Nintendo-Hardware: Lieferengpässe wegen Coronavirus

Von Andreas Held am 06. Februar 2020

Die Verfügbarkeit von Switch-Konsolen, Joy-Cons und Ring Fit Adventure könnte in nächster Zeit eingeschränkt sein.

Nintendo of Japan hat in einer an Kunden gerichteten Rundmail darauf hingewiesen, dass Lieferengpässe für in China produzierte Nintendo-Hardware wahrscheinlich unausweichlich seien. Neben Switch-Konsolen und -Controllern sollen davon auch Nachlieferungen des in Japan komplett ausverkauften Fittness-Rollenspiels Ring Fit Adventure betroffen sein. Die Switch-Sonderedition im Animal-Crossing-Design wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Grund für die Lieferengpässe sei der Ausbruch des neuen Coronavirus aus der Stadt Wuhan.

Während westliche Medien und Institutionen von einer "mild verlaufenden Grippe" sprechen und daher kaum Handlungsbedarf sehen, geht das chinesische Regime mit extrem drastischen Maßnahmen gegen das neue Virus vor. Dazu gehört auch die Verlängerung der Feiertagssaison anlässlich der Neujahrsfeiern, in manchen Regionen um mehr als eine Woche, sodass Fabriken deutlich länger still stehen als geplant. Dieser Schritt der Regierung ist die wahrscheinlichste Ursache für die von Nintendo kommunizierten Lieferengpässe. Auch Fans bestimmter chinesischer Games-as-a-Service-Konzepte, beispielsweise die des Handyspiels Azur Lane, müssen aufgrund des Virus länger als gedacht auf neue Updates warten.

Schreibe einen Kommentar:

1 Kommentare:


Farbi11
vor 1 Woche | 0
Ich warte seit einem Monat auf RFA. Lieferdatum unbekannt.