The Smash Countdown Part 4: Wir, das Spiel und die Zukunft

Von Stefan Finke am 30. November 2018

Packt euer Mario Kart, euer Monster Hunter und auch sonst jedes Spiel weg, denn es ist Zeit für Smaaaaaaaaash!! November ist der Monat der Vorfreude und wir wollen mit euch zusammen dem Release von Super Smash Bros. Ultimate entgegenfiebern. Schnallt euch an, denn jeden Freitag veröffentlichen wir einen neuen Beitrag zum neuesten Prügler der Nintendo-Giganten. Dabei beleuchten wir das Spiel von einer leicht kompetitiven, analytischen Perspektive und geben euch eine ausführliche Vorschau, wie sich Ultimate spielen wird. Wir heißen euch Willkommen zum Smash Countdown! Heute Teil 4: Wir, das Spiel und die Zukunft.

Fast sind wir am Ende unserer Reise. Der Smash-Countdown geht in seine letzte Runde, denn in einer Woche kommt Super Smash Bros. Ultimate weltweit auf den Markt. Die Vorfreude in der Redaktion ist groß und das gilt sicherlich auch für alle Leser dieser Artikelreihe hier auf NplusX. Zuletzt ging es in dieser Artikelreihe hauptsächlich um technische Details und Charakter-Movesets, wobei wir diese vor allem aus einer kompetitiven Perspektive heraus geschildert haben. Zum Abschluss wollen wir uns jedoch anschauen, welche Bedeutung Super Smash Bros. Ultimate ganz im Allgemeinen für seine Spieler hat.

Bis zum Horizont und darüber hinaus

Mehr als 30 Jahre sind mittlerweile vergangen seit viele heute allgegenwärtige Videospielserien erstmals das Licht der Welt erblickten. Insbesondere Nintendos Multiplayer-Hits wie Mario Kart schlugen ein wie Raketen und definierten ganz neu, wie Menschen ihre Zeit vor einer Konsole erleben. In diesen frühen Jahren waren viele Dinge noch komplett neu und aufregend. Heute werden wir dagegen hauptsächlich mit Nachfolgern versorgt, an die wir gewisse Grunderwartungen haben. Damit die neusten Ableger altbekannter Serien nicht langweilig werden, versieht sie Nintendo mit neuen Features. Und in der Tat: Spiele wie Mario Kart haben sich stetig verbessert und wurden an moderne Bedürfnisse angepasst, sodass auch die aktuellen Versionen des Fun-Racers jede Menge Spaß machen. Und doch fehlt Serien wie Mario Kart oder Mario Party meiner Meinung nach zumeist etwas, das die Spiele wirklich herausragend macht. Ganz anders Smash Bros.! Die Prügel-Serie schafft es immer wieder, seine eigenen Grenzen zu sprengen und weit über den Horizont hinaus zu blicken. Mit jedem neuen Ableger verdoppelte sich die Kämpferriege nicht nur gefühlt, auch die Stageliste vergrößerte sich signifikant. Dazu gesellen sich unzählige Referenzen als auch Tausende von Sammelgegenständen zu den Spielen, aus denen die verschiedenen Charaktere stammen.

Auch die Anzahl an Musiktracks ist mittlerweile bei einer gewaltigen Summe von 900 Tracks angelangt. Davon wurden viele bekannte Stücke eigens für Smash in neuen Arrangements produziert. Wer einen kompletten Spielstand in Melee, Brawl oder Smash 4 besitzt, der darf eine gewaltige Datenbank an Grafiken, Musikstücken und Informationen zu vielen wichtigen Titeln der Videospielgeschichte sein Eigen nennen. Jedes neue Super Smash Bros. ist mehr als nur ein Videospiel, es ist ein Spiegel seiner Zeit.

In diesen Tagen können wir uns auf über 74 Kämpfer und 103 Stages in Super Smash Bros. Ultimate freuen. Das muss man erst einmal sacken lassen. "Alle sind dabei!", hieß es im ersten Trailer, der Super Smash Bros. Ultimate in aller Ausführlichkeit vorstellte. Dass Masahiro Sakurai dies mit seinem Team in dieser Kurzen Zeit erreicht hat, grenzt fast an ein Wunder.

Eine Vision, keine Grenzen

Generell scheint es einen mehr als nur engagierten Entwickler wie Sakurai zu brauchen, um ein Super Smash Bros. dieser Größenordnung überhaupt auf die Beine stellen zu können. Seine Leidenschaft und Begeisterung treiben die Grenzen der Serie voran. Ähnlich wie Shigeru Miyamoto mit anderen Titeln verfügt auch Sakurai über ein Vision, die er mit der Super-Smash-Bros.-Reihe ausdrückt.

Sicherlich kann man eine kritische Meinung über die japanische Arbeitsethik haben. Es ist bekannt, dass Sakurai nur wenige Stunden schläft und ansonsten seine gesamte Zeit für die Entwicklung des Spiels verwendet. Sakurai entschuldigte sich vor der Nintendo Direct im August dafür, dass seine Augen eventuell rötlich erscheinen. Er hält stets eine strenge Kontrolle über alle Details im Design der Charaktere und des Spiels an sich. Das tut er nicht nur, um seinen eigenen Erwartungen gerecht zu werden, sondern auch, damit möglichst viele Spieler die Smash-Serie in einer absolut detailverliebten Art und Weise neu erleben können. Vielleicht auch aus dieser Sturheit heraus arbeitet jemand wie er fast schon gesundheitsgefährdend bis an die Grenzen seines eigenen Körpers. Dies ist definitiv kritikwürdig, denn niemand sollte für ein Videospiel seine Gesundheit aufs Spiel setzen, auch nicht aus eigenem Antrieb heraus. Doch Sakurai ist, wie er nun einmal ist und bleibt in vielerlei Hinsicht ein Perfektionist.

Im Verlaufe des Jahres hat Nintendo sehr gut dafür gesorgt, dass jeder Fan mehr als genug von Smash erfahren konnte. In etlichen Smash-spezifischen Directs wurden die neuen Charaktere präsentiert, neue Stages und Modi vorgestellt. Zudem wurden viele kleinere Details über Mechaniken beleuchtet, die einem geselligen Partyzocker wahrscheinlich nicht wirklich wichtig sind. Auch ist mittlerweile bekannt, dass die Regeln in Super Smash Bros. Ultimate bis auf das kleinste Detail individuell eingestellt werden können, was insbesondere kompetitive Spieler erfreut. Auch im Online-Modus präsentiert sich Ultimate mit der gleichen Flexibilität. Online-Lobbys können nun nämlich mit verschiedenen Regelsets erstellt werden; ein Feature das in der Direct vielleicht ein wenig untergegangen ist. Somit ist es viel leichter mit Spielern aus der ganzen Welt nach ganz eigenem Gusto zu spielen und neue Bekanntschaften zu machen. Alternativ können die Lobbys stets auf privat gestellt werden, sodass auch das gemütliche Daddeln mit Freunden uneingeschränkt möglich ist. 

Hinzu kommt: Nicht nur die Anzahl der im Spiel enthaltenen Stages ist immens, auch können diese zusätzlich modifiziert werden. So kehren die Omega-Varianten des Vorgängers zurück, sodass es nun sogar auf allen Stages möglich ist, sämtliche Plattformen und Zufallselemente auf Wunsch komplett zu entfernen, um quasi eine neutrale Arena zu erschaffen. Zusätzlich zu den Omega-Varianten bietet jede Arena auch eine Schlachtfeld-Variante, die statt ohne Plattformen die symmetrische Anordnung von drei Plattformen mit sich bringt. Und also wäre dies noch nicht genug, könnt ihr auch nur die Zufallselemente ausschalten, sodass sich wirklich jeder Spieler seine Stages nach Belieben zusammenschustern kann. Dieses Maximum an Auswahl und Flexibilität ist wirklich bewundernswert.

Super Smash Bros. Forever

Bewundernswert. Großartig. Immens. Während wir hier ungeduldig auf den Wartestühlen sitzen und der Smash-Countdown langsam zu Ende geht, bekommt man fast schon den Eindruck, das Spiel sei bereits gespielt und die Lobeshymnen könnten nicht zahlreicher sein. Gibt es denn nicht auch Dinge, die in Super Smash Bros. Ultimate negativ auffallen könnten? Wo bleibt die sonst übliche Kritik und Skepsis? Das Spiel macht einen hervorragenden Eindruck, aber wir müssen gestehen: Bisher haben wir nur das zu Gesicht bekommen, was Nintendo uns auch zeigen wollte. Alle Informationen, die wir derzeit besitzen sind mehr oder weniger von Nintendo formuliert und dosiert. Wer weiß also, wo sich am Ende vielleicht doch noch der ein oder andere Haken offenbaren wird. Von einem Detail wissen wir bereits: Interessanterweise verzichtet Ultimate auf etwas, was seit Melee zu einem festen Bestandteil der Serie geworden ist. Masahiro Sakurai erklärte vor einigen Wochen, dass man in Super Smash Bros. Ultimate auf Trophäen verzichten würde. Diese Sammlergegenstände waren immer sehr beliebt, da die detailverliebten 3D-Modelle viel über die einzelnen Spiele verrieten, dessen Charaktere in Super Smash Bros. vertreten sind. Dass diese nun einfach wegfallen, könnte Fans sauer aufstoßen. Warum wurde ein Features entfernt, bei dem die Resonanz der Spieler immerzu positiv war? Vermutlich sind die Trophäen einer reinen Sparmaßnahme zum Opfer gefallen. Der enorme Aufwand der hinter der Umsetzung aller Kämpfer und Stages steckt, ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Um den riesigen Umfang zu ermöglichen, wurden die kostspielig produzierten Trophäen nun mit weniger aufwendigeren Geistern ersetzt. - Eine absolut nachvollziehbare Entscheidung.

