigkeit (rechts). Gang interessiert nicht so sehr, würde auch in klein unter dem Drehzahlmesser reichen (wie die Geschwindigkeit sonst auch immer digital in klein im Tacho zu sehen ist), den Platz würde ich gerne für was anderes nutzen. Digitale Geschwindigkeitsanzeige hab ich aber lieber in groß, dafür könnte ich sogar auch den normalen Tacho verzichten.

In der Mitte verschenkt man dann oft Platz. Nur die Karte füllt den Bereich ganz aus. Bei Fahrzeugdaten wird es dann schon fast lächerlich: Ich kann mir eine Zahl, z.B. den Durchschnittsverbrauch ab Start anzeigen lassen. Eine. Einfach durchscrollen geht dann auch nicht, man muss erst zurück in die Liste, scrollen und bestätigen. Warum nicht alle Infos direkt anzeigen? Restkilometer, Verbrauch, Durchschnittsverbrauchm Durchschnittsgeschwindigkeit etc. da gibt es viel Potential. 

Das von BMW kenne ich übrigens nicht, aber hab da schon mehrmals gehört, dass es den Displays von Audi und VW sehr überlegen ist. 

0  

Diese ganzen Scheiß-Assistenzsysteme sorgen dafür, dass immer mehr Leute völlig unaufmerksam durch den Verkehr eiern.

Wer Auto fährt, sollte sich darauf voll konzentrieren oder den Lappen abgeben und sich fahren lassen.

Sorry für das leichte Themenverfehlen


Pokémon GO Team Gelb Level 35 zum Spielen ist man nie zu alt
0  

Das wage ich zu bezweifeln. Natürlich trägt der Fahrer noch 100% der Verantwortung, und wer meint mit aktivem Spurhalteassistenten nicht mehr auf die Straße gucken zu müssen, gehört wohl generell nicht ins Auto und wird auch ohne Assistenzsysteme sicher nicht verantwortungsvoll fahren. 

Ein Abstandshalter wird aber z.B. definitiv nicht dafür sorgen, dass es mehr Auffahrunfälle gibt. Wie schnell passieren Auffahrunfälle, weil ein Auto plötzlich ausschert. Auch sorgen sie in einem Notfall für das kontrollierte Anhalten des Fahrzeugs. Wenn ich auf der Autobahn plötzlich das Bewusstsein verlieren oder nicht mehr reagieren würde, merkt das Auto dies, nach kurzer Zeit macht es leichte Bremsungen, bis es schließlich komplett mit Warnblinklicht stehen bleibt. 

Bei einem Fahrzeug ohne Abstandshalter und Spurhalteassistenten, dafür aber mit den sehr verbreiteten (und auch recht beliebten) Tempomaten, würde man ungebremst mit der eingestellten Geschwindigkeit in die Leitplanken oder andere Fahrzeuge knallen. 

0  

Nintendofan schrieb:

Das wage ich zu bezweifeln. Natürlich trägt der Fahrer noch 100% der Verantwortung, und wer meint mit aktivem Spurhalteassistenten nicht mehr auf die Straße gucken zu müssen, gehört wohl generell nicht ins Auto und wird auch ohne Assistenzsysteme sicher nicht verantwortungsvoll fahren.

Genau. Man braucht nur keine Hand am Lenkrad. *gg*
Da der Lenkassi nach ein paar Sek auch aus geht, wenn keine Hand am Lenkrad ist, geht das aber auch nicht. Zudem wird dadurch die Müdigkeit überwacht und ein Stückweit verhindert. So muss man auch bei gerader Strecke dagegenhalten.

Nintendofan schrieb:

Ein Abstandshalter wird aber z.B. definitiv nicht dafür sorgen, dass es mehr Auffahrunfälle gibt. Wie schnell passieren Auffahrunfälle, weil ein Auto plötzlich ausschert. Auch sorgen sie in einem Notfall für das kontrollierte Anhalten des Fahrzeugs. Wenn ich auf der Autobahn plötzlich das Bewusstsein verlieren oder nicht mehr reagieren würde, merkt das Auto dies, nach kurzer Zeit macht es leichte Bremsungen, bis es schließlich komplett mit Warnblinklicht stehen bleibt.


Soweit muss es nicht mal kommen. Was ich im Alltag merke: Ich fahre entspannter und habe defintiv 100-120% vom Bremsweg. Früher hat es mich gestört, wenn der vor mir genau strich 100 gefahren ist. Nun ist es mir nahezu egal und ich drängel auch nicht.
Außerdem funktioniert das System bei Nebel und Starkregen ganz ok und bei Dunkelheit besser als das menschliche Auge. Gibt ja immer noch ein paar Chaoten die bei Nacht kein Licht einschalten.

Wie gut diese Systeme funktionieren, sieht man in der LKW Branche. Dort sind viele Assis Pflicht und wenn sie nicht ausgeschaltet werden würden, gäb es noch weniger Unfälle. Deshalb wird ja gerade überlegt ob es verboten sein soll für längere Strecken z.B. den Abstandshalter aus zu machen.


"wie lange dauert denn ein lichtjahr?" "bzw wie lange braucht licht, für ein Jahr?" -Tobsen, Astronom und Stoppuhr
0  

Geht mir auch so, das Fahren mit aktivem Abstandshalter ist wesentlich angenehmer und entspannter als ohne. Ich beschleunige im fließenden Verkehr kaum noch selbst, wenn Platz ist, macht der Wagen das selbst, wenn kein Platz ist, bremst er entsprechend ab oder nimmt Gas weg. Das schont die Nerven, die Bremsen, die Umwelt, reduziert den Spritverbrauch und erhöht die Sicherheit für sich selbst und die anderen Verkehrsteilnehmer. 

