Test: Metal Slug 1st & 2nd Mission: Double Pack

Von Michael Prammer am 18. Oktober 2021

Krach, Peng, Bumm

Metal Slug 1st & 2nd Mission: Double Pack, besteht aus zwei 2D-Action-Spielen, die in den Jahren 1999 und 2000 ursprünglich für das NeoGeo Pocket Color erschienen sind. Der erste Teil entführt euch in eine Welt aus mehreren Missionen und besticht durch einen flexiblen Spielverlauf, der sich etwas von anderen Spielen unterscheidet. Im Gegensatz zu sonstigen Vertretern der Serie durchlauft ihr unterschiedliche Level, die je nach Leistung ein unterschiedliches Ende für euch parat halten. Das heißt ganz einfach ausgedrückt: Ein Tod muss nicht mit einem Game Over verbunden sein und kann einen anderen Ausgang des Szenarios darstellen.

Als besonderes Bespiel können wir euch hierbei die Hubschrauber-Level beschreiben, die genau dieses Szenario beinhalten. Ist die Energie des Gefährts aufgebraucht, ist das Spiel noch nicht zu Ende. Schafft es der Spieler, sicher auf dem Boden zu landen, ohne von Hindernissen getroffen zu werden, öffnet sich ein neuer Pfad, der normalerweise gar nicht zugänglich gewesen wäre. Ohne Fehler und über die reguläre Route ergibt sich ein ganz anderer Levelausgang. Es liegt nun am Spieler, welcher Pfad der geeignetere ist und ob sich ein weiterer Durchgang des Spiels lohnt. Wirklich Vorteile bringt dieses System nämlich nicht, lediglich einen alternativen Spielverlauf.

Zwei Spiele - doppelter Spaß?

Nach etwa fünf Stunden hat man dann auch das Abenteuer beendet und zwar egal, ob alle Level bestritten worden sind oder nicht. Es lohnt sich durchaus, unerforschte Pfade zu erkunden, um die Spielzeit etwas in die Länge zu ziehen, einen spielerischen Mehrwert bietet das aber wie gesagt nicht, sondern dehnt das Action-Spektakel etwas aus. Spielerisch besticht der Titel vor allem durch seine unkomplizierte Steuerung. In 2D-Leveln wird meist von links nach rechts alles über den Haufen geballert, was euch in den Weg kommt. Neben Schusswaffen und Granaten stehen euch Messerangriffe zur Verfügung. Wer schon einmal einen Metal-Slug-Titel gespielt hat, der weiß, was für ein herrliches Spielhallen-Feeling hierbei aufkommen kann. An jeder Ecke rummst es, die Explosionen sind wunderbar übertrieben und die Figuren fliegen gerade so durch die Lüfte. Der Schwierigkeitsgrad ist dabei relativ moderat, was an den vielen Leben und Rücksetzpunkten liegt. Unterschätzen darf man das Spiel allerdings nicht, denn vor allem die Bosskämpfe sind teilweise bockschwer und erfordern eine ordentliche Taktik.

Metal Slug 2nd Mission orientiert sich als Nachfolger grundsätzlich stark an seinem Vorgänger, wurde aber durch Quality-of-Life-Features, sowie grafische Verbesserungen nochmals ordentlich aufgewertet. Ansonsten erlebt der Spieler auch in diesem Teil eine konsequente Fortsetzung mit den gleichen spielerischen Elementen, wie in Teil eins. Die Spielzeit wurde auch hier nicht sonderlich in die Länge gezogen und geübte Spieler sollten in unter fünf Stunden das Finale zu Gesicht bekommen. Ein Wort noch zur Benutzerfreundlichkeit, gerade für Einsteiger: Im Original waren weder Speicherstände, noch Lebensleiste ein Teil der Spiele. Beide Elemente kommen gerade Einsteigern zu Gute und senken den Frustfaktor immens, was den Titel für eine größere Zielgruppe zugänglich macht.

Technisch unsauber

Für einen 8-Bit-Titel ist das Metal-Slug-Paket gar nicht schlecht gealtert. Die Details sind ordentlich, die Explosionen kommen wuchtig rüber und die Hintergründe wirken in Anbetracht des Alters relativ gelungen. Auch der dudelige Sound kann überzeugen und vermittelt charmantes Retro-Feeling. Leider gilt das allerdings nicht für die Bildrate und so muss, gerade bei großen Explosionsaufkommen, mit unschönen Rucklern gerechnet werden. Ein absolutes Unding, wenn man bedenkt, dass diese Spiele über 20 Jahre alt sind. Auch die Formatierung ist suboptimal. In der Standardeinstellung verdecken große Seitenränder in Form eines NeoGeo Pocket weite Teile des Bildschirms. Diese verstärken zwar das Retro-Feeling, aber auf Kosten der Übersichtlichkeit. Das eigentliche Spiel nimmt nur einen verhältnismäßig kleinen Teil des Bildschirms ein.

Fazit:

Mit Metal Slug 1st & 2nd Mission: Double Pack kommt ein nettes Paket, das vor allem Fans der Serie, sowie Liebhaber unkomplizierter Spielhallen-Action anspricht. Die beiden Titel versprühen einen witzigen Charme, haben einige interessante Features und steuern sich auch heute noch klasse. Die Soundkulisse passt und die Optik kann sich im Grunde auch noch sehen lassen. Die Performance-Probleme, die bei einigen Explosionen aufkommen, sind jedoch nervig und die Darstellung etwas merkwürdig gewählt. So oder so wird das Retro-Spiel nicht jede Zielgruppe ansprechen, nicht zuletzt weil der Schwierigkeitsgrad zwar im Vergleich zum Original etwas vereinfacht wurde, mit den knackigen Bosskämpfen aber noch immer einige Stolpersteine bietet.

Wertung:

6.0

Michael Prammer meint:

"Spielhallen-Feeling für Nintendo Switch - leider mit technischen Problemen"
Spielerlebnis: Gut
Umfang: Durchschnittlich
Technik: Mangelhaft

Schreibe einen Kommentar:

1 Kommentare:


Tobsen
vor 1 Monat | 2
Hab die beiden Spiele tatsächlich auf nem NGC eines Kumpels durchgespielt. Waren iO, aber wirklich merklich unguter als die richtigen Arcade- bzw. Konsolen-Pendant. Würde eher die Metal-Slug-Colli empfehlen.