NplusX-Guide: Splatoon 2 - Schusswaffen

Von Kevin Erlenhoff am 23. Mai 2018

Der erste Splatoon-2-Guide speziell rund um Schusswaffen.

Nachdem wir im Rahmen unseres Guides zu Splatoon 2 zuletzt eine grobe Übersicht aller Waffenarten und deren Funktionalitäten erfasst haben, wollen wir nun tiefer in die Materie eintauchen. Nicht sonderlich überraschend werden wir auch diesmal mit dem Standard beginnen: den Schusswaffen.

Wir haben bereits in zwei Arten unterteilt: Die Nah- und Fernkampftypen. Beide Varianten unterliegen gänzlich anderen Spielweisen. 

Zu den Nahkampfwaffen in Splatoon 2 zählen: Disperser, Junior-Kleckser, Fein-Disperser Ausbrush, Kleckser, .52 Gallon und NZAP.

Die Nahkämpfer werden viel häufiger mit dem Schwimmen und dem Vollenden von Präventivschlägen beschäftigt sein, denn die geringe Reichweite zwingt den Spieler stark in die Offensive. Daher empfiehlt sich entweder das Schwimmtempo zu erhöhen oder auf die Kleidungsfähigkeit Tintenfisch-Ninja zu setzen. Auch das Springen der Inklinge ist für ein wenig mehr Mobilität enorm wichtig. 

Ein großer Vorteil der Nahkampfwaffen: Sie bringen eine schnelle Feuerrate mit sich, wodurch ihr leicht eine Tintensalve eröffnen und gezielt die gegnerischen Spieler ausschalten könnt. Damit seid ihr den Fernkämpfern einen großen Schritt voraus. Lediglich die .52 Gallon kommt nicht mit der Geschwindigkeit hinterher. Der Unterschied zwischen den Nahkampfwaffen (ausgenommen .52 Gallon) liegt also in ihren Reichweiten und der Feuerkraft. 

Die schwächste Waffe ist die Airbrush. Sie bereitet nicht nur sehr wenig Schaden, sondern hat auch einen zu großen Streuschuss. Positiv ist jedoch ihrer große Reichweite und Feuerrate sowie die dadurch entstehende Einfärbestärke. Damit ist die Airbrush eine hervorragende Waffe für den Revierkampf. In Kombination mit dem Curling-Bomben-Special eignet sich diese Waffe jedoch auch gut für den Herrschaftsmodus. Wollt ihr also ausschließlich für Mapcontrol sorgen, ist die Airbrush die Waffe eurer Wahl.

Stärker in der Offensive sind der Junior-Kleckser und der Fein-Disperser. Mit dem Fein-Disperser seid ihr mit der etwas höheren Reichweite und ihren aggressiven Sets besser in der Offensive. Wollt ihr euer Team jedoch unterstützen solltet ihr es lieber mit dem Junior-Kleckser versuchen, denn genau dieser bringt die unterstützenden Spezial-Fähigkeiten mit. Als Ergänzung ist die NZAP genau die Mischung aus beidem: Sie vermischt die Stärke des Fein-Dispersers mit der Hilfestellung des Junior-Klecksers.

Für mehr Aggressivität sorgt hingegen der Kleckser. Er schießt vielleicht nicht so schnell und weit wie ein Fein-Disperser, verursacht dafür aber ordentlich Schaden, sodass ihr weniger Treffer benötigt, um einen Gegner auszuschalten. Im Gegensatz zum Kleckser steht der Disperser, der zwar bei der Reichweite nicht mithalten kann, aber eine größere Streuung der Tinte sowie eine schnellere Feuerrate besitzt. Somit verliert der Disperser an Durchschlagskraft, gewinnt aber enorm an Farbvorteil.

Die .52 Gallon fällt mit ihrer sehr geringen Feuerrate ein wenig aus der Reihe raus. Aufgrund ihrer sehr guten Reichweite und der größten Feuerkraft aller Nahkampfwaffen, ist sie für bestimmte Spielstile dennoch eine gute Wahl. Sie eignet sich beispielsweise hervorragend dafür, um die gegnerische Defensive zu durchbrechen. Alle anderen Waffen müssen sich auf ihre Treffsicherheit verlassen oder es beim Schwächen des Gegners belassen, bevor sie wegen ihrer Reichweite ausgeschaltet werden.

Wollt ihr hingegen eher aus der Ferne agieren, solltet ihr zu einer der sechs Distanzwaffen greifen: Profi-Kleckser, .96 Gallon, Platscher, L3 Tintenwerfer, S3 Tintenwerfer und Quetscher.

Als Fernkämpfer bleibt ihr meist eher in den eigenen Reihen und nutzt den Distanzvorteil aus. Dementsprechend solltet ihr beim Ausrüsten auf das Lauftempo setzen. Profi-Kleckser und .96 Gallon sind noch die offensivsten Distanzwaffen, mit denen ihr auch schonmal aus der Deckung in die Schlacht rennen könnt. Während die Gallon mehr Schaden anrichtet baut der Profi-Kleckser auf Geschwindigkeit.

Da die Reichweite des Platschers schon fast an die der Sniper herankommt, spielt es sich mit dieser Waffe auch fast exakt so. Daher solltet ihr euch stets einen geeigneten Platz suchen und eure Stellung halten. Zu bedenken ist jedoch, dass die Durchschlagskraft keinesfalls der eines Konzentrators gleicht. Dennoch könnt ihr mit dem Platscher euer Team aus der Ferne wirklich gut unterstützen.

L3 und S3 Tintenwerfer spielen sich wieder etwas spezieller in ihrer Steuerung. Sie feuern jeweils nur drei Schuss ab, bevor man den Schussknopf erneut drücken muss. Dadurch feuern die Tintenwerfer immer nur eine kleine Tintensalve ab. Während der L3 an Feuerrate gewinnt, trumpft S3 mit ihrer Feuerkraft auf.

Der Quetscher stellt eine Besonderheit dar, denn er verkörpert beide Schusswaffen-Aspekte in einem: Der erste Schuss ist immer aus großer Distanz, während jeder folgende Schuss im Nahkampf fällt. Wollt ihr also nur aus der Distanz feuern, müsst ihr ebenfalls die Schusswaffe mehrmals hintereinander drücken.

Unter dem Strich gibt es in Splatoon 2 für jede Art von Spieler eine perfekte Waffe, die sich hervorragend in sämtlichen Modi und Maps einsetzen lassen. Schusswaffen sind DER Allrounder in Splatoon und deshalb auch grundsätzlich in jedem Team enthalten.


Wir hoffen, dass ihr nun allseits bereit seid und euch bei der großen Auswahl der Schusswaffen etwas behilflich sein konnten. Im nächsten Guide gehen wir etwas ausführlicher auf die Doppler ein - Stay fresh!

Schreibe einen Kommentar:

1 Kommentare:


JoWe
vor 5 Monaten | 1
Sehr schönes Format - die Tipps zu den passenden Ausrüstungseffekten sind super!