0  

Nach 7 Monaten und 22.000 km auf deutschen Autobahnen möchte ich die Assistenzsysteme nicht mehr missen! Gerade im nicht selten vorkommenden zähfließendem Verkehr ist der Abstandhalter ein Segen! Und auch der Notbremsassistent hat mich bereits einmal vor einem Auffahrunfall gerettet. 

Wenn bei (eigenem) Tempo 180+ auf einmal einer ausschert um mit ohne in den Spiegel zu gucken mit 84km/h einen Überholvorgang einzuleiten hat das auch nichts mehr mit eigener Unachtsamkeit zu tun, so schnell kann keiner reagieren!Wobei einem da echt der Arsch gefriert, wenn das Teil auslöst! Allerdings hat das Teil auch bereits unnötigerweise den Anker geworfen. Parken vor hohem Gras mag der Assistent irgendwie gar nicht!

Beim Spurhalteassistent sehe ich es nach wie vor zwiegespalten. Auf der einen Seite nervt es, wenn er alle 5 km meint, das man nicht die Hände am Lenker hat, weil es einfach nur stumpf geradeaus geht. In Baustellen ist es gewöhnungsbedürftig, aber auf der anderen Seite kommt man wesentlich weniger geschafft am Ziel an.

Was jetzt noch fehlt ist eine Rote Ampel Erkennung :)


You should always waste time when you don't have any. Time is not the boss of you.
1  

Kann ich so unterschreiben. Automatik, Abstandshalter und Spurhalteassistent sind ein Segen. Aber letzterer ist natürlich weiterhin nur ein Assistent und bietet kein autonomes Fahren, der meckert nunmal nach 15 Sekunden, wenn die Hände nicht am Lenkrad sind. Kann manchmal nerven, aber ist schon in Ordnung und vernünftig. In der Baustelle erkennt der mir zwar in der Regel die Spur, die Hand würde ich aber eher nicht wegnehmen. Beim Übergang zwischen normaler Spur und verengter Spur kann die Kamera schonmal Probleme mit der Erkennung kriegen und plötzlich versuchen, die falsche Spur zu halten. Macht daher schon Sinn, immer eine Hand am Lenkrad zu haben. 

Ampelerkennung wäre wirklich noch ne gute Sache. Wenn ohnehin ein Auto vor einem fährt ist’s ja egal, dann bremst das Fahrzeug ja, aber wenn man selbst vorne ist muss man es selbst tun. Man ist ja schon verwöhnt...  

Edit: Nachtrag zum Hand ans Lenkrad: Bei nem Kollegen (A4 aus 2016) war es sogar so, dass der Spurhalteassistent einfach AUS geht, wenn man nicht reagiert  Bei VW ist es inzwischen so, dass nach einem zweiten, lauteren Warnton, zweimal minimal auf die Bremse getreten wird, was auch schon ziemlich ruckelt und einen wohl Aufwecken soll. Der Assistent bleibt aber an. Reagiert man weiterhin nicht bremst der Wagen unter Warnblinklicht bis zum Stillstand ab. (Edit: Schrieb ich schonmal, wie ich gerad sehe...^^)

0  

Auf Wiedersehen, alter Hobel. Zehn Jahre hat er seinen Dienst getan, hatte mit seinen knapp 20 Jahren nur 79.500 km drauf, ist dennoch nicht durch den TÜV. Ich hatte keine Nerven mehr mit dem Wagen und jetzt hat ihn jemand aus Düsseldorf für 330€ mitgenommen und repariert ihn für seine Schwester.

kCAaiIMG_20181215_140235.jpg

Nun, und es beginnt ein neues Kapitel. Ich bin bei Autos genügsam. Meine Kriterien: Gerne etwas sportives Aussehen, Automatik, Dreitürer und robust. Es wurde ein Golf VI mit 122 PS in der Highline-Ausstattung. Fast schon mehr Auto, als ich wollte.

Gut, dass exakt eine Woche nach Kauf ich von meiner neuen Stelle erfahren habe, die nicht mehr 20 km entfernt ist, sonden einen. Ich brauche es eigentlich nicht mehr. Na ja, Schwamm drüber. Und die 18-Zoll-Felgen nehme ich gerne mit.


6ntHfrge.PNG


Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
3  

Wenn das Forum nach dem Serverumzug Bilder speichern würde, that would be nice...

lvx2Lsvrw.JPG

VFJjNsvwevwe.JPG


Kreuzritter der philschen Tafelrunde SCORPIO!
2  

Ist der BVB-Aufkleber schon drauf?


You should always waste time when you don't have any. Time is not the boss of you.
0  

Wie werden in Zukunft Autos verkauft: 


Ob ich mir mal so ein Auto kaufen werde... Fahre aktuell schon seit Ewigkeiten einen Renault Twingo aus BJ 1999 und wird auch noch ein paar Jahre halten. GGF wird dann in den nächsten Jahren noch ein E oder Auto gekauft.


1  

Ich hoffe, ich komme nie in die Verlegenheit, ein eAuto fahren zu müssen.

Das ist so dermaßen verlogen. Aus welchem AKW kommt wohl der Strom für die Masse, das geht nicht erneuerbar 

Und überhaupt, wo kommen die Batterien her, wie werden diese hergestellt. Diese Diskussion findet überhaupt nicht statt, in meinen Augen ist das eAuto keinesfalls der Heilsbringer, von dem jetzt alle sprechen.


umgeSWITCHt.
1