Nintendo Post-E3-Event 2018 - Teil 1

Von Mark Schäfer & Deniz Üresin am 23. Juni 2018

Wie jedes Jahr hat Nintendo of Europe Presse, Blogger und YouTuber eingeladen, in ihrem Headquarter einige der auf der E3 gezeigten Spiele anzutesten. Wir waren natürlich auch mit von der Partie und liefern euch hier frische Eindrücke.

Nintendo veranstaltete wie üblich nach der Messe in Los Angeles ein Post-E3-Event in Frankfurt am Main und präsentierte einige Demos zu bereits veröffentlichten und noch kommenden Spielen für Nintendo Switch. So durften wir unter anderem Pokémon Let’s Go Pikachu!, Monster Hunter Generations Ultimate, Dragon Ball FighterZ und natürlich Super Smash Bros. Ultimate anspielen. Unsere Meinung zu den ebenfalls auf dem Event anspielbaren Titeln Fortnite und Mario Tennis Aces könnt ihr ausführlich in den jeweiligen NplusX-Tests nachlesen.

Hier unsere Hands-Ons zu Monster Hunter, Dragon Ball und Smash:

Hunt Ultimate!

Deniz: Gleich die erste Anspielstation auf dem Event hielt vier Switches bereit, an denen wir mit bis zu vier Spielern eine Demo des Action-RPGs Monster Hunter Generations Ultimate antesten durften. Hierbei handelt es sich um eine inhaltlich stark erweiterte HD-Version von Monster Hunter Generations, welches 2016 für Nintendo 3DS erschien. Wer sich einen japanischen Nintendo Account gemacht hat, kann übrigens genau diese Demo aus dem japanischen eShop laden und einfach selbst ausprobieren, auch wenn sie nicht wirklich einsteigerfreundlich ist und einen Serienneuling wohl eher abschreckt als von den Vorzügen der Reihe überzeugt.

Das Spielprinzip klingt simpel: Erjage riesige Monster in spannenden Kämpfen, zerlege sie und baue aus ihren Einzelteilen neue Waffen und Rüstungen, um noch größere und stärkere Monster jagen zu können. Auch wenn der motivierte Promoter und ich Mark mit der 15-Minuten-Demo und unseren ausschweifenden Erklärungen der Steuerung und der vielen Mechaniken des Spiels noch nicht zum Fan machen konnten, sei eines gesagt: Wer die erste Hürde in einem Monster Hunter überwindet und sich langsam in dem RPG zurecht findet, wird mit einer großartigen Spielerfahrung belohnt und kann sich auf mehrere hundert Stunden Content freuen - alleine und mit Freunden. Monster Hunter Generations Ultimate erscheint hierzulande am 28. August 2018 exklusiv für Nintendo Switch. Hier könnt ihr es vorbestellen.

Kamehameha!

Mark: Ich muss zugeben: Ich bin alter Dragon-Ball-Fan. Nach dem Release von Dragon Ball FighterZ für Xbox One, PC und PS4 schaute ich mir viele Videos auf YouTube an, worauf mir immer mehr Videos sowohl aus FighterZ als auch aus den Animes vorgeschlagen wurden. Das führte letztlich dazu, dass ich die fast 450 Folgen Dragon Ball und Dragon Ball Z noch einmal komplett binge-geguckt habe. Umso erfreuter bin ich, dass das Spiel nun auch für Switch erscheint.

Die Demo bot eine Reihe verschiedener Kämpfer und Stages aus Dragon Ball Z und Dragon Ball Super. Mit jeweils drei Kämpfern geht es in den Ring. Da in der Demo keine Moveliste abrufbar war, artete das Spiel, zumindest bei Deniz und mir, in ein Button-Mashing aus, das Deniz stets gewann. Da halfen mir auch Son Goku, Cell und Buu nicht. Das sah bei den anderen Gästen schon deutlich gekonnter aus und so durfte auch ich mal einen der spektakulären Finisher-Move live erleben, die natürlich auch auf Switch nicht fehlen. Auch wenn der Port spät kommt, so kommt er doch zumindest gelungen. Zwar fehlen der Switch-Version einige Effekte, die aber ohne direkten Vergleich kaum auffallen dürften. Wichtiger ist da das flüssige und schnelle Gameplay, das zumindest in den wichtigen Parts, den Kämpfen, ohne Ruckler auskommt.

Deniz: Ja, irgendwie habe ich immer gewonnen, aber das lag wirklich nicht an meinen Skills - ich bin wohl einfach der bessere Button Masher. Dass Dragon Ball FighterZ aber ein mehr als ausgereifter Prügler mit vielen verschiedenen Mechaniken, Kontern, Ausweichmoves und furiosen Spezialattacken ist, das habe ich dennoch mitbekommen. Mit Dragon Ball Xenoverse 2 hat die Switch bereits ein 3D-Kampfspiel im Dragon Ball Universum, aber FighterZ ist deutlich schneller und vor allem: krasser. Bildschirmerschütternde Schlag-Combos, gewaltige Explosionen und Verfolgungsjagden über die gesamte 2D-Map gehören bei FighterZ ebenso zum guten Ton wie die teils witzigen Kommentare der sich gegenüberstehenden Kontrahenten. Ich bin auf jeden Fall froh, dass sich Bandai Namco doch noch dazu entschieden hat, das Spiel für Switch zu veröffentlichen. Am 28. September 2018 ist es auch schon so weit, hier könnt ihr das Spiel vorbestellen.

Everyone is here!

Mark: Obwohl sich die Stunden, die ich nach Melee für den Gamecube mit einem Smash Bros. verbracht habe an einer, maximal zwei Händen, abzählen lassen, war der Einstieg in Super Smash Bros. Ultimate für mich erstaunlich einfach. Anders als Pokémon, das nur mit dem Pokéball-Controller gezeigt wurde, präsentierte Nintendo Super Smash Bros. gleich mit diversen Controller-Optionen im TV-Modus. So standen neben dem Pro-Controller auch Joy-Con-Paare und Gamecube-Controller zur Verfügung. Während ich mit den Joy-Con samt Halterung noch einige Probleme hatte, spielte sich Smash mit dem Pro-Controller ungemein besser, und so konnte auch ich einige Siege (gegen Deniz ;-)) erkämpfen.

Von den bisher angekündigten 65 Kämpfern standen in der Demo ca. die Hälfte zur Auswahl. Dazu kamen knapp 20 Stages, aus denen frei gewählt werden und auf denen mit bis zu vier Spielern gekämpft werden durfte. Smash-typisch droppen auch in Ultimate wieder zahlreiche Waffen, Items und Helfer-Trophäen, die sich im Kampf nutzen lassen. Fragen nach möglichen Spielmodi, insbesondere im Singleplayer, wollte bzw. konnte man auch in Frankfurt nicht beantworten. Aber eins ist sicher: Der Multiplayer wird auch auf der Switch wieder seinesgleichen suchen!

Deniz: Das große Highlight der E3 und auch des Post-E3-Events war natürlich der neue Nintendo-Allstars-Prügler Super Smash Bros. Ultimate. Es war in der spielbaren Demo zwar nicht „everyone here“, aber immerhin konnten wir uns mit Ridley, Inkling und einigen der DLC-Charaktere des Vorgängers wie Ryu, Bayonetta und Cloud ordentlich eins auf die Mütze geben!
Smash 5 spielt sich definitiv schneller als sein Vorgänger, eine große Analyse der Spielmechanik traue ich mir nach ein paar kurzen Zeitmatches im chaotischen Vierspielermodus mit eingeschalteten Items aber nicht zu. Wie Mark angemerkt hat, empfand auch ich die Steuerung mit den Joy-Cons nicht optimal, da die Sticks nicht ganz so präzise wie die des Pro Controller sind, aber für ein freundschaftliches Handgemenge reicht es natürlich vollkommen. Wir konnten nicht testen, wie sich die Steuerung mit einem einzelnen Joy-Con so macht, aber das kann man sich wahrscheinlich auch selbst denken. Was wir festhalten können: Smash Ultimate wird großartig. Am 07. Dezember 2018 können wir loslegen - hier der Link zur Vorbestellung.

Pokémon Let's Go und StarLink haben wir ebenfalls angetestet. Unsere Eindrücke zu den beiden Spielen gibt es Montag hier auf NplusX.

Schreibe einen Kommentar:

2 Kommentare:


Lixmo
vor 3 Wochen | 2
Sehr schöner Artikel und toll zu lesen.

Falcon
vor 3 Wochen | 1
Danke für eure Eindrücke :)