Kommentar: Xbox Series S/X hat keine Spiele

Von Jeremiah David am 04. Oktober 2020

Und nein, die Überschrift ist kein Clickbait. Die verwendete Zeitform ist aber relevant.

Der kleine Sony sitzt im Sandkasten und streitet sich mit Microsoft. Es geht mal wieder darum, wer die besseren Schäufelchen und Sandförmchen hat. Sony hat über Jahre hinweg ein beachtliches Spielzeugsortiment angesammelt, Microsoft hat dagegen ein ganzes Set neuer Spielsachen erst kürzlich von Papa Phil geschenkt bekommen, tut sich aber noch mit dem Öffnen der Verpackung schwer. Der gute Nintendo hat sich derweil in einer stillen Ecke niedergelassen und spielt etwas verträumt – man könnte fast sagen geistig abwesend – mit den Spielsachen seiner Großeltern.

Wäre der „Konsolenkrieg“ eine Szene im Kindergarten, würde sie wohl so oder so ähnlich aussehen. Microsoft und Sony kämpfen um die Gunst der Spieler, während Nintendo zurzeit seltsam teilnahmslos wirkt und gefühlt nur Portierungen oder Neuauflagen älterer Spiele veröffentlicht. Sony hat ein relativ großes Portfolio an Exklusivtiteln, die noch dieses Jahr oder 2021 für die PlayStation 5 erscheinen werden. Microsoft besitzt spätestens durch die Übernahme von Bethesda ein noch größeres Portfolio, aber weiß noch nicht, wann Spieler darauf zugreifen dürfen.

Um auf die Überschrift zurückzukommen: Die Xbox Series S/X hat keine Spiele. Die Redmonder läuten die nächste Konsolengeneration mit dem vielleicht schlechtesten Launch-Lineup aller Zeiten ein. Natürlich wären da die üblichen Verdächtigen von Ubisoft und Co, aber die sind praktisch irrelevant. Wenn sich Gamer jetzt und in den nächsten Monaten entweder für die PlayStation 5 oder eine der neuen Xbox-Konsolen entscheiden dürfen, werden Assassin‘s Creed Valhalla, Watch Dogs Legion und ähnliche Titel kaum eine Rolle spielen, denn die gibt es sowohl für Sonys als auch Microsofts neue Hardware, ganz zu schweigen von den alten Systemen und diversen Streaming-Services. Die Xbox Series S/X wird irgendwann viele exklusive AAA-Spiele haben, aber dieser Tag liegt noch in weiter Ferne.

Vor etwa sieben Jahren befand ich mich in einer ähnlichen Situation wie heute. Ich musste mich für die PlayStation 4 oder die Xbox One entscheiden, damals wusste ich aber recht schnell, dass mir Sonys Konsole die Weihnachtszeit versüßen würde. Das stand nach Microsofts katastrophaler E3-Präsentation 2013 fest. Vor wenigen Tagen habe ich mich einmal mehr für Sony entschieden, aber diese Wahl fiel mir diesmal deutlich schwerer und das ist gut so, denn diese Unsicherheit resultierte nicht aus einer Schwächephase Sonys, sondern daraus, dass Microsoft bereits seit nunmehr einigen Jahren immer kundenfreundlicher agiert und aberwitzige Summen in die eigene Gamingsparte investiert. Ich möchte zudem betonen, dass meine Entscheidung pro Sony nicht mit einer Entscheidung gegen Microsoft gleichzusetzen ist. Anders als noch vor einigen Jahren, habe ich wieder Interesse an einer Xbox. Sonys Konsole spricht mich lediglich im Moment mehr an. Irgendwann werden vermutlich beide Systeme mein Wohnzimmer schmücken.

Was die Optik der Konsolen betrifft muss ich gestehen, dass mir weder die PS5 noch die Series X sonderlich gut gefallen. Ob Raumschiff oder Kühlschrank – beide Konsolen bestechen eher mit inneren Werten. Auch der Preis der Geräte ist mir egal, schließlich möchte ich eine Konsole mit optischem Laufwerk und da kosten beide Modelle gleich viel. Letztlich waren bei meinem Entscheidungsprozess die Spiele ausschlaggebend und da hat Sony die Nase (noch) vorn. Für beide Plattformen wurden viele Spiele angekündigt, aber während die meisten PS5-Titel schon bald erscheinen, liegen die Veröffentlichungstermine vieler Series S/X-Games noch in weiter Ferne.   

Wenn die Xbox Series S/X am 10. November in die Läden kommt, wird sie das mit einem einzigen echten Exklusivtitel tun: The Falconeer. Dem Indie-Titel zur Seite stehen ein paar 3rd-Party Games und Remastered-Versionen älterer Titel wie Gears 5. Halo Infinite wurde bekanntlich verschoben und erscheint nun erst irgendwann in 2021. Im erweiterten Launch-Fenster sollen lediglich noch Call of the Sea und The Medium (zeit-)exklusiv veröffentlicht werden, wobei konkrete Release-Termine für beide Spiele fehlen. Warhammer 40,000: Darktide, The Gunk und Stalker 2 wurden für 2021 angekündigt. The Ascent, Second Extinction und Scorn wurden nicht konkret für 2021 angekündigt, könnten aber ebenfalls in dem Jahr erscheinen – Systemseller sehen aber definitiv anders aus. Mit viel Glück könnte es immerhin Senua‘s Saga: Hellblade 2 noch 2021 auf den Markt schaffen. Mircosofts größte Exklusivtitel wurden noch nicht einmal mit einem vagen Release-Termin versehen und das vermutlich aus gutem Grund. Bis Avowed, State of Decay 3, Everwild, Fable, das nächste Doom oder gar The Elder Scrolls 6 das Licht der Welt erblicken dürfen, werden wohl noch Jahre vergehen. Bethesdas vermeintlich am weitesten fortgeschrittene Entwicklungen, Deathloop und Ghostwire Tokyo, erscheinen paradoxerweise zeitexklusiv für die PlayStation 5 und werden erst später auf der Xbox Series S/X erscheinen.

Sonys Konsole geht derweil mit Astro‘s Playroom, Destruction Allstars, Godfall, The Pathless, Sackboy: A Big Adventure und Spiderman: Miles Morales als Exklusivtitel an den Start. Die beiden zuletzt genannten Titel werden auch für die Vorgängerkonsole erhältlich sein, sind aber keine Remastered-Versionen älterer Spiele, sondern von Grund auf neu entwickelte Games. Gleiches gilt auch für Bluepoints Remake von Demon's Souls, das ebenfalls zum Launch erscheint. Dazu kommen dieselben 3rd-Party-Angebote wie auf der Xbox.

Ratchet & Clank: Rift Apart soll im erweiterten Launch-Fenster folgen, ehe Sony im Jahr 2021 noch Final Fantasy XVI, Goodbye Volcano High, God of War: Ragnarok, Heavenly Bodies, Horizon Forbidden West, Jett: The Far Shore, Kena: Bridge of Spirits, Returnal, Solar Ash und Stray neben den oben genannten Bethesda-Titeln exklusiv oder zumindest zeitexklusiv auf die PS5 bringen möchte. Noch komplett ohne Termin sind lediglich Gran Turismo 7 und Project Athia, wobei natürlich noch der ein oder andere unangekündigte Titel, z. B. von Naughty Dog oder Bend Studio, in der Entwicklung sein dürfte.