Wenn wir alle uns aktuell zur Verfügung stehenden Infos zusammenlegen, dann können wir wohl tatsächlich von einer ultimativen Version des Spiels sprechen. Super Smash Bros. Ultimate schlägt eine Richtung ein, die sowohl ein optimales Erlebnis für das lockere Spielen am Abend ermöglicht, als auch die meisten Bedürfnisse von kompetitiveren Spielern endlich umfangreich berücksichtigt. Es mag vielleicht rein mechanisch gesehen noch immer nicht den Wumms haben, der Melee nun seit 17 Jahren zu einem populären eSport macht, aber es sind nahezu alle Rahmenbedingungen dafür gegeben, dass sich auch Ultimate auf lange Sicht gesehen zu einem attraktiven eSport mustert. Ob nun kompetitiv oder in lockerer Runde, letztlich werden wir, die Spieler, nach dem Release des Spiels übernehmen und die Smash-Kultur weiterführen. 

Und somit ist der Smash-Countdown beendet. Schon nächste Woche kommt das Spiel endlich auf den Markt und dann wird "losgesmasht"! Vielen Dank fürs Lesen, hoffentlich hat die Artikelreihe die Wartezeit etwas erträglicher für euch gestaltet. Aber bevor wir gehen, haben wir noch eine Ankündigung für euch parat!

Der Smash-Ultimate-Auftakt - Ein NplusX-Community-Turnier

Auf NplusX laden wir zu unserem ersten von vielen Smash-Community-Events ein. Zukünftig werden wir eine ganze Reihe von Smash-Turnieren organisieren. Am 15.12.2018 geht es los mit dem "Smash-Ultimate-Auftakt"!

In dem Turnier treten Spieler im 1 vs 1 gegeneinander an. Gespielt wird im Modi "Best of 3", das heißt der erste Spieler mit zwei Siegen gewinnt das Set! Das Turnier basiert zudem auf dem Double-Elimination-Format; somit kommen Spieler, die ihre Sets verlieren, zunächst in ein "Losers-Bracket". Von dort können sie sich immer noch ganz bis zur Spitze schlagen, verlieren sie aber ein zweites Mal, scheiden sie aus dem Turnier aus.

Gespielt wird mit Items, einer Random-Stageauswahl und dem angeschalteten Smash-Meter. Wer sich hingegen eher kompetitivere Regeln wünscht, dem sei gesagt: Alle zukünftigen regelmäßigen Turniere werden nach kompetitiven Standards durchgeführt.

Das Turnier beginnt am 15. Dezember 2018 um 17:00 Uhr. Jeder Teilnehmer sollte sich mehrere Stunden Zeit nehmen. Eine Teilnahme ist verbindlich. Anmeldung und Informationen finden im Forum statt, während die schriftliche Kommunikation während des Turniers über Discord abgewickelt wird. Um teilzunehmen, braucht ihr also einen Forenaccount bei NplusX sowie einen Zugang zu Discord.

Weitere Informationen findet ihr in diesem Forenthread. Die Anmeldung findet ebenfalls dort statt. Wir wünschen viel Spaß und freuen uns schon auf das Event!


09.11. Smash Countdown Teil 1: Ein neues Spiel, eine neue Welt

16.11. Smash Countdown Teil 2: Die Neuankömmlinge unter der Lupe #1

23.11. Smash Countdown Teil 3: Die Neuankömmlinge unter der Lupe #2

30.11. Smash Countdown Teil 4: Wir, das Spiel und die Zukunft

Schreibe einen Kommentar:

5 Kommentare:


Tobsen
vor 1 Woche | 1
Ohne Waluigi ist es leider unkaufbar, aber euch allen viel Spaß!

Nakuri
vor 1 Woche | 0
Haha, das sagen viele! Waluigi wär schon nett gewesen. Ich hätte mir aber insbesonders Bomberman gewünscht. ;)

TraxDave
vor 1 Woche | 0
Ich bin mir sicher, dass es sich neu und doch vertraut anfühlen wird beim ersten Anspielen in einer Woche. Gleich mal zu acht treffen und smashen um richtig zu zelebrieren!
Gespannt bin ich dennoch weiter auf die folgenden DLC-Inhalte und hoffe dort auch evtl auf den ein oder anderen bekannten Nicht-Nintendo-Charakter (hmm..Rayman..).

Nakuri
vor 1 Woche | 1
Jop, das muss wirklich gefeiert werden. Bei uns lokal findet im Saturn ein Turnier statt, die Plätze sind begrenzt aber ich versuche reinzukommen!

mega
vor 1 Woche | 1
Ich verstehe den Hype um das Spiel nicht. Melee war der beste Teil, dann ging es auch schon schrittweise abwärts. Der U-Ableger ohne Story-Mode war leider recht "öde". Ist mir ein Rätsel wie manchen einer abgehen kann nur wenn sie den Namen des Spiels schon hören... zumal es auch nicht wirklich so viel neues geben wird.. Außer "es sind alle dabei" ^^