Unser Redaktionsfazit zur E3 2016

Von Gesamte NplusX-Redaktion am 18. Juni 2016

Die E3 2016 ist schneller vorbei gewesen, als uns allen lieb ist. Die gesamte Redaktion bedankt sich bei euch für euer Interesse und die anregenden Diskussionen! Wir haben uns noch einmal zusammengesetzt und wollen euch an unserer Gesprächsrunde zu einem Fazit der Messe teilhaben lassen: der NplusX-Fazit-Chat

Michi: Die E3 ist wieder einmal vorbei und wir haben viele Neuigkeiten von den Publishern gesehen. Was war euer persönliches Highlight auf der Messe?

Nico: Zelda Brot - natürlich. Daneben fiel die E3 dieses Jahr im Vergleich zu den letzten Malen etwas ab, was neben den vielen vorher bekannten Spielen aber auch an Leaks liegt. Überraschungen kommen doch immer gut, so hat mir zum Beispiel auch Steep von Ubisoft besonders gefallen.

Lars: Man muss da einfach Zelda nennen. Ich ziehe meinen Hut vor Nintendo, dass sie nun schon seit fünf Jahren an dem Spiel herumwerkeln, aber es erst jetzt enthüllen. Auf der Seite der anderen Hersteller war alles eher unspektakulär, denn ein Großteil aller Trailer wurde schon vorab veröffentlicht. Offenbar sind die Entwicklungskosten der großen Blockbuster inzwischen so hoch, dass man in den PR-Abteilungen nicht mehr riskieren will, dass einem ein anderes Spiel im Rahmen der Messe die Show stiehlt. Für die E3 als Messe ist das natürlich echt schade.

Michi: Auch für mich zählt Zelda zu den absoluten Highlights der Messe. Ich freue mich schon tierisch darauf, die Weiten von Hyrule zu durchforsten und in den verschiedenen Schreinen die Aufgaben zu lösen. Zum Glück hat Nintendo nur sehr wenig von der Story verraten, dadurch kommt vielen Spielern das Game zwar etwas "leer" vor, ich aber kann mir schon vorstellen, wie das einmal im Zusammenspiel aussehen könnte.

Schniko: Mein absolutes E3-Highlight war der Trailer zu Zelda: Breath of the Wild. Leider hat Nintendo diesen starken Ersteindruck mit der Treehouse-Präsentation im Nachgang etwas verwässert. Das Material wurde recht spannungsarm und zumindest gefühlt ohne nennenswerte Vorbereitung dargeboten. Das "Seal of Quality" würde ich Nintendos Marketing nicht verleihen. Wenn man die Zockergemeinde begeistern möchte, dann sollte man sein Material doch etwas mehr aufbereiten und spannender präsentieren. Weitere Highlights waren für mich übrigens Forza Horizon 3 und das neue God of War.

Tim: Das Highlight-Spiel ist für mich persönlich auch The Legend of Zelda für Wii U, wenn auch erst auf den zweiten Blick. Aber Nintendo hat sich damit natürlich wirklich massiv unter Wert verkauft. Außer uns paar Hardcore-Nerds, die sich brav durch Nintendos stundenlangen und mitunter enorm zähen Livestream gekämpft haben, hat doch kaum jemand Nintendo überhaupt bemerkt. Die anderen Hersteller haben es besser hinbekommen, mit cool inszenierten Pressekonferenzen und starken Ankündigungen "Buzz" zu erzeugen. Und darum geht es doch während einer E3, oder? Auch wenn (oder gerade weil) es noch ein Jahr dauert, bis Zelda erscheint.

Kamil: Ja, absolut. Zumindest hat dieser "Buzz" für mich immer einen großen Teil der "Faszination E3" ausgemacht. Und in diesem Jahr hat Nintendo alles andere als ein Spektakel geboten, das gesamte Auftreten wirkte recht inspirationslos, als ob man in diesem Jahr überhaupt keine Lust auf die Messe hatte. Klar, das Treehouse-Format ist nach wie vor cool, aber eine echte Pressekonferenz mit heranstürmendem Miyamoto mit Schwert und Schild oder zumindest ein "Digital Event" wie zuletzt - ja das fehlte einfach. Und dennoch habe ich heute erstaunlicherweise gelesen, dass der Begriff "Zelda" der meistdiskutierte in den sozialen Medien ist.

Tim: ... was aber auch keine Kunst ist, wenn Nintendo die gesamte Aufmerksamkeit auf ein Spiel lenkt und dieses Spiel dann auch nicht nur in einem Trailer, sondern in mehreren Stunden Gameplay zeigt. Das schafft natürlich viele Anlässe zum Diskutieren – und ob positiv oder negativ kommentiert wurde, wurde ja gar nicht erfasst. Deshalb hat diese Statistik nicht allzu viel Aussagekraft, finde ich. Dass Zelda eines der bemerkenswertesten Spiele dieser E3 war, bleibt davon natürlich unberührt.

