Hardware-Preview: Wir haben Switch getestet. So fühlt sich die Konsole an.

Von Tim Herrmann am 13. Januar 2017

Die erste Berührung: Ein paar Stunden nach der Enthüllung haben wir selbst Hand an Nintendos Konsole angelegt und JoyCons an- und abgeswitcht, von Konsole auf Handheld umgeswitcht und selbst ein bisschen geschwitzt. Unser Preview.

„Ganz schön klein, diese JoyCons.“ Das ist mein erster Gedanke, als ich die kleinen Ansteckcontroller in die Hand nehme, die links und rechts an das Display angeklickt werden, um aus dem Bildschirm einen Handheld zu machen. Sie füllen nicht einmal meine Handfläche aus, wiegen in etwa so viel wie eine Packung Taschentücher. Der Analogstick bettet sich in meinen Daumen. Die Knöpfe fühlen sich ähnlich an wie beim Nintendo 3DS, sie lassen sich deutlich weniger tief ins Gehäuse drücken als beispielsweise die Buttons des Wii U GamePads. Der Druckpunkt der Schultertasten (ein Trigger und ein Knopf) ist kaum merklich, fühlt sich weich an und ist doch digital und nicht analog; das System erkennt also nur, dass der Knopf gedrückt wird; nicht, wie sehr.

Der Switch-JoyCon: Gewöhnungssache?

Natürlich: Ein neuer Controller ist Gewöhnungssache; man muss die Position der Tasten und Sticks irgendwann fühlen, blind erkennen. Das lernt man nicht auf einem Presseevent. Dennoch ist für mir persönlich schnell klar: Der bereits angekündigte Pro Controller ist Pflicht, wenn ich Switch auch als gemütliche Heimkonsole am Fernseher nutzen möchte. Nur mit den JoyCons zu spielen, wäre mir auf Dauer zu anstrengend. Schon nach ein paar Runden Mario Kart merke ich ein leichtes Stechen auf der Daumenkuppe, weil ich die Taste so stark drücke; ich merke einfach nicht, dass sie schon durchgedrückt ist. Und auch, als ich die Mini-, eigentlich Mikrospielsammlung „1, 2, Switch“ spiele, verschwindet das kleine Controllerlein fast in der Hand, mit ihren abgerundeten Ecken kuscheln sie sich in die Handinnenflächen. Womöglich ist der Vergleich zur Wii-Fernbedienung noch zu deutlich, bei der man ja richtig etwas in der Hand hatte und das Gewicht des Controllers auch spürte. 

Gut, dass der Pro Controller sich im Vergleich wirklich gut, wirklich klassisch anfühlt; sehr vergleichbar mit dem Wii U Pro Controller. Das Switch-Pendant verfügt dabei über die gleichen Bewegungssensoren wie die JoyCons.

Doch was taugt das Innerste der JoyCons und der überraschend angekündigte 3D-HD-Rumble-Motor? Die Bewegungssensoren scheinen auf einem Niveau mit denen von Wii MotionPlus zu liegen, der Wii-Erweiterung von 2009, die bis in die Wii U-Ära Bestand hatte. Doch das wird nicht immer deutlich. In den Mikrospielen, in denen es auf Reaktion ankommt, werden die Bewegungen des Controllers mit kleiner, aber merklicher Verzögerung ins Spiel umgesetzt, und auch nicht in 1:1, sondern in vorgefertigten Animationen. Das fühlt sich nicht so gut an. Ein Spielchen, bei dem man mit Feingefühl eine Safe-Kombination herausdrehen muss, zeigt allerdings, dass die Technik bestens funktioniert. Jede Graddrehung des Handgelenks wird 1:1 ins Spiel übertragen. Beispiele für Controller-Bewegungen im Raum (vorne, hinten, oben, unten) gibt es noch nicht. Anders als die Wii-Fernbedienung Plus werden die JoyCons nicht von einer Sensorbar beobachtet, die Neigungssignale der Gyro-Sensoren um eine räumliche Dimension ergänzen könnte.

