Aktivistengruppe geht gegen erotische Steam-Spiele vor

Von Andreas Held am 20. Mai 2018

Das "National Center on Sexual Exploitation" behauptet in einem Tweet, Visual Novels und ähnliche Spiele würden "35 Millionen minderjährige Steam-User zu Sexualstraftätern ausbilden". Valve droht nun damit, dutzende Spiele von Steam zu entfernen.

Valve teilte Ende dieser Woche einer noch unbekannten Anzahl Entwicklerstudios mit, dass ihre Spiele „pornographische Inhalte“ enthielten und daher gegen die Steam-Richtlinien verstießen. Den Entwicklern wurde eine Frist gesetzt, in der sie ihre Spiele anpassen müssten, da sie andernfalls von Steam entfernt würden. Die betroffenen Spiele enthalten keine pornographischen Inhalte, stellen jedoch die Interaktion mit attraktiven weiblichen NPCs in den Vordergurnd. In der Regel ist das hauptsächliche Ziel in derartigen Spielen, mit diesen Frauen Sex zu haben.

Das „National Center on Sexual Exploitation“, das unter dem eingetragenen Namen „Morality in Media, Inc.“ seit 1962 tätig ist und die Einhaltung jüdisch-christlicher Ethik-Standards in Entertainment-Medien sicherstellen möchte, stellte sich auf seiner Homepage als verantwortlich für diese E-Mails dar. Angeblich habe eine seit zwei Jahren andauernde, „aggressive“ Kampagne Valve zu diesem Schritt bewogen.

Bisher sind nur kleine Entwicklerstudios von der Kampagne betroffen, deren Spiele sich in ihrem Grafikstil an japanischen Animes und Mangas orientieren. Spiele wie Mass Effect oder The Witcher 3, die in der Darstellung ihrer Sex-Szenen deutlich expliziter sind als einige der gemeldeten Spiele, blieben hingegen vollständig unberührt. Valve hat nach einem negativen Echo zumindest einen Teil der Anschludigungen wieder zurückgezogen. Ob es wirklich zu Verkaufsstops kommt und wie viele Spiele der Publisher letztendlich von seinem Online-Shop entfernen wird, ist noch unklar.

Schreibe einen Kommentar:

6 Kommentare:


Denios
vor 3 Monaten | 2
ich hasse die Menschheit

nibez
vor 3 Monaten | 1
Prognose: Da wird gar nichts passieren.
Aber Aufmerksamkeit -> erlangt.

NDragon1412
vor 3 Monaten | 0
Oh Gott... "diese Inhalte haben einen schlechten Einfluss auf die Jugend" "Diese Inhalte geben falsche Vorstellungen über sexuelle Beziehungen ab" oder ähnliches. Es gibt so viele Aussagen, die nicht unbedingt mehr Sinn ergeben, aber besser wären.

Aber nein, die Aussage dieser Organisation ist, dass diese Spiele Minderjährige zu Sexualstraftätern ausbildet. Genau das war von Anfang an der Ziel dieser Spiele.

Meine Güte, ich verstehe, wenn manche nicht so zufrieden damit sind, dass Minderjährige Zugang zu solchen Spielen haben, ich selbst habe eher eine zwiegespaltene Meinung, aber gleich diese völlig übertriebene Aussage. Da verliert so eine Organisation bei mir sofort jegliche Glaubwürdigkeit.

Vor allem, gleich alle Visual Novels da mit rein zu ziehen. Es gibt Visual Novels, die mit erotischen Inhalten nichts am Hut haben.

Asinned
vor 3 Monaten | 0
Da haben wohl scheinbar welche ein wenig zu viel Saya no Uta gespielt.

Buttergebäck
vor 3 Monaten | 0
NDragon hat im Prinzip schon alles gesagt. Ich selbst finde ja auch das sexuelle Inhalte nichts in Spielen zu suchen haben, sofern sie nicht ausdrücklich als pornographisch gekennzeichnet sind. Aber dann als Erstes ausgerechnet gegen Visual Novels vorgehen? Wie im Artikel schon erwähnt wurde gibt es einige Mainstream-Spiele mit denen man sich mal vorrangig befassen müsste, die haben ja auch Millionen von Käufern.

Und mit Ausdrücken wie "35 Millionen minderjährige Steam-User zu Sexualstraftätern ausbilden" demontiert man sich als Organisation ja mal richtig schön, das ist wirklich ultimativer Quark. Bleibt nur zu hoffen dass Valve genug Rückrat hat um sich nicht von solchen Wahnsinnigen herumkommandieren zu lassen, denn die Leidtragenden wären am Ende vor allem wir, die Spieler.

Fantasma
vor 3 Monaten | 0
Die einzige gute Möglichkeit, die ich für diese Moralapostel sehe wäre, eine Altersperre einzubauen und dass man sein Alter irgendwie verifizieren müsste.
Und schon muss sich der besorgte Jugendschutz weniger Sorgen machen.
Dass der Sprössling Mamas oder Papas Ausweis klaut mal außen vor gelassen.

Zumal es Spiele gibt, die in der Darstellung weitaus expliziter sind, indem diese sexuelle Handlugnen zeigen oder Modelle gleich anatomisch korrekt sind.
Nehmen wir Conan Exiles, das anamtomisch korrekte Modelle hat. Müsste infolgedessen ja dann auch weg. Denn, oh mein Gott, Brüste und Intimbereiche! Wie schröcklich!!111elf
Am besten den Kindern gleich noch die Augen verbinden, wenn sie duschen gehen, aufs Klo müssen oder sich umziehen. Damit auch nichts anrüchiges gesehen werden kann.

Wirklich interessant ist ja auch, dass scheinbar mit zweierlei Maß gmessen wird.
Visual Novels? Schlecht. Aber westliche Spiele, wie Mass Effect und The Witcher 3?