Teamplay #88: Das spielt die Redaktion

Von Die Redaktion am 21. März 2021

In Teamplay verschaffen wir euch regelmäßig sonntags kurze Eindrücke darüber, was die Redakteure von NplusX gerade zocken. Hier geht es zu unserer letzten Ausgabe von Teamplay.

Matthew: Die letzten Wochen habe ich wieder mit Monster Hunter Generations Ultimate verbracht. Wie schon in Teamplay #76 geschrieben, habe ich mit den letzten Deviant-Quests weitergemacht, zusammen mit den letzten mir fehlenden Mehrspielerquests im höchsten Schwierigkeitsgrad. Dabei lernte ich wieder viele neue Spieler kennen, die mir bei meinen Aufgaben geholfen haben. Für mich waren all die Mehrspielerquests das Kernspiel, da es mir am meisten Spaß machte, mit bis zu vier Spielern aufzubrechen und riesige Monster zu jagen.

Die Arenaquests sind ein anderes Kaliber, denn diese werden mit maximal zwei Spielern gemacht. Dabei spielt der eigene Charakter keine Rolle, sondern man bekommt fünf verschiedene, feste Sets vorgesetzt. Daraus ein Set zu wählen, mit dem ich gescheit umgehen konnte, war nicht immer leicht. Der schwere Part war hier, den S-Rang zu erreichen, da wir im Schnitt nur fünf Minuten Zeit hatten. Ich selbst bin kein Fan davon und spiele lieber mit meinem eigenem Charakter – ich bin aber froh, ein paar Erfahrungen mit Doppelklingen und Armbrust gesammelt zu haben.

Am Ende blieb nichts mehr vom Spiel übrig, außer Singleplayer-Quests und die fehlenden Goldkronen. Goldkronen bekommt man für extra große und extra kleine Monster. Dabei fehlen mir nur sehr kleine Einträge, die Chance ein sehr kleines Monster zu finden liegt im Schnitt bei sechs Prozent. Es war gegen Ende ein sehr monotones Grinden von immer demselben Monster, denn Erfolg hatte ich meist erst ab der 15. Jagd. Trotz der monotonen Jagd der immer gleichen Monster machte es mir Spaß – vor allem, wenn ich nicht alleine loszog. Die letzten Kronen und Quests werde ich mir noch holen, aber zumindest bin ich nun auf den kommenden Teil Monster Hunter Rise vorbereitet!

Michi: In letzter Zeit haben es einige namhafte Spiele aus dem Hause Bethesda in den Xbox Gamepass geschafft. Unter anderem war auch The Elder Scrolls V: Skyrim mit an Bord, welches ich zwar schon zwei Mal durchgespielt habe, allerdings noch nicht in der kompletten Edition, welche hier zum Download bereitsteht. Neben aller Erweiterungen und der Möglichkeit, das Spiel mit Mods aufzupeppen, besticht das Rollenspiel auf meiner Xbox Series S vor allem durch die enorm schnellen Ladezeiten. Hier hat sich wirklich einiges getan, gerade im Vergleich zur PlayStation-3-Variante, welche ich als erste durchspielte. Dadurch macht das Epos deutlich mehr Spaß, wie ich das zunächst vermutet hätte, schließlich kenne ich schon die meisten Quests - Unsummen an Stunden vergingen bereits während meiner ersten Durchgänge. Es ist wirklich erstaunlich, welche Faszination dieses Spiel heute noch auf mich auswirkt. Da durchstreift man eine Höhle, die man mit Sicherheit schon einmal komplett erlebt hat und meint, immer noch etwas Neues gefunden zu haben. Oder aber dachte ich an einigen Orten, es hätten sich einige Dinge grundlegend verändert, was aber wohl daran liegt, dass es schon ein Weilchen zurück liegt, das ich die PS4-Fassung gespielt habe. Und so sind zwar erst knapp zehn Stunden in Himmelsrand vergangen, Zeit zum Spielen bleibt momentan nicht viel in meinem Leben, allerdings freue ich mich schon, den epischen Chor von Sovngarde zu hören und im Anschluss, nach unzähligen Spielstunden, das Spiel erneut zu beenden.