Ein Wow-Moment ist ohne Zweifel das erste Mal mit den HD-Rumbling-Motoren in dem kleinen Controller. Man soll ihn drehen und neigen und durch die mal leichten, mal klackernden Vibrationen erkennen, wie viele virtuelle Kugeln wohl durch das virtuelle Schächtelchen rollen. Ich erwische mich dabei, wie ich die Augen schließe und mich nur auf die Haptik konzentriere. Diese HD-Rumbling-Funktion ist ohne Zweifel eine Innovation. Doch für welche Spielkonzepte will Nintendo sie nutzen außer für ein Minispiel, das genau zwei Minuten interessant ist? Das bleibt die große Frage. Auch den heute angekündigten Gestensensor, der die Entfernung und Form der Hand erkennt, nutzte noch keine vorgestellte Software.

Switchen zwischen verschiedenen Modi

Ich switche: Die JoyCons werden an das Grip-Pad geswitcht und verwandeln sich damit zumindest grobförmig in einen klassischen Controller. Die ungewohnten Druckpunkte bleiben aber. Das fühlt sich einfach erst einmal nicht gut an, etwas klein, frickelig. Ich switche sie ab, indem ich einen kleinen Knopf an der Rückseite gedrückt halte und das Teil mit gespreizten Fingern wie schmutzige Unterwäsche nach oben ziehe. Sobald die Controller einzeln in der Hand liegen, empfiehlt Nintendo, eine Abdeckung draufzusetzen, an der auch die Handgelenkschlaufe befestigt ist. Dieses An- und Abklippen der Abdeckung kann etwas fummelig werden. Es ist ratsam, dass bei dem ganzen An- und Abswitchen immer jemand dabei ist, der sich ein bisschen auskennt. Denn gerade unerfahrenen Spielern wird nicht ganz transparent, wie sie zwischen den insgesamt drei (mit ProController vier) Spielmodi hin- und herwechseln.

Nächster Test: JoyCons am Bildschirm. Jetzt fühlt sich das Ganze in der Hand an wie ein 3DS. Ergonomie folgt hier ganz klar der Form. Es war Nintendo wichtig, dass Switch im Handheldbetrieb nicht aussieht wie ein klobiges Spielzeug, als das das GamePad nicht selten wahrgenommen wurde, sondern wie ein Tablet, ein Handheld. Das sieht gut aus und hält sich auch gut. Unterwegs ist man eher bereit, kleine Einbußen im Komfort in Kauf zu nehmen. Beim Zurückstecken des Mobilteils ins Dock (mit oder ohne JoyCons) reicht ein leichter Druck, bis ein hörbares Klicken ertönt. Die Übertragung des Signals auf den Fernseher dauert dann etwa eine bis zwei Sekunden

Das Display glänzt – im positiven Sinne

Bleibt eine Frage: Was taugt das Display? Viel ist im Vorfeld geunkt worden, dass ja ein 720p-Display nicht mehr zeitgemäß, dass Full-HD Pflicht sei. Der Praxistest zeigt jedoch: Das Switch-Display ist ausgezeichnet. Die im Vergleich zu vielen aktuellen Smartphones geringere Auflösung fällt so gut wie nicht ins Auge. Was viel wichtiger ist als die Anzahl der Bildpunkte pro Quadratzentimeter, sind der Kontrast, die Blickstabilität, die Farbintensität. Da ist das Switch-Display spitze. Mario Kart 8 sieht so bunt und farbkräftig aus wie auf dem Fernsehbildschirm, The Legend of Zelda erstrahlt in allen Tönen. Selbst bei einer Neigung um 90° ist noch alles bestens zu erkennen, die Hintergrundbeleuchtung sollte auch leichter Sonneneinstrahlung trotzen. Den Sound konnten wir auf dem lauten Event noch nicht testen.

FAZIT:

In Nintendo Switch steckt einiges mehr, als man auf den ersten Blick vermutet hatte. Vor allem die JoyCons sind Dreh- und Angelpunkt des Systems. Ihre Bewegungssteuerung erlaubt eine Rückkehr zu leicht zu erlernenden Wii-Spielprinzipen, ihre HD-Vibrationsfunktion verblüfft. Ihr geringes Gewicht und die kleine Bauart irritieren zunächst; und beim längeren Spielen stellt sich der Eindruck ein, dass sie doch eher für ein paar Runden zwischendurch, eher aber nicht für längere Spielsessions vor dem Fernseher geeignet zu sein scheinen. Wir empfehlen den Vor-dem-Fernseher-Spielern, den Pro Controller gleich in den Einkaufszettel aufzunehmen. Glänzen kann Switch vor allem mit seinem Mobilteil. Denn das Display ist von augenscheinlich sehr hoher Qualität – trotz einer Auflösung von nur 720p. Mit kräftigen Farben, starkem Kontrast und guter Beleuchtung setzt es Nintendos bunte Artstyles ideal in Szene. Fans können sich also auf eine solide verarbeitete Nintendo-Konsole freuen, die gleichermaßen quietschig und praktisch, cool und verspielt daherkommt. Mehr zu den Switch-Spielen lest ihr in den nächsten Stunden und Tagen bei uns.

