Teamplay #59: Das spielt die Redaktion

Von Die Redaktion am 26. Januar 2020

In Teamplay verschaffen wir euch regelmäßig sonntags kurze Eindrücke darüber, was die Redakteure von NplusX gerade zocken. Hier geht es zu unserer letzten Ausgabe von Teamplay.

Michi: Ich habe zum mittlerweile fünften Mal Dark Souls Remastered auf Nintendo Switch beendet. Dieses Mal allerdings gezielt auf Geschwindigkeit, man könnte fast von einem "Speedrun" sprechen. Da ich bereits knapp 160 Stunden Erfahrung in dem Spiel hatte und somit viele Passagen relativ auswendig spiele, war es mir einen Versuch wert, relativ schnell durch das Spiel zu sprinten. Mit der "Szene", welche ohne die bekannten Glitches weit unter zwei Stunden für das Spiel brauchen, kann ich nicht mithalten. Da gesellt sich doch noch der eine oder andere unnötige Charakter-Tod zum Spielgeschehen. Allerdings gelang mir eine Zeit von deutlich unter drei Stunden, was mich persönlich schon ziemlich stolz gemacht hat. Ich muss allerdings gestehen, dass so eine Art zu spielen kaum etwas mit Spaß zu tun hat und eher in Stress ausartet, da man nur darauf aus ist, irgendwelche einstudierte Automatismen abzuspulen. Es war mal ganz nett, mein absolutes Lieblingsspiel auf diese Weise zu beenden. Das nächste Mal allerdings spiele ich Dark Souls wieder in Ruhe.

Matthew: Egal, ob ich meine Widersacher mit Blut überschwemmte, sie mit Knochenlanzen aufspießte, meine untote Armee auf sie hetzte oder einen tobenden Wirbelsturm aus ihren Knochen erschuf – ich hatte die letzten Tage viel Spaß mit meinem Totenbeschwörer und seinen verschiedenen Rüstungssets in Diablo III: Eternal Collection. Viel Zeit ging drauf, ihn immer stärker auszurüsten und die vielen verschiedenen Aufgaben für diverse Erfolge nach zu gehen. Ich habe mir förmlich einen Tagesablauf im Spiel zusammen gelegt, bei dem ich all die Kopfgeldaufträge von Akt I bis V nach gehe und dabei die Hoffnung habe, dabei ein paar Lore Bücher, unerkundete Gebiete oder verfluchte Schatztruhen zu finden. Danach ging es meist in die Rifts, um schnellst viele Gegner zu besiegen, die Riftleiste zu füllen und dabei Blutsplitter zu kassieren, die alle direkt in besseres Equipment flossen.

Die Vielzahl der Sets ändert auch jeweils meinen Spielstil – so lief ich alleine immer mit einer Armee, bestehend aus Skelettkriegern und -magiern herum, die den Großteil für mich erledigten. Am meisten gefiel mir jedoch die Rüstung von Inarius. Aus den Knochen meiner Gegner konnte ich mir eine wirbelnde Rüstung anfertigen, die alles im Umkreis um mich herum vernichtet hatte – eine perfekte Ausrüstung, um mit meiner unerfahrenen Freundin zusammen zu spielen oder meinen besten Freund aus zu helfen. Natürlich bin ich immer offen auch mit anderen zusammen zu spielen und sind dafür herzlich auf unseren Discord-Server eingeladen.

Mit dem Kreuzritter konnte ich bereits sein erstes von vier Rüstungssets anspielen, jedoch gefiel mir dieser Spielstil rein gar nicht. Mit umkreisenden heiligen Hämmern zu treffen und dabei öfters auf Ressourcenknappheit zu treffen, hatte mir wenig Spaß gemacht. Darüber hinaus hege ich weniger Sympathie für Charaktere, die sich der Lichtmagie verschrieben haben.

