Tech-Demo zeigt die Unreal Engine 5 auf der PlayStation 5

Von Jeremiah David am 13. Mai 2020

Die Tech-Demo Lumen in the Land of Nanite wurde direkt von einem PlayStation-5-Dev-Kit aufgenommen.

Die Demo soll die grafischen Möglichkeiten von Sonys neuer Hardware zeigen und dabei speziell die sogenannte Nanite-Technik und das Beleuchtungssystem Lumen vorstellen. Nanite erlaubt eine unglaublich hohe Polygonzahl durch das direkte Importieren unkomprimierter Dateien aus den Design-Programmen der Entwickler. Hochauflösende 8K-Texturen können so eins zu eins dargestellt werden. Lumen erlaubt es den dargestellten Umgebungen dagegen jederzeit auf Änderungen der Lichtverhältnisse zu reagieren. Umgekehrt reagiert das Licht auch auf Veränderungen in der Umgebung. So können Lichtbrechungen und Reflexionen in Echtzeit und sehr realistisch dargestellt werden.

Die Demo läuft auf der PlayStation 5 hauptsächlich in 1440p und mit 30fps. Raytracing kommt übrigens nicht zum Einsatz.

In einem Interview mit Geoff Keighley beim Summer Games Fest betonte Kim Libreri von Epic Games, dass es sich hier um eine voll spielbare Demo handelt: "Wir haben ein Aufnahmegerät an die Rückseite eines PlayStation-5-Dev-Kits angeschlossen und das über HDMI ausgegebene Signal aufgezeichnet. Es war also eine Live-Demo und sie ist wiederspielbar. Jedes Mal, wenn man sie spielt ist sie ein bisschen anders."

Libreri und sein Kollege Tim Sweeney behaupteten zudem, dass die SSD der PlayStation 5 fortgeschrittener sei, als das, was auf aktuellen High-End-PCs erhältlich ist. Dadurch hätten sie die Engine weiter vorantreiben können.

Richard Leadbetter von Digital Foundry stellte inzwischen fest, dass die Unreal Engine 5 die gleichen Systeme wie ihr Vorgänger unterstützt, also High-End-PCs ebenso wie aktuelle Konsolen (Switch, X1, PS4) und Android-Devices.

Schreibe einen Kommentar:

3 Kommentare:


Jerry
vor 3 Wochen | 3
Abgesehen vom Character sieht das imho absolut fotorealistisch und sehr beeindruckend aus.

TraxDave
vor 3 Wochen | 1
Sieht schon sehr schön aus (teils zu schön, was es wieder etwas unrealistisch macht, siehe Wasser). Die Sache ist halt die, dass zwischen Tech Demo und fertigem Game oft Welten liegen. Wichtig ist im Endeffekt, dass es stabil läuft und ich keine Boeing 747 unterm Fernseher stehen hab.

NXPro
vor 2 Wochen | 0
Wenn die Menschheit nach Bruchteilen einer Zeiteinheit Welten bauen kann die besser aussehen als die Realität, sollte man sich Gedanken machen in welchem Spiel wir mitspielen...