Nico: Nintendo hat die Präsentation seiner Spiele wirklich gründlich in den Sand gesetzt. Der anfängliche Trailer war zwar direkt ein Highlight, aber dann eine halbe Stunde das Spielprinzip von Pokémon zu erklären, das nun wirklich jeder kennen sollte, ist absolut daneben - so sehr ich Pokémon auch mag. Wenn man schon kein Digital Event ausstrahlen möchte, hätte man die neuen Spiele kompakt in 20 bis 30 Minuten vor dem Gameplay zu Zelda zeigen müssen. Mit Mario Party, Ever Oasis, Paper Mario und einigen anderen hatte Nintendo ja durchaus einige Spiele im Gepäck. Dennoch kann ich den Treehouse-Livestream nicht per se schlechtreden, wo ich ihn 2014 noch in den Himmel lobte. Ich bleibe dabei, dass dieses Präsentationskonzept für die interessierten Spieler das Beste ist.

Ramy: Es ist einfach nur schade. Wenn man bedenkt, welche Bedeutung die Marke Zelda auch außerhalb des Nintendo-Fanlagers hat, und wenn man sich in Erinnerung ruft, dass Breath of the Wild das letzte große Spiel für die Wii U sein wird und - vor allem - daran denkt, dass es softwaretechnisch einer DER Kaufgründe für die NX sein soll, dann verstehe ich schlicht und einfach nicht, wie Nintendo diese Präsentationsform wählen konnte. Uninspiriert, planlos, öde. Nintendo hätte sich da lieber an dem Niveau des Messestandes orientieren sollen. Der sorgte in der Tat für Aufsehen. Mir hat die E3 insgesamt ziemlich gut gefallen. Es gibt viele Spiele, auf die ich mich freue. Zelda ist allerdings mein Highlight. Wäre da nur nicht dieser fade Beigeschmack, dass Nintendo es verpasst hat, einen noch viel größeren Hype um dieses Spiel zu entfachen.

JjaWHNintendo-Treehouse.png

Andreas: Eines der größten Probleme des Treehouse ist für mich ehrlich gesagt, dass ich mir gar nicht so viel Zeit dafür nehmen möchte, das alles anzusehen. Denn viele Dinge, die mir an einem Videospiel wichtig sind - Herausforderung, Umfang und Story - kann ich ohnehin nicht beurteilen, solange ein Spiel noch nicht erschienen ist. Davor interessiert mich eigentlich nur das Grundkonzept, damit ich ungefähr abstecken kann, welche Spiele für mich interessant sein könnten und näher beobachtet werden sollten. Und dafür eignet sich eine kondensierte Konferenz, in deren Rahmen 12 Spiele jeweils 5 Minuten lang präsentiert werden, einfach am besten.

Tim: Dann sind wir uns also einig: Treehouse-Präsentation flop, Zelda top. Ich bin mal gespannt, ob wir Zelda nicht auf der nächsten E3 vielleicht nochmal zum E3-Glanzlicht küren werden ...

Nico: Um zum "plusX" zu schwenken: Die Konferenzen von Microsoft und Sony ähnelten denen aus dem letzten Jahr sehr. Das Xbox Briefing enthielt wieder Hardware, dieses Mal sogar bemerkenswerte, und viele Spiele, die in absehbarer Zeit erscheinen. Sony setzte wieder komplett auf Spiele, war jedoch abermals langfristig ausgelegt und will ein weiteres Mal das Lob für einige Multiplattformtitel einstreichen. Im direkten Vergleich wirkt Sony für mich viel konservativer. Sie hatten nach der Präsentation von Scorpio wohl Angst, die PS4 Neo vorzustellen. Zudem muss man feststellen, dass der First Party Support der PlayStation unheimlich schleppend läuft. Microsoft spielt jetzt hingegen endgültig den Trumpf aus, stark auf PCs vertreten zu sein. Durch Windows 10 erlangt die Marke Xbox unglaublich viele Kunden, diese Symbiose wird richtungsweisend sein.

Michi: Während der Messeauftritt von Nintendo lahm war, haben Microsoft und Sony eine tolle Show geboten. Vor allem Sony mit seinem Orchester und der pompösen Ankündigung von God of War. Der Umzug von Griechenland in die nordische Mythologie könnte frischen Wind für die Serie bedeuten. Leider ist mein absolutes Highlight für dieses Jahr, The Last Guardian, etwas untergegangen.

Schniko: Ja, das fand ich auch schade. Von The Last Guardian hätte ich wirklich gern mehr gesehen. So lässt sich im Grunde immer noch nicht abschätzen, ob das Spiel dem Hype überhaupt gerecht werden kann. Ansonsten hat mir Sonys PK aber außerordentlich gut gefallen: Wenig Geschwätz und eine straffe Konzentration auf für mich interessante Spiele. Microsoft fand ich immer noch solide, mir fehlten aber ein bis zwei echte Überraschungen im Software-Lineup. Außerdem hat mich Rares Sea of Thieves gar nicht gepackt. Dafür gab es mit der unerwarteten Scorpio-Ankündigung noch einen Knüller zum Abschluss.

