Test: Harveys neue Augen

Von Michael Prammer am 18. September 2019

Nach dem Überraschungserfolg Edna bricht aus haben die Entwickler Daedalic nun das nächste Point-&-Click-Adventure am Start. Ob es auch genauso gut ist, verrät unser Test.

Lilli und Edna im Kloster

Auch in diesem Abenteuer spielt Edna eine Rolle. Das verhaltensgestörte Mädchen taucht immer mal wieder im Laufe der Geschichte auf und sorgt bei Serien-Fans für einige Lacher. Das Rampenlicht gehört allerdings der schüchternen Klosterschülerin Lilli. Diese ist nämlich die Hauptprotagonistin des Abenteuers und zusammen mit Edna in einem kirchlichen Gemäuer untergebracht worden, vermutlich damit beide keinen Schaden anrichten können. Lilli ist dabei stets bemüht, den Anweisungen der Oberin des Klosters Folge zu leisten und die ihr gestellten Aufgaben mit größter Sorgfalt zu erledigen. Dummerweise stellt sie sich bei allen Tätigkeiten ziemlich ungeschickt an und vermasselt beinahe alles, was ihr aufgetragen wird. Dazu kommt die aus der Irrenanstalt entflohene Edna, die nur Blödsinn im Kopf hat und den Klosteralltag gehörig auf den Kopf stellt.
Die Geschichte ist mit viel schwarzem Humor gespickt und stellt ein echtes Highlight dar. Das kindlich naive Verhalten, die teils dummen Streiche und die daraus resultierenden Konsequenzen, die sich zum Teil schon vorher erahnen lassen, laden immer wieder herzhaft zum Schmunzeln ein, und so ist es vor allem die Story, die stets zum Weiterspielen motiviert. Und Harvey? Nun, der titelgebende Gefährte, der hin und wieder auftaucht, ist ein kleiner Plüschhase, der für die Geschichte nicht unerheblich ist. Mehr soll an dieser Stelle allerdings nicht verraten werden.

Tolle Rätsel, super Präsentation

Harveys neue Augen ist dem Genre der Point-and-Click-Adventures zuzuordnen. Der Spieler betritt dabei einen vorgerenderten  Bildschirm, auf dem mehrere Interaktionsmöglichkeiten zur Auswahl stehen. Das reicht von banalen Suchaufgaben, bis hin zu kleineren Rätseln, bei denen auch schon Mal über zwei Bildschirme ein paar Gegenstände hinweg bewegt werden müssen. Ein Beispiel hierfür gleich zu Beginn des Spiels: Lilli findet einen Brunnen, aus der sie eine Stimme hört. Neben diesem Brunnen liegt ein Wasserschlauch, der sich in den Brunnen werfen lässt. Verlässt Lilli nun diesen Bereich, kann sie den Schlauch an eine Pumpe schließen und diese betätigen. Der Brunnen füllt sich anschließend und der Junge, dessen Stimme zu vernehmen war, kann aus dem Brunnen gerettet werden.

Dazu kommen auch einige Rätsel, bei denen gefundene Items aus dem Inventar logisch miteinander kombiniert werden müssen. Interessanterweise führen manche Rätsel immer wieder zu einem gewissen Backtracking, der Spieler muss bestimmte Orte also mehrmals besuchen. Allerdings wird das nie langweilig, da immer wieder neue Details, neue Aufgaben und neue Charaktere wie aus dem nichts auftauchen können. Dadurch entsteht eine tolle Spieldynamik, die bis zum Ende der brillanten Story an den Bildschirm fesselt. Die Rätsel und Minispiele sind dabei weder schwer noch unlogisch, einige lassen sich sogar überspringen, was allerdings nicht notwendig ist, da es für alles eine erkennbare Lösung gibt.
Technisch macht das Spiel einen tollen Eindruck. Der comichafte Zeichenstil passt perfekt zur abgedrehten Geschichte. Lediglich in den Nahaufnahmen wirken die Charaktere etwas zu blass und hätten etwas mehr Details vertragen können. Die Soundkulisse ist absolute Spitze und zählt vor allem aus erzählerischer Sicht zu den besten Titeln des Genres. Schauspieler Götz Otto macht hierbei einen fantastischen Job. Die Musik ist ebenfalls toll und unterstreicht das Gesamtpaket. Hinzu kommt, dass sich der Titel absolut ohne technische Makel spielen lässt, was angesichts der minimalistischen Comic-Grafik zugegebenermaßen keine besondere Leistung darstellt, dennoch aber erwähnt werden sollte.

Fazit:

Wahnsinn! Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Was für ein Adventure. Harveys neue Augen überzeugt von der ersten bis zur letzten Minute und zählt zum absolut Besten, was das Genre momentan zu bieten hat. Die Geschichte ist voll gepackt mit schwarzem Humor und teils grotesken Themen, die jedoch nie Grenzen überschreiten. Dazu wird die Story einfach nur fantastisch erzählt und langweilt nie. Die Rätsel und Aufgaben sind immer fair und logisch und halten nur selten länger auf. Und die Präsentation passt einfach zu dieser herrlich abgedrehten Geschichte. Viel bleibt hier unter dem Strich nicht zu sagen. Für Fans des Genres ist das hier ein absoluter Pflichtkauf.

Wertung:

9.0

Michael Prammer meint:

"Für Genrefans ein Pflichtkauf."
Spielerlebnis: Herausragend
Umfang: Sehr gut
Technik: Sehr gut

Schreibe einen Kommentar:

2 Kommentare:


Exetirol
vor 2 Monaten | 0
"stets ruckelfrei läuft"... ist das ironisch gemeint? Die Rucklerei bzw. die Framedrops sind für einen Triple-A 2019er Titel eine Frechheit.

Exetirol
vor 2 Monaten | 0
Sorry, Kommentar landete aus versehen hier. Gehört zu Links Awakening.