Chaos gefällig? Hier kommt die erste Verkehrsstau-Simulation für VR

Von Jeremiah David am 03. Januar 2021

Vertigo Games und Little Chicken Game Company veröffentlichen ein Entwickler-Video für Traffic Jams.

Aus der dazugehörigen Pressemitteilung:

Das Video präsentiert neue Details zur VR-Mechanik und das chaotische Gameplay des VR-Simulators. Traffic Jams erscheint im Q1 2021 für Oculus Quest, PlayStation VR und die führenden PC-VR-Headsets.

Traffic Jams wurde speziell für VR entwickelt und überzeugt durch intuitive Gestik-Steuerung, mit der Spieler den Verkehr beliebig kontrollieren können. Dabei werden sie durch allerlei verrückte Ereignisse abgelenkt. „Das erste Feature, das wir hinzugefügt hatten, war eine wütende Wespe“, sagt Yannis Bolman, CEO von Little Chicken Game Company im Video. „Die Mechanik war verständlich und mit hohem Wiedererkennungswert. Mit den Armen wild auf einer belebten Kreuzung zu fuchteln, schien wie ein lustiger Weg, die Fahrer zu verunsichern, die auf das Signal der Spieler warten. Davon ausgehend, fügten wir mehr und mehr lustige wie absurden Ideen hinzu.“
Im Video sind mehrere dieser skurilen Ereignisse zu sehen, von Zombie-Fußgängern bis hin zu Gebäuden, die spontan Feuer fangen. Zahlreiche ikonische Städte, verteilt über die ganze Welt, warten auf die Spieler. „Im fertigen Spiel gibt es fünf verschiedene Gebiete, jedes einzelne mit einzigartigen Herausforderungen“, erklärt Yannis Bolman. Er kündigt ebenfalls eine neue Stadt an: „Wir nehmen euch mit in unsere Heimatstadt, Amsterdam, in der wir eine völlig neue Herausforderung vorstellen. Eine Tram, die vor nichts Halt macht.“

In der Welt von Traffic Jams gehen die Ampeln und Lichter aus. Allein der Spieler kann den Verkehr am Leben erhalten. Klingt einfach? Falsch gedacht! Traffic Jams ist mehr als nur ein Verkehrskontrollen-Simulator, denn jede Stadt wirft dem Spieler ihre ganz eigenen Hürden und Wendungen entgegen: Von Monstern bis (un-)natürlichen Katastrophen, mit bis zu vier Spielern im (Couch-)Party-Modus.

Schreibe einen Kommentar: