Reggie Fils-Aimé im Interview mit The Star

Von Nico Zurheide am 20. Juni 2018

Im Gespräch mit der kanadischen Zeitung verrät der CEO von Nintendo of America, dass er froh sei, dass Sony und Microsoft die junge Zielgruppe vernachlässigen.

Neben der Erkenntnis, dass die kanadischen Spieler vor allem Zelda und Pokémon lieben, kennt Fils-Aimé auch den Grund für die guten Verkaufszahlen der Nintendo Switch: „Mit der Konsole haben wir einige wichtige Dinge richtig gemacht. Schon bei der Positionierung der Switch waren wir absolut klar. Warum solltest du dir das Produkt kaufen? Weil du dann tolle Spiele immer und überall spielen kannst.“ Den wichtigen Grund für einen Kauf der Vorgängerkonsole Wii U könne man nicht in zehn oder weniger Wörtern wiedergeben.

Ein Beweis des Erfolgs sind zahlreiche Ports größerer Titel sowie konsolenexklusive Features wie aktuell der Auftritt von Fox McCloud in Starlink: Battle for Atlas von Ubisoft. Daneben gibt es natürlich weiterhin hauseigene Produktionen - Mario Tennis Aces kommt am 22. Juni, Super Mario Party und Pokémon Let's Go im Herbst dieses Jahres.

Reggie äußerte sich auch zur Strategie der beiden großen Konkurrenten:

„Wir sind froh, dass sie [dem familienfreundlichen Markt] keine Beachtung schenken. Dieser Sektor war immer unglaublich wichtig, denn das Kind, das heute 5 oder 6 ist, wird bald 12 oder 13 und in nicht allzu vielen Jahren 18 oder 19 sein. Und wenn du bereits eine Vorliebe für Pokémon, Zelda, Mario Kart und Super Mario hast, dann behältst du diese Vorliebe auch.“ 

Abschließende sagte der NoA-CEO noch, dass sich Nintendo Labo (zum Hands-On von NplusX) gut verkaufe und man eine Zusammenarbeit mit Schulen anstrebe. Außerdem will Nintendo pro Jahr weiterhin zwei bis drei Spiele für Mobile Devices veröffentlichen - Mario Kart Tour wird im März 2019 erscheinen.

Schreibe einen Kommentar:

5 Kommentare:


Denios
vor 1 Monat | 0
naja, "dann behältst du diese Vorliebe auch" ? Irgendwie kenne ich ziemlich viele Leute, die früher Nintendofans waren und inzwischen eher Sony oder MS-Konsolen kaufen und "erwachsenere" Spiele spielen. Es gibt natürlich auch viele Gegenbeispiele (ich selbst mag Nintendo ja auch immer noch), aber der Teil der "Übergänger" ist nicht so klein, wie Reggie vielleicht denkt^^

nibez
vor 1 Monat | 1
Bei den allermeisten Spielern dürfte es trotzdem so sein, dass sie stets weiter verfolgen, was Nintendo gerade so macht. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie zB bei einem Zelda Brot wieder zugreifen, dürfte bei diesen Leuten auch höher sein als bei Spielern, die noch nie ein Zelda angefasst haben.
Vyse
vor 1 Monat | 3
Die meisten Leute spielen als Kind Nintendo, wandern dann als Teenager zu Sony oder Microsoft abweil ihnen Nintendo zu "kindisch" ist, und kaufen dann als Erwachsener wieder Nintendo-Konsolen. :-P

NXPro
vor 1 Monat | 0
Genau und ein Mini-NES oder Mini-SNES geht auch immer, wenn man die guten alten Zeiten zurück haben möchte. :)

Tobsen
vor 1 Monat | 0
Beim Mini-NES liegt die Betonung eher auf alt, denn auf gut. ^^'