"Bahnbrechendes Design": Nvidia-Chef schwärmt von Nintendo Switch

Von Tim Herrmann am 13. November 2016

Nvidias CEO Jen-Hsun Huang schwärmt regelrecht von Nintendos Switch-Konsole. Kein Wunder: Sein Unternehmen stellt den Kern der Hardware zur Verfügung. Die Lobeslieder zu Switch und der Hardware-Architektur der neuen Konsole gibt's in unserer Story.

Schon seit Jahren sucht der amerikanische GPU-Hersteller Nvidia nach einer stärkeren Position im Videospielmarkt. Seine eigenen Gaming-Systeme, Shield, fristen aber nach wie vor eher ein Nischendasein. Als Nintendo seine neue Konsole Switch vorstellte, machte man gleichzeitig offiziell: Nvidia stellt die zentralen Komponenten der Hardware zur Verfügung. Switch wird auf einer Variante von Nvidias Tegra-Prozessor laufen. Darüber hinaus hat das Unternehmen neue Software entwickelt, die optimale Kompatibilität mit der Hardware sicherstellen soll: etwa eine neue (Physik-)Engine oder eine neue API.

20-jährige Partnerschaft

Wenn Nvidia-Chef Huang von der Zusammenarbeit mit Nintendo spricht, ist er also nicht objektiv: Für Nvidia ist der Nintendo-Deal ein Milliardengeschäft und eine strategische Partnerschaft. Tatsächlich sagte Huang gegenüber Investoren sogar: "Nintendo neigt dazu, seine Hardware-Architektur nur sehr selten zu verändern. Wir arbeiten bereits seit zwei Jahren mit über 100 Ingenieuren mit ihnen zusammen. Ich sehe Potenzial, dass dies zu einer Partnerschaft wird, die 20 Jahre hält."

"unglaublich", "bahnbrechend"

Euphorie über die Zusammenarbeit drückt der Manager auch in anderen Kommentaren aus. Die Konsole sei "unglaublich", die Menschen werden "begeistert" sein. Switch weise ein "bahnbrechendes Hardware-Design" auf. Das sei auch der Grund, warum die Nvidia-Technologie so gut zu der neuen Konsole passe.

Bei anderen aktuellen Konsolen habe Nvidia seine eigentlichen Stärken - hohe Leistung bei guter Mobilität und Portabilität - nicht vollends ausspielen können, sagte der Manager. Bei Nintendo Switch liege diese Portabilität aber im Hardware-Design. Form und Energieeffizienz müssten Hand in Hand gehen. Gleichzeitig bräuchten gute Spiele auch gute Grafik-Performance. "Das Gameplay, das Nintendo mit Switch ermöglichen will, ist anders als alles, was die Welt bislang gesehen hat", sagt Huang und ergänzt abschließend: "eine klassische Win-Win-Situation."

Schreibe einen Kommentar:

6 Kommentare:


Belphegor
vor 1 Jahr | 0
Naja was soll er auch sagen? Hey wir beliefern Nintendo aber die Architektur ist kacke? Natürlich ist das jetzt alles bahnbrechend, toll und episch. PR-Gebrabbel halt. Nvidia ist einfach froh nen Konkurrenten (IBM) ausgehebelt zu haben und gleichzeitig neues Geschäft zu erschließen welches mit Shield nicht generiert werden konnte.

Asinned
vor 1 Jahr | 1
Auf der einen Seite hast du mit PR-Gebrabbel natürlich Recht, auf der anderen Seite betont das aber wie wichtig Nvidia das Geschäft mit Nintendo ist. Die scheinen einiges auf die Partnerschaft zu setzen und es scheint als sollte der Chip in der Switch ein Aushängeschild sein, was Nvidia in diesem Gamingsektor leisten kann.
Insofern scheint man auf die Leistung einen deutlich größeren Schwerpunkt zu setzen, als damals bei der Wii U, auch wenn die Portabilität natürlich das ganze einschränkt.

Bin daher sehr gespannt zu erfahren, wie viel Leistung dann wirklich in der Switch stecken wird.
Tim
vor 1 Jahr | 1
Schon ein bisschen merkwürdig, dass dir genau die gleichen PR-Botschaften immer außergewöhnlich gut gefielen und du immer dafür plädiert hast, dass daraus doch News werden sollen, als es um Wii U ging. Aber jetzt findest du sie doof. In einem Punkt gebe ich dir recht: Es sind PR-Botschaften (wie in der Story auch gesagt ;)) und ihre Aussagekraft hält sich in Grenzen.

CaptainSatan
vor 1 Jahr | 0
Jop, was sollen die auch schon anderes sagen???


blither
vor 1 Jahr | 0
Ich bin sehr gespannt auf die Leistung der Switch. Es mag sein, dass die Switch auf dem Papier weniger Leistung hat, aber dank der RISC-Architektur kann man die Power möglicherweise sehr viel einfacher, effizienter und effektiver nutzen, und in der Praxis mühelos mit PS4 und One mithalten.

Pogopuschel
vor 1 Jahr | 0
Da denk ich auch gleich an Gamecube zurück. Schien auf dem Papier auch relativ deutlich schwächer als die XBox zu sein, letztlich hat man das an der Grafikqualität der Spiele aber kaum gesehen.

Wobei das natürlich auch ne andere Zeit war. Die "Hauptkonsole" zu der Zeit war die schwächere PS2, wodurch die meisten Spiele hauptsächlich hierfür konzipiert wurden...

Trotzdem hoffe ich, dass die Switch überrascht. Wir werden ja sehen :)