NplusX-Kommentar zu den neuen Switch-Modellen

Von Die Redaktion am 20. Juli 2019

Am 10. Juli kündigte Nintendo die Switch Lite an, exakt eine Woche später folgte dann die Bestätigung einer Switch-Revision mit einer verbesserten Akkulaufzeit. Diese Vorgehensweise von Nintendo führt zu kontroversen Ansichten in der Redaktion.

Unsere Meinungen zur Nintendo Switch Lite haben wir in einem gesonderten Artikel bereits ausführlich beleuchtet (zum Artikel). Die Kurzfassung: Die Lite-Version der Switch ist im Grunde ein nettes und nachvollziehbares Gerät, das vor allem für Leute, die nur mobil zocken wollen, eine gute Alternative darstellt. Für alle anderen hat es Nintendo allerdings verpasst, ein wirklich rundes Gesamtpaket zu schüren. Mit dieser Aussage wollten wir hier auf NplusX das Thema zunächst ruhen lassen - zumindest bis die ersten Verkaufszahlen auf dem Tisch liegen oder der Preis unter 200€ fällt. Nintendo hat uns nun jedoch mehr oder weniger überraschend einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Michi meint: Nintendo, ist das euer Ernst?

Nun wissen wir also, dass Gamer ab Mitte August mit einem Switch-Modell beglückt werden sollen, dessen Akku offenbar bis zu neun Stunden durchhalten kann. Das ist ein schöner Wert, keine Frage, doch damit nimmt ausgerechnet Nintendo selbst der Switch Lite einigen Wind aus den Segeln. Der eben erst angekündigten Lite-Version, die ausschließlich unterwegs (!) bedient werden kann, geht nämlich schon nach maximal sieben Stunden die Puste aus. 

Warum das aus technischer Sicht nun so ist, lässt sich relativ einfach erklären. Die Revision der Hybridkonsole setzt auf denselben 4310mAh-Akku, wie das Vorgängermodell, kommt jedoch mit einem neuen Chipsatz daher, der effektiver arbeitet und so eine bessere Akkulaufzeit ermöglicht. Die Switch-Lite setzt auf denselben, überarbeiteten Chip, hat als kleinere Konsole aber auch einen kleineren Akku mit lediglich 3570mAh.

Sollte eine ausschließlich mobile Konsole jedoch nicht eine bessere Akkulaufzeit bieten als eine Konsole, die auch stationär genutzt werden kann? Zukünftige Besitzer der Switch-Lite müssen ohnehin schon mit einigen Nachteilen leben: Das Gerät kann nicht an einen Fernseher angeschlossen werden, besitzt kein HD-Rumble und hat keine abnehmbaren Joy-Cons, wodurch es für Multiplayer-Sessions nur bedingt geeignet ist.

Hätte Nintendo zudem der Switch-Revision nicht ein paar weitere Verbesserungen gönnen können, um das Ganze dann als Pro-Version zu vermarkten? Ein besserer Bildschirm, überarbeitete Joy-Cons und ein größerer interner Speicher mit einer Kapazität von mindestens 128GB hätten neben verbesserter WiFi-Technik der Switch wirklich sehr gutgetan.  

Macht die Switch-Lite überhaupt noch Sinn? Klar, sie ist etwas günstiger als die „klassische“ Switch, aber bietet sicher kein besseres Preis-Leistungsverhältnis. Die BILD-Zeitung bezeichnet das Lite-Modell gar als "Mogelpackung". Okay, es ist die BILD-Zeitung. Aber: Für 230€ bekomme ich wie bereits erwähnt maximal sieben Stunden Spielzeit, KEINEN TV-Modus, KEINE abnehmbaren Joy-Cons, KEIN HD-Rumble und einen kleineren Bildschirm. Für höchstens 100€ mehr bekomme ich alle Vorteile einer Nintendo Switch und zwei zusätzliche Stunden Spielzeit. Und die Hybridkonsole passt streng genommen sogar in kleinere Taschen als die Lite-Version, denn die dünnen Joy-Cons müssen nicht am gleichen Ort wie der Bildschirm aufbewahrt werden.

Daher die abschließenden beiden Fragen: Wer braucht die Nintendo Switch Lite jetzt noch? Und wirklich ernst gemeint: Was soll das, Nintendo?

Andy meint: Nintendo hat gar keine tiefgreifenden Veränderungen geplant

Nintendos Switch-Revisionen machen aus meiner Sicht durchaus Sinn - aber die Geräte sind eben nicht als tiefgreifende Veränderungen konzipiert, die das alte Switch-Modell obsolet machen und jeden zu einem Neukauf anregen sollen. 

Die Switch Lite hat einige klare Zielgruppen: Absolute Gelegenheitsspieler, für die der Preis ein entscheidender Faktor ist. Eltern, die Angst davor haben, dass der Fernseher im Wohnzimmer blockiert werden könnte. Geschäftsleute, die außerhalb der Fahrzeiten in öffentlichen Verkehrsmitteln keine Zeit für Videospiele haben - wie man sie in Japan zuhauf antrifft. Und nicht zuletzt auch Leute, die einen reinen Handheld wollen und bisher einfach noch nicht verstanden haben, dass man Switch auch als Handheld nutzen kann.

Die Nachteile der Switch Lite finde ich ehrlich gesagt völlig vernachlässigbar. Die Szenen aus Nintendos Werbevideos, in denen von einer Modelagentur gecastete Schauspieler inmitten eines Skateparks eine Switch-Konsole aufstellen und dann Joycons an ihre Freunde verteilen, haben doch nichts mit der Realität zu tun. In der Praxis braucht fast niemand, der seine Switch-Konsole unterwegs nutzen möchte, abnehmbare Joycons. Der einzige wirklich relevante Einschnitt ist also, dass man Super Mario Party nicht ohne zusätzliche Hardware spielen kann.

Die neue Hardware-Revision halte ich derweil für ein reines Nebenprodukt. Der neue Prozessor wurde wahrscheinlich speziell für Switch Lite entwickelt, damit diese trotz des kleineren Akkus auf eine vernünftige Akkulaufzeit kommt. Und jetzt ist es für Nintendo und NVidia wahrscheinlich schlichtweg einfacher und günstiger, für beide Konsolen denselben Prozessor zu verwenden, anstatt verschiedene Prozessoren für die beiden Modelle herzustellen.

Einen Dumping-Preis für das Lite-Modell hat Nintendo nicht nötig, da sich die Switch selbst zum aktuellen Zeitpunkt besser verkauft als PlayStation 4 und Xbox One zusammen und in Japan die PS4 sogar überholt hat. Mit einem neuen Pokémon, einem neuem Animal Crossing und der Handheld-Alternative wird sich die Konsole in absehbarer Zeit sogar noch viel besser verkaufen. Ich wüsste nicht, mit welchen Argumenten Furukawa oder Bowser ihre Investoren davon überzeugen könnten, dass eine deutliche Preissenkung in dieser Situation Sinn macht.

Was ist eure Meinung zu Nintendos kürzlichen Ankündigungen? Schreibt es uns in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar:

8 Kommentare:


Jerry
vor 4 Wochen | 0
Prinzipiell lassen mich beide Modelle völlig kalt. Ich bin zufrieden mit dem, was ich bereits habe.

Hätte ich allerdings noch keine Switch, würde ich mich sicher nicht für das Lite-Modell entscheiden. Hab erst letzte Woche mit einem Kumpel im Schrebergarten Mario Kart 8 gespielt - dank abnehmbarer Joy-Cons super simpel. Das ist schon cool.

2null3
vor 4 Wochen | 0
Ich schätze mal. dass der neue Chip auch der Hacker Szene um die Switch herum einen Schlag versetzen soll.
So oder so ist es natürlich schade, dass meine gute alte Switch jetzt in Sachen Akku-Laufzeit das Schlusslicht bildet, aber die 2 mal im Jahr in denen ich längerfristig keine Steckdose in der Nähe habe, kann ich auch einfach Musik höre oder ein Buch lesen. Das Drama bleibt (für mich) überschaubar.
Ganz nebenbei: Endlich erwähnt mal jemand, wie albern diese Werbevideos sind. Klar funktionieren sie, aber die 4 Freunde, die sich im ersten Video am Basketball Platz getroffen haben, um dann mitten im Sommer eine Runde Basketball auf der Switch zu spielen fand ich damals schon kurios. ;-)

Tobsen
vor 4 Wochen | 0
Bei der WiiU konnte man den Akku des Gamepads einfach gegen einen größeren Tauschen. Auch gegen einen 1st-Party-Akku von Ninty. 30€ oder so kostete der. Jetzt kaufen sich Leute für 30€ eine weitere komplett neue Konsole, weil sie einen größeren Akku drin hat.
Es scheint, als habe Nintendo Lust am Geldverdienen bekommen.

Tobsen
vor 4 Wochen | 0
*300€
Vyse
vor 4 Wochen | 1
Die Konsole hat keinen größeren Akku, sondern denselben Akku und einen effizienteren Prozessor.

michi1894
vor 4 Wochen | 0
Was Andy sagt. Die Rechnung ist klar: alte Konsole samt alter joycon verkaufen, paar Spiele dazu, die man eh nicht mehr braucht und hoffen, dass man bei Null raus kommt.

NXPro
vor 4 Wochen | 0
Oder günstig eine "alte" Switch mit ein paar Spielen ersteigern. Gerade wenn man nicht viel mobil spielt, wohl eine geniale Alternative um eine vollwertige Switch zu bekommen.


CaptainSatan
vor 3 Wochen | 1
Ich hab die Switch seit dem Start vor 2 Jahren fast täglich im Gebrauch. Ich spiele regelmäßig mobil am Arbeitsplatz in der Mittagspause und Abends Zuhause auf dem Sofa während meine Frau den TV nutzt.

Meine XBOX One vertaubt und außer Metro und Resi2 hab ich darauf auch lange nichts mehr gespielt.
Die Switch mit ihrer Mobilität ist unschlagbar auch wenn viele AAA-Games nicht erscheinen.

Selbst aus heutiger Sicht würde ich wieder die normale Switch der Lite Variante vorziehen, allein wegen des größeren Bildschirms und der ganzen Vorteile die mich nur 100,- mehr kosten.

Ich hätte mir von Nintendo eine echte Pro-Variante gewünscht.
- besserer Bildschirm
- besseres WLAN
- griffigere/dickere JoyCons
- größerer Speicher
- mobile Netzwerkanbindung (wie beim Handy)