Nintendo setzt auch in Zukunft auf Retail-Spiele

Von Kamil Witecy am 03. Mai 2018

Auch wenn die Anzahl an digitalen Spielekäufen weiter anwächst.

Nintendo hat vor wenigen Tagen bekannt gegeben, dass der Anteil an digitalen Spieleverkäufen im letzten Fiskaljahr 17,3% der Gesamteinnahmen ausmachten. Nintendo steht diesem Trend durchaus positiv entgegen. Der noch amtierende Nintendo Präsident Tatsumi Kimishima erwartet dahingehend, dass der Anteil von digitalen Abverkäufen in den nächsten Jahren stetig weiterwachsen wird. 

Laut Kimishima haben sich die Konsumenten mittlerweile daran gewöhnt, digitale Inhalte zu konsumieren, sodass ein klarer Trend dahingehend zu erkennen ist. Dennoch gibt er zu bedenken, dass ein Großteil der Kunden weiterhin lediglich Retail-Spiele kaufen, weshalb er nicht davon ausgeht, dass digitale Inhalte auf absehbare Zeit den herkömmlichen Abverkauf von Videospielen gänzlich ablösen wird. Diesen Umstand wird Nintendo berücksichtigen.

Zudem gibt er zu bedenken, dass sich das Verkaufsverhältnis (Digital vs. Retail) auch je nach Softwaretitel stark unterscheidet. Hieraus schlussfolgert Kimishima, dass die Kaufentscheidung stark vom Spielinhalt sowie dem Alter und der Art der Kunden abhängig ist, sodass er nicht vorhersagen kann, wie hoch der prozentuale Anteil von digitalen Verkäufen für Nintendo noch steigen wird. Dennoch sei der prozentuale Anteil von digitalen Verkäufen bei manchen Titeln außerhalb Japans bereits jetzt auf über 50% gestiegen.

Was ist eure Meinung? Kauft ihr weiterhin lediglich Retail-Spiele oder mittlerweile nur noch digital? Oder betreibt ihr einen gesunden Mix und entscheidet je nach Softwaretitel?

Schreibe einen Kommentar:

8 Kommentare:


_Kate_to_Switch_
vor 3 Jahren | 0
Mittlerweile (vor allem auf der Switch) immer mehr digital. Dann hat man halt alle Spiele einfach und problemlos sofort dabei, wenn man unterwegs ist. Dennoch möchte ich einige "große" Titel einfach noch im Regal stehen haben, deshalb ist Retail schon noch Pflicht. Also gut, dass Nintendo das auch so sieht.

Matthew1990
vor 3 Jahren | 0
Ich bleibe weiterhin bei meinen Retail-Käufen. ^-^

NoYoshiOut
vor 3 Jahren | 0
Sehr schön. Ich mags lieber Retail.

Tobsen
vor 3 Jahren | 1
Ich sammle ganz gern, daher kaufe ich zu 90% Retail. Die 10%, bei denen ich mir das nicht gebe, sind hauptsächlich Retro-Spiele (Rogue Galaxy z.B. - das lud ich mir halt für 4,99€, statt mir eine gebrauchte PS2-Disc für 25€ zu kaufen) und Indie-Spiele, die es eben nur digital gibt (Virginia beispielsweise). Vollpreisspiele habe ich aber noch nie geladen - erst Recht nicht, wenn es eine verfügbare Retail-Alternative gibt.

CrossWiesel21
vor 3 Jahren | 2
Mich nervt der Modul-Wechsel. Titel, die ich ohnehin bis in alle Ewigkeit behalten will (Mario Kart, Breath of the wild, ...) Hab ich lieber direkt auf der Konsole, ohne immer das Modul wechseln zu müssen. Spiele, die ich vermutlich irgendwann wieder verkaufen will (Mario & Rabbids, ...) dementsprechend lieber als Retail. Ich mag es zwar auch, die Hüllen der Games im Schrank stehen zu haben und ab und zu an den köstlichen Modulen zu schlecken, aber der praktische Nutzen der digitalen Käufe überwiegt für mich inzwischen.

nibez
vor 3 Jahren | 1
Ich besitze deutlich mehr Spiele digital, gerade durch Steam. Wenn ich auf einer Konsole aber die Wahl habe, entscheide ich mich meist zur Retail-Version, sofern der Preis in etwa gleich ist.

Denios
vor 3 Jahren | 0
tatsächlich finde ich Module/Discs wechseln auch doof, aber trotzdem überwiegt bei mir noch aufgrund des Sammlertriebs der Retailanteil. Außerdem finde ich die Switch Hüllen cool.

TomParis
vor 3 Jahren | 0
Bin da hin und hergerissen. Modulwechsel auf der Switch ist irgendwie nervig aber digital hat man nichts in der Hand.
Ds es aktuell nicht sooo viel auf der Switch für mich gibt bin ich was die Frage betrifft entspannt.