Schreibe einen Kommentar:

26 Kommentare:


RickGrimes
vor 2 Jahren | 0
"Auch den heute angekündigten Gestensensor, der die Entfernung und Form der Hand erkennt, nutzte noch keine vorgestellte Software"
Wird doch bei diesem Ess-Wettbewerb Minispielchen in 1-2 Switch benutzt oder nicht? Sind hald nur die Bewegungen des Mundes und nicht von einer Hand.

Nintendofan
vor 2 Jahren | 0
Dieses Spiel gab es auf dem Event leider nicht zu sehen.

TomParis
vor 2 Jahren | 0
Schön, freut mich das zu lesen. Bin grundsätzlich optimistisch eingestellt, die Switch wird schon gut sein und Spiele werden folgen.

Belphegor
vor 2 Jahren | 1
Wie ich es mir seit dem ersten Spot dachte: ohne Pro Controller kommt man nicht weit. Die Joy-Cons sind wirklich nur teures Spielzeug. Zum gemütlichen zocken aber völlig ungeeignet.

2null3
vor 2 Jahren | 0
Okay, Du hattest gestern recht und ich unrecht. :)

NaIzE
vor 2 Jahren | 1
HD-Rumble ab der nächsten Konsolengeneration auch bei Sony und Microsoft zu haben. :D
Gibt es eigentlich irgendwelche Informationen darüber, ob ich den WiiU Pro Controller auch für die Switch nutzen kann? Ich will mir nicht schon wieder einen kaufen müssen.

mowowo
vor 2 Jahren | 0
ja nur eben an ein konsole die auch leistung hat damit third parties dafür entwickeln können -.-
the_Metroid_one
vor 2 Jahren | 0
Wohl kaum. Bisher waren die geklauten Gimmicks für etwas zu gebrauchen.


mega
vor 2 Jahren | 1
Die Switch hat ohne Zweifel Potenzial, nur der zu hohe Preis von Hardware und Zubehör werden sie wieder einmal am Massenmarkt vorbeirutschen lassen. 32gb festplatte sind ein witz, digitale Schultertasten sind nur noch lächerlich. Wir haben 2017 und sind nicht mehr in den 90ern. Nintendo hört 0 auf Feedback und Kritik ein. Für 199 -229 wäre das Teil sicher der Renner, aber 300 oder eben mehr nur für die Konsole ist total übertrieben. Sie konnten die Wii U nicht für 349 mit Spiel verkaufen, wie soll das so bei der Switch besser werden? Mit diesem Preis erreicht man keine "neue" Käuferschichten und viele Wii U Beditzer fühlen sich geprellt. 330 Konsole? 60-70 spiel, 70 pro Kontroller und noch ne gute SD Karte, da sind wir bei etwa 520 Euro. Wer soll das denn bezahlen? Wenn man im Laden im Regal gleich nebenan eine One oder PS4 günstiger liegen hat, ein enormes Spielangebot aufweist und technisch auch noch mehr bietet. Für 500 bekommt man etwa eine One S mit Extra Controller 3-4 Spielen, 1tb Festplatte und 4kPlayer. Was denkt sich Nintendo wie sich die Switch bei dem Preis überhaupt nur ansatzweise halten soll? Ich sehe hier, das es wie schon bei Gamecube und 3DS ganz schnell nach dem Launch eine Preissenkung geben wird. Denn bis auf die Hardcore Fans wird keiner das Teil für den Preis kaufen.Einziges Zugpferd zum Launch ist Zelda und das kann man auch auf der U spielen... wenns denn noch kommt. Ich selbst kann mich mit der Technik mittlerweile angreunden, aber der Preis, der geringe Speicher und vorallem die digitalen Schultertasten gehn garnicht.

