Guide: Splatoon 2 - Waffenkategorien I

Von Kevin Erlenhoff am 07. Mai 2018

Mit dem innovativen Farbshooter Splatoon gelang Nintendo auf der Wii U ein großer Wurf - 2017 folgte die unumgängliche Fortsetzung auf Nintendo Switch. Es kann manchmal schwer sein, in den chaotischen Tintenschlachten den Überblick zu behalten. Deshalb wollen wir mit einer neuen Artikelreihe alle Aspekte des Multiplayerhits professionell aufarbeiten.

In Splatoon 2 standen direkt zu Beginn viele Waffen zur Verfügung, die bereits aus dem ersten Teil bekannt waren. Dazu kamen aber auch neue Tintenwummen und andere kreative Kampfgeräte, die sich in ganz verschiedene Kategorien einteilen lassen. Wir wollen deshalb die verschiedenen Typen in einem zweiteiligen Guide vorstellen, bevor wir die einzelnen Kategorien näher beleuchten.

Mit dieser Vorstellung zu den verschiedenen Waffenarten möchten wir übrigens nicht nur unser neues Guide-Special etablieren, sondern gleichzeitig auf geplante NplusX-Community-Events im Bereich der drei großen Mehrspielertitel Nintendos hinweisen: Mario Kart, Super Smash Bros. und Splatoon. Für Letzteres sollen die Guides eine Hilfestellung sein und euch, liebe Leser, zu einer Teilnahme an den Events motivieren.

NplusX-Redakteur Kevin spielt unter dem Usernamen „Matthew1990“ bereits seit 2015 Splatoon und beschäftigt sich intensiv mit Team-Taktiken, technischen Details und den Feinheiten der richtigen Ausrüstung. Mit seinem Team „BlueCrew“ spielt er seit Release 2017 professionell Splatoon 2 und nahm bereits an einigen internationalen Turnieren teil. Hier teilt der Experte sein geballtes Splatoon-Wissen mit euch.

Im ersten Teil des Waffenguides behandeln wir die erste Hälfte der neun verschiedenen Waffenarten: Schusswaffen, Doppler, Roller und Pinsel.

Schusswaffen:

Die Schusswaffen sind wohl der bekannteste und am häufigsten vorzufindende Waffentyp. Jeder Spieler beginnt mit einer solchen Waffe und die unzähligen Varianten sorgen dafür, dass fast immer eine Version dabei ist, die einem zusagt. Dementsprechend sind diese sowohl vielseitig als auch flexibel einsetzbar und bilden damit den zentralen Bestandteil eines jeden Teams. Zu dieser grundlegenden Waffenart gehören Gallon, Kleckser, Disperser, Airbrush, NZAP, Tintenwerfer, Platscher und Quetscher.

Die Spielmechanik der Schusswaffen ist genauso vielfältig wie die Anzahl verschiedener Modelle, sodass hier bereits in zwei Gameplay-Segmente unterschieden wird:
Für den offensiv geprägten Nahkampf stehen NZAP, Kleckser und .52 Gallon bereit, im defensiv ausgelegten Fernkampf können .96 Gallon, Quetscher und Platscher das Team schlagkräftig unterstützen. Hier empfiehlt es sich, die unterschiedlichen Varianten und Versionen genau unter die Lupe zu nehmen und selbst auszuprobieren, um ein Spielgefühl für die verschiedenen Verhaltensweisen zu bekommen. Die größten Unterschiede zwischen den Waffentypen liegen beim ausgeteilten Schaden, der Reichweite und der Mobilität vor. Die Schusswaffen könnten wir als „Der Mario“ in der Splatoon-Spielereihe betrachten - echte Allrounder eben.

Doppler:

Die Doppler sind eine in Splatoon 2 neu eingeführte Kategorie und kommen den gewöhnlichen Schusswaffen schon recht nah. Durch das Waffenpaar kommt die doppelte Schusskraft zustande, gleichzeitig müssen wir aber ein unpräziseres Schussfeld in Kauf nehmen. Eine einzigartige Spielmechanik soll dort Abhilfe verschaffen: Drückt ihr beim Schießen die Sprungtaste, rollt der Inkling und weicht in die gewollte Richtung aus. Dies ermöglicht den Dopplerspielern eine große Mobilität, da sie selbst im härtesten Schussgefecht spontan ausweichen können, ohne ihren eigenen Schuss unterbrechen zu müssen. Die Ausweichvarianten unterscheiden sich in der Geschwindigkeit, der Anzahl der möglichen Rollen und auch der Abklingzeit für die spezielle Bewegung. Die Doppler erlauben dem Spieler in der Regel bis zu zwei Rollen, bevor der Inkling einen Moment pausieren muss. Die Kunst liegt darin, zu differenzieren, wie oft ihr als Doppler rollen möchtet. In den meisten Fällen dürfte eine gut platzierte Rolle genügen, um den Gegner entscheiden zu überraschen und der hinderlichen Abklingzeit zu trotzen.

Aufgrund ihrer hohen Mobilität wurden der Akimbo-Variante natürlich auch diverse Einbußen mitgegeben, die sie im Vergleich mit den Einzelgängern weniger schlagkräftig macht. Neben der geringeren Präzision besitzt etwa der Dual-Platscher auch weniger Reichweite als der normale Platscher. Doppler lassen sich dennoch hervorragend vor allem in der Nahkampf-Offensive und im Mittelfeld einsetzen. Durch die Mobilität sind sie nicht nur zu für jeden Gegner nervige Offensiven in der Lage, sondern können auch hervorragende Ablenkungsmanöver sein. In den meisten Fällen kann ein Doppler sogar unbeschadet zu einem Teammitglied springen, ohne abgefangen zu werden. Mit einer gezielten Ausweichrolle lässt es sich oft trotz bösem Empfang effektiv zurückschlagen.

Roller:

Roller sind weitere Waffe, die recht früh im Spiel erworben werden können. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um nichts anderes als große Farbroller. Sie besitzen verschiedene Angriffsmechaniken.

Die erste Angriffsoption ist das Halten des Angriffsknopfes. Damit schlagt ihr mit dem Roller auf den Boden und könnt ihn anschließend vor euch herschieben. So lässt sich nicht nur schnell viel Farbe auf dem Boden verteilen - auch jeder Gegner, der sich der farbigen Walze in den Weg stellen will, wird problemlos überrollt. Der große Nachteil dieser Mechanik ist die Defensive. Ihr müsst den Gegner quasi direkt berühren, um ihn auszuschalten. In den meisten Fällen führt das leider dazu, dass ihr eine viel zu leichte Zielscheibe für jeden halbwegs treffsicheren Gegner darstellt.

Die zweite Angriffsoption ist das simple Zuschlagen mit dem Roller, denn allein das Aufsetzen der Waffe auf den Boden sorgt schon für ein Schadensinput. Ihr schlagt hier nicht nur horizontal auf den Boden, sondern spritzt durch den Aufprall auch noch einen Schwall Tinte nach vorne. Diese Attacke hat nicht nur eine große Reichweite, sie lässt sich auch hervorragend aus der Deckung praktizieren, wodurch ihr das Zuschlagen und Überrollen hervorragend kombinieren könnt.

Die dritte Angriffsoption ist in Splatoon 2 neu hinzugekommen: Der vertikale Sprungschlag. Ein Schlag in der Luft sorgt dafür, dass der Inkling mit dem Roller einen vertikalen Luftangriff ausführt und damit Tinte in größerer Distanz nach vorne schleudert. Diese Mechanik kann einen gewissen Überraschungsmoment besitzen und eignet sich nebenbei hervorragend für die Verteidigung aus der Ferne.

Ein Angriffskombination aus Fern- und Nahkampf macht den Roller zu einer gefährlichen Option für Offensiven, durch die Schlagkraft und Artillerie-Haltung der Waffe ist sie aber auch in der Defensive ein probates Mittel. Und ganz nebenbei lässt sich mit der Rolle schnell eine große Fläche in der eigenen Farbe bedecken.

Pinsel:

Der Pinsel ist das schmale Gegenstück zum Roller - er lässt sich ebenfalls auf den Boden ansetzen, ist jedoch nicht stark genug, um Gegner zu überrollen. Stattdessen seid ihr damit sehr mobil und wendig unterwegs. Hinter euch zieht ihr eine Spur der eigenen Tinte, die Gegner behindern und das eigene Team unterstützen kann; besonders nützlich wird diese Farbautobahn unter anderem im Spielmodus Operation Goldfisch. Bei der Reichweite kann ein Pinsel nur schwer mit den anderen Waffen mithalten, dafür besitzt er ein weitaus schnelleres Angriffsmuster als etwa der Roller. Durch häufiges Drücken der Angriffstaste könnt ihr den Quast oft hintereinander von links nach rechts schwingen, so schlagt ihr in einer horizontalen Formation zu, die jeden Gegner auf respektvoller Distanz halten kann. Der Vorteil einer höheren Plattform kommt einem Pinselspieler ganz besonders zugute, von der erhöhten Position kann er problemlos die Tinte hinunterwedeln.

In seiner Variabilität eingeschränkt wird der Pinsel vor allem durch die kaum vorhandene Auswahl, denn mehr als Kalligraf und Quasto gibt es im Spiel momentan nicht. Dennoch lassen sich Pinsel hervorragend für das Mittelfeld und die Offensive einsetzen und können jedes Team durch ihre Mobilität und Hinterhaltsangriffe unterstützen.

Wir werden in der kommenden Guide noch einmal auf die fehlenden Waffen eingehen, um einen groben Einstieg zu erschaffen, bevor spezifizierte Guides folgen.

Wenn ihr Splatoon 2 noch nicht besitzt, könnt ihr dies hier über unseren Link bestellen.

Wir hoffen, wir konnten euch mit diesem ersten Einblick in die Waffenvariationen von Splatoon 2 zumindest für einige Farbschlachten motivieren - Stay fresh!

Schreibe einen Kommentar:

3 Kommentare:


Buttergebäck
vor 1 Monat | 1
Das find ich jetzt mal richtig klasse. Ich muss zugeben, dass ich mich noch nie wirklich über Taktik und Feinheiten eingelesen habe, obwohl ich seit Jahren passionierter Splatoon-Spieler bin. Wisst ihr schon wann die nächsten Guide-Teile kommen?

Matthew1990
vor 1 Monat | 1
Geplant sind diese einmal die Wiche. :)

Piisworld
vor 1 Monat | 1
Hammer Artikel :):):)
Wann habt ihr denn vor das erste NplusX Event zu starten? zB Mario Kart8