Test: Wario Land: The Shake Dimension

Von Michael Prammer am 24. April 2016

Der große Widersacher von Super Mario ist Bowser. Das ist Gesetz im Nintendo-Universum und hat seit Jahrzehnten bestand. Doch auf dem GameBoy kam vor einigen Jahren in Super Mario Land 2 ein neuer Bösewicht ins Spiel. Der sieht dem Klempner beinahe zum Verwechseln ähnlich, auch wenn er ein paar Kilos zu viel auf den Rippen hat: Wario!

Marios fieser Anverwandter hat im Laufe der Jahre eine eigene Fangemeinde aufgebaut. In vielen Spielereihen ist er inzwischen Dauergast und tritt in einigen auch als Hauptprotagonist auf. Zum Beispiel in Wario Land: The Shake Dimension, dem letzten großen Wario Jump & Run. Nun ist es auf der Virtual Console erschienen? Kann es überzeugen?

Wario und die Piratenbraut

Da wir uns in einem Spiel von Nintendo befinden, sind gewisse Inhalte fast unvermeidbar. Eine Prinzessin in Nöten muss wieder einmal von einem edlen Ritter gerettet werden. Diesmal ist es jedoch nicht Mario, sondern der geldgeile Knoblauchliebhaber Wario, der ein holdes Fräulein aus den Klauen des Bösen befreien darf. Die Dame heißt Königin Midori. Als Fiesling darf ein gewisser König Rüttelbert ran, beide feiern Premiere in einem Nintendo-Spiel. Das Abenteuer spielt im Land der Mürfel, einem kleinen, friedliebenden Volk. König Rüttelbert entführt alle Bewohner des "Reich des Rüttelns" nebst der Königin Midori. Ein Mürfel und eine Piratenbraut namens Kandis entkommen und bitten Wario um Hilfe. Der ist stinkfaul und kann sich erst  zu einem Abenteuer aufraffen, als er von dem „unerschöpflichen Münzbeutel“ erfährt, den der Bösewicht ebenfalls in seine Gewalt gebracht hat.

Wario Land: The Shake Dimension ist ein Jump'n'Run, wie man es von Nintendo kennen und schätzen gelernt hat. Ohne viel Schnick-Schnack und mit einer knackigen Steuerung bewegt man Wario durch fünf Welten mit jeweils vier Levels. Die Fernbedienung der Wii wird dabei quer gehalten und man hat lediglich zwei Tasten für Aktionen zur Auswahl. Eine Wii U-Steuerung über das GamePad gibt es übrigens nicht, eine Wii-Remote wird also zwingend benötigt. Die Befehle für Laufen, Springen und Attacke werden um die titelgebende Bewegungssteuerung erweitert: shake, shake, shake. Man kann Dinge schütteln, um an Geld zu kommen, oder Gegner und Gegenstände mit der Fernbedienung werfen. Das geschieht durch Kippen des Controllers und ist für einige Schalterrätsel notwendig.

Sehr gutes, aber kurzes Vergnügen

Die Level folgen immer demselben Prinzip. Man durchstreift die einzelnen Passagen, sammelt Geld und befreit Mürfel aus Käfigen. Hat man das Ende des Level erreicht, beginnt ein Countdown. Nun bleibt nur wenig Zeit, um den Level wieder rückwärts zu verlassen - ein Gameplay-Element, das man aus vergangenen Wario-Spielen kennt. Keine Angst, der Rückweg verläuft in den meisten Fällen über eine zweite Route, so werden die Levels nicht unnötig doppelt bereist. Hier gibt es dann auch teilweise zusätzliche Schätze zu entdecken, dann allerdings unter Zeitdruck. Um dem Spiel etwas mehr Inhalt zu verleihen, gibt es pro Level drei solcher Extras zu entdecken. Dadurch können Perfektionisten diese auch mehrmals durchforsten, um das Spiel zu 100% abzuschließen.

Das Geld, das es zu finden gibt, stillt nicht nur Warios Geldgier, sondern wird für die Piratenbraut Kandis benötigt. Diese verkauft euch nämlich die notwendigen Karten, die ihr braucht, um weitere Welten bereisen zu können. Da Kandis ziemlich gierig ist, sind diese Karten unverschämt teuer und das Sammeln von Geld ist ziemlich wichtig.

Allzu viele von diesen Karten gibt es jedoch nicht, der Inhalt ist relativ kurz geraten. In wenigen Stunden hat man das eigentliche Spiel durchgespielt, dann motiviert lediglich die Komplettierung der einzelnen Levels weiterhin zum Spielen.

