Test: The Elder Scrolls V: Skyrim

Nutzer-Story von Matthew1990 am 31. Januar 2018

Konsole: Nintendo Switch
Release: 17.11.2017
Abschlussdatum: 31.01.2018
Spielzeit: ca. 210 Stunden

Spieleinhalt

Ich habe sämtliche Questreihen samt Nebenquests, der Diebesgilde, der Magierakademie, der Gefährten, der Dunklen Bruderschaft und des Bürgerkriegs abgeschlossen.
Auch beendete ich sämtliche Daedra-, Dungeon- und Städtequests.
Ich habe auch die Quests der beiden AddOns Dawnguard und Dragonborn beendet.
Ich habe mir über das AddOn Hearthfire ein Grundstück gekauft und mein Haus komplett ausgebaut und eingerichtet.
Alle Schreie und Schnellreisemarker habe ich gefunden und aktiviert. Dazu hat mein Charakter alle Fähigkeiten auf Stufe 100 und ein Level von 81,5.

Spieleranzahl

Das Spiel lässt sich nur alleine durchspiele.

Story

Ihr befindet euch auf eine Kutsche, da ihr mitten in einem Bürgerkrieg geraten seid. Man hielt euch für einen Rebell und bringt euch zusammen mit den Anführer der Rebellion "Wulfric Sturmmantel" zur Hinrichtung. Ihr steigt aus, eure Personalien werden festgehalten, tretet hervor, legt euren Kopf auf einem Stumpf, während der Scharfrichter mit seiner Axt ausholt und... ein Drache greift die Festung angreift, worauf ihr die Chance nutzt und flieht!

l10ENDrache.jpg

Review

The Elder Scrolls V: Skyrim bedeutet für mich eines: Freiheit. Es stellt sich im Spiel recht früh heraus, dass ihr der Dovahkiin seid - das Drachenblut. Ihr wurdet auserkoren die Drachen zu bekämpfen und deren Seelen aufzunehmen, um die Drachensprache zu erlernen.
Jedoch ist man nicht der Gute oder der Böse. Das Spiel ist eine pure Grauzone aus einer Mischung aus beidem und je nachdem wie ihr euren Helden spielt, nehmt ihr gerade die richtige Rolle ein.

In der Hauptstory geht es darum, dass der Drachenköng und Weltenfresser Alduin zurück gekehrt ist und ihr nun auserkoren wurdet, die Welt vor ihm zu retten. Das Hauptspiel ist recht kurz und verfolgt eine recht kleine Questreihe, aber das Spiel geht so enorm in die Breite, da diese Welt voller Geschichten und Konflikten ist. Ihr könnt euch der Diebesgilde anschließen, um ihr einen Ruf zu verschaffen. Man kann die Magierakademie besuchen, um sich der Schule der Magie anzuschließen, der Dunklen Bruderschaft zum neuen Glanz führen und vieles mehr. Bürgerkrieg zwischen dem Kaiserreich und den Sturmmänteln wütet. Vampire, Werwölfe, Drachen, Nerkromantie und Banditen sind ein Problem der Welt.
Dazu lernt ihr unzählige Charaktere kennen, die alle ihre Geschichte und Daseinsberechtigung haben. Der besoffene Typ, dessen Frau weggelaufen ist, in Winterfeste und vieles mehr.

Auch über die Lore könnt ihr mit allen Geschichten über die Götter, Daedra, Dwemer, etc. nachlesen. In der ganzen Welt existieren Bücher, die sämtliche Themen beinhalten.

WKkLcLore.jpg

Ein weiterer Punkt ist die Welt, die mir recht gut gefällt. Sie ist groß und lebendig. Man kommt in viele verschiedene Orte rein, trifft auf viele Menschen, unterwegs kann man Sklaven befreien, das Erkunden der Welt wird oft mit dem Finden von Dungeons, Dörfer, Bauernhöfe oder Lichtungen belohnt, diese sich auch erkunden lassen.

Die Atmosphäre ist jedoch weit aus realistischer Gehalten als andere Spiele und bleibt daher im Großteil identisch. Skyrim ist im nördlichen Teil von Tamriel und besitzt daher eher ein kühleres Klima. Deshalb durchstreift ihr viel mehr Wälder, die eher schneebedeckt sind. Dennoch kommen viele Gegenden auch ohne Schnee aus.
Skyrim ist die Heimat der Nord und daher findet ihr sehr viele nordische Ruinen, wo die nordischen Vorfahren die Toten zur Ruhe brachten. Daher sehen auch hier viele Ruinen vom Aufbau und Atmosphäre gleich aus und trifft oft auf die selben Gegnertypen. Meist sind es untote Nord, Banditen, Nekromanten oder Vampire.
Die Oberwelt ist jedoch recht lebendig an Tieren und Flora, mit der ihr auch interagieren könnt. So trefft ihr scheue Hirsche, aggressiven Wölfe und Bären, Schmetterling und Bienen, die ihr jagen oder sammelt könnt. Auch die Möglichkeit mit dem Pferd unterwegs zu sein, wird euch gestellt. Die Welt empfand ich als idyllisch und atmosphärisch passend, bietet jedoch recht wenig Abwechslung.

4G8YMAtmosphaere.jpg

Obwohl die Dungeon jedoch recht alle identisch aussehen, sind diese mit genügend abwechslungsreichen Gegenständen gefüllt, wodurch das Erkunden der Katakomben, Krypten und Höhlen weit aus interessanter werden. Die Freiheit kommt hier auch wieder ins Spiel, denn ihr könnt euch nicht nur an das Gold, Schätzen, Magiebüchern, Tränken, Waffen und Rüstungen bereichern, sondern könnt so fast allen nützlichen, aber auch unnützlichen Kram, wie Kochtöpfe, Papier, Körbe und vieles mehr, mitnehmen. Diese könnt ihr alle für geringen Wert verkaufen, liegen lassen oder man richtet damit sein eigenes Haus ein.

Da ihr ein eigenes Haus in manchen Städten bekommt, lohnt es sich daher, schöne Objekte auch mitzunehmen, um damit das eigene Haus zu dekorieren. Es verbessert die Atmosphäre und ihr könnt manchmal echt interessante Gegenstände finden, wie zum Beispiel ein Schmetterling im Glas, Totenschädel und darunter auch viele spannende Bücher.

i0miXSammeln.jpg

Die Freiheit schlägt sich auch auf die Charakterentfaltung aus. Auf der Flucht aus der Festung findet ihr allerlei Kram für euren Charakter. Ihr könnt Feuerbälle werfen und euch heilen, ihr findet Bögen, Pfeile, Einhand- und Zweihandwaffen, Schilde und Rüstungen aller Art. Ab da gestaltet ihr euren Charakter selbst. Wollt ihr lieber mit Bogen schießen? Kämpft mit dem Bogen! Wollt ihr dazu noch Feuerbälle werfen können? Zaubert mit Zerstörungsmagie. Wollt ihr noch schwere Rüstung tragen? Rüstet euch damit aus! So öfters ihr jeweile Fähigkeiten verwendet, so besser werdet ihr darin und könnt diese Attribute bis auf ein Maximum von 100 steigern. Jeder Aufstieg gibt euch Erfahrungspunkte und bei einem Level Up kommt der interessante Part: Abgesehen von der obligatorischen Verteilung von Lebenspunkten, die nicht auf 0 sinken dürfen, Magicka, die eure Ressourcen zum Zaubern darstellen, und Ausdauer, die für den Kampf, das Sprinten und die Traglast zuständig ist, könnt ihr einen Punkt zur Spezialisierung eintragen. So könnt ihr eure Bogenkünste ausbessern, z.B. mehr Schaden oder Zoomfunktion. Dann kommen noch gesellschaftliche Attribute hinzu, die recht wenig mit Kampf zutun haben, wie das Schleichen, Schlösser Kacken, Schmiedekunst, Redekunst, etc.

Auch gesellschaftlich könnt ihre euren Charakter entfalten. Keine dieser Quests wird euch aufgezwungen. Man kann sämtliche Quests ignorieren, Leute betrügen und wenn ihr der größte Arsch sein wollt, hindert auch einem das Spiel nicht, alle umzubringen. Bis auf einige Ausnahmen könnt ihr ganze Städte ausradieren.

Lt7wTSkilltree.jpg

Ihr könnt viel mit Leuten reden, Quests annehmen, aber auch kleinere Aufgaben und Gefallen bewältigen, handeln und stehlen, aber auch der Kampf spielt eine große Rolle. Je nach Charakter unterscheidet sich der Kampfstil. Wichtig ist zu wissen: Man hat zwei Hände frei. Bögen und Zweihandwaffen lassen sich nur beidhändig führen, aber ihr könnt auch je zwei Einhandschwerter, ein Schwert und Schild, Schwert und Zauber, etc. führen.
Ihr könnt sehr offensiv vorgehen oder an Gegner anschleichen, deren Ausrüstungen klauen, Gifte einfügen, Beschwörungen durchführen und diese kämpfen lassen, Begleiter vorschicken. Eine Neuerung zu den Vorgängern sind die Schreie, die sich im Kampf auswirken können. Einer der ersten Schreie, den ihr in der Hauptquest lernt, lässt die Gegner umwerfen.

Auch wenn ihr vielseitig eure Waffenkombination gestalten könnt, verläuft der Kampf meist monoton ab. Ist man Bogenschütze, schießt man einfach nur auf die Gegner. Mit zwei Einhandwaffen haut man einfach stumpft auf die Gegner ein. Als Magier wirkt man immer seine Zauber. Hin und wieder endet ein Kampf in Slow-Motion, wie euer Charakter dem Gegner einen Gnadenstoß verpasst.

5vXEFKampfsystem.jpg

Die Switch-Version enthält alle drei AddOns. Das erste AddOn wäre Dawnguard.
Ihr bekommt eine Quest, die euch zur Dämmerwacht führt. Ihr trefft auf Vampirjäger, denen ihr temporär unterstützt. Sie führen euch in eine Höhle, worauf ihr Serana findet, die Jahre lang in einem Sarg schlief. Ihr begleitet sie zu ihrem Vater, der in einem Schloss voller Vampiren lebt. Ihr bekommt die Option euch den Vampiren anzuschließen und werdet selbst zu einem oder er lässt euch als Dank zur Rettung seiner Tochter einmalig fliehen und ihr schließt euch der Dämmerwacht an.

Durch das AddOn kommen neue Nebenquests für eure Fraktion hinzu, ihr könnt Serana als Partnerin mitnehmen und als Vampir könnt ihr euch in einen Vampirfürsten verwandeln, der sich wie der Werwolf, eigenständig aufleveln lässt. Er kann Leben abziehen und Untote auferstehen lassen. Im Gegenzug dessen müsst ihr euch vom Blut ernähren, wodurch ihr zwar schwächer, aber unauffälliger für Wachen werdet. Hinzu schwächt euch Tageslicht als Vampir.

z6lrsDawnguard.jpg

Das zweite AddOn Hearthfire bringt drei Grundstücke in das Spiel. Ihr könnt diese erwerben und euer eigenes Haus errichten. Diese sind weit aus größer, als die im Hauptspiel integrierten Häuser. Dazu könnt ihr es selbst einrichten und es mit Anbauten erweitern, z.B. eine Küche, Waffenkammer oder Lagerraum.
Da das Heiraten im Grundspiel bereits möglich ist, könnt ihr nun auch eure Ehefrau mit in euer neues Heim nehmen. Neu dazu könnt ihr bis zu zwei Kinder adoptieren, die euch öfters ansprechen, um mit euch zu spielen, nach Geschenken oder Taschengeld fragen oder euch Geschenke machen.
Ihr könnt noch einen Begleiter als Vogt einstellen, der euer Grundstück mit Kutsche, Tieren und Barden erweitert. Er kann für euch aber auch Baumaterialien besorgen.

rZymnHearthfire.jpg

Das dritte AddOn Dragonborn bringt euch zur Insel Solstheim, welches aus dem AddOn zum dritten Teil bekannt sein könnte. Die einst eisige Landschaft litt unter den Vulkanausbruch in Morrorwind und ist zurzeit zur Hälfte eine Aschewüste. Auf der Insel müsst ihr das erste Drachenblut jagen, der dort die Einwohner versklavt und wiederkehren will. Darüber hinaus findet ihr viele schwarze Bücher, die euch nach Apocrypha führen, das Reich vom Daedrafürsten Hermaeus Mora, um mehr Wissen zu erlangen.
Einen Schrei, um Drachen zu zähmen und als Reittier zu verwenden, könnt ihr dort auch erlernen, jedoch lassen sich diese mächtigen Geschöpfe nur für kurze Dauer binden und die Route ist auch eher ein Flug im Kreise. Dafür findet man viele Anlehnungen der alten Landschaften und Flora aus Morrorwind wieder.

Während ihr durch Dawnguard eure Ehefrau auch zum Vampir machen könnte und Hearthfire mit eurer Familie ins neue Heim ziehen könnt, hat Dragonborn keinerlei Auswirkungen auf euer Heim.

LSGldDragonborn.jpg

Der technische Aspekt hat natürlich ein wenig am Alter gelitten, denn das Spiel ist ja aus 2011, dementsprechend sieht das Spiel nun einmal danach aus. Dennoch ist der Soundtrack nach all den Jahren noch immer gut.

Die neuen Features für die Nintendo Switch sind jedoch Motion Control. So könnt ihr mit dem Controller selbst zielen, wenn ihr mit Bogen oder Zauber ausgerüstet seid.
HD-Rumble kommt nur zur Geltung, wenn man Schlösser knackt.
Eine weitere Funktion kam durch die amiibo hinzu. Ihr könnt jede Figur einmal am Tag nutzen, um Truhen gefüllt mit Gegenständen erhalten. Nutzt ihr einen amiibo der The Legend of Zelda-Reihe besteht eine Chance auf das Reckengewand, Masterschwert oder Hylia-Schild.

Leider hat das Spiel auch enorme Mängel in der Technik, denn das Spiel ist voll von Bugs. Von Kleinigkeiten, wie eine hampelnde Ehefrau, herumrutschende Gegner, die aussehen, als seien sie tot und ähnlichen Glitches bis hin zu fatalen Fehlern, wie das permanente Verlieren von Lebenspunkten oder verlangsamen des Spiels. Man hat leider keinerlei Mühe investiert, um bekannte schwerwiegende Fehler zu entfernen.


Anhang

- kompatible amiibo der The Legend of Zelda-Reihe:
Link (Super Smash Bros.)
Majora's Mask-Link (The Legend of Zelda)

Wertung:

8 / 10

Matthew1990 meint:

"The Elder Scrolls V wäre eine gute Ergänzung zu Breath of the Wild, wenn man sämtliche technischen Mängel und Bugs entfernt hätte. Trotz des Alters bleibt es ein gutes Spiel."
Spielerlebnis: Sehr gut
Umfang: Herausragend
Technik: Durchschnittlich

Schreibe einen Kommentar: