Grinder's Guide Level 10: Dragon Quest auf der Switch

Nutzer-Story von Deniz Üresin am 13. Oktober 2019

Auf der Switch sind bereits zahlreiche Ableger und Spin-Offs der Dragon-Quest-Reihe vertreten. Dieser Guide soll euch bei der Wahl eures nächsten Abenteuers helfen!

Herzlich willkommen zum regelmäßig erscheinenden Grinder’s Guide! Ich bin’s, euer freundlicher JRPG-Fan aus der Nachbarschaft. Heute möchte ich zur Abwechslung (lol) mal etwas über Dragon Quest schreiben und zwar im Speziellen über die Ableger, die es bereits auf die Nintendo Switch geschafft haben. Das sind inzwischen erfreulicherweise eine ganze Menge und der eine oder andere könnte vielleicht auf die Idee kommen, endlich in diese großartige Serie einzusteigen. Um euch beim Einstieg zu helfen, stelle ich euch hier alle in Deutschland verfügbaren Dragon-Quest-Titel kurz vor:

Dragon Quest

Mit diesem Spiel begann alles – nicht nur die Dragon-Quest-Reihe, sondern das JRPG-Genre, wie wir es heute kennen und lieben. Altbacken und rudimentär, aber nicht ohne seinen eigenen Charme weiß das erste Abenteuer der Serie Genre-Liebhaber durchaus für ein paar wenige Stunden zu unterhalten.  

Ihr seid der Nachfahre des legendären Helden Erdrick und werdet vom König beauftragt, seine entführte Tochter wohlbehalten zurückzubringen und den fiesen Dragonlord zu stürzen, der mit seiner Monsterarmee in Alefgard eingefallen ist. So begebt ihr euch raus in die kleine, aber feine offene Spielwelt, bekämpft in rundenbasierten Gefechten ein Monster nach dem anderen, erkundet finstre Höhlen und befragt die Bewohner der diversen Städte und Dörfer nach Hinweisen, die euch bei eurer Queste von Nutzen sein können.

In diesem unter 10 Stunden dauernden Spiel seid ihr genreuntypisch völlig allein unterwegs und bekämpft die zufällig auf der Karte und in Dungeons auftauchenden Monster immer in Duellen auf Leben und Tod. Und das nicht zu knapp. Um im Spiel voranzukommen, hilft Taktik nur bedingt weiter – sind eure Stats nicht hoch genug, könnt ihr euch auf den Kopf stellen und werdet von den Gegnern trotzdem platt gemacht. Ein paar ordentliche Grinding-Sessions in Ehren kann aber natürlich niemand verwehren.

Einziger Wermutstropfen dieser Version sind die Charaktersprites, die deutlich höher aufgelöst und farbintensiver als ihre Umgebungen gehalten sind, was gerade anfangs ein wenig unharmonisch und störend wirken kann. Mit der Zeit habe ich es aber tatsächlich nicht mehr wirklich wahrgenommen.

Preis: 4,99 Euro
Umfang: 5-10 Stunden
Schwierigkeit: Leicht bis Mittel
Empfehlung
: Für Fans, die den ersten Teil noch nachholen möchten oder generell für alle, die erleben wollen, wie sich ein JRPG der ersten Stunde so spielt. Weder kosten- noch zeitintensiv kann man als Interessierter also nicht sonderlich viel falsch machen. Gute Englischkenntnisse sind vonnöten, da das Spiel nicht auf Deutsch erschienen ist und die Charaktere alle sprechen, als kämen sie direkt von einer Shakespeare-Aufführung  (das gilt für alle Teile der Trilogie).


Dragon Quest II – Luminaries of the Legendary Line

100 Jahre nach dem ersten Teil machen sich drei Nachfahren des Helden Alefgards auf, die Welt vor dem nächsten Bösewicht zu retten, denn der Hohepriester Hargon plant, den Gott der Zerstörung Malroth zu beschwören!

Dragon Quest II ist dabei eine natürliche Weiterentwicklung des Erstlings. Eine größere Welt, eine Party aus 3 Charakteren, mehr Dungeons, mehr Zauber, mehr Items. Durch die größere Party ist das Inventar nun auch nicht mehr so arg beschränkt, ihr könnt nun etwas besser taktieren und der Tod eines Partymitglieds bedeutet nicht gleich ein Game Over. Außerdem müsst ihr nun keine Fackeln mehr in den Dungeons mit euch rumschleppen.

