CD Project Red jetzt wertvollstes europäisches Spiele-Unternehmen

Von Nico Zurheide am 21. Mai 2020

Ubisoft nur noch auf dem zweiten Platz.

Gerade erst feierte der polnische Entwickler und Publisher das fünfte Jubiläum der Veröffentlichung von The Witcher 3: Wild Hunt mit einem großen Sale auf allen Plattformen. Das herausragende Rollenspiel ist auch einer der Gründe dafür, dass CD Project Red nun die wertvollste europäische Videospielfirma ist. Im März dieses Jahres hat der Titel die Marke von 30 Millionen verkaufter Exemplare erreicht.

Wie Bloomberg noch im Dezember berichtete, ist der Aktienkurs des Unternehmens seit Ende 2009 um 21.000% gestiegen, was bei weitem den größten Anstieg einer Aktie im Stoxx Europe 600 (Aktienindex der 600 größten europäischen Unternehmen) darstellt. Inzwischen erreichten die Polen sogar einen Marktwert von 8,13 Milliarden US-Dollar, was den Marktwert von Ubisoft (8,12 Milliarden US-Dollar), dem bisher wertvollsten europäischen Publisher, leicht übersteigt.

Vor dem Hintergrund der Verschiebungen sämtlicher größerer Ubisoft-Titel in diesem Jahr sollte dieser Wechsel an der Spitze jedoch nicht überbewertet werden. Allerdings wird auch CD Project Red mit Cyberpunk 2077 noch in diesem Jahr einen Titel mit einer riesigen Erwartungshaltung veröffentlichen. Das futuristische RPG ist das erste Projekt des Publishers, das nicht im Witcher-Universum angesiedelt ist. Abseits von der reinen Entwicklung von Videospielen betreibt CDPR außerdem noch die erfolgreiche Vertriebsplattform gog.com.

Cyberpunk 2077 soll am 17. September 2020 für PC, PlayStation 4 und Xbox One veröffentlicht werden und später auch in einer Next-Gen-Version auf Xbox Series X und PlayStation 5.

Im direkten Vergleich mit den weltweit wertvollsten Publishern sind Europas Größen übrigens noch abgeschlagen: 

  1. Activision Blizzard - 56,27 Milliarden
  2. Nintendo - 53,73 Milliarden
  3. Electronic Arts - 34,34 Milliarden
  4. Take Two - 16,13 Milliarden

Schreibe einen Kommentar:

4 Kommentare:


Asinned
vor 1 Woche | 0
Glückwunsch. Ist schon verrückt wenn man bedingt wie wenig Spiele die bisher rausgebracht haben. Wundert mich ein wenig, dass Sony als Publisher fehlt. Vll weil die Playstation-Sparte keine eigene Gesellschaft ist?

nibez
vor 1 Woche | 1
Wenig Spiele, aber auch gog.
Microsoft, Sony, Apple, Tencent usw. sind nicht gelistet, weil sie als Unternehmen auch noch andere Bereiche neben dem Gaming-Sektor bedienen.

GF0P
vor 1 Woche | 0
Mich überrascht viel mehr, das Ubisoft im Vergleich zu AB und EA so wenig Marktwert hat, wenn man bedenkt wie viele Marken die bedienen.
Ich hätte sie zumindest vor Take Two erwartet wenn nicht sogar unter den Top3

Nintendofan
vor 1 Woche | 0
Liegt mitunter auch an den Gewinnen, die sind bei Activision und EA deutlich höher.