Hier ist die Switch Pro

Von Nico Zurheide am 15. Juli 2021

Allerdings nicht von Nintendo...

Valve hat heute offiziell die mobile Konsole Steam Deck angekündigt. Der Handheld ähnelt vom Aussehen her stark der Nintendo Switch, bietet dabei aber eine ähnliche Leistung wie die PlayStation 4. Die in Zusammenarbeit mit AMD entwickelte Zen2/RDNA2-APU soll dafür sorgen, dass auch moderne AAA-PC-Spiele problemlos auf dem Gerät laufen.

Steam Deck übernimmt dabei vor allem Features von Nintendos Hybridkonsole und dem Steam-Controller, der 2015 von Valve veröffentlicht wurde. Konkret heißt das, dass es neben dem 7-Zoll-LCD-Touchscreen mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln und sämtlichen gängigen Tasten auch zwei Analogsticks, ein Steuerkreuz, vier Grifftasten auf der hinteren Seite des Geräts, ein Gyroskop sowie zwei Touch-Trackpads mit haptischem Feedback gibt. Über Bluetooth können zudem auch andere Controller verwendet werden.

Nach der Anmeldung auf dem Gerät haben Steam-User direkt Zugriff auf ihre gesamte Spiele-Bibliothek. Alle Steam-Features vom Desktop-PC lassen sich auch mit Steam Deck verwenden, über Remote Play und Cloud-Speicherdaten ist also ein nahtloser Wechsel der Geräte möglich. Dafür wurde eigens für den Handheld eine neue Version des SteamOS-Betriebssystems entwickelt.

Steam Deck wird ab Dezember 2021 in drei Varianten auf dem Markt erscheinen. Die drei Modelle unterscheiden sich hauptsächlich im Speicher, der mit zunehmendem Preis natürlich größer und schneller wird. Auf dem obigen Bild seht ihr die Einzelheiten. Der Speicher jedes Steam Deck lässt sich überdies mittels microSD erweitern.

Über einen USB-C-Anschluss lassen sich die Spiele außerdem auf einem größeren Bildschirm in einer Auflösung von bis zu 8K anzeigen, auch Video, Audio und andere Eingaben lassen sich so übertragen. Eine offizielle Dockingstation mit HDMI- und Lan-Anschluss wird separat verkauft, diese soll aber erst zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar sein. Der 40-Wattstunden-Akku soll "bei weniger anspruchsvoller Verwendung", also beispielsweise kleineren 2D-Spielen, sieben bis acht Stunden halten.

Das Gerät hat die Maße 298 mm x 117 mm x 49 mm und wiegt ca. 669 Gramm. Ab dem 16. Juli kann Steam Deck über diese Seite vorbestellt werden.

Die Kollegen von IGN haben bereits ein Hands-On-Video mit Steam Deck veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar:

12 Kommentare:


Denios
vor 2 Monaten | 0
Nice, ist ne Überlegung wert.

Pogopuschel
vor 2 Monaten | 1
Habe mir gerade das Video angeschaut. Könnte irgendwann in der Zukunft bei mir ein Thema werden. Allerdings habe ich in den letzten Jahren nur immer wieder mal Command & Conquer am PC gespielt, sonst nichts xD

Ist aber sicher nicht schlecht, dass Nintendo mal etwas mehr Konkurrenz bekommt, auch wenn ich hoffe, dass Nintendo weiterhin sehr erfolgreich bleiben wird :)

Ozymandias
vor 2 Monaten | 2
Eben, Konkurrenz belebt das Geschäft und sorgt dafür, dass Nintendo in Zukunft nicht (noch) fauler wird.

Asinned
vor 2 Monaten | 0
Bin positiv überrascht was den Preis angeht. Großer Nachteil aber: Mit Steam OS wird wohl nur steam gehen und daher kein GoG oder Game Pass :/

Buttergebäck
vor 2 Monaten | 0
Könnte für viele sicher eine wesentlich günstigere Alternative zu einem Spiele-PC werden.

Enigma22
vor 2 Monaten | 0
An sich schaut’s echt ganz nice aus und ist eine gute Idee. Aber eMMC und 64GB? Ne ist klar. Geht also faktisch ab 549€ los. Und wenn man viel spiele wie Stellaris oder EUIV spielt, dann sind diese Touchpads einfach ein Graus. Schon der Steam Controller konnte seine Versprechen da nicht erfüllen. Wie die Leistung bei entsprechend hungrigen Spielen aussieht, wird man auch sehen müssen.
Nutzen hängt in meinen Augen sehr stark von der eigenen Bibliothek ab. Viele sind für Mobilität wohl nach wie vor mit einem Laptop besser bedient.

Asinned
vor 2 Monaten | 1
Naja da alle Geräte mit Micro SD erweiterbar sind, ist 64GB kein Problem und es kommt wohl eher darauf an ob man die schnellere ssd der teureren Modelle haben möchte.
Enigma22
vor 2 Monaten | 0
@assined
eMMC war schon vor sechs Jahren in Handys veraltet. Und wenn ich dann noch in eine entsprechend adäquate SD investierte, bin ich auch so schon preislich fast bei der mittleren Variante angelangt bzw. ist der Unterschied sehr sehr relativ geworden.
Davon ab bleibt Mobilität der einzige Mehrwert des Geräts. Muss jeder selber wissen, ob ihm das 500€ wert sind.


michi1894
vor 2 Monaten | 0
Ich finde das Teil an sich ganz nett, ja fast schon toll. Aber wie hoch sind die Folgekosten? Die kleine Version kann man wohl komplett vergessen, also 549€ Anschaffungskosten. Dann ist die Frage, ob man noch ein Kabel benötgt, um am TV zu spielen oder ob das bei liegt und im Idealfall kann ich meinen XBOX-Controller verwenden, der aber erst einmal im Haus sein muss. Ich habe mit Steam nichts am Hut, wie sind da die Preise? Kann ich auf so einem Gerät einen Gamepass verwenden oder ist das ein reines Steam-Abspielgerät und ich muss mir eine neue Bibliothek zulegen? Für mich als "Nicht-PC-Spieler" wird das wohl eher nichts sein.

Asinned
vor 2 Monaten | 1
Hab mich ein wenig informiert. Steam hat gegenüber Konsolen natürlich deutlich bessere Deals. Im Prinzip läuft das Teil auf ner custom Linux Version. Da es aber ein PC ist, wird es bestimmt Leute geben die Dual Boot Lösungen zur Verfügung stellen, damit auchbder GamePass verfügbar ist und Xcloud sollte vermutlich eh im Browser laufen können.

Spider-Man
vor 2 Monaten | 2
Todgeburt, in einem Jahr spricht Niemand mehr über diese Hardware.

TraxDave
vor 2 Monaten | 0
Wie kann man 2021 noch so ein hässliches Teil entwickeln? Das schlägt die PS5 ja um Meilen.