Trotz all der Verbesserungen und Erweiterungen wird DQ2 von der Fanbase aus gutem Grund ein wenig kontrovers aufgenommen. Im Original auf dem NES war es beinahe unmöglich, das Spiel ohne Hilfe zu beenden, da für den Storyverlauf wichtige Items irgendwo unsichtbar im Dreck rumlagen und die Dungeons gegen Ende extrem fies wurden mit unsichtbaren Fallgruben und einer brutal hohen Encounter Rate. Die Erscheinungsrate der Gegner ist immer noch stellenweise unangenehm hoch, aber immerhin gibt es keine unsichtbaren Items mehr. In der relativ großen Spielwelt ist es jedoch weiterhin möglich, den Faden zu verlieren, sodass früher oder später vielleicht doch ein kurzer Blick in einen Guide weiterhilft.

Preis: 6,49 Euro
Umfang: 15 – 20 Stunden
Schwierigkeit: Mittel bis Schwer
Empfehlung: Als Mittelteil einer Trilogie ist DQ2 trotz seiner weitgehend unabhängigen Story nicht der geeignetste für einen Einstieg in die Serie. Wer nach Teil 1 vom Retro-RPG-Fieber gepackt wurde und resistent gegen haufenweise Random Encounters ist, kann aber getrost zugreifen.


Dragon Quest III – The Seeds of Salvation

Im dritten Teil der Original-Trilogie spielt ihr einen jungen Helden, der zusammen mit einer Truppe angeheuerter Söldner in den Kampf gegen den hinterlistigen Baramos zieht.

DQ3 führt ein für damalige Zeiten umfangreiches Jobsystem ein. Eure Party besteht immer aus einem Helden und drei von euch wählbaren Charakteren, die verschiedene Berufe haben können. Eine Standardparty besteht aus dem Helden, einem Krieger, einem Magier und einem Priester, aber ihr könnt auch genauso gut Gaukler, Händler oder Diebe an eurer Seite kämpfen lassen. Der Job eurer Charaktere lässt sich ab einem bestimmten Zeitpunkt auch wechseln, was diverse Vor- und Nachteile mit sich bringt, sodass experimentierfreudigen Zockern hier viel Raum zum Austoben geboten wird.

In Dragon Quest 3 erforscht ihr eine noch größere Welt, deckt unglaubliche Geheimnisse auf, helft den verschiedensten Leuten bei ihren Problemen, bekämpft mächtige Feinde und findet am Ende heraus, was eure Bestimmung ist und vor allem, wie der Teil mit den ersten beiden zusammenhängt. Begleitet wird das Spiel von (meiner Meinung nach) einem der besten Soundtracks, den Serienkomponist Koichi Sugiyama je hingezaubert hat. Das Adventure-Theme dürfte manchen Smash-Bros-Spielern beispielsweise bekannt vorkommen.

Preis: 12,49 Euro
Umfang: 25-30 Stunden
Schwierigkeit: Mittel bis Schwer
Empfehlung: Dragon Quest III ist der längste und teuerste Teil der Trilogie, aber in meinen Augen auch definitiv der beste. Wenn ihr euch nur ein Spiel ansehen wollt und euch Preis und Zeitinvestment nicht wichtig sind, nehmt DQ3, ansonsten gilt auch hier meine Empfehlung, erst den ersten Teil zu spielen und euch dann bis zum 3. durchzuarbeiten.


Dragon Quest XI S: Streiter des Schicksals – Definitive Edition

Zu Dragon Quest XI S, dem neuesten Teil der Hauptreihe, möchte ich hier nicht allzu viele Worte verlieren und auf meinen umfangreichen Test verweisen.

Als Einstiegspunkt ist DQ11 ideal, doch auch Serienveteranen, die die ganzen Anspielungen auf die früheren Teile (insbesondere DQ3) verstehen, werden voll auf ihre Kosten kommen.

Preis (UVP): 59,99 Euro (Amazon-Affiliate-Link)
Umfang: 70+ Stunden
Schwierigkeit: Leicht
Empfehlung: Definitiv. Macht euch auch gerne selbst ein Bild vom Spiel in der extrem umfangreichen Demo im eShop!


