Test: Mushroom Wars 2

Von Andreas Held am 04. Juli 2018

Die Switch-Portierung des Mobile-Strategiespiels buhlt im eShop um neue Spieler.

RTS Lite

Es ist ein bekanntes Konzept, das bereits vor vielen Jahren in diversen kostenlosen Flash-Spielchen zu sehen war - meistens mit Raumschiffen und Planeten in einem Sonnensystem. Zwei Spieler starten mit einem Heimatplaneten und müssen neutrale sowie gegnerische Planeten einnehmen. Wie viele neue Raumschiffe diese Planeten produzieren und insgesamt halten können, hängt von ihrer Größe ab. Die Kriegsführung ist simpel: Wird ein Planet mit 30 Verteidigern von 37 Einheiten angegriffen, überleben sieben Angreifer die Schlacht und beanspruchen den Planeten für sich. Sind es nur 27 Aggressoren, bleiben drei Verteidiger übrig. Mushroom Wars bedient sich prinzipiell an demselben Spielprinzip, aber anstelle von Raumschiffen und Planeten kommandieren wir kriegerische Pilze, die in kleinen Walddörfern leben.

Anders als diverse andere Smartphone-Erfolge hat Mushroom Wars dieses Spielprinzip jedoch nicht einfach übernommen, sondern auch mit eigenen Ideen erweitert. Dörfer haben keine festgelegte Größe, sondern können vom Spieler geupgradet werden, was die Opferung einiger der dort lebenden Einheiten erfordert. Neben neutralen Dörfern finden sich auf der Karte auch Türme, die einen Hauch von Tower Defense mitbringen, sowie Schmieden, die die Statuswerte unserer Pilze verbessern. Darüber hinaus müssen wir auf die Moral unserer Truppen achten, die ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf deren Statuswerte hat. Angeführt wird unsere Armee von einem General, der den Verlauf der Schlacht mit diversen Spezialfähigkeiten beeinflussen kann. Abgerundet wird das Gesamtpaket durch verschiedene Spielmodi - neben dem Standardregelwerk ("Wer als erster tot ist, hat verloren") gibt es zum Beispiel einen King-of-the-Hill-Modus, in dem wir ein bestimmtes Gebäude eine Zeit lang belagern müssen sowie Kämpfe zwischen drei bis vier Spielern, die auch als Zweierteams gegeneinander antreten können.

In der Einzelspieler-Kampagne dürfen wir in zwei Episoden jeweils mehrere Dutzend Schlachten durchspielen. Diese unternehmen den Versuch, eine Handlung zu erzählen - bei diesem bleibt es jedoch. Aus Sicht der Entwickler liegt der Fokus jedoch klar auf dem Online-Modus, der aber bis auf ein gewöhnliches Ranglisten-System, in dem wir unser MMR verbessern dürfen, wenig zu bieten hat. Trotzdem finden wir auf dem Leaderboard Spieler, die schon über 20.000 Spiele auf dem Konto haben - einige Konsumenten sehen in Mushroom Wars 2 also offenbar ihren Lebensinhalt. An dieser Stelle ist positiv hervorzuheben, dass der Strategietitel zumindest auf Switch gänzlich auf Mikrotransaktionen verzichtet.

Einfach zu lernen, schwer zu meistern

Mushroom Wars 2 gelingt der Spagat zwischen einem simplen, für jeden verständlichen Regelwerk und komplexem Gameplay, das den Aufbau spielerischer Fähigkeiten ermöglicht. Trotzdem hat das Gameplay einen großen Haken: Das Moral-System ist für die meisten Spieler nicht überschaubar. Wenn wir ein von 80 Einheiten bewachtes Dorf mit 100 Einheiten angreifen und dieses Einnehmen, erhält der Verteidiger trotzdem einen riesigen Moral-Bonus, weil er zuvor 80 Angreifer erfolgreich abgewehrt hat. Dieser Bonus hat wiederum einen so erheblichen Effekt auf die Statuswerte, dass wir durch einen Gegenangriff geradezu überrollt werden. Deshalb verlieren viele Spieler schon nach wenigen Matches das Interesse an Mushroom Wars 2 und kommen zu dem Fazit: „Wer als erster angreift, verliert.“ Das ist für die Dynamik von Online-Spielen natürlich tödlich, da diese oft nach der Einnahme aller neutralen Gebäude in einem Patt enden - weil jeder darauf wartet, dass ihm der andere Spieler durch einen Angriff einen Moral-Boost verschafft. Natürlich schaffen es geübte Spieler, trotz der erheblichen Benachteiligung nach einem Erstschlag Matches zu gewinnen. Trotzdem bleibt uns nichts anderes übrig, als das Moral-System in seiner aktuellen Form als riesigen Designfehler anzuprangern.

Auch die Switch-Portierung reißt keine Bäume aus. Obwohl Mushroom Wars 2 ursprünglich für Smartphones erschienen ist, wird der Touchscreen der Hybrid-Konsole in dieser Portierung nicht unterstützt. Stattdessen müssen wir mit dem Analogstick einen Cursor über den Bildschirm steuern. Das ist ein absoluter Fauxpas, der dazu führt, dass ein Mobile- oder PC-User einen gleich starken Switch-Spieler im Online-Modus fast immer besiegen wird. Auch sonst fällt die Portierung mit einem kurzen Stottern, wenn auf dem Bildschirm viel los ist, negativ auf. Zusätzlich begegneten wir im Einzelspielermodus einem Bug, durch den die Einheitenproduktion in allem Dörfern plötzlich komplett still stand. Die Grafik ist weder technisch noch stilistisch auf einem sehr hohen Niveau und die Musikuntermalung erinnert mit ihren piepsigen „La La La“-Chören stark an das Schlumpfenlied. Das wird nach kurzer Zeit schon extrem nervig.

Fazit:

Mushroom Wars 2 gelingt die Umsetzung eines leichtgewichtigen Regelwerks, das trotzdem den für eine Langzeitmotivation nötigen Tiefgang bietet. Auch der Umfang des Einzelspielermodus ist angesichts des Preises völlig angemessen und die verschiedenen Spielmodi sorgen für genügend Abwechslung. Auf Smartphones ist Mushroom Wars 2 somit gut aufgehoben; auf Konsolen kann sich die Portierung trotzdem nicht durchsetzen. Selbst wenn wir die Macken im Spieldesign - die sich mit einer hinreichend guten Strategie umgehen lassen - ignorieren, sind wir trotzdem zu dem Fazit gezwungen, dass es auf Heimkonsolen einfach zu viele bessere Alternativen gibt, die wir stattdessen spielen könnten. Die fehlende Touchscreen-Unterstützung, die uns zu einer eher provisorischen Controller-Steuerung zwingt, ist dann noch mal ein wirklich großer Kritikpunkt, die die Switch-Version ganz klar zur schlechtesten der verfügbaren Versionen macht.

Von uns getestet: Nintendo-Switch-Version

Wertung:

6.0

Andreas Held meint:

"Die Smartphone-Portierung eines an sich soliden Titels kann sich auf einer Heimkonsole nicht gegen die spielerisch bessere Konkurrenz durchsetzen."
Spielerlebnis: Durchschnittlich
Umfang: Gut
Technik: Mangelhaft

Schreibe einen Kommentar:

1 Kommentare:


JoWe
vor 2 Wochen | 0
Sehr schöner Test, Danke! Mein Interesse an Spielen im Pilzuniversum wurde durch "Mushroom Men: The Spore Wars" auf der Wii geweckt und hatte den Titel im Auge. Schade, dass das Gameplay und die Steuerung mich hier abschrecken ...