Nico: Das Aussehen der eigenen Spielfigur kann man in Crusader Kings III zwar nicht so detailliert einstellen wie in The Sims. Dafür gibt es in dem neusten Grand-Strategy-Spiel von Paradox aber umso umfangreichere Möglichkeiten, die Persönlichkeit des eigenen Herrschers bis ins kleinste Detail zu bearbeiten. Bevor wir uns hier eine Nation auswählen, mit der wir uns im mittelalterlichen Europa behaupten müssen, können wir nämlich unseren eigenen Herrscher erstellen, dessen Vor- und Nachteile sich dann auch tatsächlich im Spiel niederschlagen, teilweise sogar drastisch. Denn die Ehefrau und die bis zu drei Hofdamen des Königs segnen unseren Herrscher mit nicht gerade wenigen Kindern, die oft bestimmte Persönlichkeitszüge oder erbliche Krankheiten ihres Vaters übernehmen. So können wir uns das Spiel bereits vor dem eigentlichen Start etwas leichter oder etwas schwerer machen, schließlich ziehen sich bestimmte Perks durch die gesamte Dynastie.

Das eigentliche Spiel habe ich dann übrigens mit zwei Freunden gestartet und als Dänemark, Norwegen und Schweden übernahmen wir schnell die Vorherrschaft in Nordeuropa. Als nächstes steht bereits die Gründung eines gemeinsamen skandinavischen Kaiserreichs und anschließend die Eroberung der britischen Inseln auf dem Programm. Die meiste Zeit verbrachte ich dabei jedoch mit der Organisation der eigenen Familie, also der Verkupplung der Kinder meines erstellten Herrschers. Die arrangierten Ehen sollen mir später schließlich noch nützen, wenn etwa ganze Länder durch unglückliche und überhaupt nicht von mir beauftragte Tode durch eine Ehe an mein Reich gehen.

Andy: Um die Wartezeit auf Monster Hunter Rise zu überbrücken, habe ich noch mal einen Game-Pass-Monat gekauft und DiRT 5 heruntergeladen. Das Codemasters-Rennspiel macht in meinen Augen eine ziemlich armselige Figur: Die Fahrphysik ist derart simpel gehalten, dass zwischen wendigen Rally-Wagen und schweren Offroad-Trucks kein spürbarer Unterschied besteht, und die viel zu breiten Strecken lassen kaum Fahrfehler zu, die dann - wenn sie doch auftreten - ohnehin nicht bestraft werden. Die KI-Gegner täuschen in der ersten Hälfte eines jeden Rennens eine Herausforderung vor und überholen sogar manchmal, nur um dann gegen Ende massiv abzubauen und mir immer mehr Vorsprung zu lassen. Der Karrieremodus sollte sich in unter zehn Stunden zu 100% beenden lassen und ist somit für ein Vollpreisspiel viel zu kurz.

Die extreme Anspruchslosigkeit von DiRT 5 erweckt den Eindruck, dass das Spiel primär für Smartphones entwickelt wurde. Dass dieses Machwerk der Stuhlmeister von der Fachpresse besser bewertet wurde als das großartige Atelier Ryza 2, sagt sehr viel über das Jahr 2021 und den Zustand der Spieleindustrie aus.

Und welche Spiele fesselten euch in letzter Zeit besonders?

Schreibe einen Kommentar:

10 Kommentare:


Asinned
vor 8 Monaten | 4
Bin bei Dark Souls Remastered ziemlich am Ende. Es fehlt nur noch DLC und der finale Boss. Dann hätte ich alle Fron Software Souls bis auf DS2 durch. Von denen find ich ehrlich gesagt Dark Souls 1 mit Abstand am schlechtesten. Zu viel künstlich erzeugter Frust und viel zu lange Laufwege sind einfach nervig und wer die Reihe mal ausprobieren möchte sollte nicht mit diesem Titel anfangen.

Danach bekommt die PS5 aber erstmal Pause. Der Gaming PC ist und der Gaming Oass bietet viel zu viele Games die ich noch zocken möchte. Der Anfang macht vermutlich Flight Simulator und Doom Eternal.

