Codemasters gehört nun EA

Von Nico Zurheide am 19. Februar 2021

Der Publisher mit dem Rennspielmonopol?

Der US-amerikanische Publisher EA fügte seinem ohnehin schon umfangreichen Portfolio noch einige neue Marken hinzu: Gestern bestätigte der weltweit zweitgrößte Publisher die Übernahme des britischen, bislang unabhängigen Entwicklerstudios Codemasters.

Codemasters ist vor allem für seine Rennspiele bekannt und besitzt die Rechte für Franchises wie Dirt, F1, Grid, Project Cars, World Ralley Championship (WRC) und Onrush. EA selbst verfügt bereits über die IPs Need for Speed, Real Racing und Burnout, damit kann man den Publisher nun sicher als Marktführer im Bereich der Rennspiele ansehen. 

Diese Position möchte EA übrigens gut nutzen, Anfang dieses Monats hatte der Publisher bereits bekanntgegeben, dass von nun an jedes Jahr mindestens ein Rennspiel herausgebracht werden soll. Angesichts der Fülle an Marken, die nun unter einem Dach vereint worden sind, können wir dabei wenigstens Abwechslung erwarten.

Im November letzten Jahres hatten wir euch bereits davon berichtet, dass Take-Two an einer Übernahme von Codemasters interessiert war und ein Angebot über 840 Millionen US-Dollar abgegeben hatte. Im Januar zog Take-Two dieses Angebot aber zurück, da EA 1,2 Milliarden US-Dollar für Codemasters bot und die Führungsetage des britischen Entwicklers diese Übernahme befürwortete.

Schreibe einen Kommentar:

2 Kommentare:


Tobsen
vor 1 Woche | 1
Eventuell handhaben sie das so wie mit Bioware und verhelfen einem erfolgreichen Studio zu noch cooleren Spie... oh.

TraxDave
vor 1 Woche | 0
Au, mein Herz. RIP F1, danke für die schöne Zeit.