Dragon Quest Builders

Dragon Quest Builders mag nur ein Spin-Off sein, aber es ist ein sehr gutes und es fängt die Atmosphäre und den Charme eines DQ-Spiels fantastisch ein. Es ist ein Sandbox-Action-RPG mit Minecraft-artigem Gameplay im Dragon-Quest-Universum. DQB erzählt eine lineare Story, die an ein alternatives Ende von DQ1 anknüpft, lässt euch aber genügend Freiraum, euren Entdeckerdrang und eure Kreativität auszuleben, sofern ihr das möchtet. Auch hier verweise ich auf meinen NplusX-Test.


Preis (UVP): 49,99 Euro (Amazon-Affiliate-Link)
Umfang: 50+ Stunden
Schwierigkeit: Leicht
Empfehlung: DQB macht einfach nur Spaß und man muss nichtmal DQ-Fan sein, um sich in der charmanten Blockwelt zu verlieren. Schaut euch zumindest die kostenlose Demo im eShop einmal an!


Dragon Quest Builders 2

Man nehme Dragon Quest Builders und mache so gut wie jedes Element des Spiels größer und besser. Voila, Dragon Quest Builders 2 ward geboren und es ist ein wahrlich famoses Abenteuer! Nahezu alle Kritikpunkte, die sich DQB gefallen lassen musste, wurden im 2. Teil ausgemerzt. Online-Multiplayer, hunderte neue Materialien und Bauanleitungen und viele weitere Verbesserungen machen DQB2 zu einem der besten Spin-Offs, die ich je zu irgendeiner Serie gespielt habe. Teil 1 müsst ihr hierfür nicht gespielt haben und auch DQ2, an dessen Handlung die Story von DQB2 anknüpft, ist nicht zwingend notwendig. Lest euch gerne meinen ausführlichen NplusX-Test für weitere Infos durch!

Preis (UVP): 59,99 Euro (Amazon-Affiliate-Link)
Umfang: 60+ Stunden
Schwierigkeit: Leicht
Empfehlung: DQB2 ist sehr leicht zu empfehlen, denn es ist wie sein spaßiger Vorgänger, nur besser! Die Framerate ist in der Switch-Version nicht immer stabil, aber abseits davon ist die Fassung durch die Mobilität geradezu prädestiniert für kurze und lange Bau- und Abenteuerausflüge. Auch zu diesem Spiel gibt es eine Demo im eShop.


Fazit

Sechs Dragon-Quest-Spiele gibt es hierzulande bereits für die Switch. Japan ist uns natürlich weit voraus, gibt es dort die Dragon-Quest-Heroes-I+II-Compilation, das MMORPG Dragon Quest X und das Hearthstone-ähnliche Free-to-Play-Kartenspiel Dragon Quest Rivals, aber die Entscheidung ist für Einsteiger in die Reihe sicher auch so schon schwer genug. Jedes Dragon Quest ist geprägt von Charme, Abenteuern und einer märchenhaften Welt, aber natürlich hat der Zahn der Zeit seine Spuren an den drei ersten Ablegern hinterlassen. Als allererste Anlaufstelle würde ich demnach Dragon Quest XI S empfehlen, denn das Spiel strotz nicht nur vor Charme und Inhalt, es hat auch viele angenehme Quality-of-Life-Features und bietet einen tollen Einblick in viele Mechaniken und wiederkehrende Elemente der inzwischen über 30 Jahre alten Serie. Wenn euch rundenbasierte Kämpfe jedoch ein Graus sein sollten, schaut euch zumindest die Dragon-Quest-Builders-Reihe an!

Das war's auch schon wieder von mir für diese Ausgabe des Grinder’s Guide! Freut euch auf viele weitere Themen, Reviews und News in diesem regelmäßig erscheinenden Format! Ältere Ausgaben findet ihr auf meiner Profilseite (einfach oben auf meinen Namen klicken).

Schreibe einen Kommentar:

4 Kommentare:


Tobsen
vor 4 Wochen | 1
Der Grinder's Guide ist das mit Abstand beste Format auf n+x! Danke dafür, Deniz!

Denios
vor 4 Wochen | 0
Danke fürs Lob und fürs Lesen, lieber Tobsen!

Matthew1990
vor 4 Wochen | 1
DQB1 fand ich gut, ich muss unbedingt Teil 2 zocken!
DQXI steht auch auf meiner Wunschliste, I - III wird als Trilogie importiert.
Richtig nice geschrieben. Ich muss noch immer dein DQXI-Test lesen!

Denios
vor 4 Wochen | 0
danke und ja, gönn dir auf jeden Fall mehr DQ in deinem Life ;)