Denios
vor 8 Monaten | 4
Ich sitze noch an Persona 5 Strikers, aber das dürfte bald durch sein. Wird aber ziemlich knapp vor MHRise... Ansonsten muss ich bisschen parallel spielen, weil ich nicht warten kann aufs neue Günter

Etzloets
vor 8 Monaten | 4
Ich habe mir ein starkes Notebook geholt und zocke momentan PES21 mit Bundesliga-Patch. Spiele mit Freiburg eine Meister Liga und bin am Ende der Hinrunde Sechster. Dazu spiele ich Hades. Bin kein Roque-Fan, aber das Spiel hat es mir angetan. Werde mir wohl auch noch das Spiel als Switch Card in den Schrank stellen.

Dazu bin ich immer noch an Xenoblade Chronicles dran, bin auf Mechonis angekommen. Tolles Spiel und ich will es eigentlich vor Rise durchspielen, das wird aber nichts.

Apropo Rise. Da meine Switch langsam den Geist aufgibt (Der Lüfter rattert), habe ich mir die MH-Switch bestellt. Freue mich schon drauf

RickGrimes
vor 8 Monaten | 1
Mein Lüfter rattert auch schon seit über nen Jahr. Noch läuft sie aber^^
Etzloets
vor 8 Monaten | 0
Ich finde die MH-Switch optisch ganz cool? Deshalb passt der Wechsel für mich. Sonst würde ich auch warten

TraxDave
vor 8 Monaten | 0
Das mit dem ratternden Lüfter hab ich auch schon seit gut einem Jahr. ^^‘
Ich hoffe, dass sie durchhält.


RickGrimes
vor 8 Monaten | 2
Ich bin zurzeit am Final Fantasy 7 Orginal dran und es gefällt mir richtig gut. Leider ist die Steuerung in den kämpfen etwas ungenau, was einem manchmal etwas nerven kann. Werd zumindest bis Freitag dran bleiben und mal gucken wie weit ich bis dahin komme. Ansonsten muss ich mal schauen ob ich es irgendwie schaffe es zwischen MHRise zu spielen, damit ich nicht rauskomme. Danach möchte ich auch unbedingt das Remake spielen.

Cristiano_
vor 8 Monaten | 5
Dürfte so etwas mehr als die Hälfte von Dragon Quest XI gespielt haben. Gefällt mir bisher sehr gut, alles sehr charmant, zu den richtigen Zeitpunkten auch recht witzig, und bisher story-technisch interessant :)
Schade, dass ich es doch erst jetzt durchspiele, ging die ganze Zeit an mir vorbei. Aber besser spät als nie ;)

Ozymandias
vor 8 Monaten | 2
Vor kurzem Blasphemous beendet, richtig starkes 16Bit Spiel. Sehr skurril, groteske Charaktere, die in Erinnerung bleiben. Tolles Weltrndesign, schöne Animationen und kryptische Story. Wer auf interessante Soul’s Like/Metroidvenia Abenteuer steht, im eShop steht eine Demo bereit. :)
Jetzt steht noch das Finale von Ghost of Tsushima an, im Endkampf gegen den Kahn und als nächstes folgt dann Hades.

TraxDave
vor 8 Monaten | 2
Ich hab in den letzten 2 Wochen ZombiU beendet. Es ist ja grundsätzlich ganz cool, aber dort und da kennt man sich nicht wirklich aus, was jetzt zu tun ist und erkunden kann ma ja auch nicht wirklich, sodass es Spaß macht. Außerdem hatte ich dort und da mal nen nervigen Bug. War okay.

In Kid Icarus Uprising hab ich Fortschritte gemacht und Darksiders 2 auf der Wii U neu angefangen (seit Release damals). Darksiders ist nach wie vor geil. F1 2020 läuft auch wieder eine neue Liga mit einem Studienkollegen, nachdem ich die letzte Saison mit McLaren auf Platz 3 beenden konnte. Diesmal wird's Haas, allerdings mit equal car performance.

Außerdem haben ein Freund und ich in "alten" Zeiten schwelgend am GameCube im Koop Time Splitters: Future Perfect durchgespielt und danach Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs gestartet. Time Splitters war dort und da gar nicht mal so leicht.