Kommentar: Darum kaufe ich keine Retro-Konsolen

Von Deniz Üresin am 19. Oktober 2018

Kollege Michael ist hellauf begeistert von der Flut an Mini-Retro-Konsolen. Ich habe noch keine einzige - und das wird vermutlich auch so bleiben.

Eins möchte ich vorab nicht bestreiten: Ich finde die Idee, alte Konsolen mit einer ausgewählten Liste an vorinstallierten Titeln neu aufzulegen, großartig und gönne jedem, der sich diese Geräte kauft, den Spaß, den er damit hoffentlich haben wird. Viele Klassiker sind auch heute noch gut spielbar und es ist wunderbar, dass die Möglichkeit besteht, sie auch heute noch zu kaufen und zu spielen.

Another one collects the dust

Aber wenn ich ganz ehrlich bin: Ich habe bereits ein NES. Ich besitze auch ein SNES, ein N64 und so weiter. Theoretisch könnte ich die Konsolen jederzeit aus der Kiste kramen, anschließen und mir Super Mario World gönnen. Getan habe ich das in den letzten Jahren aber nicht. Gerade Nintendo-Spiele habe ich mir in meiner Kindheit und Jugend so exzessiv zu Gemüte geführt, dass ich aktuell nicht die größte Lust verspüre, Spiele durchzuspielen, die ich teilweise immer noch auswendig kenne.

Kaufe ich mir jetzt aber trotzdem das SNES Mini, werde ich sicher mal reingucken und ein paar Stündchen den einen oder anderen Titel ausprobieren – und danach wird das Ding vermutlich einstauben und seinen Platz in der Kiste neben dem „echten“ SNES einnehmen. Für die aktuellen Konsolen, die sich in meinem Besitz befinden (PS4 und Switch) erscheinen fast im Wochentakt interessante Spiele und ich komme absolut nicht hinterher, diese zu spielen – da brauche ich nicht die „Ablenkung“, die ich mit einer Kiste voller 20-30 Jahre alter Spiele bekäme.

Und auch wenn Retro seinen Charme hat – kabelgebundene Controller kann ich nach mehreren Konsolengenerationen mit kabellosen Eingabegeräten einfach nicht mehr sehen.

Ich hab doch schon Retro-Konsolen!

Außerdem kann ich tatsächlich viele dieser alten Spiele auch ohne den Kauf einer Mini-Konsole spielen. Auf meiner PS Vita habe ich eine großzügige Auswahl an PS1-Spielen zur Verfügung, von Final Fantasy VII über Suikoden bis zu Breath of Fire 3. Ich bin nicht gerade optimistisch, dass die PS1 Mini mit all diesen Titeln ausgestattet sein wird. Das Online-Abonnement der Switch umfasst eine wachsende Zahl an spielbaren NES-Titeln, auf meinen New 3DS kann ich einige Game-Boy-, NES- und SNES-Titel laden… Die Möglichkeiten sind gegeben. Ich kann selbst auswählen, welche Spiele ich kaufe und lande damit im Endeffekt doch deutlich unter dem Preis einer Retro-Konsole, von deren Auswahl mich nur wenige Titel wirklich interessieren. Vorteile von 3DS, Vita und Switch sind auch, dass ich diese überall hin mitnehmen kann, nicht auf einen verfügbaren Fernseher angewiesen bin und die meisten Pixelspiele auf einem kleinen Bildschirm doch etwas schöner anzusehen sind als auf einem 50“-TV.

Lieber die Collection in der Hand, als die Konsole auf dem Dach(boden)

Was Sega vormacht und was ich mir auch von anderen Publishern wünschen würde: Spiele-Collections auf aktuellen Konsolen. Die Sega Mega Drive Classics Collection umfasst 30 Mega-Drive-Spiele für gerade einmal 30€ und ist für alle aktuellen Konsolen erhältlich (die Switch-Version, auf die ich warte, erscheint voraussichtlich Ende des Jahres). Würde Nintendo alle auf dem SNES Mini erhältlichen Spiele auf ein Switch-Modul packen, würde das für mich die Kaufhürde deutlich herabsenken, denn eine Switch besitze ich bereits und ich muss keinen weiteren Platz unterm TV freiräumen. Warum also nicht dem Käufer die Wahl lassen? Natürlich macht sich so ein SNES Mini schön als Raumdeko im Gaming-Zimmer, aber wer sich nicht noch ein Gerät kaufen möchte, sollte doch die Möglichkeit haben, die Collection für seine Switch zu kaufen. Mit dem Sega Ages Programm auf der Switch werden auch nach und nach einzelne ältere Sega-Titel im eShop veröffentlicht – der legendären Virtual Console von Nintendo nicht ganz unähnlich. Leider gibt es bisher keine Pläne seitens Nintendo, die Virtual Console zu reaktivieren - man kann nur hoffen, dass zumindest irgendwann auch SNES-, GBA- und N64-Spiele für Abonnenten des Nintendo Online Services verfügbar gemacht werden.

