Nintendo gibt neue Details zum Online-Service bekannt

Von Kamil Witecy am 08. Mai 2018

Die Themen: Preise, Cloud-Speicherung, NES-Spiele und Account-Gebundenheit.

Wie bereits vor wenigen Tagen von Nintendo angekündigt, hat das Unternehmen heute Nacht neue Details zum kostenpflichtigen Online-Service der Nintendo Switch enthüllt. Dieser Service wird im September dieses Jahres weltweit starten. Ab diesem Zeitpunkt können die Online-Komponenten der verschiedenen Switch-Titel wie Splatoon 2 oder Mario Kart 8 nicht mehr kostenlos genutzt werden - ihr braucht dafür ein entsprechendes Abo. Dies gilt sowohl für bereits erhältliche als auch für noch kommende Titel wie Mario Tennis Aces, Sushi Striker: The Way of Sushido und Super Smash Bros. für Nintendo Switch.

Wie ebenfalls bereits seit einiger Zeit bekannt ist, werden für ein Monats-Abo des neuen Online-Services 3,99 Euro fällig, während eine dreimonatige Mitgliedschaft 7,99 Euro zu Buche schlägt. Wer den Dienst direkt für ein komplettes Jahr bucht, zahlt lediglich 19,99 Euro. Neu ist hingegen die Ankündigung einer Familien-Mitgliedschaft für 34,99 Euro

Dies ist deshalb wichtig, weil der neue Service an euren Account gebunden sein wird. Sprich: Bei den normalen Abos kann lediglich ein Account den Service nutzen. Spielen mehrere Leute an einer Switch-Konsole mit einem eigenen Account, sollte deshalb auf ein Familien-Abo gesetzt werden. Mit diesem könnt ihr bis zu 8 Nintendo Switch-Accounts mit dem Online-Service ausstatten. Diese Accounts müssen sich dabei zudem nicht alle zwingend auf der gleichen Switch-Konsole befinden. Ab dem 15. Mai können dafür über die Nintendo-Account-Einstellungen entsprechende Familien-Gruppen erstellt werden. Sollte man seinen Account auf mehreren Konsolen eingerichtet haben, braucht man dafür allerdings keine zusätzlichen Abos.

Ferner gibt es eine positive Nachricht im Hinblick auf das häufig diskutierte Thema Cloud-Speicherung. Wer den kommenden Online-Service von Nintendo abbonniert, kann seine Spielstände "für die meisten Spiele" über das Internet absichern und im Falle einer notwendigen Neuinstallation einfach über das Internet wiederherstellen. Weitere Informationen zum Speichern von Spielständen in der Cloud sollen noch vor dem Start des Service im September bekannt gegeben werden. Dies gilt auch für Neuigkeiten rund um exklusive "Special-Deals" für Mitglieder des Online-Dienstes.

Abschließend hat Nintendo darauf hingewiesen, dass Abonnenten des Online-Angebots dauerhaften Zugriff auf eine Sammlung klassischer Spiele erhalten, die durch Online-Funktionen aufgewertet werden. Zum Start werden 20 NES-Titel zur Verfügung stehen. Dazu zählen:

  • Balloon Fight
  • Donkey Kong
  • Dr. Mario
  • Ice Climber
  • The Legend of Zelda
  • Mario Bros.
  • Soccer
  • Super Mario Bros.
  • Super Mario Bros. 3
  • Tennis
  • 10 weitere Titel, die später bekannt gegeben werden

Je nach Titel können Abonennten diese Klassiker im Multiplayer-Modus zusammen oder gegeneinander spielen bzw. sich beim Steuern der Spiele abwechseln. Bei Einzelspieler-Titeln besteht zudem die Möglichkeit sich online gegenseitig zuschauen und auch hier abwechselnd dem anderen die Kontrolle zu überlassen, wann immer man möchte. Jedes NES-Spiel unterstützt darüber hinaus die Voice Chat-Funktion der Nintendo Switch Online-App. Zudem lassen sich all diese Titel auch offline genießen. Die Spielauswahl soll nach und nach um weitere Titel ergänzt werden.

