Nintendo macht wieder Verluste

Von Tim Herrmann am 27. Juli 2016

Nach dem ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres steht für Nintendo ein Minus. Schuld ist nicht nur der Wechselkurs des Yen.

Nintendo Co. Ltd. hat in Kyoto aktuelle Geschäftszahlen bekannt gegeben und einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang vermeldet. Der Umsatz sei im Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent auf 61,969 Milliarden Yen gesunken (das entspricht aktuell etwa 533 Millionen Euro).

Auch der Nettogewinn des Vorjahres wandelte sich in einen Nettoverlust in Höhe von 38,7 Milliarden Yen (das entspricht aktuell etwa 333 Millionen Euro) um. Einer der wichtigsten Gründe für den hohen Verlust ist die Aufwertung des japanischen Yen im Vergleich zum US-Dollar und zum Euro. Nintendo macht den Großteil seines Geschäfts im Ausland und ist deshalb von ungünstigen Wechselkursen besonders betroffen.

Die japanische Währung ist aber nicht allein für die Verluste verantwortlich zu machen. Auch operativ, also ohne Berücksichtigung der Wechselkurseffekte, steht für Nintendo am Ende des Quartals ein Minus in Höhe von 5 Milliarden Yen (etwa 44 Millionen Euro). Grund hierfür sind vor allem schwache Verkaufszahlen: Die Wii U-Hardware verkauft sich nach der NX-Ankündigung fast nicht mehr (220.000 Verkäufe, -53 Prozent im Vergleich zum Vorjahr), auch der Nintendo 3DS verzeichnet Rückgänge. Die Software-Verkäufe liegen leicht über Vorjahr, die amiibo-Zahlen bleiben auf Vorjahresniveau; laut Nintendo vor allem, weil "wenige neue Software-Titel erschienen sind, die mit amiibo-Figuren kompatibel sind."

Schreibe einen Kommentar:

6 Kommentare:


prog4m3r
vor 5 Jahren | 0
Also nichts überraschendes... ob die Aktie jetzt wohl wieder auf Talfahrt geht?

Übrigens fand ich es eigentlich ganz gut, dass du diese News ursprünglich ohne Bild veröffentlicht hattest @Tim, Kimishimas Gesicht kennen wir Mittlerweile ja eigentlich alle ;)

NaIzE
vor 5 Jahren | 0
Wenn erstmal "NX" angekündigt wird, dann steigen auch die Verkaufszahlen der WiiU wieder an.

Gast
vor 5 Jahren | 0
Weil sich die NX noch schlechter verkaufen wird? :-D
Belphegor
vor 5 Jahren | 0
Nein weil Nintendo die Wii U weiterhin als einizge stationäre Konsole anbietet


Knusel
vor 5 Jahren | 0
Ja... Aber keine Spiele mehr dafür liefert ... Nach Zelda ist Schluss...

Im Ernst... Selbst die Kids aus der ersten und zweiten klasse sind im Internet Zeitalter angekommen und wisse Bescheid....
YouTube anmachen nintendo eintippen das kriegen 7-9 jährige sehr gut hin .
Außerdem verbreiten sich Nachrichten auf dem Schulhof wie ein Lauffeuer..

Spider-Man
vor 5 Jahren | 0
7 - 9 jährige spielen auf Tabs & Smartphone von Mama oder Papa und wenn das nicht reicht, auf dem Notebook der Eltern Minecraft. Der Markt hat sich verändert. Im klassischen Markt von Nintendo, die zum großen Teil eher Kinder und Jugendliche ansprechen ist die Konkurrenz riesig. Nintendo muss neue IPs für "den Volljährigen" auf den Markt bringen. Damit meine ich nicht zwingend Game für ü18 sondern Games die ein älteres Publikum ansprechen. Zur Aktie, dank Pokémon Go wird die nicht so schnell sinken. Es könnte eher durch die Aktionäre ein Umdenken zu mehr Software auf nicht Nintendo Konsolen stattfinden, nämlich dann, wenn Nintendo dank Games wie Pokémon Go Gewinne einfährt.