Test: Zero Time Dilemma

Von Andreas Held am 16. Juli 2016

Unter Fans von sehr textlastigen Videospielen ist der Name des japanischen Entwicklers Spike Chunsoft mittlerweile eine echte Hausnummer. Vor etwa sechs Jahren gelang Chunsoft mit dem DS-Adventure 999: Nine Hours, Nine Persons, Nine Doors ein großer Wurf. Nach der Fusion mit Spike wurde der Überraschungshit neu aufgelegt und dabei als erster Teil der Zero-Escape-Serie etabliert, was die Tür für mehrere Nachfolger öffnete.

Mit Zero Escape Vol. 2: Virtue's Last Reward und dem herausragend guten Danganronpa konnte an den Erfolg von 999 angeknüpf werden. Nun steht mit Zero Escape Vol. 3: Zero Time Dilemma das bisher größte Release des in Tokyo ansässigen Entwicklers in den Startlöchern: Der Abschluss der Zero-Escape-Trilogie wurde gleichzeitig für Nintendo 3DS, PlayStation Vita und den PC entwickelt. Während die USA und Japan eine physische Version bekamen, erschien das ab 18 Jahren freigegebene Adventure in Europa nur als Download. Wir haben uns die 3DS-Version angesehen und verraten euch, ob die ambitionierte Veröffentlichung für Fans oder Serienneulinge einen Blick wert ist.

Die Zero Escape-Serie im Überblick

Als Chunsoft Ende 2009 mit 999: Nine Hours, Nine Persons, Nine Doors in Japan aufschlug, gab es noch keine Anzeichen dafür, dass der Titel den Start einer Serie markieren sollte. Tatsächlich etablierte die DS-Veröffentlichung jedoch die grundlegenden Regeln, an denen sich alle weiteren Zero Escape-Teile und auch Danganronpa orientieren sollten: Eine Gruppe verschiedener Charaktere wird von einem offenbar sehr reichen und mächtigen Antagonisten an einem größeren Ort gefangen gehalten und muss ein Spiel spielen, in dessen Rahmen das Leben der Protagonisten in großer Gefahr ist. Dabei wechseln sich Visual Novel-Abschnitte, deren Handlung der Spieler sehr stark beeinflussen kann, mit Adventure-Abschnitten ab, die klar dem "Room Escape"-Genre angehören.

yAUW9e0cc67374619e3941f0971cb9599bb42.jpg

Obwohl vier der neun Charaktere aus den beiden Vorgängern bekannt sind, ist Zero Time Dilemma auch Serienneulingen zugänglich. Anspielungen auf die Prequels werden im Laufe des Spiels hinreichend gut erklärt, sodass sich die zu Beginn noch sehr verwirrende Story auch Quereinsteigern schnell erschließt. Wer nun trotzdem lieber die komplette Trilogie nachholen möchte, hat dazu verschiedene Möglichkeiten: 999 für den DS ist nie in Europa erschienen, wird jedoch bis heute von diversen amerikanischen Online-Händlern zu fairen Preisen angeboten. Wer nur die Story nachlesen möchte, kann sich für kleines Geld die auch in Deutschland erhältliche iPhone-Portierung 999: The Novel ansehen, in der jedoch alle Adventure-Anteile gestrichen wurden. Virtue's Last Reward ist im Gegensatz zum Erstling auch in Europa für 3DS und PlayStation Vita erhältlich - entweder beim Gebrauchtspiele-Händler eurer Wahl oder im Download-Store des Sony-Handhelds.

Die Spielregeln von Zero Time Dilemma sind wohl das Ergebnis eines Brainstormings der Entwickler, in dem sie sich darüber ausgetauscht haben, wie sie die perfiden Szenarien aus 999 und Virtue's Last Reward noch einmal übertrumpfen können. Die neun Protagonisten werden diesmal in Dreiergruppen aufgeteilt und in einem Militärschutzbunker gefangen gehalten. Jede Figur trägt eines der serientypischen Armbänder, über die der Antagonist den Teilnehmern nach jeweils 90 Minuten langen Wachphasen ein Narkosemittel injizieren kann - und optional noch eine Droge, die alle Erinnerungen an die letzten eineinhalb Stunden auslöscht. Sobald mindestens sechs Teilnehmer ums Leben gekommen sind, haben die Überlebenden eine Chance, das Gebäude zu verlassen.

455RHzerotimedilemma_01.jpg

Gleichzeitig sein und nicht sein

Die Spielregeln, die in Zero Time Dilemma aufgestellt wurden, wirken sich auch auf den Erzählstil aus. Die Handlung ist aufgeteilt in zahlreiche Fragmente, die jeweils eine der 90-minütigen Wachphasen eines einzelnen Teams erzählen. Am Ende dieser Fragmente muss der Spieler meist eine schwerwiegende Entscheidung treffen, die die Handlung in mehrere Äste aufgabelt - einige davon enden in einem sofortigen Game Over, während andere einen komplett neuen, alternativen Handlungsstrang eröffnen. Um die komplette Handlung einsehen und zum tatsächlichen Ende der Story vordringen zu können, müsst ihr zuvor eine große Anzahl von Storyästen durchspielen, die zu einem unschönen Ausgang führen - und dazu oft bewusst Entscheidungen treffen, die einigen Figuren das Leben kosten. Damit ihr alle Story-Alternativen ohne viel Aufwand freischalten könnt, habt ihr jederzeit die Möglichkeit, zum Zeitpunkt einer bestimmten Entscheidung zurückzureisen und eine andere Option zu wählen.

Die Handlung wird diesmal ausschließlich in animierten Cutscenes erzählt, die wahlweise auf Englisch oder Japanisch vertont sind. Damit präsentieren sich die Visual Novel-Abschnitte insgesamt "zeitgemäßer", allerdings hat dieser Schritt auch seine Schattenseiten: Wie bei einer Buchverfilmung wird die Handlung hastiger und weniger detailliert präsentiert, da die Ausführlichkeit reiner Textpassagen nicht auf die Videosequenzen übertragen werden konnte. Die bestenfalls mittelgute Sprachausgabe und der sehr befremdliche Einstieg in die Story tragen ebenfalls dazu bei, dass Zero Time Dilemma keinen guten Ersteindruck hinterlässt. Nach einigen Stunden ist jedoch eine sehr positive Entwicklung zu beobachten - wer den zähen Einstieg übersteht, wird mit einer spannenden Handlung belohnt, die viele offene Fragen aufwirft. Wie das Szenario schon vermuten lässt, ist Zero Time Dilemma allerdings kein Spiel für schwache Nerven: Durch die vielen Hinrichtungsszenarien mit einer manchmal sehr expliziten Gewaltdarstellung, aber auch durch düstere und zum Teil verstörende Story-Inhalte hat sich das Adventure seine 18er-Freigabe redlich verdient.

TIFVbzero-time-dilemmaGlobalFlowchart.png

Auf dem Weg durch die einzelnen Handlungsstränge werdet ihr regelmäßig in einem Raum eingeschlossen sein, den es dann durch das Lösen von Rätseln wieder zu verlassen gilt. In diesen Sequenzen erinnert das Gameplay sehr stark an klassische Point & Click-Adventures: Ihr müsst Items suchen, aufheben und miteinander kombinieren, diese an den richtigen Stellen verwenden und obendrein einige Logikaufgaben lösen, bis ihr das jeweilige Ziel erreicht habt. Die Logikrätsel sind dabei generell eher einfach gehalten, und wenn es doch mal etwas kniffliger wird, sagen euch die Charaktere bereits nach dem ersten Fehlversuch große Teile des Lösungswegs vor. Somit stellen die Entwickler sicher, dass jeder Zero Time Dilemma komplett durchspielen kann, was an sich auch gut und richtig ist - ein optionales Hilfesystem, wie es von Professor Layton vorgemacht wurde, wäre jedoch die bessere Wahl gewesen.

Fazit:

Wer mit Zero Time Dilemma liebäugelt, sollte mindestens eine gewisse Toleranz für abgedrehte Story-Szenarien und einen starken Magen zum Verdauen der sehr düsteren Atmosphäre mitbringen. Die Rätseleinlagen können den Titel nicht tragen, da der Schwierigkeitsgrad der Puzzles insgesamt zu niedrig angesetzt ist und die wenigen wirklich kniffligen Passagen durch das automatisierte Hilfesystem untergraben werden. Somit steht und fällt der Abschluss der Zero Escape-Trilogie mit seiner Handlung - und diese lässt sich nur sehr subjektiv bewerten, was das Finden einer abschließenden Bewertung eher schwierig gestaltet. Wer Gefallen an der Story findet, bekommt jedenfalls recht viel für sein Geld: Denn bis ihr dem Titel all seine Geheimnisse entlocken könnt, werden gut und gerne 20-25 Stunden vergehen. Dafür leidet die Präsentation unter der etwas gewöhnungsbedürftigen Sprachausgabe und auf dem 3DS auch an technischen Mängeln. Trotz dieser kleinen Schwächen ist die Zero Escape-Trilogie für alle Fans textlastiger Spiele definitiv einen Blick wert.

Von uns getestet: 3DS-Version

Wertung:

7.5

Andreas Held meint:

"Zero Time Dilemma erzählt eine gute interaktive Geschichte, ist jedoch ein ganzes Stück weit vom Genre-Thron entfernt."
Spielerlebnis: Gut
Umfang: Sehr gut
Technik: Durchschnittlich

Schreibe einen Kommentar:

3 Kommentare:


Tobsen
vor 4 Jahren | 0
Cooler Test - eventuell importiere ich mir mal die US-Version, wenn sie nicht zu teuer wird.
Stimmt es eigentlich, dass 999 nochmal digital auf den aktuellen Handhelds erscheinen soll?

Gast
vor 4 Jahren | 0
999 kommt auf jeden Fall für die PS Vita und PS3/4.

Zero Escape Volume 1 und 2 werden auf jeden Fall bei Steam erscheinen. Kann ich bestens empfehlen, wenn man gute Rätsel gepaart mit einer interessanten Story mag.

NaIzE
vor 4 Jahren | 0
Den ersten Teil habe ich damals zu 100% durchgespielt. Da hatte man dieses System noch nicht, wo man zu vorherigen Stellen nochmal zurückspringen kann. Das erste Ende war dann irgendwie total unbefriedigend und ich wollte dann nochmal durch. Als ich dann alle Enden gesehen hatte und das alles endlich Sinn ergeben hat, war ich begeistert. Den zweiten Teil, habe ich dann irgendwann abgebrochen. Weiß nicht mehr wieso. Müßte ich eigentlich nochmal ran.

Ich werde mir den Teil wohl auch kaufen.