Test: DOOM 64

Nutzer-Story von Matthew am 19. September 2021

Konsole: Nintendo Switch

Release: 20.03.2020

Abschlussdatum: 18.09.2021

Spielzeit: ca. 20 Stunden


Spieleinhalt

Ich habe alle 10 Erfolge erreicht, u.a. den finalen Endboss besiegt, auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad (Watch Me Die!) durchgespielt, alle drei Schlüssel gesammelt und sowohl ein Fun Level als auch alle Lost Level abgeschlossen.


Spieleranzahl

Das Spiel lässt sich nur alleine abschließen.


Story

Ihr startet in einem Labor, welches überrannt wurde von Zombies und Dämonen. Also, schnappt euch eure Pistole, stürmt nach vorne, findet den Weg in die nächste Ebene und metzelt alles nieder, was euch in den Weg kommt!


Review

Die Geschichte ist sehr plump, da es kaum wirklich ein Intro existiert. Hin und wieder wird zwischen den Leveln ein kurzer Textbildschirm eingeblendet, der einem grob mitteilt, was vor sich geht.

Der Fokus liegt hier ganz klar beim Gameplay und ist ein klassischer Shooter aus dem Jahr 1997. Ihr könnt euch ganz normal bewegen, könnt aber nur nach links und rechts schauen - jeder Schuss deckt automatisch die Vertikale ab. Rennen konnte ich ebenfalls und wenn ich diagonal lief, erreichte ich die maximale Laufgeschwindigkeit. Ich bin direkt mit einer Pistole gestartet und schoss mich quasi von Map zu Map. Dabei beinhaltet das Spiel 25 verschiedene Level für das Hauptspiel. Dabei sind viele verschiedene Dämonenarten verteilt abhängig vom Schwierigkeitsgrad, die alle verschiedene Kampfeigenschaften haben. Je nach Gegnertyp lassen sich manche Waffen besser gegen diese Typen nutzen. Natürlich konnte ich viele Gegenstände finden, wie weitere Waffenarten, Munition, Heilung, Rüstung und Keykarten. Manche Waffentypen teilen sich eine Munitionsart - die beiden Schrotflinten; Pistole und Mini Gun; Plasmawaffe, BFG und Unmaker. Zusätzlich gibt es noch den Raketenwerfer, eine Kettensäge und den Nahkampf, der durch Adrenalin-Medikits gestärkt wird.

Das Interface ist sehr schlicht, denn abgesehen von wenig Zahlen konnte ich das komplette Spielgeschehen sehen. Mir wurde Heallth, Armor und Munition angezeigt, mehr nicht. Die Begrenzungbei Health und Armor liegt bei 100, lassen sich aber durch ein paar Power Ups auf 200 aufwerten. Munitionsbegrenzung ist von der Waffe abhängig, aber mit einem Rucksack verdoppelte sich die Tragkraft.

Die Areale im Level sind meist durch Türen oder Teleporter versperrt und hin und wieder trefft ihr auf farbige Hindernisse in Formen von Türen, Gitter oder Schalter. Diese lassen sich nur mit der jeweiligen Keykarte öffnen, die ihr im selbigen Level finden müsst. Neben den Schlüsselkarten sorgen auch Schalter für Spielfortschritt. Seid ihr besonders aufmerksam könnt ihr sogar einzelne Geheimnisse entdecken, die euch weitere Gegenstände bringen - meist viel Munition, Lebenserweiterungen, aber auch geheime Ausgänge in Secret Level lassen sich finden.

Die Level sind nicht wirklich groß und lassen sich meist in höchsten 30 Min. durchspielen, jedoch habt ihr in jeder Mission Zugriff auf eine Karte. Klassisch ist hier die Menüführung, denn ihr müsst immer manuell euren Spielstand speichern, welches obligatorisch ist, denn neben den Save Files erhaltet ihr nur Passwörter am Ende einer Mission, um euren Spielfortschritt zu sichern.

Neben den primären Levelmissionen gibt es drei geheime Level, die jeweils einen Dämonenschlüssel beinhalten. Diese verstärken den Unmaker pro Schlüssel.
Spielt ihr das Spiel durch, bekommt ihr Zugriff auf sechs weitere Level - die sogenannten "Lost Level", die als Storyübergang zum DOOM-Teil von 2016 dienen.
Schließt ihr Hectic, ein weiteres Secret Level ab, erhaltet ihr Zugriff auf den Menüpunkt "Features". Dort könnt ihr Cheats nutzen und permanent Leben, Rüstung und Munition auffüllen - dies deaktiviert jedoch den Erhalt von Erfolgen für den Durchlauf. Jedoch könnt ihr euch über das Menü in jedes Level teleportieren, auch in die vier sonst unerreichbaren Fun Level.

Das Spiel unterstützt Motion Control, ließ sich jedoch nur sperrig nutzen, und lässt sich in vier verschiedenen Schwierigkeitsgraden durchspielen, die jeweils die Gegneranzahl und Typen ändern.

Wertung:

6.5 / 10

Matthew meint:

"Ein dämonischer Klassiker für Zwischendurch!"
Spielerlebnis: Gut
Umfang: Durchschnittlich
Technik: Durchschnittlich

Schreibe einen Kommentar: