Google kündigt Streaming-Dienst "Stadia" an

Von Michael Prammer am 19. März 2019

Google hat auf der Game Developers Conference (GDC) einen neuen Streaming-Dienst vorgestellt, der noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll.

Unter dem Namen Stadia plant Google den Videospiele-Markt zu revolutionieren. In unter 5 Sekunden ein Videospiel in 4K Auflösung und mit 60 Bildern pro Sekunde erleben - laut Google kein Problem. Der Nutzer benötigt nichts weiter als ein Gerät auf dem der Chrome-Browser läuft und eine schnelle Internet-Verbindung. Egal ob Tablet, PC, Smartphone oder sogar ein TV mit Chrome-Cast, Stadia soll überall zugänglich gemacht werden.

Eine besondere Rolle soll dabei YouTube und das Streamen von Spielen im Allgemeinen einnehmen. So sollen Spieler die Möglichkeit haben sich ein Video zu einem Spiel anzusehen und bei Bedarf selbst in das Spiel binnen kürzester Zeit einzutauchen. Während der Demonstration wurde diese Vorgehensweise mit Assassin's Creed Odyssey veranschaulicht. Apropos Assassin's Creed: Jade Raymond, ehemalige Produzentin der Serie, wurde als eine der "Köpfe" hinter dem neuen Streaming-Dienst verpflichtet.

Technisch soll Stadia mit bis zu 10,6 Teraflops laufen, was die aktuelle Konsolengeneration weit übertrifft. Außerdem sollen theoretisch gesehen 8K-Bildschirmauflösung und 120 Bilder pro Sekunde kein Problem für den Service darstellen. Was am Ende wirklich beim Nutzer ankommt, dürfte vom jeweiligen Gerät abhängen sowie von der Geschwindigkeit der Internetverbindung. Wie schnell diese allerdings mindestens sein muss, dazu wurde noch nichts bekannt gegeben.

Google wird auf jeden Fall einen Controller auf den Markt bringen, der ein paar praktische Knöpfe mit an Bord hat. Der "State-Share"-Button kann Spieler an Ort und Stelle Hilfe in Form von Tutorials oder anderen Spielern holen, wenn dieser einmal an einer Stelle nicht weiterkommen sollte.

Stadia ist für 2019 in USA, Kanada, England und einige weitere Länder Europas geplant. Zur Preisgestaltung wurde noch nichts bekannt gegeben.

Schreibe einen Kommentar:

5 Kommentare:


Asinned
vor 1 Monat | 1
Hab die keynote gesehn und fand das Teil echt mächtig. Google hat für den Anfang clevere Features die youtube Anbindung und State share angekündigt. Bei letztere geht es übrigens nicht um Hilfe sondern darum den exakten Moment eines anderen für sich selbst nachspielen zu können.

Etwas befremdlich finde ich zwar, dass es wohl immer noch Stadia Units gibt, die 1:1 auf Spieler gemappt werden, aber google hat ja mehr oder weniger angekündigt dass das skalierbar werden soll. Vermutlich braucht man die Units um den Entwickler den Einstieg zu erleichtern und mit der Zeit kommen dann nach und nach effizientere Features, die mehr auf die Stärken eines Clusters setzen.

NXPro
vor 1 Monat | 0
Das Gesamtkonzept passt!

Nicht nur das man sich gegen die anderen Konsolenhersteller positioniert mit einer guten Leistung, man nimmt auch gleich Amazon mit Twitch ins Visier. Man schaut also über die Google Plattformen live anderen zu oder Trailer/Videos und kann dann mit einem Klick, ohne Download, Installation und Updates auch das Spiel spielen. Der eigene PC spielt dabei auch keine Rolle.

Am Ende wird es eine Preisfrage und wie die Verbindungsqualität ist. Aber einfachere und bessere Werbung gibt es nicht um sich Marktanteile zu sichern.

michi1894
vor 1 Monat | 0
Ich bin vom Konzept her ehlrich gesagt begeistert. Jetzt muss es nur noch bezahlbar sein, funktionieren, keine utopische Internetverbindung vorraussetzen und genügend Support von Spieleentwicklern erhalten.

Denios
vor 1 Monat | 0
an sich ja eine Idee, die früher oder später kommen musste^^ ich bin nicht der allergrößte Streamingfan, aber als Alternative sicher ganz nice.

TraxDave
vor 4 Wochen | 0
Musste ja leider kommen. Nix für mich, aber sicher gut für den ein oder anderen, also gut so. ^^