Technisch präsentiert sich der Titel absolut sauber. Die Comicgrafik ist sehr gut gelungen und auch für heutige Standards noch absolut auf der Höhe der Zeit. Mehr als erwähnenswert: Alle Hintergründe und Modelle sind tatsächlich handgezeichnet. Dazu kommen die tollen Animationen, die immer wieder für kurze Lacher sorgen. Auch sie bestehen aus mehreren kleinen Einzelillustrationen von Wario und spiegeln echte Handwerkskunst wider.

Ein paar mehr Zwischensequenzen wäre allerdings toll gewesen, denn leider bleibt es nur bei Vorspann und Ende. Die Musik ist nintendotypisch sehr gut gelungen, die Stücke können gut unterhalten. Auch an der Steuerung gibt es wenig zu meckern, außer vielleicht, dass die Schüttelei irgendwann nicht nur nervig wird, sondern auch für Muskelkater sorgen kann. Eine alternative Wii U-Steuerung per GamePad oder Wii U Pro-Controller hätten wir an der Stelle durchaus begrüßt. Immerhin gibt es in der Virtual Console-Umsetzung Off-TV-Gameplay und ihr könnt auch abseits des Fernsehers mit Wario auf Schatzsuche gehen.

FAZIT:

Wario Land: The Shake Dimension ist ein gelungener Platformer, der auch heute noch zu überzeugen weiß. Die liebevoll und abwechslungsreich gestalteten Levels gefallen, die handgezeichnete Grafik und die musikalische Untermalung brauchen sich nicht vor großen Genre-Ablegern zu verstecken. Die relativ kurze Spielzeit hingegen enttäuscht etwas und trübt das Vergnügen. Auch die Steuerung ist nicht unbedingt für längere Spielsessions geeignet. Eine alternative Kontrollmöglichkeit wäre durchaus wünschenswert gewesen, hätte jedoch das Spielprinzip etwas über den Haufen geworfen. Jump'n'Run-Freunde kommen auf alle Fälle auf ihre Kosten und können sich auf Wario in Höchstform freuen.

Wertung:

8

Michael Prammer meint:

"Ein super Plattformer mit sportlicher Steuerung, der leider etwas kurz ausfällt."
Spielerlebnis: Sehr gut
Umfang: Durchschnittlich
Technik: Gut

Schreibe einen Kommentar:

6 Kommentare:


Tatze
vor 3 Jahren | 0
Als Verfechter von "Wario >>> Mario" und begeisterter Spieler der Wario-Spiele sowie regelrechter Feind der Wii Generation habe ich den Teil leider verpasst. Hätte ja theoretisch Interesse daran - bis ich den Preis sah (Den ihr nächstes Mal gerne mit angeben dürft!).
20 Euro für ein altes Wii Spiel in der Download-Version? Nicht mit mir. Schade. :-/

Tim
vor 3 Jahren | 0
Dann schau' doch vielleicht mal gebraucht danach, da kriegst du es mittlerweile für einen Zehner oder so - und wenn es dir dann nicht so gut gefällt, verkaufst du's halt direkt wieder ;) Für Fans der Wario-Spiele finde ich den Titel tatsächlich sehr empfehlenswert. Obwohl er keine Nummerierung trägt, ist er für mich mindestens auf einem Niveau mit Wario Land 1 - 4.

Tobsen
vor 3 Jahren | 0
@topic: Das Spiel will ich meiner Wii-Sammlung auch noch auf jeden Fall zufügen. Als es rauskam, bin ich irgendwie nicht dazu gekommen, es zu kaufen, aber es ward nie vergessen.

@Tim: Für 10€ muss man es aber schon länger suchen bzw. Glück haben. Als ich mal mein Glück auf eBay versuchte, pendelte es sich immer so um die 15€ + Versand ein.
Aber selbst dann ist es ein gutes Geschäft, da das Spiel wohl echt gut sein soll und man es eben bei Nichtgefallen wiedermals weiterverkaufen kann.

Farbi11
vor 3 Jahren | 0
Gibt es nicht pro Welt noch 1-2 Bonuslevel? Ich kann mich doch an Bonuslevel erinnern, die sogar besonders cool waren. Ansonsten wirklich ein Fantastisches Spiel!

MrMatschi
vor 3 Jahren | 0
War damals auch ziemlich von dem Spiel begeistert... Müsste es mal wieder durchspielen!
Habe den Soundtrack einfach geliebt! :)

Farbi11
vor 3 Jahren | 0
Es stimmt, es gibt insgesamt 12 Level zusätzlich, die man findet, indem man geheime Karten findet. Das wären dann also insgesamt 32 Level anstatt wie im Test angegeben nur 20. Diese Level sind sogar besonders sehenswert.