Meine Gründe für den Nichtkauf der Mini-Retro-Konsolen sind natürlich alle subjektiv, ich bin dem Konzept generell aber nicht abgeneigt. Wie steht ihr dazu? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar:

10 Kommentare:


Matthew1990
vor 4 Wochen | 2
"ürde Nintendo alle auf dem SNES Mini erhältlichen Spiele auf ein Switch-Modul packen, würde das für mich die Kaufhürde deutlich herabsenken,..."
Genau mein Wunschgedanke. Kann den Text komplett unterstreichen für meine Entscheidung.

michi1894
vor 4 Wochen | 1
In sich alles richtig. Nur machen mir die alten schinken mit einem original Controller mehr Spaß. Und wenn sie dann noch schön verpackt sind, ist mir das persönlich lieber, als eine Kollektion auf disk oder Modul.

prog4m3r
vor 4 Wochen | 1
Ich finde den Ansatz mit den passenden Switch-NES-Controllern ganz interessant, eine NES Collection würde ich damit definitiv spielen, denn obgleich die kleine NES am TV auch ihren Charme hat, letztendlich will ich beim Spielen alter Titel am liebsten einfach nur den Original Controller in der Hand halten... und dies beschränkt sich eigentlich auch ausschließlich auf NES und SNES. N64 muss nicht sein. GameCube würde sogar gehen. Bei Xbox und PlayStation ist ein derartiges Problem ohnehin nicht gegeben, da die Controller sich nicht großartig verändert haben und nur verbesserte Versionen des Originals sind. Die Mini-NES und SNES habe ich natürlich, ebenso würde ich auch ein Mini-N64 erwerben und schrecke auch nicht vor dem kauf der Mini-PlayStation zurück, obwohl ich alle mich interessierenden Titel auf original Disk oder zumindest Digital habe und somit auf der PlayStation 3 spielen kann. Letztendlich verkommen also alle Mini-Konsolen zu Sammelobjekten - außer die Mini-PS hat tatsächlich Xenogears und Chrono Chross, dann muss ich mit dem Teil mal sehr ausgiebig zocken! Letztendlich würde ich für das tatsächliche Spielen der Titel jedoch eine Collection vorziehen. So wie SEGA es mit ihrem MegaDrive-Spielen schon seit Jahrzehnten macht.

Jerry
vor 4 Wochen | 0
Schließe mich diesem Lager an. Für mich haben diese Mini-Konsolen vor allem Sammlerwert. Sehen im Regal schon schick aus...

michi1894
vor 4 Wochen | 0
Deshalb kauft man sie :) BTW: neo geo mini dürfte heute kommen, diese Woche bestellt...

Ramy
vor 3 Wochen | 0
Ich brauche keine Mini-Konsole. Zum einen finde ich, sind viele von den vorinstallierten Spielen nicht so gut gealtert, als dass ich wirklich Spaß an denen hätte. Zum anderen habe ich die guten Games, die ich damals aus irgendeinem Grund verpasst habe, bereits durch die Virtual Konsole der Wii bzw. der WiiU nachgeholt. Ein Sammler bin ich auch nicht unbedingt, und wenn, dann würde ich zusehen, dass ich mir eine Original-Konsole zulege, statt einer Mini-Konsole.

GF0P
vor 3 Wochen | 1
Großartig! Lasst Ihr euch die Überschriften immer selbst einfallen oder ist das Teamarbeit?

michi1894
vor 3 Wochen | 0
Wir setzen uns mehrere Tage zusammen und überlegen, wie wir unser hart verdientes Geld, das wir mit unserer täglichen Arbeit hier verdienen, in den Wind schießen. Nebenher lassen wir uns tolle Sachen für euch einfallen.
Denios
vor 3 Wochen | 0
Mal so, mal so^^ manche (wenige) Texte sind 100% Einzelarbeit, aber es guckt eigentlich immer noch mindestens ein anderer drüber und korrigiert/gibt Verbesserungsvorschläge. Wir wollen ja unseren Qualitätsstandard hochhalten ;)


nintenman
vor 3 Wochen | 0
Wenn man mal den Preis für ein Neo Geo mini mit Pad nimmt(160€),dann bekommt man für das gleiche Geld 22 ausgesuchte Spiele auf Switch/PS4 in einer besser emulierten Fassung,und mit mehr Komfortfeatures.