Andy: Obwohl ich schon mein Leben lang Konsolenspieler bin, gibt es auch einige PC-exklusive Titel, die ich als Kind gespielt habe. Einer meiner Favoriten aus dieser Zeit ist Major Stryker, das im für damalige Zeiten nicht unüblichen Shareware-Format veröffentlicht wurde: Das erste Drittel des Spiels war kostenlos, wer danach Lust auf mehr hatte, musste blechen. 1993 sah das Geschäftsmodell tatsächlich so aus, dass man Bargeld per Post an den Publisher schickte und dann (hoffentlich) irgendwann das Spiel zurückerhielt. Heutzutage bekommt man die Vollversion zum Preis einer Bratwurst mit Pommes auf Steam - was mir zum ersten Mal die Möglichkeit eröffnete, mehr als nur die Shareware-Episode zu spielen.

Major Stryker ist ein klassischer 2D-Shooter, der vor allem unter seiner miserablen Technik leidet. Während SNES-Besitzer sich im selben Jahr auf dynamische und ausgereifte Action-Titel wie Mega Man X oder Battletoads & Double Dragon freuen durften, ruckelte die PC-Software mit deutlich schwächerer Grafik und geringerer Farbtiefe in sagenhaften 12 bis 17 FPS über den Bildschirm. Von einer "PC Master Race", die alles unter 60 Bildern pro Sekunde als Sakrileg ansieht, konnte damals also wahrhaftig keine Rede sein. Durch seine diashowartige Framerate ist Major Stryker in Situationen, die Präzision erfordern, nahezu unspielbar. Letztendlich konnte ich die drei Episoden trotzdem recht problemlos innerhalb weniger Stunden absolvieren, da das Spiel sehr großzügug mit Extraleben um sich wirft, sodass man die schwierigen Endgame-Levels mit roher Gewalt überwinden kann. Auch die Bosskämpfe konnte ich durch den Missbrauch einer von den Entwicklern nicht zu Ende gedachten Spielmechanik elegant aushebeln. Insgesamt besitzt der Retro-Shooter zwar immer noch einen gewissen Charme, aber die schwächen in Gameplay und Technik ziehen den Gesamteindruck leider sehr stark nach unten - da nützt auch die Nostalgiebrille nichts.

Jerry: Das Gaming-Jahr 2020 hat für mich mit einem Top-Titel des Vorjahres begonnen: Vor einigen Tagen habe ich mir Luigi's Mansion 3 gekauft und seitdem etwa zwei Stunden im Spuk-Hotel verbracht. Marios Bruder macht als Ghostbuster-Verschnitt wie üblich eine gute Figur und das Spiel strotzt vor Fantasie, aber rundum begeistert (kein Wortspiel beabsichtigt) bin ich bisher nicht und das liegt vor allem an der Steuerung. Die Probleme resultieren aus der simplen Tatsache, dass ich mit meinem rechten Daumen nur abwechselnd die Knöpfe oder den rechten Analog-Stick bedienen kann, das Spiel jedoch immer wieder ein gleichzeitig Verwenden der Tasten und des Sticks erfordert. Luigi's Mansion ist im Prinzip alles andere als ein schwieriges Spiel, aber bei einem Boss-Kampf gegen einen gespenstischen Pianisten kam mir die Steuerung mehrfach in die Quere. Ich wusste schnell, wie ich den untoten Musiker zu bekämpfen hatte, aber die dämliche Tastenbelegung gepaart mit den festen Kameraperspektiven machten mir den Kampf viel schwerer als er eigentlich war. Hinsichtlich der Steuerung hat sich die Serie seit dem ersten Teil nicht weiterentwickelt. Wie wichtig eine frei bewegliche Kamera und eine vernünftige Steuerung sind, wurde mir erst kürzlich beim Spielen des Remakes von Resident Evil 2 bewusst. Leon steuert sich in der Neuauflage um Welten besser als noch 1998. Ich werde die Steuerung im Menü umstellen und hoffe, dass sich Luigi's Mansion 3 dann besser spielen lässt.

Deniz: Mit Final Fantasy XII: The Zodiac Age bin ich zwar nach 45 Spielstunden und gelegentlicher Nutzung der doppelten Spielgeschwindigkeit (die vierfache finde ich bis auf lange Laufwege nicht so angenehm, weil man überhaupt nicht mehr mitbekommt, was abgeht) noch nicht fertig, aber ich arbeite dran. Die "Hunts" (quasi optionale Bossgegner) halten meinen Storyfortschritt auf, denn das Aufspüren und Bekämpfen dauert nunmal seine Zeit - macht aber dank des coolen Kampfsystems jede Menge Spaß. Das Kampfsystem stellt sich für mich sowieso als das große Highlight des Spiels heraus, da ich die doch sehr politisch angehauchte Story als recht unpersönlich empfinde und die Partymitglieder für meinen Geschmack etwas zu selten interagieren. Könnte trotzdem insgesamt vielleicht sogar mein Lieblings-Final-Fantasy werden.

Inzwischen ist allerdings auch ein neues Testmuster in die Redaktion geflogen, um das ich mich kümmere: Snack World: Die Schatzsuche - GOLD. Das Multiplayer-Dungeon-Crawl-Action-RPG mit Cartoon-Look von Level-5 erschien bereits 2017 für den 3DS und wurde ein Jahr später dann für die Switch neu aufgelegt. Erst im Februar schafft es das Spiel erstmals in den Westen und sobald das Embargo abgelaufen ist, könnt ihr meinen ausführlichen Test dazu wie gewohnt hier auf NplusX lesen. 

Was zockt ihr gerade?

Schreibe einen Kommentar:

9 Kommentare:


Matthew1990
vor 1 Monat | 2
@michi Glückwunsch! Bei all den Wegen lädt das Spiel auch für ein Speed Run gerne ein. :D
Hast du ein komplett neues Spiel begonnen oder im New Game+ einfach fortgesetzt? Da haben die Bosse ja auch einiges an mehr Leben. Ich muss auch mal wieder Dark Souls einwerfen, sonst holst du mich wieder ein. :P

Ansonsten muss ich irgendwann mal auch mit Luigi's Mansion 3 und Final Fantasy XII anfangen. xD

michi1894
vor 1 Monat | 1
Ich habe von vorne abgefangen. Ansonsten wird das teilweise unnötig schwieriger ;)

Pogo
vor 1 Monat | 1
Ich habe mit A Plague Tale angefangen,d ank dem GamePassPC. Mega geiles Spiel, mitreißend, grausam, schön, erschreckend. Leider stockt das Spiel regelmäßig, obwohl es sonst recht gut läft.

Asinned
vor 4 Wochen | 1
Bei mir ist es Shadow of the Tomb Raider bei dem ich so langsam gegen Ende komme. Im Coop bleibt es Overcooked 2. Da ist die Hauptkampagne mit überall 3 Sterne durch und wir gehen gerade die überaus vielen DLC- Inhalte an. Könnte echt mein Coop All time Favorite werden.

Tobsen
vor 4 Wochen | 3
Mal sehen, wie lange ich das noch schreiben werde: RDR2
ggg

Ribesal
vor 4 Wochen | 1
Kleiner Tipp zu Luigis Mansion: Die Knöpfe X,Y und B lassen sich mit den Schultertasten auslösen, wierum das genau war, weiß ich nicht mehr, aber eine Taste war quasi für B, eine für X und beide zusammen dann für Y - oder so ähnlich. Warum das nirgends erwähnt wird weiß ich auch nicht so recht.


Naja, und sonst häng ich grad irgendwie wieder in WoW fest...

Matthew1990
vor 4 Wochen | 0
Manchmal schaue ich auch zurück auf meine gute, alte WoW-Zeit... :D

Slash-Kamei
vor 4 Wochen | 1
Ich bin nach wie vor mit dem witcher beschäftigt und das wird denke ich auch noch ne Weile dauern^^

TraxDave
vor 4 Wochen | 2
Endlich hab ich mal wieder was "geleistet".

Worms Ultimate Mayhem und Dragon Ball Raging Blast 2 auf der PS3 beendet. Worms war ganz nett für zwischendurch und bei Dragon Ball frag' ich mich ehrlich gesagt, wie es damals doch eher unter dem Radar lief und heutzutage nie Erwähnung findet, wenn es um gute DB-Games geht - immerhin ist es der Budokai-Tenkaichi-Serie am ähnlichsten. Ähnlicher als Xenoverse. Und es hat einen anständigen lokalen Multiplayer. :)

In FFVII auf der Switch habe ich Midgar verlassen und Pokémon Schwert hat mich wieder richtig gefesselt, sodass ich die letzten Tage einiges über 5h reingebuttert habe. Die neuen Pokémon (also die Viecher selbst) sind einfach gut.