Gerücht: Zwei neue Switch-Modelle für Sommer geplant

Von Michael Prammer am 25. März 2019

Nintendo plant angeblich den Release zweier neuer Switch-Modelle, die bereits im Sommer auf den Markt kommen sollen.

Das Wall Street Journal, das von diesem Gerücht berichtet, beruft sich dabei auf Personen, die mit den Plänen von Nintendo vertraut sein sollen. Eine der beiden Konsolen soll dabei eine leistungsstärkere Version der Switch sein, ähnlich der Xbox One X oder PlayStation 4 Pro. Diese soll es technisch jedoch nicht mit der aktuellen Generation aufnehmen können, allerdings richtet sich die "Switch Pro", wenn man sie so nennen mag, gezielt an die Core-Gamer, berichten Zulieferer, die einen Prototyp bereits gesehen haben wollen.

Die zweite Variante, von uns liebevoll "Switch Light" getauft, könnte als Nachfolger für den Nintendo 3DS platziert werden. In beiden Fällen zitiert das Magazin Personen, die beide Versionen schon gesehen haben wollen. Sie berichten, man solle sich in Sachen Design auf Überraschungen einstellen.

Es handelt sich bei diesem Artikel um ein Gerücht, das von Nintendo weder bestätigt, noch dementiert wurde. Was haltet ihr von der Idee zweier "neuer" Switch-Konsolen?

Schreibe einen Kommentar:

8 Kommentare:


TomParis
vor 3 Wochen | 2
Bin gespannt... Lieber würde ich mein Geld aber in Nintendo Spiele stecken als in ein Konsolenupdate.

NXPro
vor 3 Wochen | 0
Das "Gerücht" ist kein wirkliches Gerücht, sondern es wird so zu 99% kommen und ich finde es auch nur sinnvoll.

DS ablösen und sich komplett auf die Switch konzentrieren. Die günstige Version habe ich kommen sehen, dass aber auch gleich noch eine Pro Version kommt, erstaunt mich doch. Bin gespannt wie sich die 3 Konsolen dann ergänzen.

Falco
vor 3 Wochen | 0
Eine Low Budget Variante halte ich auch für sicher, bei der Pro tue ich mir noch etwas schwer.
Abwarten

Denios
vor 3 Wochen | 0
Wenn die Switch Pro die Lücke zur X1/PS4 wenigstens ein bisschen verkleinert und dabei nicht allzu teuer wird, ist das doch was Gutes. Dann müssten Spiele allerdings nicht wie bisher in 2 verschiedenen Modi (Docked/Handheld) programmiert werden, sondern in bis zu 4... (beides jeweils für Pro und für Normal). Ob da viele Publisher mitmachen, wo doch schon die Modulpreise höher als Discpreise sind... bleibt abzuwarten.
Ehrlich gesagt hätte ich es da lieber, sie warten noch ein paar Jährchen und kündigen dann einfach einen richtigen Nachfolger an, eine Switch 2, die abwärtskompatibel ist und viel mehr Power hat. Aber joa, unterm Strich ist es wie beim 3DS: sobald es für die Pro-Variante exklusive Spiele geben wird, die mich sehr interessieren, bin ich dabei (sobald ich es mir leisten kann :D )

2null3
vor 3 Wochen | 0
Ich halte beides aktuell ehrlich gesagt für unwahrscheinlich und unsinnig.

Die "Pro-Version" würde vermutlich ähnlich wie der new 3DS oder davor der DSi nicht mehr können, sondern die Spiele nur schneller und flüssiger wiedergeben können, was bei Spielen wie "Doom" und "Wolfenstein" unter Umständen ganz nett, wenn auch nicht nötig wäre. Höhere Auflösungen braucht man so oder so vor einem offiziellen Nachfolger in 3 bis 4 Jahren nicht erwarten, da die Spiele sonst, wie von Denios gesagt in 4 Modi (oder 3, wenn der docked Mode der aktuellen Switch dem Handheld Mode der theoretischen Pro Version entspricht) entwickelt werden müssten, was rückwirkend bei veröffentlichten Spielen wie Zelda Brotw und Mario Odyssey nicht mehr machbar ist.
So oder so macht das aber keinen Sinn, da Nintendos Kunden idR wissen, dass sie mit Nintendo Konsolen eine Plattform für hochwertige hauseigene Spiele bekommen, die sich optisch vielleicht nicht mit einem AAA Titel von Sony messen können, das meistens aber auch gar nicht müssen, da sie in anderen Bereichen ihre Stärken haben. Davon abgesehen sind 720p und 1080p für mich persönlich aktuell noch total in Ordnung und selbst wenn eine 4K Pro Version rauskommen würde, bräuchte sie immer noch Spiele wie Uncharted 4, Tomb Raider oder Division 2 um damit ein wenig angeben zu können und nichts derartiges ist auch nur gerüchteweise im Umlauf.

Eine "Switch Lite" mit den Dimensionen einer PSP könnte man zwar raus bringen, aber da man die aktuellen Joycons kaum noch kleiner machen kann, wären sie bei einer kleineren Variante wohl fest an der Konsole dran. Grob geraten würde die Konsole dann konstant im Handheld Modus laufen, was kein Problem wäre, da 720p auf einem (z.B.) 5 Zoll Bildschirm schärfer aussehen als auf dem aktuellen 7 Zoll Bildschirm und der Verzicht der Bluetooth Schnittstellen und Akkus für die JoyCons, der Anschlussstelle für das Dock, das kleinere Display und die wegfallende Docking-Station könnten die Konsole 100 Euro billiger machen.

Okay, jetzt halte ich doch beides für etwas wahrscheinlicher, aber die Frage ist, wen man damit als Kunden gewinnen will? Mobil ist das aktuelle Model jetzt schon und Core Gamer besitzen meistens noch andere Konsolen oder einen PC um optisch ansprechenderes spielen zu können.
Für den Brotw Nachfolger, der in 3+ Jahren rauskommt, bekommt Nintendo in diesem Sommer von mir keine 300+ Euro.

Tobsen
vor 3 Wochen | 1
Das wäre schon sehr frech. Es müsste eine Eintauschaktion von Seiten Nintendo geben, bei der man die aktuelle Switch gegen die pro (von mir aus auch mit kleiner Zuzahlung) eintauschen kann.

NXPro
vor 3 Wochen | 1
Warum?

Frech wäre es wenn man bereits eine Switch 2 herausbringen würde und die Spiele dann nicht mehr auf der Switch 1 laufen würden. Solange auf der Switch die Grafik/Leistung nur etwas besser wird, ist doch alles ok und ist bei der PS4 und XBox genauso passiert.

TraxDave
vor 3 Wochen | 0
Eine Switch Light wäre für mich persönlich uninteressant. Eine Switch Pro spricht mich schon eher an und wäre dann auch die Erfüllung meiner Spekulation für dieses Jahr. Hab diesbezüglich schon Pläne geschmiedet. ^^
Was ich persönlich nicht befürworten würde, wäre eine rein stationäre Switch Pro...ebenso wenig eine rein mobile Switch light. Das Grundkonzept der Switch wäre somit nicht mehr da. Wäre es dann überhaupt eine Switch?