Test: The Elder Scrolls Online: Elsweyr

Von Michael Prammer am 02. Juli 2019

Die Drachen kehren zurück nach Tamriel und bringen im bislang stärksten Add-On des MMORPGs noch viele Gründe mit, warum ihr spätestens jetzt mit dem Rollenspiel starten solltet.

Bereits die kürzlich zu Ende gegangene Finalstaffel der HBO-Blockbusterserie Game of Thrones hat sich das Add-On der The-Elder-Scrolls-Reihe als Werbebanner an die Brust geheftet. Durchaus passend, stellen doch die echsenhaften Fabelwesen einen elementaren Bestandteil in beiden Werken dar. In Elsweyr stehen erstmals seit Skyrim wieder Drachen auf der Tagesordnung, zumal diese im neuen Add-On besser denn je in Szene gesetzt werden. Die Geschichte führt den Spieler in das Heimatland der Rasse der Khajit, der katzenähnlichen Wesen der TES-Reihe. Damit hat auch die letzte Spezies ihren Heimathafen erhalten.

Starke neue Klasse

Dem Spieler bleibt in Elsweyr nun überlassen, ob dieser seinen bereits vorhandenen Charakter übernehmen möchte oder ob ein gänzlich neuen Mitstreiter erstellt werden soll. Hierbei gibt es schon die erste große Neuerung im Universum von The Elder Scrolls Online, nämlich eine ganz neue Charakterklasse. Und die hat es durchaus in sich. Der Nekromant ist ab sofort verfügbar, sodass es sich auch für erfahrene Spieler lohnt nochmals einen neuen Helden zu erstellen. Ganz gleich, ob er sich der okkulten Künste des Beschwörens untoter Skelette bedient oder mächtige Flammenköpfe schleudert - die neue Klasse spielt sich agil und zeigt gerade beim Besiegen größerer Gegnerhorden seine ganze Stärke. Insbesondere in diesen Momenten kann der Nekromant seine volle Kraft entfalten und je nach Fortschritt zu einer nicht zu unterschätzenden Waffe werden.

Das neue Gebiet Elsweyr ist nicht nur der Austragungsort der Geschichte rund um das Add-On, sondern hat auch einiges zu bieten. Vor allem Flora und Fauna sind ausgesprochen vielfältig und es gibt an allen Ecken etwas zu bestaunen. Streift der Spieler zunächst durch Savannen und Wüstengebiete, findet er sich schon wenig später in Wäldern oder kleineren Gebirgszügen wieder. An Abwechslung mangelt es somit gant gewiss nicht. Aber auch die Tierwelt hat viel zu bieten und so stößt ihr auf einen Rudel Wildkatzen, Hirsche oder anderes Getier, das durch die Wildnis schlendert und einfach nur die wunderschön in Szene gesetzte Natur zu genießen scheint.

Die Rückkehr der Drachen

Nicht vergessen werden dürfen an dieser Stelle natürlich die Drachen, von denen es in Elsweyr sogar mehr gibt als einem mitunter lieb sein dürfte. Diese Bedrohung stellt den Hauptpart der Geschichte dar und zieht sich wie ein roter Faden durch die Main-Quests. Als wäre das nicht schon genug (und zudem natürlich absolut passend zur neuen Nekromanten-Klasse) spielen auch Untote eine Rolle und verderben eurem Charakter regelmäßig so richtig die Laune. Die Quests in Elsweyr sind dabei glücklicherweise dennoch sehr abwechslungsreich und auch abseits der Handlung kann es zu „zufälligen“ Treffen mit den schuppigen Echsenwesen kommen. In gut 20 Stunden wird man meisten Quests vom Add-On erledigt haben, kann sich danach aber noch anderen Themen widmen. Die sogenannten Sonnen-Raids, bei denen sich der Spieler zusammen mit elf Mitstreitern gegen bis zu drei Drachen behaupten muss, stellen eine besondere Herausforderung im Spiel dar.

Zwei kleinere Kritikpunkte möchten wir dann dennoch noch ansprechen. Zum einen betrifft dies die Teleport-Steine, von denen es nicht wirklich viele im Spiel zu finden gibt und somit teils lange Wege zu Fuß oder zu Pferde in Kauf genommen werden müssen. Zum anderen kann auch der Umfang durchaus kritisiert werden. Wer sich nämlich nur für die wirklich tolle Story entscheidet und die Nebenquests, Gilden und Raids auslässt, wird wohl auf ein wenig mehr Quests in der Story gehofft haben. Letzteres bleibt jedem Spieler jedoch selbst überlassen, zumal alleine schon die Tatsache mit dem Nekromanten das komplette Tamriel-Universum zu durchstreifen Anreiz genug sein sollte, unzählige weitere Stunden mit The Elder Scrolls Online zu verbringen. Aus technischer Sicht hat sich hingegen nicht viel getan. Dies ist jedoch keine wirklich Kritik, da auch Elsweyr weiterhin wirklich unglaublich gut aussieht.

Fazit:

The Elder Scrolls Online bekommt mit Elsweyr das meiner Meunung nach stärkste Add-On und somit einen weiteren Kaufgrund für das Spiel. Die Story ist mindestens so gut wie die von Skyrim, wenn nicht noch etwas spannender und ausgereifter. Dazu kommt die wunderschöne Landschaft der Khajit, die abwechslungsreicher und schöner kaum sein könnte. Die Krone des ganzen Abenteuers setzt die neue Charakter-Klasse Nekromant auf, die unheimlich viel Spaß macht und sich toll spielt. Dass die Story von Elsweyr mit knapp 20 Stunden Spielzeit ordentlich liefert, aber durchaus noch Luft nach oben hat für ein Rollenspiel, muss jedoch fairerweise angebracht werden. Fans der Serie werden frohlocken und wer sich bislang mit dem Einstieg in die TESO-Welt etwas schwer getan hat – hier ist euer Grund, es zu versuchen.

Wertung:

8.5

Michael Prammer meint:

"Bislang bestes Add-On im TESO-Universum, mit dem man ruhigen Gewissens die Reise nach Tamriel wagen sollte."
Spielerlebnis: Herausragend
Umfang: Gut
Technik: Sehr gut

Schreibe einen Kommentar: