Test: World of Goo

Nutzer-Story von Matthew am 27. September 2020

Konsole: Nintendo Switch

Release: 23.03.2017

Abschlussdatum: 26.09.2020

Spielzeit: ca. 5 Stunden


Spieleinhalt

Das Spiel bietet vier Kapitel mit insgesamt 47 Leveln.

Spieleranzahl

Das Spiel lässt sich zu zweit durchspielen mit je einem Joy Con ein Pointer spielen, um die Goos zu bewegen.

Story

Auf einer unbekannten Welt helft ihr den armen Goos ein Ziel zu verfolgen, welches selbst für den Sign Painter ein Rätsel ist.


Review

Im Puzzle-Spiel "World of Goo" platziert ihr die kleinen Goos, um Konstrukte zu errichten, damit die restlichen Goos ihre Röhre erreichen, um in der Welt voran zu kommen. Dabei gibt es viele verschiedene Goos, die pro Mission unterschiedlich sind. Manche sind entzündlich, andere lassen sich wieder entfernen. Die Standard-Goos sind jedoch schwarz und meist befinden sie sich bereits an ein Vorgerüst, wo ich ein Goo abziehen und in der Nähe platzieren könnt. Dabei verbindet es sich mit dem bestehemdem Werk und baut für eure restlichen Goos eine Erweiterung dran, damit sie sich weiter fortbewegen können. Somit baut ihr euch mit eurem Goos durch die verschiedensten Level, um immer an das selbe Ziel zu gelangen: Das Rohr.


Immer wieder findet ihr Schilder, wo ein Sign Painter euch seine Gedanken mitteilt und die Welt erklärt. Ihr werdet ebenfalls von einer MOM erfahren, die über diese Welt wacht. Meist müsst ihr dafür wachsam das recht überschaubare Level dafür absuchen, um solche interessanten Hinweise zu erhalten.

World of Goo umfasst keine große Spieldauer und ist in wenigen Stunden durchgespielt, dafür bietet es an der Puzzle-Erfahrung viele abwechslungsreiche Missionen und alle lassen sich anders und kreativ spielen. Zusätzlich werdet ihr am Ende jeder Mission bewertet, wie viele Goos ihr gerettet habt, wie schnell ihr wart und wie viele Züge ihr gebraucht habt.

Während ihr die Goos zum Ziel führt, spielt die Physik eine große Rolle, denn beim Bau in die Höhe oder zur Seite könnte die Gefahr bestehen, dass euer Gerüst einstürzt, wodurch ihr immer wieder Gegengewichte durch das Opfer weiterer Goos anbringen müsst. Dadurch entstehen immer wieder interessante Lösungsideen mit all den verschiedenen Mitteln, die euch zur Verfügung stehen.

Mein persönlicher "AHA!"-Moment war in einer Mission, wo meine Goos über eine Klippe von links nach rechts mussten. Ich hatte nur die Standard-Goos und ein Luftballon. Eine Brücke von links nach rechts zu bauen wirkte unmöglich, da fing ich an in die Höhe zu bauen. Ich baute bis hoch hinauf, bis mein Gerüst nach rechts umfiel... und genau auf der anderen Seite landete. Meine Goos konnten ins Ziel!

Darüber hinaus bietet das Spiel in jedem Kapitel eine kleine Geschichte und beobachtet den Weg der Goos, welcher sich vor allem im finalen Kapitel entfaltet und eine interessante Darstellung erzählt. Die Oberwelt der einzelnen Kapitel lässt sich ebenfalls in die Geschichte eintauchen. Zusammen mit den Schildern und hin und wieder kurze Einblendungen weniger Videosequenzen erhaltet ihr eine grobe Idee, wohin euch das spiel führen möchte, welches ich euch selbstverständlich nicht vorweg nehmen mag! Für meinen Teil war es eine Erfahrung wert.

Das Spiel lässt sich leider nicht mit dem Pro Controller spielen, weshalb ich auf die von mir verhassten Joy Cons zurück greifen musste. Technisch leider enttäuschend seitens der Nintendo Switch musste ich mich fast 2m vor dem Fernseher setzen, damit mein Cursor anständig erkannt wird und viel zu oft musste ich mein Visier synchronisieren.

Wertung:

8.5 / 10

Matthew meint:

"Die Welt der Goos hat mir ein schönes, kleines Puzzle-Spiel gezeigt, welches sich in wenigen Stunden verspeisen lässt."
Spielerlebnis: Herausragend
Umfang: Gut
Technik: Sehr gut

Schreibe einen Kommentar: