Test: Fitness Boxing

Von Mark Schäfer am 21. Dezember 2018

Die Fitness-Spiele sind zurück. Heute auf dem Programm: Boxen.

Wer kennt das nicht: Ende Dezember, ganz kurz vor Silvester, kommen sie - die guten Vorsätze für das neue Jahr. Sei es die Diät nach den kalorienreichen Feiertagen, mehr Zeit für Freunde und Familie, ein gutes Buch pro Monat lesen oder der Klassiker: mehr Sport treiben! Bei letzterem kann euch nun auch eure Nintendo Switch unterstützen. Fitness Boxing bietet Trainingsprogramme und Übungen rund um das Boxen und paart diese mit dem Gameplay eines Rhythmusspiels. Wir haben es ausprobiert.

Schattenboxen vor dem TV

Fast fühlt man sich zurückversetzt ins Jahr 2008. Denn Fitness Boxing ist eine Software, welche gut in die Wii-Hochzeiten gepasst hätte. In der Tat gab es auch damals schon den Titel Shape Boxing, welcher zwar mit ähnlicher Grundstruktur daherkam, jedoch nie im Westen erschienen ist. Das Gameplay von Fitness Boxing ist schnell erklärt: verschiedene Box-Techniken müssen mit jeweils einem Joy-Con pro Hand im Takt der Musik und den Symbolen, welche links und rechts den Bildschirm hochlaufen, ausgeführt werden. Die Auswahl der Techniken, die allesamt aus der Boxwelt entnommen sind, ist sehr vielfältig. Nach einfachen Schlägen wie Jabs und Straights mit der Führ- und Schlaghand folgen schnell linke und rechte Haken, Uppercuts oder Ausweichschritte. Insgesamt 24 verschiedene Techniken kommen so zum Einsatz, die sich auf allgemeine Körperbewegungen sowie Schläge mit der linken und rechten Hand verteilen. Eine einzelne Trainingseinheit beschränkt sich im Schnitt auf 5-7 dieser Techniken und legt dadurch einen Fokus auf bestimmte Körperregionen oder die allgemeine Ausdauer.  

Angeleitet und motiviert von einem der sechs virtuellen Trainer steigt ihr ins Training ein. Für die tägliche Dosis Fitness Boxing bietet sich das Tages-Workout an. Hier habt ihr die Möglichkeit, ein bis zu 45 Minuten langes Training mit Fokus auf Kardio, Kraft oder die allgemeine Fitness zu absolvieren. Je nach Auswahl wird euch ein entsprechender Übungsplan mit mehreren Einheiten aufgestellt. Der Ablauf der verschiedenen Übungen ist dabei stets gleich und unterscheidet sich nur in der Musik und den enthaltenen Box-Techniken. Zu einem von 20 Songs bekannter Künstler wie Lady Gaga oder Maroon 5, die jedoch nur in einer Instrumentalversion ohne Vocals vorliegen, stellt ihr euch vor eure Switch oder den Fernseher, nehmt die Grundstellung ein und bewegt euch im Takt der Musik leicht vor und zurück. Es folgen die ersten einzelnen Schläge und Bewegungen, bevor das Schlagtempo langsam zulegt. Die Joy-Cons erfassen dabei zwar nicht immer akkurat, ob eine Schlagbewegung korrekt ausgeführt wurde, eine gewisse Kraft sowie Bewegungsfreiheit für die Registrierung der Schläge werden aber durchaus benötigt. Generell liegt es natürlich im eigenen Interesse, alle Techniken auch wie gefordert tatsächlich auszuführen, warum sonst sollte man zu einem Fitness-Spiel greifen. 

„One-two, One-two, Hook!“

Der virtuelle Trainer unterstützt im Training, indem er kommende Passagen ankündigt, die Anzahl verbleibender Schläge nennt oder zu gutem Timing auffordert. Letzteres sorgt für eine bessere Bewertung am Trainingsende, wodurch neue Outfits und Accessoires für die Trainer freigeschaltet werden. Aber auch alle Songs und die insgesamt 35 Trainingseinheiten werden erst nach und nach zugänglich. Ähnlich wie man es beispielsweise vom geistigen Alter aus Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging kennt, wird euch nach Beenden des Tages-Workouts ein Fitnessalter attestiert, dessen Entwicklung über die Zeit in einem Kalender festgehalten wird. Auch die verbrannten Kalorien, errechnet aus den absolvierten Übungen sowie Größe und Gewicht, werden hier festgehalten. Während das Tages-Workouts nur einmal täglich gestartet werden kann, habt ihr im Einzeltraining Zugriff auf alle bisher freigeschalten Songs und Übungen, die ihr nach Belieben in je zwei Tempostufen (normal und schnell) und Intensitätsgraden (leicht und fordernd) absolvieren könnt. Auch bietet es euch die Möglichkeit, einen Fokus auf bestimmte Regionen wie Bizeps, Beine oder Brust zu setzen. Fitness Boxing stellt dann automatisch eine Reihe von Übungen auf, die speziell für das Training dieser Regionen geeignet sind.  

Wie jedes Fitness-Spiel kann auch Fitness Boxing keine reine Alternative zu richtigem Sport darstellen, sicher aber eine gute Ergänzung oder Kurzzeitalternative für verregnete Wintertage. Und dafür macht Fitness Boxing durchaus eine gute Figur. Schon ein Tages-Workout über eine halbe Stunde verteilt auf mehrere Einheiten strengt ordentlich an. Besonders schnelle Schlagabfolgen oder Kombos, die keine Verschnaufpause bieten, können es in sich haben. Auf Dauer ist hier also durchaus ein leichter Trainingseffekt zu erwarten, der die allgemeine Fitness erhöht. 

Wer sich aber auch mit dem Rhythmus-Gameplay nicht zu etwas Bewegung vor dem TV aufraffen kann, den reizt vielleicht der Zweikampf. Falls kein zweites Joy-Con-Paar parat liegt, ermöglicht das Spiel hier auch eine Steuerung mit nur einem Joy-Con pro Spieler, sodass nur die Schläge einer Hand erfasst werden. In drei Spielmodi können zwei Spieler dann gemeinsam Übungen absolvieren, sich im Tandem abstimmen, um große Komboserien zu erzielen, oder im Duell gegeneinander antreten. Im Duell erhält jeder Spieler seine eigenen Box-Techniken auf dem Bildschirm und der Trainer wird durch zwei kleine Boxer ersetzt, die sich im Ring gegenüber stehen. Im Wechsel müssen Schläge und Ausweichtechniken ausgeführt werden, welche von den Kämpfern im Ring adaptiert werden. Wer geht zuerst K.O.?

Fazit:

Fitness Boxing ist kein Spiel im eigentlichen Sinne, dafür aber ein gutes Fitnessprogramm mit Fokus auf das Boxen. Wer sich sportlich etwas aktiver geben möchte ohne das Haus zu verlassen, ist hiermit gut bedient und wird auch ordentlich ins Schwitzen kommen. Das Rhythmus-Gameplay, bei dem die Schläge im richtigen Timing ausgeführt werden müssen, macht den reinen Fitness-Aspekt für Sportmuffel durchaus attraktiver und zielt auf den Ehrgeiz ab, so wenig Fehler wie möglich zu machen. Einen vollständigen Sportersatz kann und soll aber auch Fitness Boxing nicht darstellen. 

Wertung:

7.5

Mark Schäfer meint:

"Gelungene Fitnesssoftware, die euch ordentlich zum Schwitzen bringt! Fitness Boxing ist eine sinnvolle Ergänzung zu weiterem Sport, aber auch eine gute Alternative für verregnete Tage."
Spielerlebnis: Gut
Umfang: Gut
Technik: Durchschnittlich

Schreibe einen Kommentar: