Football Manager 2020 erscheint in umweltfreundlicher Verpackung

Von Jeremiah David am 17. September 2019

Zum Klimaschutz: Das Spiel wird in 100% recycelbarer Kartonage verpackt.

Meist berichten wir hier bei NplusX über Erscheinungstermine und inhaltliche Aspekte von Videospielen. Die Verpackung juckt uns normalerweise wenig. Die folgende Meldung beschäftigt sich aber mit gerade dieser und hat durchaus einen eigenen Artikel verdient: Unter dem Motto "Zocken ohne Reue" wird das Spiel Football Manager 2020 in einer neuartigen Verpackung ausgeliefert.

Miles Jacobson O.B.E., Studio Director des in London ansässigen Entwicklerstudios Sports Interactive (SI), hat die Unterhaltungsindustrie in einem offenen Brief dazu aufgerufen, in Zukunft nicht mehr auf Plastikverpackungen zu setzen, sondern auf nachhaltigere Verpackungslösungen umzusteigen.

In einem Video mit Héctor Bellerín, dem rechten Außenverteidiger beim FC Arsenal, gab Jacobson zudem das folgende Statement ab:

Aufgrund der alarmierenden Klimasituation haben wir uns dazu entschieden, dass wir unsere Produkte ab sofort so umweltschonend wie nur möglich vertreiben wollen“, so Jacobson. „Zu diesem Zweck haben wir eng mit unseren Kollegen von SEGA zusammengearbeitet und ein völlig neues Verpackungsdesign entwickelt, welches die alten Plastikhüllen ersetzt und zu 100% aus recyceltem Karton, sowie biologischer Tinte und recycelbarer Schrumpffolie besteht.

Was die Kosten betrifft, so gibt es keinen anderen Weg als zu sagen, dass diese Art der Verpackung in der Herstellung selbstverständlich teurer ist, –um ca. 30 %, um genau zu sein- als die herkömmlichen Lösungen. Doch wir glauben, dass dies ein Preis ist, der sich lohnt, ihn zu bezahlen. Ich rufe jeden, der an der Entwicklung, Herstellung oder Produktion von Plastikverpackungen in der Unterhaltungsindustrie beteiligt ist, dazu auf, sich nach den zahlreich verfügbaren, umweltfreundlicheren Lösungen umzuschauen. Nehmt die zusätzlichen Kosten auf euch und vollzieht den Wechsel.

Es gibt allerdings auch Einsparmaßnahmen – Die Vertriebskosten und der für die Belieferung benötigte Treibstoffverbrauch zum Beispiel, sinken durch die leichtere Verpackung. Die Entsorgungskosten sinken ebenfalls, da die Verpackungen recycelt werden können und nicht mehr in Mülldeponien entsorgt werden müssen. Trotz allem bleibt am Ende natürlich immer noch ein kleiner Restbetrag übrig, aber wir sind davon überzeugt, dass es das wert ist, um dabei zu helfen, die Zukunft des Planeten zu sichern.

Koch Media schreibt zudem:

Der Football Manager 2020 wird in 100% recycelbarer Kartonage verpackt und enthält ein ebenso aus 100% recyceltem Papier hergestelltes Handbuch, eingeschweißt in komplett recycelbarem Hochdruckpolyäthylen. Der einzige Teil der Verpackung, der nicht einfach recycelt werden kann, ist die DVD selbst, aber sogar diese kann von darauf spezialisierten Unternehmen wiederverwertet werden (Eine Liste dieser Unternehmen wird auf der Football Manager Website veröffentlicht). Die neuen Verpackungsmaterialien resultieren in Einsparungen von ca. 55g Plastik pro produzierter physischer Einheit. Über den kompletten Lebenszyklus des Spiels gerechnet könnte dies zu Gesamteinsparungen von bis zu 20 Tonnen an Plastikverpackung führen.

Schreibe einen Kommentar:

5 Kommentare:


Nintendofan
vor 3 Wochen | 0
Find ich nicht schlecht, aber das Design sagt mir nicht zu. Wozu so ein dicker Case-Rücken? Wenn das Handbuch entsprechend dick ist, ok, aber kaum einem Spiel liegt überhaupt noch eines bei.

Vyse
vor 3 Wochen | 2
Die Frage ist halt wie sehr sich das bei einem Videospiel lohnt, das ja eher ins Regal gestellt oder weiterverkauft und nicht weggeworfen wird. Auch wenn ein Sportspiel, das nach 12 Monaten durch ein jährliches Update obsolet wird, natürlich eher mal in der Tonne landen dürfte als ein Octopath Traveller.

Letztendlich geht es hier aber natürlich nicht um Umweltschutz, sondern darum, dass die aus dieser viralen News erzeugte Publicity und die im Gegenzug eingesparten Marketing-Kosten den Profit des Spiels trotz der teureren Verpackung steigern und nicht schmälern sollen. Für die Umwelt wäre es wohl besser gewesen, wenn der Publisher 20 Tonnen Recycling-Plastik (die nun stattdessen ins Meer gekippt werden, weil sie keinen Abnehmer fanden) gekauft und zu Spiele-Hüllen verarbeitet hätte. Oder wenn man die DVD weggelassen hätte, die ohnehin keine Spieldaten mehr enthält, sondern nur noch den Datentransfer mit Steam auslöst.

Oder wenn man mal auf ein jährliches Update verzichten und die Kader- bzw. Feature-Updates als kostenlosen Patch ausliefern würde. Das wäre für die Umwelt am allerbesten.

Etzloets
vor 3 Wochen | 0
Da die Lizenzen viel Geld kosten, wäre die letzte Variante für die Umwelt wohl am besten, jedoch für den Entwickler worst case

TomParis
vor 3 Wochen | 0
Find ich gut!
Auch wenn ein Videospiel -wenn überhaupt- recht spät entsorgt wird, ist die Verpackung auch in ein paar Jahren Plastikmüll.
Guter Ansatz.

TraxDave
vor 3 Wochen | 0
Rein aus Prinzip freue ich mich über diese Meldung. Schon klar, bei vielen landet die Verpackung nie im Müll. Jedoch kommt es immer mal wieder vor, außerdem geht es um das Statement (und ja ihnen natürlich auch um's Marketing). Weniger Plastik, weniger Probleme...zumindest, wenn es durch Papier oä ausgetauscht wird.