Teamplay #17: Das spielt die Redaktion

Von Die Redaktion am 03. Juni 2018

In unserem Story-Format Teamplay wollen wir euch regelmäßig sonntags kurze Eindrücke darüber verschaffen, was die Redakteure von NplusX gerade zocken. Hier geht es zu unserer letzten Ausgabe von Teamplay. Was war in den letzten zwei Wochen los?

Michi: Erst vor kurzer Zeit habe ich mir Fire Emblem: Warriors gekauft. Ich war damals vom Spinoff Hyrule Warriors auf Wii U schon angetan und wollte nun auch diesem Titel eine Chance geben. Reichlich spät, wie ich im Nachhinein finde, denn der Titel hätte einen Day-One-Kauf verdient. Das Spiel bietet eine interessante Story, unterschiedliche Charaktere und viel zu entdecken. Bislang kämpfe ich mich noch durch die Hauptstory, ehe ich mich dann später an die Nebenbeschäftigungen des Spiels mache. Und diese dürften die Spieldauer in einen ordentlichen Stundenbereich schrauben.

Erst Anfang der Woche habe ich mir Bloodstained: Curse of the Moon gegönnt. Eigentlich wollte ich den Titel gar nicht mehr, da er ja für letztes Jahr versprochen wurde und irgendwie aus meinem Fokus verschwand. Doch dann hat mich die Neugier doch irgendwie gepackt und ich habe zugeschlagen. Und ich muss zugeben, dass ich richtig angetan bin von dem Titel. Es fühlte sich fast so an, als würde ich das allererste Castlevania spielen und doch war es irgendwie anders, frischer. Schade, dass der erste Durchlauf nach knapp zwei Stunden schon vorbei war. Glücklicherweise bietet das Spiel dank unterschiedlicher Modi und Schwierigkeitsgrade genug Anlass, die Welt ein zweites drittes Mal komplett durchzuspielen.

Andy: Bei mir läuft weiterhin Hyrule Warriors: Definitive Edition, das ich tatsächlich mit dem Anspruch spiele, alle neun Adventure-Maps zu 100% zu beenden. Die erste Karte konnte ich am Freitag komplettieren - und bin immer verwirrter wegen des Balancings des Spiels. Während in den ersten Missionen des Abenteuermodus ein verlorenes Herz noch zehn Schadenspunkten entsprach, sind es seit kurzem nur noch vier - sodass ich über 40 Herzen verlieren müsste, um die Obergrenze von 160 Schadenspunkten für den A-Rang zu sprengen. Dabei gab es keinen neuen Patch für das Spiel, also woher kommt diese Änderung? Auf jeden Fall führte sie dazu, dass die vollständige Komplettierung der Karte am Ende wirklich einfach war, keine Mission brauchte mehr als zwei Versuche. Andererseits ist diese anspruchslose Klopperei aber genau das Richtige für die heißen Sommermonate, in denen ich die für schwierigere Titel nötige Konzentration einfach nicht aufbringen kann.

Ansonsten habe ich wie mein Kollege bei Bloodstained: Curse of the Moon zugeschlagen, bin unter'm Strich aber wenig beeindruckt. Vor allem das schlechte Balancing der Charaktere (Zangetsu wird durch Miriam vollständig ersetzt, Alfred ist quasi nutzlos und der vierte Charakter hebelt das Leveldesign mit seiner Angriffsreichweite und der Feldermausverwandlung an vielen Stellen aus) empfand ich als großen Kritikpunkt. Generell merkt man dem Spiel meiner Meinung nach zu stark an, dass er eher als kostenloses Extra für Kickstarter-Backer konzipiert ist. Im direkten Vergleich zu Shovel Knight sieht Bloodstained ziemlich alt aus.

Stefan: Auf NplusX hat man es schon lange wahrgenommen, ich bin wieder in tiefster Splatoon 2-Sucht. Immer noch überzeugt und begeistert mich das Design von dem farbenfrohen Chaos und ich bin eigentlich zu 0% jemand, der sonst Shooter spielt oder genießt. Insbesondere mit Freunden und der NplusX-Community machen die Matches viel Spaß und eigentlich ist immer was los. Endlich spiele ich jetzt auch die Singleplayer-Kampagne durch und lege Hand an Salmon-Run an, ein Co-Op Defense Modus, der mich bisher weniger interessiert hat. Wenn es dann aber mal auch ruhiger zugehen soll....

... spiele ich derzeit auch ganz gerne Civilization VI mit der Erweiterung Rise & Fall. Hier kann ich bis zu acht Stunden verbringen ohne dass ich dies überhaupt bemerke. Es ist das perfekte Spiel zum Abschalten und hat mir schon den einen oder anderen ruhigen Abend beschert, wenn Splatoon 2 mir mal ein wenig zu hektisch ist. Die Erweiterung ergänzt das Spiel sinnvoll und bringt spaßige Mechaniken ein, die auch einige Schwächen des Spiels adressieren. Es ist bei weitem noch nicht perfekt, aber es ist dennoch für jeden Strategiefan seine Spielstunden wert.

Jerry: Seit unserem letzten Teamplay-Artikel hat sich bei mir nicht viel und zugleich doch einiges getan. Zu Testzwecken hab ich mich in Dillon’s Dead-Heat Breakers mit einem grimmigen Gürteltier durch Horden an Steinmonstern gekämpft, um einem Mii mit Mäuseschnauze und dazu passendem Schwanz aus der Patsche zu helfen, darüber hinaus stecke ich aber nach wie vor in Far Cry 5 fest und kann mich noch immer nicht entscheiden, ob ich die Entwickler für das Design dieser fantastisch detaillierten Spielewelt loben, oder aber für das inzwischen in die Jahre gekommene, altbekannte Far-Cry-Gameplay verfluchen soll.

Nachdem ich zuletzt John Seed ins virtuelle Jenseits befördert hab, arbeite ich mich jetzt durch Faiths Gebiet, das bedingt durch die vielen Seen und Bliss-Plantagen etwas abwechslungsreicher daherkommt als der Westen des virtuellen Montanas. Die Bliss-Blumen sehen aber nicht nur hübsch aus, sie können auch ziemlich beeindruckende Halluzinationen hervorrufen. Zuletzt hab ich eine Mission abgeschlossen, die mich durch eine bizarre Traumwelt führte – storytechnisch definitiv ein Highlight bislang. Ich bin gespannt wie der Bosskampf gegen die Ober-Dealerin im Elfenkostüm abläuft.

Und welche Spiele haben euch in dieser Woche beschäftigt?

Schreibe einen Kommentar:

4 Kommentare:


Tobsen
vor 6 Monaten | 1
Ich habe einmal Detroit: Become Human durchgespielt und mich danach endlich Ni No Kuni II zugewandt. Detroit war toll, NNKII ist toll; ich kann mich nicht beklagen! Zu NNKII werde ich auch eine Nutzerstory schreiben, wenn ich das Spiel durch habe - so viel sei schonmal gespoilert: Es ist sehr einfach, Vyse, bitte kauf niemals dieses Spiel^^.

prog4m3r
vor 6 Monaten | 0
Wie Kommentarschreiber Tobsen habe auch ich Detroit durchgespielt - nur habe ich nicht jeden bis auf Connor frühzeitig umgebracht :P

War schon sehr nice und man ist schon versucht es noch einmal zu spielen, einfach weil es wirklich viel gibt was man noch nicht gesehen hat - obwohl man dieses und jenes auf Youtube nach guckte nachdem man durch war und auch noch ein paar Szenen doppelt gespielt hat, wobei der Entscheidungsbaum leider nur vervollständigt wird, wenn man seinen Spielstand überschreibt, was ich etwas schade fände, da ich für alle Charaktere das gute Ende erreicht habe (abzüglich einiger Nebencharaktere bei Markus und Kara).

Danach konnte ich nicht widerstehen mir Fahrenheit zu laden, hab noch nicht so weit gespielt, es Steuert sich beinah noch komischer als Heavy Rain - wobei man ohne extra Tastendruck laufen kann, ich hatte dahingehend schlimmes befürchtet - aber im Endeffekt möchte ich es gar nicht mit dem was Quantic Dream seit Heavy Rain macht vergleichen, da Entscheidungen zwar durchaus eine Rolle spielen, aber mMn. nicht das Kernelement des Spiels sind. Ich würde es eher als eine modernere Form des klassischen Adventure beschreiben, immerhin verbringt man einen Großteil seiner Spielzeit eher damit die Umgebung abzugrasen und diese Puzzleteile zusammen zu fügen. Ich bin gespannt wo die Reise hingeht und recht optimistisch den Titel heute noch durch zu spielen.

Matthew1990
vor 6 Monaten | 0
Ich hatte auch erst überlegt, dazu was zu schreiben, aber ich denke, es war schon gut, dass ich die letzten beiden Male gepasst habe, da sonst 3-mal hintereinander Bayonetta 2 gestanden hätte. Haha!
Habe jetzt aber mit Dragon Quest Builders angefangen. :)

Denios
vor 6 Monaten | 0
Ich habs nicht rechtzeitig geschafft, was zu schreiben^^ Bin aber die letzten Tage über nur zu Final Fantasy V gekommen. Das macht inzwischen deutlich mehr Spaß, sobald die Story richtig anfängt und das Jobsystem sich entfaltet. Fühlt sich jetzt etwas wie Final Fantasy III in besser an :D