Will ich mit dieser Auflistung das Lineup der Xbox schlecht aussehen lassen? Nein, ganz und gar nicht. Ich bin sogar der Meinung, dass Microsoft durch den Kauf von Bethesda sowohl qualitativ als auch quantitativ mehr als nur mit Sony mithalten kann. Langfristig ist Microsoft unglaublich gut aufgestellt, aber das ist eben auch die Crux an der Sache: Wer jetzt in eine Xbox Series S/X investiert, investiert größtenteils in die ferne Zukunft. Wer sich dagegen für eine PlayStation 5 entscheidet, bekommt sofort oder in relativ naher Zukunft einige Top-Titel. 2022 und 2023 sollten für Microsoft fantastisch starke Jahre werden, 2021 aber gehört Sony. Kann das japanische Unternehmen Schwung aufbauen und diesen eventuell in das Jahr 2022 mitnehmen? Wie wichtig ein gelungener Launch mit einem starken ersten Jahr sein kann, zeigt uns gerade Nintendo. Die Switch verkauft sich nach wie vor wahnsinnig gut, obwohl Nintendo aktuell kaum gute Software veröffentlicht. Wirklich spannend wird der Konsolenkrieg für mich erst, wenn Microsoft mit Bethesdas großen IPs den Markt aufmischt. Wie seht ihr das?

Schreibe einen Kommentar:

6 Kommentare:


michi1894
vor 2 Wochen | 0
Ich kann den Kommentar zu 100% unterstreichen, denn mir geht es genauso. Ich habe mich für eine PlayStation 5 entschieden und das ausschließlich wegen der Spiele zu Release und in naher Zukunft. Demon's Souls war der Hauptkaufgrund, God of War, Final Fantasy 16 und Horizon 2 werden vermutlich Day One-Käufe und sollten alle bereits 2021 erscheinen. Die XBOX war lange mein Favorit, da der Gamepass einfach unschlagbar ist. Aber wenn ich mir die kommenden Spiele ganz genau ansehe, dann gibt es da nichts, was mich komplett umhaut. Halo Infinite hat mich böse enttäuscht, Forza juckt mich nicht und die Bethesda-Sachen, die eine XBOX alleine schon rechtfertigen, liegen in ferner Zukunft. Fable muss erst noch zeigen, was es kann und Hellblade 2 ist nicht meins. Der Gamepass wird früher oder später Sony gewaltig unter Druck setzen. Aber im Jahr 2021 und das wurde im Kommentar bestens beleuchtet, macht die PlayStation 5 einfach mehr Sinn. Was dann kommt, weiß nur die Glaskugel und eine XBOX Series S ist zur Not schnell besorgt.

McClane
vor 2 Wochen | 0
Im Kommentar wurden die getroffenen Aussagen so gewählt und konstruiert, dass sie letztendlich den Titel des Artikels stützen, egal, ob sich im weiteren Verlauf noch offensichtlich inhaltlich widersprochen wird.

Tobsen
vor 2 Wochen | 0
Danke für die nüchterne Analyse der Situation.

Asinned
vor 2 Wochen | 0
Kann den Kommentar auch zu 100% unterschreiben. Zum Launch kommt (hoffentlich) die PS5 ins Haus. Diese Entscheidung fiel mir extrem leicht und trotzdem steht MS bei mir so hoch im Kurs wie seit Jahren nicht mehr.

Der einzige Unterschied ist, dass ich in Der Zulunft wohl keine Xbox Kaufen werde, sondern auf XCloud setze.

TraxDave
vor 2 Wochen | 1
Hab ich was verpasst, oder wieso sagt jeder, dass FFXVI 2021 rauskommt?

Ich gehe von diversen Verschiebungen betreffend der wirklich bestätigten 2021 Releases aus. Das war bei Sony immer schon so (zumindest auf PS4), kaum ein 1st Party Titel wurde nicht 2-3 Jahre vor Release gezeigt. Das Xbox Line Up ist nicht wirklich gut. Aber wie's dann tatsächlich aussieht weiß eh keiner. Von dem abgesehen kommen viele PS5-Titel auch noch für die PS4.

Um in den Argumenten vom Text zu bleiben: Ich stimme grundsätzlich zu, würde man allerdings nicht PS vs. Xbox werten, sondern absolut gesehen, dann würde man die PS mit den gleichen Argumenten kritisieren können.

Etzloets
vor 2 Wochen | 1
Gears Tactics fehlt mir in der Auflistung. Es ist für Konsolen immerhin ein Exklusivtitel.

Ich kaufe mir beide Konsolen gleich zum Start. Spiele wie Valhalla werde ich aber primär auf der Box zocken. Alleine schon wegen dem Controller