E3-Chat: Das Messefazit der Redakteure

Von Die Redaktion am 15. Juni 2019

Die Redaktion hat sich am runden Tisch versammelt und plaudert über die vergangene Messe.

Kamil: Moin Jungs! Die wohl weiterhin wichtigste Gaming-Woche des Jahres - die E3 2019 - ist zuende. Im letzten Jahr habe ich bei meinem Fazit beanstandet, dass die zahlreichen Leaks den ursprünglichen Zauber der E3 mehr und mehr zerstören. In diesem Jahr war es definitiv nicht besser darum gestellt. Wie steht ihr dazu? Versprüht die Messe überhaupt noch etwas Magisches für euch?

Nico: Moin Kamil! Ich habe bereits mehrfach im Discord erwähnt, dass ich Leaks inzwischen hasse. Wenn man sich für die Konferenzen schon Tage und Nächte um die Ohren schlägt, möchte man doch wenigstens überrascht werden.

Dass die Publisher mit ihren Ankündigungen bereits Wochen vor der Messe anfangen, um den einzelnen Spielen etwas mehr Rampenlicht zu verschaffen, hilft da natürlich auch nicht besonders. Und auch durch die vielen langjährigen Spiele, die regelmäßig mit Updates versorgt werden, bleibt auf den PKs weniger Raum für neue Titel. Das ist mir besonders bei Ubisoft aufgefallen.

Jerry: Dieses Jahr ist unabhängig von den Leaks in gewisser Hinsicht ein Übergangsjahr, weil sich Microsoft und Sony bereits auf die nächste Konsolengeneration vorbereiten und den aktuellen Kisten nicht mehr ganz so viel Aufmerksamkeit schenken, wie zuletzt. Dennoch ist die E3 nach wie vor natürlich die wichtigste Videospielemesse der Welt. Etwas Magisches haftet ihr immer an.

Andy: Ich bin dieses Jahr allen Leaks recht erfolgreich aus dem Weg gegangen und wurde trotzdem nicht sonderlich überrascht. Das lag meines Erachtens nach daran, dass sich vor allem Microsoft und Nintendo darauf ausgeruht haben, existierende Fans zufriedenzustellen - und alle anderen ignorierten. Nintendo-Fans bekommen weiterhin bunte, quietschige und japanisch angehauchte Familientitel; alle anderen bekommen düstere und storylastige Action-Adventures mit möglichst realistischer Grafik. Also alles wie gehabt.

Michi: Ich bin doch das eine oder andere mal überrascht worden. Und das sowohl positiv, als auch negativ. Gleichzeitig hat mir von Anfang an Sony auf der Messe gefehlt. Die gehören einfach dazu. Nintendo hat nach dem lahmen Auftritt vom Vorjahr auf jeden Fall den größten Sprung aller Publisher gemacht und ein breites (wenn auch etwas einseitiges) Portfolio aufgestellt, mit einigen richtigen Überraschungen. 

Kamil: So richtig überrascht hat mich bei Nintendo aber dann doch nur die Ankündigung von The Legend of Zelda Breath of the Wild 2 - Gerüchte zum (sehr coolen!) Auftritt von Banjo & Kazooie in Smash gab es ja immer wieder. Obwohl man sich schon denken konnte, dass Aonuma und sein Team die aufwändige Welt von Breath of The Wild noch einmal für ein Zelda-Projekt nutzen wollen, kam die Ankündigung zu diesem Zeitpunkt doch recht überraschend für mich. Wie steht ihr dazu?

Andy: Dass Nintendo jetzt, auf dieser E3, einen Breath-of-the-Wild-Nachfolger ankündigt, kam sicher unerwartet. Aber für sich betrachtet ist die Tatsache, dass irgendwann 2021 oder 2022 ein neues Zelda erscheint, doch ziemlich vorhersehbar.

Jerry: Die Ankündigung hat mich auf jeden Fall überrascht! Dabei war es eigentlich klar, dass Aonuma und Co längst wieder an einem neuen Zelda-Titel werkeln. Ein paar mehr Infos wären allerdings schön gewesen. So hat die Präsentation etwas von der Metroid-Prime-4-Ankündigung, von der wir heute ja wissen, dass sie eigentlich nur der Stimmungsmache diente. Dass Breath of the Wild 2 eine genauso schwierige Entwicklung haben wird, ist aber zum Glück fast ausgeschlossen. Überrascht hat mich derweil nicht nur die Ankündigung an sich, sondern auch der ungewohnt düstere Inhalt. Atmosphärisch sah das absolut super aus! Ich drücke die Daumen, dass durch die Verwendung bereits vorhandener Elemente aus dem ersten Teil die Entwicklung schneller als gewohnt abläuft.

Lars: Dass Nintendo einen Nachfolger zu Zelda: Breath of the Wild aus dem Hut zaubert ergibt im Hinblick auf die Konkurrenz aber absolut Sinn. Wenn nächstes Jahr zu Weihnachten Sony und Microsoft ihre neuen Geräte bringen, muss Nintendo ja etwas dagegenhalten. Was, wenn nicht Zelda? Ich glaube das Spiel wird früher kommen als gedacht. Der Trailer war bereits sehr ausgefeilt und die fertige Spielwelt will Nintendo ja erneut benutzen. Tatsächlich ist also nur Quest-Design von Nöten. Das könnte ähnlich schnell funktionieren wie bei Majora's Mask. Denkbar ist für mich auch eine Rückkehr zu den traditionellen Dungeons. Sicher gibt es viele Dinge, die Nintendo bei der Entwicklung des Vorgängers verworfen hat und die nun einen Platz in der Fortsetzung finden.

Michi: Die Ankündigung dürfte jeden überrascht haben. Es wurde auch kein Bild hingeklatscht, sondern ein sehr atmosphärisches und düsteres Video. Das sagt mir: man ist schon mitten drin in der Entwicklung und könnte das Spiel früher bringen als notwendig. Und außerdem dürften diverse Parallelen zu Majora's Mask in diesem Zusammenhang nicht nur mir aufgefallen sein. Damit meine ich: gleiche Engine, neues Zelda. 

Nico: Vor allem mit Blick auf Majora ist mir noch ein Gedanke in den Kopf gekommen: Eiji Aonuma hat mit Breath of the Wild sein Magnum Opus abgeliefert, in etwa so wie Miyamoto mit Ocarina of Time. Aonuma hatte die Serie nach OoT mit Majora's Mask übernommen und es wäre doch ein schöner Kreislauf, wenn er nach dem stilistisch ähnlichen Brot-Nachfolger den Staffelstab weitergibt.

Lars: Genug von Zelda. Für mich waren fast alle Publisher auf der E3 sehr merklich nur mit angezogener Handbremse unterwegs. Sony war ja gar nicht erst vor Ort und obwohl Microsoft in der jüngeren Vergangenheit bereits acht Studios akquiriert hat, wurde nur ein einziges neues Spiel gezeigt, welches wohl bei Ninja Theory halbfertig in der Schublade parat lag. Publisherübergreifend gab es fast nur CGI-Trailer, Gameplay-Demos waren Mangelware. Unter diesem Aspekt ist Final Fantasy VII Remake auch ganz klar mein Spiel der Messe. Wie sieht es bei euch aus?

Kamil: Ja, das hat mich tatsächlich auch bei einigen Pressekonferenzen gestört. Schließlich will ich im ja im Endeffekt wissen, ob das Spiel für mich etwas taugt und das geht am besten über Ingame-Material. Nintendo hat da wenigstens noch das Treehouse, wo ja massig Gameplay gezeigt wird. Für mich weiterhin das Highlight von Nintendos E3-Auftritt.

Wenn wir vom persönlichen Spiel der Messe sprechen: Animal Crossing: New Horizons. Und das, obwohl die Verschiebung schon sehr weh tut, auch wenn ich es schon geahnt habe. Dennoch liebe ich das Franchise einfach und freue mich so richtig auf den neuen Ableger. Die neuen Features rund um eine neu zu besiedelnde Insel gefallen mir allesamt und bei der Optik bin ich in der Tat nicht so anspruchsvoll bei der Reihe. Es sieht halt so aus, wie ein Animal Crossing aussieht - das passt für mich! Darüber hinaus haben mir auch Luigi's Mansion 3 und Zelda: Link's Awakening ausgezeichnet gefallen.

Nico: Die Sache mit dem Gameplay kann ich so nicht ganz unterschreiben. Vor allem EA, Ubisoft, Square Enix und Nintendo im besagten Treehouse hatten doch genügend bewegte Bilder aus den Spielen im Gepäck.

Mein Spiel der Messe war wohl GhostWire: Tokyo, obwohl wir gerade von dem Spiel kein Gameplay sahen. Aber Tango Gameworks, dem Studio hinter The Evil Within, vertraue ich da. Abseits der Spiele haben natürlich Keanu Reeves und der Panda von Just Dance die Messe gerockt.

Michi: Mein Spiel dieser E3 ist Watch Dogs Legion. Eigentlich wäre dieser Titel No More Heroes 3 vorbehalten, dazu wurde aber dann doch zu wenig gezeigt. Die Nintendospiele werden alle super und von mir größtenteils gekauft. Wirklich gepackt hat mich aber das Hacker-Abenteuer von Ubisoft. Die Möglichkeit, jeden beliebigen Charakter zu verwenden und durch das toll designte London zu schleichen, gefällt mir sehr. Überhaupt scheint die Serie gereift zu sein und man hat wohl aus den ersten beiden Teilen gelernt.

Jerry: Mein Spiel der Messe war Zelda: Link's Awakening. Der Grafikstil gefällt mir einfach, außerdem war das Gameboy-Original eines meiner ersten Videospiele überhaupt. Ansonsten freue ich mich aber auch ungemein auf Cyberpunk 2077.

Andy: Die Frage nach DEM Spiel der Messe ist für mich tatsächlich etwas schwierig zu beantworten. Es müsste in jedem Fall ein Spiel von Nintendo sein, denn bei den anderen Publishern kann ich mich an keinen einzigen Titel erinnern, den ich überhaupt als Day-One-Kauf einplanen würde. Nintendo hatte hingegen über ein halbes Dutzend solcher Must-Haves in Petto, aber aus dem Lineup einen klaren Favoriten herauszupicken, ist schwierig. Luigi's Mansion 3 und Animal Crossing: New Horizons werden vermutlich die beiden Titel sein, mit denen ich am meisten Spaß haben werde, aber gerade bei Animal Crossing hätte man mir ein paar tolle Features um die Ohren hauen müssen, um bei mir einen Hype auszulösen.

Kamil: Apropos Hype - welcher Publisher konnte euch insgesamt am meisten überzeugen? 

Michi: Devolver hat mal wieder die interessanteste Show abgeliefert und Nintendo hat gezeigt, dass man durchaus im Stande ist, für die eine oder andere Überraschung zu sorgen. Enttäuscht hat mich die PC Show. Da teasert man eine Stunde Baldur's Gate 3 an und zeigt genau gar nichts zu dem Spiel. Auch Ubisoft hat eine extrem langweilige Show geliefert. Das fernbleiben von Sony fällt da kaum noch ins Gewicht.

Jerry: Nintendo und Microsoft haben beide klasse Präsentationen abgeliefert. Microsoft hatte allerdings meiner Meinung nach das etwas abwechslungsreichere Line-Up, insofern geht meine Stimme an die Redmonder. Die 3rd-Party-Publisher blieben dieses Jahr durch die Bank blass.

Nico: Nachdem Sony und EA keine Konferenz abgehalten haben und Ubisoft mit einer konfusen PK sowie Bethesda mit dem Hervorheben von Fallout 76 und Mobile Games durchgefallen sind, fällt mir die Wahl doch leichter als erwartet. Microsoft hätte zwar die Xbox Scarlett ausführlicher vorstellen müssen, um wirklich zu überzeugen, doch durch die große Anzahl an Spielen gefiel mir das Media Briefing am besten. Zumal es hier gelungene Überraschungen wie den Auftritt von Keanu Reeves oder die Akquise von Double Fine gab. Das ist E3.

Kamil: Wenn man die E3 vor allem unter dem Showaspekt betrachtet, dann ziehe ich da durchaus mit. Die rund 90 Minuten haben gut unterhalten, zumal dank der Abwesenheit von Sony fast alle wichtigen, kommenden Multiplattform-Titel ihren Auftritt hatten. Doch da muss ich noch einmal den Einwand von vorhin anbringen: Insbesondere auch bei Microsoft wurden meiner Meinung nach zu viele Rendertrailer gezeigt. Insgesamt hätte ich mir noch weniger Gelaber, eine etwas stärkere Selektion der Titel und dafür Videos oder zumindest einige Kurzpräsentationen mit echtem Gameplay gewünscht. Das fand ich z.B. im letzten Jahr besser. 

Auf der anderen Seite muss man natürlich konstatieren, dass die Third-Party-Hersteller für die Vorstellung ihrer Titel mit Sicherheit selbst verantwortlich waren und man dies Microsoft selbst somit nur bedingt vorwerfen kann. Ori and the Will of Wisps sah darüber hinaus übrigens fantastisch aus - schade, dass auch dieser Titel erst im nächsten Jahr erscheint, sodass für mich persönlich das Exklusiv-Lineup der Xbox One relativ schwach daherkommt.

Lars: Microsoft war aber auch so schon hart am Limit. Zusätzliche Gameplay-Demos hätten die ohnehin schon lange Präsentation zu sehr aufgebauscht. Ich denke das Problem war dann eher, dass mir das gezeigte Material auch gereicht hat. Ich habe bei keinem der gezeigten Spiele den Drang verspürt, dass ich da jetzt dranbleiben muss, um mir im Nachgang noch eine ausführliche Demo im Livestream anzusehen. Da war Nintendo dann doch schon der Gewinner dieser E3, auch wenn die gezeigten Inhalte zu großen Teilen entweder schon bekannt waren oder an meinen Interessen vorbeigehen.  

Eine Sache muss ich da aber nochmal ganz besonders loben: Die E3 ist ja in erster Linie auch die publikumswirksame Zelebrierung unseres liebsten Hobbys. Da finde ich es großartig, dass Nintendo zu diesem Anlass immer ein paar Bonbons parat hält. Im letzten Jahr gab es Hollow Knight und dieses Jahr konnte man sich direkt nach der Präsentation die Collection of Mana sowie zwei Tage später Cadence of Hyrule herunterladen.

NplusX: „Die Zelebrierung unseres liebsten Hobbys“ - genau deswegen freuen wir uns jedes Jahr wieder auf die große Messe in Los Angeles.

Und natürlich auch wegen der Diskussionen mit euch, liebe Leser! Also: Was waren eure Highlights, Enttäuschungen, Lieblinge und Überraschungen der diesjährigen E3?

Schreibe einen Kommentar:

2 Kommentare:


Asinned
vor 1 Monat | 1
Nintendo hatte auf der E3 den mit Abstand besten Mix aus Teaser, Gameplay und frühen Release Daten. Fehlende Abwechslung gab es bei der Genrevielfalt nicht und nur oberflächig kann man von einem Übergewicht an zu japanischen aussehenden Spiele reden (die großen Games hatten ja alle komplett unterschiedliche Art Styles).

MS zeigte zwar viele Spiele aber die meisten eben nicht so richtig ohne Release und ohne Gameplay. Der Game Pass klingt geil, aber man merkt generell dass man sich für das nächste Jahr. Gut das Sony nicht da war denn nur mit den halben Thirds hätte MS die Substanz gefehlt. Halo als großes Ding am Ende war dagegen nach dem starken Auftritt letztes Jahr eine große Enttäuschung.

Bei den Games haben mich vor allem das FF7 Remake und Watch Dogs Legion positiv überrascht. Von Titeln wie Cyberpunk 2077 oder Fire Emblem war schon vorher klar, dass die richtig gut werden.

Großer Verlierer war Bethesda mit einer ziemlich dreisten PK bei der man sich richtig Fan fremd präsentierte. Der große Shitstorm durfte vor allem Shenmue 3 geerntet haben die das Dilemma der Epic Store Exklusivität auf eine neue Ebene gebracht haben.

TraxDave
vor 1 Monat | 1
Mein persönliches Highlight war das Sequel zu Zelda Brot. Unter meinen anderen Favoriten fand sich Final Fantasy VII Remake sowie Tales of Arise, weil sich die Tales-Serie wie es scheint wieder einmal wandelt und ich diesbezüglich sehr gespannt bin.
Dazu gleich die erste und eigentlich einzige Enttäuschung: Tales of Arise wird es nicht auf der Switch geben. Wenn es dafür endlich den Weg in die next Gen findet, kann man das dafür verkraften (als Besitzer einer PS4).

Objektiv betrachtet fand ich die Show von Microsoft und Nintendo am besten, da einfach vieles und auch verschiedenes gezeigt wurde. Trotzdem sind beide Shows schwer miteinander zu vergleichen: Nintendo setzt klar mehr auf den Inhalt als die Inszenierung und ebenso auf zeitnahe Releases und Exclusives. Bei MS war das meiste halt multi und auch in weiter Ferne. Square Enix fand ich persönlich zu dem cool, weil mich viel anspricht. Also subjektiv sind die Gewinner für mich Nintendo gefolgt von Square Enix.

Überraschungen gibt es leider kaum. In diesem Punkt wünscht man sich halt die gute alte Zeit ohne Leaks und Internet zurück.

Das einzige was mir fehlt ist seitens Nintendo ein Announcement für Switch-Revisionen, ich brauche nämlich dringend eine Switch Pro, dass ich meine "alte" an die Freundin für Pokémon und Animal Crossing weitergeben kann. XD