NplusX-Kommentar zur Sony E3-Pressekonferenz

Von Michael Prammer am 14. Juni 2016

Unsere Meinung zu Sonys Auftritt und dem gezeigten E3-Lineup.

Nachdem Microsoft gestern im Rahmen seines Messeauftritts gleich zwei neue Geräte präsentiert hatte, blieb Sony in dieser Hinsicht ruhig. Anstatt neue Hardware zu präsentieren, bekräftigte das Unternehmen noch einmal den Start von Playstation VR im Oktober dieses Jahres. Dazu gab es während der PK einige Spiele zu sehen. Farpoint beispielsweise, das den Spieler auf eine Erkundungstour über einen Wüstenplaneten führt, sieht schon interessant aus. Dazu hat mich persönlich Resident Evil 7 neugierig gemacht. Es läuft zwar auch ohne VR, der richtige Nervenkitzel kommt aber wohl erst mit der optionalen Hardware.

Apropos Resident Evil. Der siebte Teil der Serie muss wieder das Vertrauen der Fans zurückgewinnen, nachdem der Vorgänger nur von mäßiger Natur war. Um dieses Unterfangen anzugehen, dürfen PS4-Besitzer die Demo bereits heute spielen.

Als Crash Bandicoot erwähnt wurde, horchten viele Fans auf. Leider machte sich etwas Ernüchterung breit, als "nur" ein Remastered der ersten drei Teile sowie ein Auftritt der Beutelratte im neuen Skylanders-Spiel angekündigt wurden. Schade, Sony, hier wünschen sich viele Spieler schon lange sehnsüchtig einen neuen Ableger.

Es gab Neuankündigungen und eine stach besonders hervor. Leider war auch diese schon geleaked worden, was eine der größten Unsitten dieser E3 für mich darstellt. God of War zieht um von der griechischen in die Nordische Mythologie. Dass Sony bereits Ingame-Material zeigen konnte, das für meine Begriffe sehr gut aussah, überraschte dann doch und lässt auf einen baldigen Release im Jahr 2017 hoffen. Überhaupt könnte das neue God of War-Spiel zum Zugpferd für die Playstation 4 taugen, denn mit einer großen Anzahl an Exklusivtiteln ist Sonys Marktführer immer noch nicht gesegnet.

Horizon Zero Dawn könnte diesem Umstand entgegenwirken. Das Spiel sieht toll aus und die Verschmelzung von Steinzeit und Moderne scheint gut zu funktionieren. Auch Days Gone, das den Spieler (wieder einmal) in eine verseuchte Zombie-Welt entführt, könnte ein guter Titel werden. Es sieht zwar ein bisschen wie The Last of Us aus, hat mich aber schon ziemlich neugierig gemacht.

Die größte Enttäuschung der Sony-PK für mich war das Fehlen von Spielszenen zu The Last Guardian. Zwar wurde endlich ein finaler Releasetermin enthüllt (das Leiden vieler Sony-Fans hat im Oktober ein Ende), jedoch hat man meiner Meinung nach einem Spiel, auf das alle Welt wartet, viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Stattdessen zeigte man lieber Call of Duty und LEGO Star Wars, die beide ihre Fangemeinden haben, jedoch auf einer Sony-Pressekonferenz für meine Begriffe nur eine Randnotiz sein dürften.

Was Sony richtig gut gelungen ist, war der Auftritt selbst. Mit einem pompösen Orchester und epischen Klängen hat man die Spiele vorgestellt. Dazu kam man abseits der Titel mit nur sehr wenig Gerede und Selbstdarstellung aus, vielmehr hat man sich auf das Wesentliche konzentriert. Dazu passte dann Hideo Kojima nicht so ganz, der sein merkwürdiges Spiel Death Stranding ankündigte. Da hierzu aber eigentlich noch gar nichts bekannt ist, ließ mich der Auftritt des Metal Gear-Erfinders erst einmal kalt.

Sony hat eine gute und unterhaltsame Show abgeliefert. Es wurden die Dinge gezeigt, die man erwarten durfte (The Last Guardian, Horizon Zero Dawn, PS VR) und einige Überraschungen (God of War, Detroit: Becoming Human). Sony konnte es bislang immer ruhig angehen lassen, da sich die PS4 auch so gut verkauft. Nur hat man dieses Jahr auch endlich mal wieder eine gute Show dazu abgeliefert.

Schreibe einen Kommentar:

2 Kommentare:


Asinned
vor 5 Jahren | 0
Für mich eine der besten E3-PK's der letzten Jahre. wenig geredet, viel gezeigt.
Sicheerlich blieb der ein oder andere Wunsch offen. gerne hätte ich zum Beispiel was zum FF7-Remake gesehen und das man kein richtiges Gameplay zu The Last Guardian gezeigt hat fand ich jetzt auch nicht so dolle. Viele der restlichen Spiele sind aber bei mir voll eingeshclagen und die meisten bekamen auch direkt einen Release.
Sony VR konnte man auch nochmal stärken, indem man richtige Spiele angekündigt hat und keine Tech-Demos.

Während Microsoft vor allem mit Scorpio große Wellen geschlagen hat, ging es bei Sony fast nur um die Games. So kann man als PS4-Besitzer freudig in die nahe Zukunft schauen.

NaIzE
vor 5 Jahren | 0
Ich habe damals beim ersten Teil, mittendrin aufgehört. Hat mich nicht so gepackt. Der neue Teil schaut aber echt anders aus. Der Hirsch sah ja sowas von majestätisch aus und dann haben sie ihn gekillt. :D