Rächer
vor 2 Jahren | 1
Habt ihr evtl. auch getestet ob man den Pro Controller benutzen kann wenn die Switch nicht im Dock ist? Oder gehen dann nur die beiden Joy Con?

Tim
vor 2 Jahren | 1
Das sollte kein Problem sein, es kommt halt immer darauf an, welchen Controller du gerade registriert hast, dann ist es egal, ob du im Dock-Betrieb oder im Mobil-Betrieb bist.

Der R
vor 2 Jahren | 0
Also ich hoffe wirklich dass die Switch den 3DS ablöst und die ganzen Handheld-Serien für die Switch erscheinen. Ansonsten sehe ich momentan echt noch zu wenig Mehrwert gegenüber der WiiU. Welche Spiele wären denn nicht auch auf der WiiU umsetzbar?

the_Metroid_one
vor 2 Jahren | 0
1 2 Switch
Die richtigen Spiele könnte man mit geringfügigen Änderungen problemlos umsetzen.

Spider-Man
vor 2 Jahren | 0
Ich sehe die Switch mit echt gemischten Gefühlen entgegen.

Switch Nachteile, sie
- ist zu teuer.
- ist für den Heimsektor technisch nicht auf der Höhe. Genaue Angaben habe ich aber nicht sehen. Aber in 2017 einen neue Heimkonsole auf dem Markt bringen die keine 4K Games vernümftig hinbekommen wird.
- hat zu wenig Speicher! Zumindest hätte ich mir ein USB Anschluss an der Dockingstation gewünscht, damit Daten auf einer Festplatte ausgesourcet werden könnten.
- hat tolle Feature welche nicht genutzt werden! z.B. HD Rumble - da sage ich schon einmal jetzt voraus, das außer 1 - 2 Switch keine Spiele diese Funktion in diesem Umfang nutzen wird. Was hat man uns damals alles bezüglich des WiiU Tablets als Möglichkeiten vorgeschärmt, nicht einmal Nintendo hat diese Möglichkeiten ausgenutzt und wenn nicht sie wer dann?
- bekommt viele alte Titel , die man bereits auf anderen Konsolen hat und dazu oft auf der Spielepyramide für unter 30 Euro bekommen kann. Diese Titel werden als Switch Version bestimmt nicht zum halben Preis angeboten.
- hat daher für mich nur einen Must have Titel, welchen ich auch auf der Wii U spielen kann
- hat einen gewöhnungsbedürftigen Controller. Ob man sich auf Dauer daran gewöhnen möchte! Weiß ich nicht, wenn man im Gegenzug einen Pro Controller kaufen kann, der einem die gewohnte Controllerqualität für zu hause bieten kann.

Switch Vorteil, ist
- es ist eine Nintendo Konsole und die Games von Nintendo sind "noch" exklusiv.

Fazit trotzdem, habe ich mir die Switch erst einmal bestellt, Mal sehen ob der funkte noch umspringen wird wenn ich die Konsole länger nutze. Ansonsten "return to sender"

PS: Leider wurde nicht über die mögliche Verfügbarkeit und Preis einer 2. Dockingstation gesprochen. Für mich ideal um ggf. eine 2. Station im Schlafzimmer zu platzieren. Zuhause will ich nicht ein Game wie z.B. Zelda auf dem Handheld spielen.

the_Metroid_one
vor 2 Jahren | 1
Danke für die Eindrücke.
Mir scheint es so, als hätte man viel in Schwachsinn investiert, der kaum eine Funktion erfüllen wird.

lightcrusader
vor 2 Jahren | 1
Ich schau jetzt in meine Glasskugel und sehe, dass spätestens mit einem Pokemon die Konsole/Handheld weg geht wie Semmeln. Auch 3rd Party Support wirds geben. Nur nicht die AAA-Blockbuster.

Jeder der Hauptsächlich am PC zockt, sollte sich diese Konsole holen.
So eigentlich wie alle Nintendo Konsolen.

Meine PS hat keinerlei Vorteile gegenüber meinem PC, die XBox kenn ich nicht, ist aber in meinen Augen eine PS in Weiß.

So wie immer. Nintendo muss ins Haus.

Ob die Joy-Cons gut oder schlecht sind muss wohl jeder für sich entscheiden.
Einige andere hatten ein besseres Erlebnis mit den Kleinen.
Bewegungssteuerung meh, digitale Trigger meh.
Für mich der Vorteil, dass ich meine Hände nicht zusammenhalten muss und mich irgendwo in jeder Position hinlegen kann.
Ob sie dann gut für mich sein werden oder ich mir einen überteuerten Pro-Controller leiste sehe ich dann.

Und weiter oben war mal die rede von 4K-Gaming(User). Kann mir bitte einer sagen, welche Konsole das vernünftig hinkriegt. Ich kenne keine.

Belphegor
vor 2 Jahren | 3
4k Gaming bekommst du nur auf dem PC. Das ist augenwischerei bei den anderen Plattformen. Als PC'ler ist ne Nintendokonsole immer die richtige Wahl. Ich find es nur schade das Nintendo es einfach nicht mehr schafft der fucking damn god leader im Konsolenmarkt zu sein der vorne weg geht. Aber als Zweitplattform für Zelda und Co. wird auch die Switch funktionieren.
the_Metroid_one
vor 2 Jahren | 1
Dabei waren sie auf den richtigen Weg. Die Wii U war der schmerzhafte Übergang, zurück zum Coregaming, wäre mit anderem Namen und mehr Power auch gelungen. Jetzt hätte man den letzten Schritt gehen müssen, Leistung, viele Spitzenspiele, gute Präsentation und man wäre wieder mittendrin.
Jetzt hat man nichts davon hingekriegt, traurig.


Retrogamer_alias_Papa
vor 2 Jahren | 0
Day One. Letzte Chance Ninty.

Matthew1990
vor 2 Jahren | 0
Aktuell habe ich nicht die Vorstellung, wie das HD-Rumbling sich anfühlen mag, aber Rumbling gibt es doch seit dem Game Cube fest in Controllern, welche bei vielen Spielen genutzt wird. Wieso sollte man das nicht in unzählige Spiele einbauen können?

Tim
vor 2 Jahren | 0
Weil es halt einen Unterschied ergibt, ob es einfach nur vibriert (GameCube), oder ob man die Vibration spielerisch nutzt, weil man darin spielrelevante Informationen verstecken kann (wie viele Kugeln sind in der Schachtel, wie viele Eiswürfel im Glas?). Aber das muss man schon sorgfältig designen, damit es funktioniert, und ich bezweifle im Moment noch, dass Nintendo das bei den ganz normalen Standardspielen tun wird.
the_Metroid_one
vor 2 Jahren | 0
Ich bin mir sicher, dass dieses Feature keine nennenswerte Funktion erfüllen wird.


TeeKayDodo
vor 2 Jahren | 0
Besteht eigentlich die Möglichkeit Spiele im heimischen Netzwerk ohne Verwendung der Dockingstation direkt mit der Switch zu streamen? Damit wäre doch asymmetrisches Gameplay à la WiiU möglich...

Nintendofan
vor 2 Jahren | 0
Ich verstehe nicht was du meinst?! Von wo nach wo möchtest du streamen? Asymmetrisches Gameplay wird es jedenfalls nicht geben, entweder ist die Switch im Dock, dann wird auf dem TV gespielte, oder sie ist in der Hand oder auf Demo tosch, dann wird auf Demo Switch-Display gespielt.
JoWe
vor 2 Jahren | 0
Meinst Du, dass das Bild der Switch ohne in der Docking-Station zu stecken auf den Fernseher gestreamt wird? Nein, die Dockingstation besitzt keine WiFi-Funktionalität, sie ist "nur eine Halterung (bzw. Stromversorger) mit HDMI-Ausgang und braucht direkten Kontakt zur Switch. Das Asymetrische Gameplaykonzept wurde gegen dieses "Face to Face"-Gameplay geswitcht (man starrt nicht mehr auf nen screen, sondern soll sich angucken, der Screen nur noch die Ergebnistafel)


ketoderm
vor 2 Jahren | 0
Also mit Zelda und Mario bin ich schon sehr zufrieden. Zelda, so sehr habe ich mich selten auf ein neues Zelda gefreut. Aber der Preis ist doch schon beschämend. Aber was kommt sonst noch an Games? Sieht schon wieder Mau aus. Fifa builder? Dann lieber gar kein Fifa. Wo sind die anderen Spiele. Ich will ein Metroid sehen zumindest muss da was in der Dies Jährigen E3 was kommen. Sonst hat die Switch auch keine Überlebenschance.