Test: Final Fantasy XV: Episode Ignis

Nutzer-Story von Tobsen am 22. September 2020

Nach Gladiolus und Prompto bekam natürlich auch Ignis seinen eigenen Story-DLC zu Final Fantasy XV spendiert. Ob der Solo-Auftritt des vierten und letzten Party-Mitglieds der 15er-Recken überzeugen kann, erfahrt ihr hier im Kurztest.

Bei nicht wenigen Final-Fantasy-XV-Spielern genießt Ignis Scientia den Ruf des eigentlichen Helden des Spiels, ähnlich wie es mit Balthier aus Final Fantasy XII der Fall ist. Er hat Spleens, spricht wie ein Nordenglischer Baron, fährt gut Auto und auch für die Zubereitung eines zünftigen Eintopfs ist er sich nicht zu schade. Im Laufe des Hauptspiels wird er - aufmerksame Leser der Tests der ersten beiden DLC-Episoden werden es eventuell ahnen können - ebenfalls für eine Zeit von der Party getrennt und stößt ein paar Spielstunden später wieder hinzu. Im gegensatz zu Gladio und Prompto wiederfährt ihm allerdings ein Schicksalsschlag, der dem ein oder anderen Spieler sicher einen Kloß im Halse beschert hat und unweigerlich die Frage aufwirft: Wie konnte Ignis das widerfahren? Der gut zweistündige Single-Player-DLC beantwortet diese Frage und ist, soviel sei bereits an dieser Stelle zu verraten, deswegen der stärkste DLC des Spiels, zumindest, was die Story anbelangt.
W7K4uPS_Messages_20200922_115907.jpgEine kurze Erinnerung an das bisher Geschehene, da das Spiel nunmehr nicht ganz taufrisch ist: Im Mittelteil des Hauptspiels Kämpfen Noctis und Lunfreya in Altissia gegen die Wassergöttin Leviathan, die die komplette Stadt in Schutt und Asche legt. Prompto, Gladiolus und Ignis eilen, ihrer Funktion als Leibgarde entsprechend, ihrem Kronprinzen Noctis zur Hilfe, werden aber durch einen Bombeneinschlag im wahrsten Sinne des Wortes versprengt und Ignis findet sich allein im Wasser treibend wieder. Hier setzt der DLC ein und der Spieler übernimmt die Kontrolle über den bedolchten Iggy.
Wie im Hauptspiel auch kann der Koch mit Fönfrisur nicht nur gekonnt mit Dolchen
umgehen, sondern sie auch mit Elementarzaubern versehen. Feuer ist kräftig, Eis macht Flächenschaden und Blitz ist schnell; das Umschalten funktioniert ad hoc via Steuerkreuz-Shortcut - Yakuza-Spieler wissen hier Bescheid. Die Kämpfe gehen auch nach drei Jahren Final-Fantasy-XV-Pause gut von der Hand, auch wenn sie etwas unübersichtlich sein können - aber das kennt man vom Hauptspiel (leider) zum Teil auch so. Im Gegensatz zu Noctis kann Ignis allerdings noch mit einem Ausweichschritt mit anschließendem Konterstoß aufwarten, was ein tatsächlich schönes Timing-Element in die Kämpfe einpflegt und diese wirklich unterhaltsam werden lässt.
bGN6zPS_Messages_20200922_115903.jpgDie eigentliche Aufgabe Ignis' in dieser Episode ist vergleichsweise simpel und daher auch in ihrer Erklärung kurz: Wie es die Pflicht eines Leibwächters nunmal ist, muss Ignis zum bewusstlos daliegenden Prinzen gelangen und ihn vor Schlimmeren bewahren. Das geschieht, indem man sich durch das zerstörte Altissia durch Gassen und Plätze den Weg zum Ort des Geschehens kämpft. Leider gibt es nicht viel zu entdecken, weswegen man relativ schnell zum Platz des finalen Episoden-Showdowns gelangt und der Zauber dann auch schon vorbei ist. Lobenswert ist die Möglichkeit, nach erstmaligen Beenden des DLCs bei einem zweiten Durchlauf eine alternative Story-Route einzuschlagen, die wirklich lohnenswert und auch spielerisch anspruchsvoller als der eigentliche Haupt-DLC ist.

FkSNGPS_Messages_20200922_115905.jpgMit 4,99€ ist auch dieser DLC nicht ganz billig, wenn man die kurze Spieldauer berücksichtigt, allerdings ist er, wie die anderen Episoden auch, in regelmäßigen Abständen vergünstigt in den einschlägigen Stores zu erhalten. Interessierte sollten ein Auge nach Rabattierung offenhalten.

Wertung:

7/10

Tobsen meint:

""I've come up with a new... DLC!" Ignis' Episode ist spielerisch nur in Ordnung, für die Gesamt-Story von FFXV aber sicher die wichtigste."
Spielerlebnis: Gut
Umfang: Durchschnittlich
Technik: Sehr gut

Schreibe einen Kommentar:

1 Kommentare:


Denios
vor 1 Monat | 0
Nicer Test! Hab mir den DLC auf YouTube angeschaut und fand den auch am besten :D Trotzdem doof, dass so ein wichtiger Teil des Spiels einfach rausgeschnitten und als DLC verkauft wurde...