NplusX-Interview: Kingdom Come: Deliverance

Von Die Redaktion am 10. Februar 2018

Wir haben ein Interview mit dem PR-Manager der Warhorse Studios geführt.

Kingdom Come: Deliverance ist ein realistisches First-Person-RPG, das euch ins mittelalterliche Europa entführt. Genau genommen in das Jahr 1403. Böhmen liegt im Herzen Europas und ist reich an Kultur, Silber und imposanten Burgen. Das Spiel basiert dabei auf einer wahren Geschichte - einer Geschichte über Könige, Erben, ein Königreich, Belagerungen und blutige Schlachten.

Der König hat seinen letzen Atemzug ausgehaucht und sein ältester Sohn Wenzel der IV. wird zum König von Böhmen gekrönt. Doch Wenzels darüber erzürnter Halbbruder Sigismund nimmt Wenzel gefangen und fällt mit seiner mächtigen Streitmacht in das Land ein. Unglücklicherweise muss gerade der Hauptprotagonist Heinrich unter diesem Einmarsch leiden. Sigismunds Söldnerarmee zerstört seine Heimat und tötet seine Familie auf brutalste Art und Weise. Als einziger Überlebender dieses Blutbad sinnt er nach Rache und nehmt an epischen Schlachten und Belagerungen in originalgetreuen Landschaften teil, die sich in Mitteleuropa zugetragen haben.

Um das sehr storylastige First-Person-RPG auch vollends genießen zu können, wird das Spiel zudem komplett mit deutscher Sprachausgabe erscheinen. Dabei werdet ihr auch die Stimmen von bekannten Synchronsprechern aus Filmen (u.a. die deutschen Stimmen von Liam Neeson und Chris Pratt) und TV Serien zu hören bekommen (zum Making-of-Video der deutschen Sprachausgabe).

NplusX hatte kürzlich die Gelegenheit ein Interview mit Tobias Stolz-Zwilling, dem PR-Manager der Warhorse Studios, zu führen und dabei über Kingdom Come: Deliverance zu sprechen. Welche interessanten Aussagen dabei herausgekommen sind, lest ihr in den folgenden Zeilen.

Hallo Tobias! Vielen Dank für deine Zeit.

Sehr gerne! Ich bin gespannt auf eure Fragen.

Kingdom Come: Deliverance verzichtet, im Gegensatz zu vielen anderen Genre-Vertretern, auf den Einsatz von Fantasy-Stilmitteln, wie Drachen oder Zauberei. Warum hat man sich für ein realistisches Szenario entschieden, wo doch im Zeitalter von Game of Thrones und co. Drachen angesagter sind denn je?

Die einfachste Antwort ist: Vor uns hat es noch niemand gemacht. Wir wussten, dass wir ein Open-World-RPG machen wollten, das in der realen Welt angesiedelt ist und den Spieler ins tatsächliche Mittelalter versetzt. Dann suchten wir nach einem Ereignis, das begrenzt und klein genug war, um es komplett in einem Videospiel unterzubringen... nach ein paar Bier entstand dann die Idee zu Kingdom Come: Deliverance. 

Soweit uns bekannt ist, will man keine Erweiterungen oder DLC's für das Spiel entwickeln. Gab es in der Vergangenheit Überlegungen zu diesem Thema?

Wir würden in der Zukunft gerne mit DLCs und Modding arbeiten, konzentrieren uns jetzt aber auf die Fertigstellung des Spiels. Der Rest ist Zukunftsmusik. 

Welche Videospiele haben Sie als Entwickler inspiriert und mit welchen bereits bekannten Titeln lässt sich Kingdom Come: Deliverance am ehesten vergleichen? 

Die Elder-Scrolls- und The-Witcher-Serien natürlich, aber auch noch anderes, selbst Filme. Die Geschichten der Tschechischen Republik und Europa sind interessant genug, um darüber zu reden. Die größte Inspiration ist Sapkowskis Hussite-Trilogie, obwohl es da Vampire gibt. Die Art und Weise, wie er eine Atmosphäre erschafft, ist herausragend.

Die Geschichte des Spiels soll historisch relativ genau sein und im ehemaligen Böhmen spielen. Was war der Anreiz, dieses Szenario auszuwählen?

Es ist ein schönes Land mit einer langen Geschichte. Es war sogar das Hauptland des römischen Imperiums, das ja von Prag aus regiert wurde. Und nicht zuletzt ist es die Geschichte unserer Vorfahren.

Wo würden Sie den Hauptfokus des Spiels sehen? Im Rollenspiel-Aspekt oder würden Sie Ihr Spiel doch eher als Action-Adventure bezeichnen?

Eine Mischung aus beidem, würde ich sagen. Kingdom Come: Deliverance ist wie ein Buffet, das mit viel Auswahl viele Geschmäcker bedient.

Kingdom Come: Deliverance scheint in vielen Aspekten einzigartig zu sein. Welcher Teil des Spiels macht Sie besonders stolz? 

Dass wir es durchgezogen haben. Von der Kickstarter-Kampagne bis zur Veröffentlichung war es ein höllischer Ritt. Aber wenn wir von einem bestimmten Feature reden... hmmm.... vermutlich das Kampfsystem. Duelle funktionieren darin sehr gut, und ich habe ein Erfolgserlebnis, wenn ich einen Kampf gewinne. Ich habe nie ein Gefühl, das mir sagt: "Nur ein weiteres Opfer".

Als Magazin, dessen Wurzeln bei der Berichterstattung von Nintendo liegt, brennt uns eine Frage ganz besonders auf der Zunge: Ziehen Sie es in Erwägung, das Spiel auf Nintendo Switch zu veröffentlichen?

Das wird nicht passieren. Sorry!

Was halten sie generell von der Nintendo Switch als Spieleplatform?

Ich habe sie nie getestet, also kann ich sie nicht beurteilen, aber sie soll ja recht erfolgreich sein.

Halten Sie es für möglich, einen Nachfolger zu Kingdom Come zu entwickeln?

Sag niemals nie. Aber momentan konzentrieren wir uns nur und ausschließlich auf Kingdom Come: Deliverance.

Gibt es noch etwas anderes, das sie unseren Lesern mitteilen möchten?

Es war ein langer Weg, und wir haben es endlich bis zum Release geschafft. Ich möchte mich bei allen Fans und Unterstützern bedanken, die Kingdom Come: Deliverance zu dem verholfen haben, was es jetzt ist!

Wir bedanken uns für das Interview und können es nicht erwarten, das Spiel selbst in Händen zu halten. Kingdom Come: Deliverance erscheint am 12. Februar für PC, Xbox One und PlayStation 4 und kann HIER vorbestellt werden.

Schreibe einen Kommentar:

13 Kommentare:


Tobsen
vor 3 Monaten | 1
Ein PR-Mitarbeiter eines Entwicklungsstudios für Videospiele, der im Jahre 2018 noch nie eine Switch angetestet hat - so viel Ignoranz muss man halt auch erstmal an den Tag legen.
Unglaublich.

Ken_Sugisaki
vor 3 Monaten | 1
Was hat das mit Ignoranz zu tun? Ich denke viele PR-Mitarbeiter/Entwickler/Studioleiter haben das ein odere andere Game weder gespielt noch ausgiebig getestet. Gerade wenn man sein erstes Spiel veröffentlicht, hat man in der finalen Phase wenig Zeit. Zumal es auf der Switch keine Genrerefernz gibt. - Da find ich die Ignoranz eines Tobsen noch unglaublicher.

Ken_Sugisaki
vor 3 Monaten | 0
Was mich tatsächlich wurmt ist eure Einleitung. "Der König hat seinen letzen Atemzug ausgehaucht und sein ältester Sohn Wenzel der IV. wird zum König von Böhmen gekrönt. Doch Wenzels darüber erzürnter Halbbruder Sigismund nimmt Wenzel gefangen und fällt mit seiner mächtigen Streitmacht in das Land ein." - Wenn das nämlich die Story ist, wie sie im Spiel erzählt wird, ist sie völlig falsch. Immerhin war Wenzel selbst schon mal Kaiser und König für über 40 Jahre. Von einem frischen Erbfolgekrieg kann also keine Rede sein. Zudem war es auch nicht so, dass Sigismund ihn deswegen überfallen hat. Wenzel hatte einen Deal mit seinem Bro, der halt nur nicht seinen Part erfüllen wollte, weshalb es dann zu den Auseinandersetzungen 1403 kam.

Terry
vor 3 Monaten | 1
Das haben wir uns jetzt nicht ausgedacht, dass steht so in der offiziellen Presseerklärung zum Spiel ;-)
Ken_Sugisaki
vor 3 Monaten | 0
=/ Wie nervig.


Pogopuschel
vor 3 Monaten | 1
Diese Aussage versteh ich jetzt auch überhaupt nicht. Soll das heißen, jeder aus der Gamesbranche ist dazu verpflichtet, eine Switch zu besitzen? Das kann nur ein schlechter Scherz sein, oder? ^^ Vor allem: das Spiel ist doch nicht einmal für Switch geplant.

Und bin auch dann auch ignorant? ^^ Immerhin habe ich die ersten 5 Monate nach Launch nie mit einer Switch gespielt. Das erste Mal, dass ich eine Switch in der Hand hatte, war erst als ich das Splatoon 2 Bundle gekauft hatte. Weil ich davor neben meinem Studium auch weder wirklich Zeit noch Geld hatte.

Pogopuschel
vor 3 Monaten | 0
na toll...... Ich hatte diesen Kommentar eigentlich als 2. Antwort auf den Kommentar von Tobsen geschrieben.........
Vor dem Abschicken kurz Seite neu geladen und dann ins falsche Fenster eingefügt.......
Ken_Sugisaki
vor 3 Monaten | 1
Bestimmt verlangt Tobsen auch von App-Entwicklern, dass sie jedes mögliche Smartphone und Tablet haben. *gg*

Denios
vor 3 Monaten | 0
@Pogo: Bist du (hochrangiger) Mitarbeiter einer Firma, die primär Videospiele entwickelt und/oder vertreibt?

Pogopuschel
vor 3 Monaten | 0
Nein, bin immer noch Student und (leider ^^) nicht in der Gamesbranche tätig. Hab vergessen zu schreiben, dass ich mich als großen Nintendofan bezeichne.
Also war die Frage eigentlich, ob es auch ignorant ist, wenn man als großer Nintendofan erst Monate später zum ersten Mal Kontakt mit der neuen Konsole hat.

Mal noch ein Wort zum Spiel: ^^
Falls ich den Namen des Spiels überhaupt schon gelesen hab, ist er mir bis jetzt nicht hängen geblieben. Habe jetzt den Trailer angesehen und war immerhin überrascht, wie aufwändig und gut die Grafik aussieht und dass man ohne Fantasyelemente auskommt, macht das Spiel für mich wirklich interessant.
Trailer können aber auch große Blender sein ^^ und lassen immer Fragen offen. Was ich mich vor allem bei einem Open-World-RPG beispielsweise frage: wie sieht die Charakterentwicklung aus und was gibt es an Nebenaufgaben. Naja, das Spiel kommt ja bald raus und dann werd ich sicher mal einen Test anschauen :)
Wenn letztlich die Story bei einem historisch angehauchten Spiel aber wirklich total falsch sein sollte, wäre das schon ein kleiner Dämpfer. Sollte eigentlich nicht passieren..

Ken_Sugisaki
vor 3 Monaten | 0
Also das was man bei angespielt Berichten lesen konnte, klang schon recht gut. Von wegen man kann Dokumente auch nur lesen, wenn du die Sprache auch ingame lesen kannst oder das die Kämpfe schon schwerer sein sollen. Die Missionen sollen auch viele verschiedene Enden haben.
Allerdings bin ich da nach wie vor skeptisch. Ich mein das ist deren erster Titel und versuchen sich mit Witcher und Skyrim zu vergleichen wo es nur geht.

Pogopuschel
vor 3 Monaten | 0
Danke für die Info!
Bin echt mal gespannt, wie es am Ende ankommt bei Kritikern und Spielern. Hab mich auch gefragt, ob das deren erster Titel ist. Finde es dann immerhin umso bemerkenswerter, wie toll zumindest im Trailer die Umgebungen und die Charaktermodelle aussehen. Insgesamt bleibe ich aber auch lieber erstmal noch skeptisch ^^

Jerry
vor 3 Monaten | 1
Nach eigenen Angaben besteht deren Team aus einigen Leuten, die bereits an Spielen wie Mafia und Operation Flashpoint gearbeitet haben...