Die Nintendo Switch Online-App für Smartphones und Tablets erweitert das Online-Spielerlebnis bei allen kompatiblen Nintendo Switch-Titeln um Voice Chat und andere Funktionen. Weitere Informationen dazu finden sich auf der offiziellen Seite von Nintendo Switch Online.

Schreibe einen Kommentar:

13 Kommentare:


Falcon
vor 3 Jahren | 0
Hmm. Unter dem Strich haut mich das alles jetzt nicht um, aber für 20€ im Jahr kann man jetzt auch nicht groß meckern. Würde ich daher auf jedenfall zahlen - die Grundvoraussetzung ist halt einfach, dass das Online-Gaming ansich dann aber auch ohne wenn und aber problemlos funktioniert und es keine Lags z.B. bei Smash Bros gibt.

Das mit Cloud-Speicher ist nice - wurde halt auch Zeit!

Tatze
vor 3 Jahren | 1
Sie haben derzeit doch gar nichts um selbst diese geringen Preise rechtfertigen.
Wer zum Geier kauft sich dieses Abo für Mario Kart? Totale Enthusiasten...
Für Splatoon2? Wohl auch nur ein kleiner Teil..

Besonders bitter ist das natürlich für Splat2. Wo für ein paar läppische Euro/Dollar/Whatever das Spielerlebnis zerstört oder zumindest stark angeschlagen wird. Zumal das Spiel als Komplettpaket (Amazon Preis) nun bei 86€ liegt. Dafür ist es Qualitativ und was Updates anbelangt nicht gut genug. Bei weitem nicht! OW kostet 20-40€ und bietet ständig neue Maps, Modi, Helden und richtige Events..laufende Kosten: Internetleitung. Da stimmt die Preis/Leistung von Splatoon2 hinten und vorne nicht.. trotzdem wollen sie mehr Geld. Daumen runter Nintendo.

bench0211
vor 3 Jahren | 0
Ich habe bei der PS4 24€ für 3 Monate gezahlt NUR um Fifa online zocken zu können. Da sind die 20€ im Jahr geschenkt und ich wette es wird noch mehr Bonusse geben mit der Zeit.

NXPro
vor 3 Jahren | 0
Völlig normal das Nintendo den gleichen Weg wie Sony und Microsoft bestreitet und die 1,7€ pro Monat sind mehr als fair für das Gebotene! Das sich Leute aufregen, wenn man was bezahlen muss, was bisher im Gegensatz zur Konkurenz kostenlos war, ist aber auch normal. Halte den Preis auch eher für symbolisch und wahrscheinlich will man vorallem die Kundenbindung erhöhen.

- kostenlose Spiele + Multiplayererweiterungen (bezahlt man pro Game schon mehr!)
- Speicherstände online
- Multiplayerspiele unbegrenzt online spielen
- Switch online App (unter anderem Voice Chat)
- ...

+ hoffentlich mehr Investionen in den Onlinemarkt und der entsprechenden Infrastruktur.

McClane
vor 3 Jahren | 5
Ich finde es gut, dass dieser symbolische Preis auch erhoben wird und spende dieses Geld an Nintendo. Dafür bekomme ich den reichhaltigen Gegenwert von über 30 Jahre alten Spielen. Noch nie gab es die Gelegenheit ein Zelda für NES noch einmal zu spielen, abseits des NES. Endlich entdeckt Nintendo die Möglichkeit, auch mit seinen Klassikern den ein oder anderen Euro umzusetzen.

Jerry
vor 3 Jahren | 1
Trotz geringstem Preis bietet Nintendo mMn das schlechteste Preis-Leistungsverhältnis. Der Cloudspeicher sollte neben dem Speichern auf der SD-Karte eine zusätzliche Option sein, stattdessen ist es praktisch die einzige Möglichkeit Daten zu sichern - hinter einer Paywall versteckt. Die NES-Titel haben für mich null Wert. Klassiker hin oder her - viele kostenlose Flash- und Handy-Games sind inhaltlich und spielerisch besser. Die Online-App empfinde ich als schlechten Witz.
So zahl ich letztlich wirklich NUR fürs Online-Spielen. Nein, danke.

bench0211
vor 3 Jahren | 0
Das selbe kann ich über Sony PS Plus sagen, da kostet es aber das dreifache!

Asinned
vor 3 Jahren | 0
Bruchteil des Preises der Konkurrenz für einen deutlich kleineren Bruchteil der Features. Klingt nach keinem guten Deal.

michi1894
vor 3 Jahren | 0
Über den Preis kann man wenig sagen, der ist (wenn alles funktioniert) in Ordnung. Der Inhalt ist leider ausbaufähig. Wenn da von vorne herein eine prall gefüllte Bibliothek von Nintendo Klassikern zur Verfügung stehen würde, sollte das alles kein Problem sein. Aber da reichen kein NES aus, da müsste meiner Meinung nach super Nintendo, gba, n64 und das ganze mit monatlich wechselnden Spielen ablaufen. Dann ist da ein echter Mehrwert. Aber so nur ein netter Versuch eines ernst zu nehmenden online Service aufzubauen.

GF0P
vor 3 Jahren | 0
Auf der einen Seite finde ich es logisch, dass Nintendo für das Onlinespielen nun auch Geld nimmt. Auf der anderen Seite finde ich das Gebotene auch zu wenig. Mit ein wenig Glück bekomme ich die Jahresmitgliedschaft für Xbox auch für 35€ und habe dafür im Bestfall 48 Spiele, die halbwegs aktuell sind.
Aktuell spiele ich ab und zu Rocket League und meine Jungs Splatoon 2. Arms haben wir nicht und MK8 spielen wir gar nicht online. Da kommt man schon ans grübeln, ob man das investiert.

2null3
vor 3 Jahren | 0
Irgendwie ein ziemlich cleverer Preis. Ich finde auch, dass man für die 20 Euro nicht unbedingt viel geboten bekommt aber am Ende (und ich bin mir fast sicher, dass es eine Großteil der Switch Besitzer so geht) werde ich die 20 Euro löhnen, weil es halt doch nur 1,70 Euro im Monat sind. Dann werde ich mir vielleicht einen Tag lang schäbig vorkommen, weil ich Nintendo doch wieder unterstützt habe und nach dem Tag sehe ich dann ein, dass es am Ende doch kein Drama war und ich nur aus Prinzip jammere und mich dann 364 Tage lang daran erfreuen, bis das Spiel (hoffentlich nicht mit erhöhtem Preis) wieder von vorne losgeht.
Mit einem höheren Preis würde ich mehr mit mir hadern, aber da der Schmu ja schon im groben seit 2017 bekannt ist, hält sich der Ärger in Grenzen. :)

Piisworld
vor 3 Jahren | 0
Ich finde den Preis ziemlich fair. Für mich besteht der Hauptbestandteil der Leistung aber auch darin gute und aktuelle Games online spielen zu können. Was zusätzliche Leistungen angeht nehme ich diese dankend mit aber mehr auch nicht. Games, die man unbedingt in seinem Besitz wissen möchte holt man sich doch sowieso innerhalb der ersten 12 Monate nach Release. Da ist es für mich kein Anreiz, dass Sony z.B. ein 3 Jahre altes Bloodborne sponsert, welches ich sowieso schon im Regal stehen habe. Und wenn ich dann den Vergleich zur Konkurrenz mit dem dreifachen preis ziehe kann ich auch gerne auf solche verzichten.

actioneichhorn
vor 3 Jahren | 1
Total überteuerte Spiele und jetzt auch noch Geld bleichen für diese umständliche handyvoicechat Funktion? Die uralten NES Spiele kann man auch nur spielen solange man blecht. Da zock ich die lieber illegal auf emulatoren