Capcom plant jährliche Releases großer IPs

Von Andreas Held am 12. Oktober 2018

Unter anderem sollen Street Fighter, Resident Evil und Monster Hunter jedes Jahr mit neuen Releases versorgt werden. Der Konsolenmarkt stehe dabei im Fokus.

Capcom hat in einem jährlichen Bericht für Investoren einen Ausblick auf seine mittelfristige Geschäftsstrategie gegeben. Unter anderem plant der Publisher mit jährlichen Releases für seine größten IPs - damit seien unter anderem Street Fighter, Resident Evil und Monster Hunter gemeint. Insbesondere das letztgenannte Franchise beherberge laut Capcom das größte Wachstumspotential, sodass der Publisher genau analysieren möchte, warum Monster Hunter World - das sich weltweit deutlich über 10 Millionen mal verkaufte - so erfolgreich war. Um den angepeilten Spiele-Output zu ermöglichen, soll der Entwicklerstab auf 2.500 Mitarbeiter vergrößert werden.

Der Bericht enthält zudem einige interessante Analysen, die etablierten Annahmen zum Teil direkt widersprechen. So habe zum Beispiel der Mobile-Markt seinen Zenith überschritten, während der Konsolen-Markt durch einen starken Anstieg digitaler Verkäufe boome und durch anstehende Cloud-Gaming-Technologien noch weiter wachsen solle. Viele andere Publisher, allen voran Konami, sehen hingegen einen stagnierenden Konsolenmarkt und wollen fast ausschließlich auf Mobile-Releases setzen. Außerdem hält Capcom die Kundenzufriedenheit für einen wichtigen Faktor: Kostenlose Updates für bereits erhältliche Spiele seien wichtig, da sie die Verkaufszahlen der jeweiligen Nachfolger steigerten. Kostenpflichtige DLCs sollten hingegen kosmetischer Natur sein. Diese Aussage kommt, nachdem Capcom für seinen Ingame-Shop in Devil May Cry 5, in dem "Erfahrungspunkte" für Echtgeld erworben werden können, heftig in der Kritik stand.

Schreibe einen Kommentar:

5 Kommentare:


Matthew1990
vor 1 Monat | 1
Ich bin mal gespannt, was da noch kommt. Aktuell beschäftigt Capcom mich ja gut mit Monster Hunter. Ein neues brauche ich davon für das nächste Jahrhundert nicht. :D

Denios
vor 1 Monat | 0
yo geht mir auch so. 2 Monster Hunter pro Konsolengeneration (World und Gen Ultimate) reichen mir tatsächlich, sonst komme ich ja nie hinterher^^ der Rest von Capcoms IPs interessiert mich tatsächlich nicht

kraid
vor 1 Monat | 1
Wenn damit gemeint ist jedes Jahr ein neuen Teil pro Spielereihe, dann finde ich das nicht gut.
Sollte man hingegen pro Jahr einen neuen Teil einer dieser Spielereihen veröffentlichen wollen, wäre das ein guter Abstand. Dann gäbe es z.B. alle 3 Jahre ein neues Monster Hunter.

Capcom hat ja auch noch einige weitere IPs neben SF, RE und MH welche auch mal wieder bediehnt werden wollen.

Statt nach RE2 Remake gleich ein Jahr später das nächste zu bringen, könnte doch z.B. auch mal ein Dino Crisis Remake kommen.

Buttergebäck
vor 1 Monat | 0
Kann mir nicht vorstellen dass man jedes Jahr ein vollwertiges neues Street-Fighter rausbringen kann ohne massive Qualitätseinbußen, egal wie viele Mitarbeiter man hat. Aber vielleicht sind in diese Rechnung ja auch Spinofs und Portierungen mit eingerechnet. Wie wäre es mal mit einem lustigen Street-Fighter-RPG?

TraxDave
vor 1 Monat | 0
Wer hat denn soooo viel Zeit zu spielen?
Speziell von Umfangsmonstern wie Monster Hunter reicht doch wirklich 1 Ableger pro Gen. Resident Evil von mir aus öfter, aber jährlich...da wird's immer schwierig nicht ins AC/Ubisoft-Schema zu fallen. Und bei einem Beat 'em up wie Street Fighter kann ich mir nur schwer vorstellen, wie jedes Jahr ein neuer Ableger funktionieren soll - außer es geht sowieso wieder in Richtung Hyper/Turbo etc. ^^