Nintendo Post E3 Event 2019 - Teil 1

Von Mark Schäfer & Deniz Üresin am 30. Juni 2019

Wir haben für euch auch dieses Jahr nach der E3 ein paar kommende Switchtitel bei Nintendo anzocken dürfen.

Auch dieses Jahr hat uns Nintendo wieder in ihr Hauptquartier in Frankfurt am Main eingeladen, wo wir einige auf der E3 vorgestellte Titel anspielen konnten. Unsere Eindrücke zu Zelda: Links Awakening, Luigis Mansion 3 und Pokémon Schwert und Schild haben wir hier zusammengefasst:

Wake up, Link!

Deniz: Nintendo versteht es immer noch meisterhaft, Wünsche zu erfüllen, von denen wir noch gar nicht wussten, dass wir sie haben. Alle rufen nach einem ALttP- oder Skyward-Sword-Remake, sie kommen mit The Legend of Zelda: Links Awakening daher und es ist großartig.
Links Awakening sieht wunderschön aus, der neu arrangierte Soundtrack ist Zelda-typisch auf allerhöchstem Niveau und natürlich spielt es sich auch toll. Wir durften ca. die erste Viertelstunde anspielen und die hätte ich fast damit verschwendet, nur durch das Dorf zu schlendern und Marin beim Singen der Windfisch-Ballade zu lauschen…

Lediglich das Frame Pacing scheint noch nicht perfekt zu sein, was man vor allem bemerkt, wenn man sich beim Bewegen auf Hintergrundobjekte konzentriert, aber ich hoffe, dass dies noch vor Release ausgebügelt werden kann.

Mark: Was Nintendo uns hier zeigt, lässt sich, wie schon von Deniz erwähnt, mit nur einem Wort beschreiben: wunderschön. Wie kein Zweiter schafft es Nintendo, auch großen Spielemarken immer wieder frischen Wind zu geben, sei es durch ein besonderes Gameplay oder durch eine besondere Optik. Der plastikartige Diorama-Stil des GameBoy-Remakes passt perfekt zum klassischen 2D-Zelda aus der Vogelperspektive. Der Bokeh-Effekt, der Objekte im Vorder- und Hintergrund mit einer leichten Unschärfe versieht, verstärkt den Eindruck, man befinde sich einer Plastik-Spielzeugwelt. Passend dazu wurde bereits ein neuer Link-amiibo angekündigt, der wie aus dem Spiel geschnitten aussieht.

Das Spiel weckt schon zu Beginn die Neugier: statt die 15 kurzen Minuten, die uns in der Demo zur Verfügung stehen, zu nutzen, um gleich in den ersten Dungeon vorzupreschen, steht die Erkundung der Gegend auf dem Programm, Minispiele wollen ausprobiert und die liebevollen Animationen bestaunt werden. Ähnlich wie bei Let‘s Go, Pikachu! ist die Spielwelt dabei 1:1 dem Original nachempfunden, jedes Grasbüschel, jeder Baum und jedes Haus ist platziert wie im Vorbild. Und das mit einer Liebe zum Detail, die mich auch leichte Ruckler übersehen lassen.

Boo Busters!

Mark: Eingeladen in ein Luxushotel möchten Mario, Luigi, Peach und Toad eigentlich nur ihren Urlaub genießen, doch das vermeintliche Hotel wird heimgesucht von zahlreichen Geistern. Kein Problem für Luigi, der nach über sechs Jahren Pause wieder auf Geisterjagd geht – in Luigis Mansion 3.

Im Vergleich zu den beiden Vorgängern hat sich einiges getan. Nicht nur die Optik auf der Switch ist schöner denn je, auch Luigis Moveset hat ein paar Upgrades bekommen. Mit dem Gummi-Pümpel lassen sich z. B. die Schilde von Geistern klauen oder versteckte Wege öffnen. Geister können nun herumgeschleudert werden, was ihnen nicht nur zusätzlichen Schaden zufügt, sondern auch andere Geister auf Abstand hält. Auch Gooigi, eine grüne, geleeartige Kopie Luigis, bekannt aus dem 3DS-Port des ersten Teils, lässt sich nun jederzeit rufen. Mit ihm werden neue Rätsel eingeführt, die Luigi allein nicht lösen kann, da sie das Betätigen von Schaltern oder das Durchschreiten von Gittern oder gefährlichen Fallen erfordern.

Trotz des allgemein guten ersten Eindrucks war die Demo aber noch sehr linear gestrickt. Hier wünsche ich mir für das fertige Spiel etwas mehr Freiraum beim Erkunden des Hotels. Dennoch verspreche ich mir durch die verschiedenen Hotelebenen, welche verschiedene Themen und individuelle Bossgegner haben, einiges an Abwechslung.

Deniz: Ehrlich gesagt hatte mich die Ankündigung dieses Titels damals ziemlich kalt gelassen, da sich mein Spielegeschmack in den letzten Jahren doch sehr verändert hat. Aber dann durfte ich selbst Hand anlegen und war direkt wieder so verzaubert wie beim ersten Teil: Luigis Mansion 3 ist detaillierter, verspielter und ausgereifter als seine Vorgänger. Wir durften ein mittelalterlich angehauchtes Stockwerk des Hotels erkunden, in welchem sich Geister tummelten, die Waffen und Schilder von Ritterrüstungen mit sich trugen. Nach ein paar schön designten Räumen mit abwechslungsreichen Rätseln stellten wir uns dann dem Bossgegner des Stockwerks, einem Rittergeist mit Lanze, der sich nur mit einer gezielten Kombination verschiedener Fähigkeiten Luigis bezwingen ließ. Das hat auf jeden Fall Spaß gemacht und das Spiel in meiner Gunst deutlich gesteigert!

Pokéball, Los!

Mark: Die Demo zu Pokémon Schwert und Schild stellte eine kleine Enttäuschung dar. Nachdem man im Treehouse bereits sehr viel Material zur neuen Generation gezeigt hatte, wollte ich unbedingt selbst Hand anlegen und eine Stadt oder die neuen offenen Gebiete erkunden.

Doch die Ernüchterung war groß, denn die Demo beschränkte sich auf die Wasser-Arena, dessen Leiterin Nessa nach dem Lösen einiger simpler Schalterrätsel herausgefordert werden konnte, nichts was man also nicht schon gesehen hat. Auf dem Weg zu Nessa gab es Pokémon-typisch wieder einige Trainer zu bekämpfen, von denen manche kurioserweise mit Feuer-Pokémon kämpften. Leichtes Spiel also für das neue Starter-Pokémon Memmeon vom Typ Wasser. Auch Chimpep und Hopplo fanden sich im eigenen Team wieder. Als einzige wirkliche Neuerung ließ sich im Kampf gegen Nessa schließlich die Dynamax-Funktion aktivieren, welche das kämpfende Pokémon für drei Runden auf ein Vielfaches seiner Größe anwachsen lässt und für entscheidende Vorteile sorgen kann.

Deniz: Pokémon habe ich selbst nicht angespielt, aber Mark über die Schulter geschaut und das hat mir eigentlich gereicht. Wir durften wie gesagt nur in der Wasser-Arena von Nessa herumlaufen, ein paar simple Schalterrätsel lösen und gegen Trainer kämpfen. Was ich gesehen habe, sah okay aus: Es ist eben Pokémon, wie man es kennt, in HD. Deutlich interessanter wäre da die Naturzone gewesen, an der GameFreak aber hoffentlich noch etwas schraubt.

Das waren unsere Eindrücke zu dreien der wichtigsten Switchspiele, die Nintendo noch dieses Jahr veröffentlichen wird. Aber wir haben noch mehr gespielt - freut euch im nächsten Teil der Post-E3-Event-Berichterstattung auf Eindrücke zu Marvel Ultimate Alliance 3, Mario & Sonic, Dauntless und New Super Lucky's Tale!

Schreibe einen Kommentar:

2 Kommentare:


michi1894
vor 4 Monaten | 0
Wen interessieren die Spiele... Wie war das Essen, Jungs ;-D?

Denios
vor 4 Monaten | 3
dieses Mal fand ich es nicht so geil wie sonst. es gab Nudeln mit Soße und Geschnetzeltes, aber das war schon mehr Uni-Mensa-Essen :D also war gut, aber letztes Jahr war cooler^^