Lars: Bin ich eigentlich der Einzige, der den Auftritt von Microsoft eher mäßig fand? Das Gros der gezeigten Spiele waren bereits im letzten Jahr angekündigt und wurden nun mit Gameplay-Trailern erneut vorgestellt. Diese waren stellenweise aber extrem fingiert. Ich hatte das Gefühl, die gleiche Pressekonferenz zu sehen, nur mit anderen Trailern. Sony hat da mehr geboten, aber unterm Strich sieht das Herbst-Lineup an exklusiven Titeln für die PS4 auch recht dünn aus. Was glaubt ihr eigentlich, wann wir NX gezeigt bekommen? Die E3 hat deutlich gemacht: Nintendo steckt mit allen Ressourcen knietief in der Softwareentwicklung für die neue Konsole.

Nico: Das wussten wir im Grunde auch schon vor der E3. Es ist doch beinahe unglaublich. Wenn man sich mal anschaut, was da so in letzter Zeit von Nintendo kam und welche Studios lange nichts gezeigt haben, sollte NX ja spieletechnisch förmlich explodieren. Nur vorstellen können wir uns das wohl alle nicht so recht. Wann wir NX sehen? Geplant ist der Herbst, aber wer weiß das bei Nintendo schon?

Tim: Ich glaube, NX ist noch weiter entfernt, als Nintendo es derzeit einräumen und als wir es uns vorstellen möchten. Weder die Hardware noch die Spiele sind offenbar in irgendeiner Teaser-Form präsentationsreif, es gibt keine glaubwürdigen Gerüchte, still ruht der See. Vor Herbst / Winter werden wir nicht einmal einen Teaser sehen, Nintendo läuft bis März 2017 also langsam, aber sicher die Zeit davon. Schwer vorstellbar, dass die neue Konsole vor der nächsten E3 erhältlich sein wird.

Schniko: Ich denke auch, dass eine zeitnahe NX-Vorstellung nicht realistisch ist. Wenn Nintendo die E3 diesbezüglich wirklich hat sausen lassen, weil sie noch nicht genug Material haben, dann erwarte ich auch bei der Gamescom keine Überraschung. Mein Gefühl sagt mir, dass Nintendo frühestens im Oktober den Schleier lichten wird. Allerdings traue ich ihnen auch zu, dass sie den Launch noch auf Herbst 2017 verschieben und die Präsentation der neuen Konsole erst im kommenden Frühjahr stattfindet.

Michi: Ich bräuchte NX nächstes Jahr gar nicht. Lieber wäre mir ein vernünftiges Wii U-Lineup in den nächsten Monaten gewesen. Zelda zu Weihnachten wäre zum Beispiel klasse gewesen und dann vielleicht bis Ende 2017 ein Metroid und ein Super Mario. Von mir aus noch zwei bis drei Remakes und abschließend dann Pikmin 4. Weihnachten 2018 könnte NX dann kommen.

Kamil: Nun mal die Karten auf den Tisch: Jeder haut einfach drei Wörter raus, die für ihn die E3 2016 ausgemacht haben.

Lars: Mit Zelda, der Gameplay-Demo zu Horizon Zero Dawn und dem Spiderman-Game waren für mich echt einige coole Sachen dabei. Aber wenn es drei Worte sein sollen: Leak, Kojima und Solidarität.

Nico: Zwischengeneration, Link, VR

Tim: Treehouse, Scorpio, Bokoblin.

Michi: Zelda, God of War, ReCore.

Und wie sieht euer Fazit nach der E3 2016 aus? Habt ihr auch drei Wörter oder Schlagbegriffe auf Lager, die die E3 aus eurer Sicht beschreiben? Klinkt euch in unseren Redaktionschat ein und kommentiert.

Schreibe einen Kommentar:

8 Kommentare:


ÖinkÖink
vor 4 Jahren | 0
Geil, langweilig, meh xD

Der R
vor 4 Jahren | 0
Mir reicht sogar eins: langweilig... :(

Belphegor
vor 4 Jahren | 0
Zelda, Treehouse, Hyyyyype(Train)

Ken_Sugisaki
vor 4 Jahren | 0
Scorpio, Phil, Love

blither
vor 4 Jahren | 0
Forza, Horizon, Drei.

TeeKayDodo
vor 4 Jahren | 0
VR, 6 Teraflops, RE VII

Gast
vor 4 Jahren | 0
Zelda, Last Guardian, Horizon Zero Dawn

Farbi11
vor 4 Jahren | 0
@Tim: There's no such thing as bad publicity...